Vivarium – Ende erklärt & Filmanalyse

Vivarium ist ein Fantasy-Thriller aus dem Jahr 2019 unter der Regie von Lorcan Finnegan. Die Handlung des Films dreht sich um ein Paar, das sein Traumhaus kaufen möchte, in die Vororte geht, um es vorführen zu lassen, aber bald entdeckt, dass es das Gebiet, das ihm ein mysteriöser Immobilienmakler gezeigt hat, nicht verlassen kann.

Der Film sorgte für viele Kontroversen und blieb größtenteils unverständlich, weil sich hinter dem Maß und ohne jede Dynamik eine ausreichend tiefe und wahrheitsgemäße Botschaft verbirgt, die in mehrere Richtungen gleichzeitig interpretiert werden kann.

Im Folgenden werden wir Ihnen von der verborgenen Bedeutung des Films erzählen, versuchen, sein Ende und die Bedeutung des Titels zu erklären. Gehen.

Siehe auch: „Dreieck“: Erläuterung des Endes und der verborgenen Bedeutung des Films

Die Handlung des Films „Vivarium“

Rahmen aus dem Film „Vivarium“

Das junge Paar Gemma und Tom möchte ein Haus kaufen. Sie kommen beim Immobilienbüro an, wo sie Martin treffen – einen seltsamen Makler, der ihnen von einem neuen lukrativen Projekt erzählt – ein Haus in einem gemütlichen Vorort, nicht zu weit weg und nicht zu nah, mit guten Nachbarn und zu einem guten Preis .

Das Paar stimmt der Besichtigung zu und fährt mit Martin zur Bebauung hinaus, wo Reihen identischer leerstehender Häuser stehen. Martin zeigt ihnen Hausnummer 9 und verschwindet. Gemma und Tom versuchen, da rauszukommen, verlaufen sich aber; jede Route führt sie zurück zur selben Hausnummer 9. Am Ende geht ihrem Auto der Sprit aus und sie beschließen, dort zu übernachten.

Siehe auch: „Leuchtturm“ – die Bedeutung des Films und zwei Möglichkeiten, das Ende zu lesen

Was können uns die Kuckucksaufnahmen am Anfang des Films sagen?

Rahmen aus dem Film „Vivarium“

Der Film beginnt mit einer Demonstration des Verhaltens eines Kuckucks. Wie sie sich in das Nest eines anderen schleicht, eines der Eier wegwirft und ihr eigenes an dessen Stelle legt. Wenn ein Kuckucksküken geboren wird, kopiert es als erstes das Verhalten seiner Mutter und wirft andere Eier und junge Küken aus dem Nest. Am Ende wird ein Kuckucksküken, das sich von einem Bruchteil eines vollen Nestes ernährt, größer als der Vogel, der es füttert, und fliegt davon, wobei die Pflegemutter eine Lücke im Nest und höchstwahrscheinlich im Herzen hinterlässt.

Der Kuckuck ist der Schlüssel zum Verständnis der Handlung von Vivarium. Abgesehen von einer flüchtigen Demonstration, wie der Kuckuck am Anfang die Familie eines anderen Vogels zerstört, wird den Protagonisten im weiteren Verlauf des Films genau das widerfahren.

Gemma erzählt ihrer Schülerin zuerst, dass der Kuckuck ein Teil der Natur ist und dass die Dinge so sind. Vielleicht brauchte sie ein Nest für sich selbst, erklärt das Mädchen und fügt hinzu, dass „es nicht immer schlimm ist“. Doch bald wird ihr klar werden müssen, wie falsch sie lag.

Das Paar tappt in die Falle eines Maklers und ist gezwungen, ein unmenschliches Kind als Menschen zu erziehen. Wenn dies erledigt ist, werden die vermittelnden Eltern getötet und das Nicht-Menschliche geht in die Welt hinaus, um mehr Menschen zu fangen.

Siehe auch: „Platform“ (2019) – Sinn des Films, Erklärung des Endes und Ideen

Vivarium

Rahmen aus dem Film „Vivarium“

Der Titel des Films bezieht sich direkt auf das „Vivarium“ – ein Raum, in dem Tiere, hauptsächlich Ratten, gehalten werden, die für verschiedene wissenschaftliche Experimente mit ihnen bestimmt sind. Oder ein Container, oft mit Glasfront, der kleine Haustiere oder Versuchstiere enthält. So ist Haus Nummer 9, in dem die Hauptfiguren leben müssen, nicht nur ihr eigener neunter Höllenkreis, sondern auch ein Käfig. Sie sind gewöhnliche kleine Nagetiere.

Siehe auch: Parasit – die Bedeutung des Films, eine Erklärung des Endes und der Handlung des besten südkoreanischen Thrillers

Wer ist ein Junge?

Rahmen aus dem Film „Vivarium“

Nach mehreren erfolglosen Versuchen, aus Youndera herauszukommen, erscheint eine Kiste mit einem Kind vor ihrer Haustür. Auf dem Zettel steht: „Werde ein Kind groß und sei frei.“ Doch erst am Ende des Films wird den Figuren klar, dass „Freiheit“ wörtlich „Befreiung vom Leben“ bedeutete – Tod, vereinfacht gesagt.

Der „Junge“ färbte sehr schnell ab. Genau wie ein Hund oder ein Kuckuck, der Menschen imitiert und schreit, wenn er Futter und Aufmerksamkeit braucht. Um Licht ins Dunkel zu bringen, hilft eine Szene, in der Gemma Illustrationen eines außerirdischen Buches betrachtet und seinen Blick auf die „Halstaschen“ richtet, mit denen unbekannte Entführer kommunizieren. Das Buch zeigt das Prinzip der Umsetzung, das Sampling des Materials und die Erschaffung eines hybriden Kindes sowie die Tatsache, dass es einer starken Frau und einem schwachen, unterdrückten Mann bedarf, um es zu erziehen.

Wie Regisseur Lorcan Finnegan erklärte, können wir während des gesamten Films drei Phasen in Gemmas und Toms Leben beobachten – Jugend, mittleres Alter und hohes Alter. Obwohl sie nicht in Jahren altern, verlässt sie allmählich ihre Vitalität. Younderas gebaute Umgebung tötet Helden auf die gleiche Weise, aber Tom leidet mehr. Auf der Suche nach einem Ausweg beginnt er zu graben. Durch schwere Alltagsroboter und geschmackloses Essen verschlechtert sich sein Gesundheitszustand allmählich und er stirbt.

Lesen Sie auch: Es folgt (2014) eine Erklärung des Endes, der Handlung und der Bedeutung des Films

Erläuterung der Bedeutung der Endung „Vivarium“

Rahmen aus dem Film „Vivarium“

Aus dem „Jungen“ wird ein „Mann“. Am Ende beschließt Gemma, ihn zu töten, aber er geht buchstäblich an die Grenzen der Realität und versteckt sich vor seiner verzweifelten Mutter. Sie folgt ihm und wir erkennen, dass das Younder-Gebiet entweder eine von Außerirdischen projizierte vierte Dimension ist oder Gemma in der Zeit reist. Das Mädchen sinkt immer tiefer und sieht dieselben gefangenen Menschen, kehrt aber bald in ihr eigenes Gefängnis zurück und weint, weil sie weiß, dass sie hier nicht herauskommen wird. Bald steckt der „Mann“ es in eine Tasche und begräbt es immer noch lebendig zusammen mit Toms Leiche.

Wie endet es? Das Ende des Films deutet an, dass Tom und Gemma als Pflegeeltern benutzt wurden, um ein Kind großzuziehen, das einer vogelähnlichen Rasse von Außerirdischen angehört, die an Menschen experimentieren und / oder die menschliche Gesellschaft infiltrieren wollen. Danach sterben die Eltern. Es ist traurig, aber im Kontext dieses Films ist es ein Teil der Natur, der manchmal schrecklich ist. Nun, das geschaffene Bild eines Hauses, eines Hinterhofs und vorgetäuschter Gemütlichkeit ist nur eine Illusion, in der es für Vertreter der menschlichen Spezies mehr oder weniger bequem ist, zu sein.

Die letzte Szene zeigt, dass der „Mann“, der die Feinheiten des menschlichen Verhaltens beherrscht, bereit ist und zum Immobiliengeschäft geht. Der vorherige Agent ist gestorben und er faltet es wie eine Zeitung zusammen. Es wird deutlich, dass ihre menschliche Gestalt nur eine Hülle ist. Nachdem der „Mann“ seinen Platz einnimmt. Der Zyklus ist abgeschlossen. Aber mit dem Auftauchen eines neuen Paares fangen Sie von vorne an.

Siehe auch: „Annihilation“: eine Erklärung des Endes und der verborgenen Bedeutung des besten Thrillers des Jahres 2018

Die Bedeutung des Films „Vivarium“

Rahmen aus dem Film „Vivarium“

Ist Vivarium ein Manifest der elterlichen Aufopferung, wenn relativ junge Menschen ihr Leben damit verbringen, Kinder großzuziehen, und dann, nachdem sie alt geworden sind und ihren früheren Eifer verloren haben, ihre Tage allein verbringen? Womöglich.

Trotzdem ist dies immer noch eine brutale Metapher für das Leben in der Vorstadt. Bei ihren Versuchen, aus Younder herauszukommen, verfallen Gemma und Tom in stereotype Geschlechterrollen. Sie wird eine fürsorgliche Mutter, er wird ein hart arbeitender Vater, der keinen Kontakt zu seiner Frau und seinem Kind hat. Wie die durchschnittliche junge Familie „kaufen“ sie ein Haus, entfernen sich von der Realität und finden sich in ihrer Zelle eingesperrt wieder. Bald bleibt ihnen nichts anderes übrig, als zu warten. Die Aufschrift „HELP“ am Anfang des Films ist eine Art Ruf an die Gesellschaft. Aber als sie verstehen, dass es keinen Ort gibt, an dem sie auf Hilfe warten können, ändert sich die Inschrift in das eloquente „fuc u“.

VIVARIUM (2020) Ending Explained Video Youtube Review Analysis

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment