2001: Odyssee im Weltraum Ende erklärt & Filmanalyse

2001: Odyssee im Weltraum (1968) ist ein unbestrittener Science-Fiction-Klassiker und wohl der beste Science-Fiction-Film aller Zeiten über die Erforschung des Weltraums. Durch einen interessanten Zufall wurde es mitten im Weltraumwettlauf zwischen der UdSSR und den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Zur gleichen Zeit, als Apollo 11 gerade plante, auf dem Mond zu landen (dies geschah ein Jahr später, am 20. Juli 1969). Und dann, wenn moderne Technologien noch nicht versucht haben, in alle Bereiche der menschlichen Aktivität einzudringen, und somit die Auswirkungen vorhersagen, die sie jetzt auf unser Leben haben werden.

Lesen Sie auch: Die besten Filme über den Weltraum, in dem es wirklich ist

Hintergrund und Erklärung des Namens „A Space Odyssey 2001“

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Die Handlung von „A Space Odyssey 2001“ basiert auf der Geschichte „The Sentinel“ (1951) des englischen Science-Fiction-Autors Arthur Clarke. Und der Originaltitel des Films klang wie „A Journey Beyond the Stars“. Die Änderung zum aktuellen Original war darauf zurückzuführen, dass die Zahl „2001“ das erste Jahr des neuen Jahrtausends und das nächste Jahrhundert bezeichnete. Drei Monate nach Odyssees Debüt veröffentlichte Arthur Clarke einen Roman, der ausschließlich auf dem Drehbuch des Films basiert.

Vollständige Analyse der Handlung von „A Space Odyssey 2001“

A Space Odyssey enthält fast keine Dialoge. Das erste gesprochene Wort ertönt nach 30 Minuten von Anfang an und für den gesamten Film – weniger als 40 Minuten Gespräche. Der größte Teil von The Odyssey spielt sich in Totenstille ab (es simuliert die Abwesenheit von Geräuschen im Weltraum) und enthält viele beeindruckende Bilder, die es (The Odyssey) besser charakterisieren als jeder verbale Dialog.

Der Film besteht aus vier Episoden mit drei Hauptabschnitten mit Untertiteln:

Folge 1: Dawn of Man

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Vor etwa vier Millionen Jahren entdeckte ein Stamm prähistorischer Affen (Australopithecus) einen mysteriösen schwarzen Monolithen (Erster Monolith), der in einer flachen Felssenke steht. Der Anführer des anthropoiden Clans greift nach dem Monolithen (ein Hinweis auf Michelangelos Sixtinische Kapelle) und ermutigt alle anderen, dasselbe zu tun. Später inspiriert die Wirkung der Berührung den Humanoiden zu der Entdeckung, dass der Knochen als Waffe eingesetzt werden kann. Der Stamm beginnt zu jagen und konkurriert mit anderen nicht erleuchteten Affen. „Erleuchtete“ Proto-Menschen erobern die Vorherrschaft im Tierreich, errichten ihre territorialen Besitztümer und machen einen evolutionären Sprung in Richtung Menschheit. Oder doch von ihm?

Lesen Sie auch: Die besten Ein-Schauspieler-Filme von IMDb, die es sich jetzt zu sehen lohnt

Folge 2: Mondreise 2000 (im Film ohne Titel)

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Vier Millionen Jahre sind vergangen – im Jahr 2000 (zu Ehren des deutschen Films von Fritz Lang „Metropolis“ (1927), der im futuristischen 2000 gezeigt wurde) löst sich der vom Australopithecus geschleuderte Knochen auf und verwandelt sich in einen weißen Raumsatelliten. Die Menschen haben den Weltraum erobert, und jetzt fliegen sie zum Mond, wo ein schwarzer Monolith entdeckt wurde (Zweiter Monolith). Wie die Menschenaffen vor ihnen sind die Menschen entzückt und aufgeregt. Aber mit der Morgendämmerung (dem Ende einer dunklen 14-tägigen Mondnacht) sendet das Objekt einen hohen elektronischen Kreisch (Signal) aus, der auf Jupiter gerichtet ist. Somit signalisiert der zweite Monolith, dass Menschen ihn entdeckt haben und nun eine höhere Entwicklungsstufe erreichen können.

Bedeutet dies, dass der Mensch beider Epochen – Australopithecus und der Humanoid des 20. und 21. Jahrhunderts – im Wesentlichen dieselbe aggressive Kreatur mit wilden Impulsen ist, die in einer anderen feindlichen Umgebung erfolgreich überlebt hat?

Aus derselben Episode können wir die erste Phase des intrauterinen reproduktiven Lebensstils beobachten: Kopulation und Empfängnis. In der Dunkelheit des Weltalls docken die Piloten der Raumsonde Pan Am (Phallus-Symbol) an einer riesigen, kreisförmigen, rotierenden Raumstation (Ei-Symbol) an.

Folge 3: Mission Jupiter, 18 Monate später (2001 oder 2002)

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Im dritten Teil des Films reisen Menschen zum Jupiter, um den Weg des Funksignals zu verfolgen und den Ursprung der Außerirdischen herauszufinden, die den Monolithen auf dem Mond versteckt haben. Fortpflanzungsanalogien bestehen fort. Das Raumschiff ähnelt einem halb entwickelten Fötus, der im Fruchtwasser des Weltraums schwebt.

An Bord befindet sich neben fünf Astronauten (drei davon in schwebender Animation) eine künstliche Intelligenz der letzten Generation – der Computer HAL 9000. Er symbolisiert die dritte große Errungenschaft der Menschheit, direkt nach dem Knochen und der Eroberung des Weltraums.

Astronauten sind nur Reinigungskräfte und erscheinen für eine vollautomatisierte Mission unnötig. Tatsächlich wird das Raumschiff vom „sechsten Besatzungsmitglied“ HAL 9000 gesteuert – einem ruhigen, wachen, „denkenden“ und „fühlenden“ Supercomputer. Menschen, die von der Routine im Weltraum gelangweilt sind, sind vollständig abhängig von der komplexen Maschine, die ihr Raumschiff antreibt. HAL besitzt anthropomorphe, menschenähnliche Eigenschaften: ein leuchtendes, waches rotes Auge und eine angenehme TV-Moderatorenstimme (mit einem leicht bösartigen Unterton).

Bald beginnt HAL, den wahren Zweck des Fluges zum Jupiter zu verbergen, zu lügen und dann die ahnungslosen Besatzungsmitglieder zu töten. Dave Bowman, der einzige überlebende Astronaut, deaktiviert HAL und erfährt den wahren Zweck der Mission.

Lesen Sie auch: +16 beste Filme über Menschen auf engstem Raum

Folge 4: Jupiter und jenseits der Unendlichkeit

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Im letzten Teil des Films absolviert Bowman seinen Flug zum Jupiter allein im Raumschiff Discovery. Er erreicht die Außengrenzen des Planeten mit seiner charakteristischen Streifenfärbung und entdeckt einen Monolithen (Third Monolith), der durchs All zu den Jupitermonden fliegt. Bowman verlässt das Raumschiff in einem Shuttle und beginnt ihn zu jagen.

Die Verfolgung des Monolithen wirft Bowman in eine andere Dimension. Er bewegt sich entlang komplexer Ebenen aus mehrfarbigen Gittern und Rechtecken. Deep-Space-Ansichten überschneiden sich mit Nahaufnahmen des Gesichts eines Mannes. Der Astronaut sieht Nebel, wirbelnde Gase, explodierende Konstellationen, helle Sterne, flammende Himmel, riesige Reproduktionsbilder von schwebenden Spermien und expressionistische, malerische, wüstenähnliche Landschaften.

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Die Kapsel des Astronauten landet und findet sich in einer halb vertrauten Umgebung wieder, die aus seinen eigenen unterbewussten Erinnerungen geschaffen wurde – ein hellgrünes und sengend weißes „Raumschlafzimmer“ (oder verziertes Hotelzimmer / Renaissance-Schlafzimmer). Dort lebt der Held vier Übergänge von einem Körper zum anderen, die der Einfachheit halber durch Geräusche (Klicken, Klappern eines Glases, Schleifen eines Stuhls) getrennt sind, die sich selbst sehen:

  • Zittern in einer Raumkapsel;
  • Stehen im Raum (die Kamera schießt aus dem Inneren der Kapsel);
  • würdevolle Gäste in dunkler Robe;
  • ein bettlägeriger 100-jähriger Invalide.

Bowman, der auf dem Bett liegt, streckt langsam und schwach eine zitternde Hand nach dem mysteriösen Monolithen (dem vierten Monolithen) aus, der am Fußende seines Bettes erscheint. Der alte Mann stirbt vermutlich und verwandelt sich in einen durchscheinenden Fötus. Genau in diesem Moment hören wir eine Explosion musikalischer Akkorde als Signal einer entscheidenden Transformation.

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Bowman verwandelt sich in einen Fötus, wonach er als kosmisches, unschuldiges, sich drehendes Sternenkind wiedergeboren wird, das ohne technische Hilfe durch das Universum reisen kann.

Lesen Sie auch: Die besten Filme über den Weltraum, in dem es wirklich ist

Das Ende von A Space Odyssey 2001 erklärt

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Bowmans Aufenthalt im „Raum-Schlafzimmer“ lässt sich damit erklären, dass er der einzige Überlebende der Mission zum Jupiter ist und daher unter der strengen Aufsicht einer unbekannten außerirdischen Rasse steht, die der Menschheit Monolithen geschickt hat. Die vier dunklen Blöcke können als etwas beschrieben werden, das zu verschiedenen Zeiten den Geist der Menschheit zu Leistungen anregte. Nun, der Monolith selbst ist nur eine physische Form dessen, was tatsächlich keine Form hat.

Der letzte Monolith in Bowmans Zimmer symbolisiert die Überlegenheit der menschlichen Rasse gegenüber primitiven (innerhalb des Universums) Werkzeugen (HAL-Computer) und die Belohnung der Wiedergeburt.

Die vielen reproduktiven Anspielungen im Film – Geburt, Schwangerschaft, Geburt und Kinderbetreuung – werden in der Schlusssequenz weiter visualisiert. Außerirdische Wesen helfen Bowman, grundlegende symbiotische Veränderungen im Bewusstsein vorzunehmen und übermenschlich zu werden. Das Endergebnis einer Weltraum-Odyssee ist die perfekte menschliche Maschine, deren Bau über vier Millionen Jahre gedauert hat.

Die Bedeutung des Films „A Space Odyssey 2001“

Standbild aus dem Film 2001: „Odyssee im Weltraum“

Die zyklische Evolution vom Affen zum Menschen und vom Astronauten zum Supermenschen ist abgeschlossen. Es war auch nach außen gerichtet – von den unscheinbaren Höhlenwohnungen auf der Erde bis zur Reise des Mondes. Und vom Sonnensystem zum Universum. Das unfassbare Potenzial der Menschheit in der Zukunft weckt Hoffnung und Optimismus. Was ist die nächste Stufe seiner kosmischen Evolution?

Die letzten Zeilen des Buches spiegeln das gleiche Gefühl wider: „Dann wartete er, sammelte seine Gedanken und betrachtete seine noch unerprobten Kräfte. Denn obwohl er der Herr der Welt war, war er sich nicht sicher, was er als nächstes tun sollte. Aber er wird sich etwas einfallen lassen. ”

2001: Das Ende einer Weltraum-Odyssee erklärt – Youtube-Video-Review-Analyse

Musik aus „Odyssee im Weltraum 2001“ 1968

Um ein Gleichgewicht zwischen Stille und Bild zu wahren, ist der Film mit einem atemberaubenden Orchester-Soundtrack angereichert, nämlich:

  • Richard Strauss „Also sprach Zarathustra“
  • Johann Strauss „An der schönen blauen Donau“, Walzer
  • György Ligeti „Atmosphere“, „Lux Aeterna“ und „Requiem“ für Sopran, Mezzosopran, zwei gemischte Chöre und Orchester
  • Aram Khachaturian „Suite aus dem Ballett „Gajane“
Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment