Bedeutung des Films Zimmer 1408 & Ende erklärt

Zimmer 1408 basiert auf dem Roman von Stephen King und erzählt die Geschichte von Mike Enslin, einem zynischen und selbstbewussten Sammler von urbanen Horrorgeschichten. Er hält sich für furchtlos und cool, doch als er sich in Zimmer 1408 eines alten New Yorker Hotels befindet, wird dem Schriftsteller plötzlich klar, dass er sich in der Hölle auf Erden befindet. Das Ende des Films „Zimmer 1408“ ist so unerwartet, dass es nicht sofort möglich ist, seine wahre Bedeutung zu verstehen.

Worum geht es in dem Film „Zimmer 1408“?

Der Schriftsteller Mike Enslin sucht an den ungewöhnlichsten Orten nach Plots für seine Bücher. Er ist der Schöpfer von „Horror-Guides“, der reist und dort Halt macht, wo nach den Beteuerungen der Besitzer die Hölle los ist. Mike ist ein Skeptiker und Zyniker, er glaubt nicht an Geister, Vampire und alles, was mit Mystik zu tun hat.

Der Film beginnt damit, dass er in einem anderen Heimhotel mit Geistern eincheckt, die er dort, wie immer, nicht findet. Am nächsten Tag begibt sich der Schriftsteller zu einer Autogrammstunde in einen Buchladen. Aber es ist niemand da, der sich für seine Veröffentlichungen anstellt. Es scheint, dass Mikes Geschichten bei den Lesern nicht sehr beliebt sind. An der Veranstaltung nehmen nur 5-6 Personen teil.

Das einzige Buch, das sie interessiert, ist The Long Way Home. Es war seine erste Geschichte, eine ehrliche und aufrichtige Geschichte über sich selbst und seine schwierige Beziehung zu seinem Vater. Aber der Autor will sich bewusst nicht an die Vergangenheit erinnern und erzählt allen, dass das Buch nur eine Fiktion ist und er nicht mehr auf dieses Thema zurückkommen wird.

Mike geht zum Postamt und holt Briefe aus dem Briefkasten. Darunter befindet sich eine Postkarte aus dem Dolphin Hotel in New York. Auf der Rückseite der einzigen Warnmeldung: „Checken Sie nicht in Zimmer 1408 ein!“. Der Schriftsteller ist fasziniert, er ruft sofort seinen Verleger Sam Farrell an und sagt, dass er vorhat, Zimmer 1408 im Dolphin zu mieten.

Mike macht sich daran, Zeitungsausschnitte über Vorfälle zu studieren, die den früheren Bewohnern des berüchtigten Zimmers widerfahren sind. Dann ruft er im Hotel an und sagt, dass er Zimmer 1408 buchen möchte. Man sagt ihm, dass dies nicht möglich sei. Mike nimmt die Herausforderung an. Jetzt muss er unbedingt in dieses Zimmer kommen.

Im Dolphin Hotel angekommen, trifft Mike auf den Manager Gerald Olin. Er versucht, den Verrückten davon abzubringen, sich in dem unglückseligen Zimmer 1408 niederzulassen, aber Mike besteht darauf. Dann gibt der Manager zu, dass es in diesem Zimmer viel mehr Opfer gab, als die Presse weiß. Er erzählt Mike einige gruselige Geschichten, aber Mike, obwohl er von deren Inhalt beeindruckt ist, gibt immer noch nicht auf. Schließlich gibt Gerald auf. Er gibt dem Schriftsteller den Schlüssel, warnt aber, dass er selbst nicht an die Zahl herankommen wird.

Als Mike das Zimmer betritt, sieht er, dass sie ganz normal ist. Der Held legt sich auf das Bett, schaltet das Aufnahmegerät ein und beginnt, alles zu beschreiben, was er um sich herum sieht. Er spricht mit Spott über diejenigen, die sich so sehr vor dieser Zahl fürchten, denn hier gibt es überhaupt keine Ängste. Plötzlich hört der Mann ein seltsames Geräusch hinter sich. Als er sich umdreht, sieht er, dass zwei Pralinen auf seinem Kopfkissen liegen.

Da bemerkt der Schriftsteller, dass die elektronische Uhr auf dem Nachttisch begonnen hat, von 60 Minuten herunterzuzählen. Das stört Mike zunächst nicht sonderlich, aber je weiter die Ereignisse voranschreiten, desto mehr erschrickt er. Als er sich dem Fenster nähert, lehnt er sich an den Rahmen, und plötzlich fällt ihm der Fensterflügel auf die Finger. Mike schreit entsetzt auf, gerät in Panik, ruft die Rezeption an, aber die scheint ihn nicht zu hören.

Mike legt auf, schnappt sich seine Sachen und rennt zur Tür. Doch so sehr er auch daran zieht und klopft, sie lässt sich nicht öffnen. Der Mann kehrt zum Bett zurück und sieht, wie der Geist des alten Mannes (das erste Opfer des Zimmers) aus der Wand auftaucht, zum Fenster geht und herausspringt. Dann springt ein weiterer weiblicher Geist aus einem anderen Fenster. Mike sieht eine Gestalt mit einem Messer, sie greift ihn an, verschwindet aber plötzlich.

Mike ist nun überzeugt, dass er halluziniert. Er sieht sich die Flasche Bourbon an, die Gerald ihm gegeben hat, und die Süßigkeiten, die er gegessen hat. Er kommt auf die Idee, dass er mit ihrer Hilfe mit einer Art Rauschgift betäubt wurde. Plötzlich schaltet sich der Fernseher in seinem Zimmer ein und Szenen aus seiner Vergangenheit erscheinen auf dem Bildschirm.

Er sieht sich mit seiner Frau Lily und der gemeinsamen Tochter Kathy. Diese Erinnerungen machen ihn verrückt, verletzen ihn. Mike klettert aus dem Fenster und klettert auf den Sims, um den nächsten Raum zu erreichen. Aber alle anderen Fenster sind verschwunden, der Schriftsteller muss zurückkehren. Ein Teil des Zimmers neben ihm verwandelt sich in ein Krankenhauszimmer, Mike tröstet seine Frau Lily. Ihre Tochter ist schwer erkrankt. Außerdem beginnen die Wände zu bluten.

Auf dem Krankenhausflur sieht Mike einen alten Mann auf einem Stuhl sitzen. Es ist sein Vater. Er lächelt und sagt Mike, dass er bald verrückt werden wird, genau wie er. Der Mann nimmt seinen Laptop und schließt die drahtlose Verbindung an. Wie durch ein Wunder gelingt es ihm, ein Videosignal an seine Frau Lily zu übertragen. Die Frau ist erstaunt, Mike zu sehen und möchte wissen, warum er sich nach all der Zeit endlich bei ihr gemeldet hat. Er bittet um Hilfe und verspricht, später eine Erklärung abzugeben, und gibt seine Adresse an.

Mike versucht, den Raum durch die Lüftungsschächte zu verlassen. Er krabbelt lange an ihnen entlang, findet sich aber in Raum 1408 wieder, der jetzt völlig mit Schnee bedeckt ist. Mike sieht weitere Szenen aus seiner Vergangenheit. Zusammen mit seiner Frau sagen sie ihrer Tochter, dass alles gut werden wird. Doch das Mädchen liegt im Sterben. Mike ist wütend auf seine Frau, weil sie ihre Tochter nur mit Geschichten über das Paradies getröstet und ihr nicht beigebracht hat, für das Leben zu kämpfen. Er hat eindeutig den Sinn seiner Existenz verloren und ist von Verzweiflung zerfressen.

Gerald Olin erscheint an der Wand. Er sagt Mike, dass er in seinen Büchern und Reden all die Jahre nicht so skeptisch gegenüber paranormalen Aktivitäten und Geistern hätte sein dürfen. Es gibt immer einen Grund, warum Menschen an solche Dinge glauben. Mike versucht, Gerald die Hand zu reichen, um ihn zu treffen, aber er schlägt gegen die Wand. Und plötzlich meldet sich seine Frau über einen Laptop. Sie sagt, die Polizei habe Zimmer 1408 betreten und es sei leer.

Mike wacht plötzlich in einem Krankenhaus in Los Angeles auf. Er sieht seine Frau Lily und erzählt ihr, dass er einen erstaunlichen Traum hatte, in dem er nach New York fuhr und in einem ungewöhnlichen Zimmer im Dolphin Hotel übernachtete.

Seine Frau fordert ihn auf, ein Buch darüber zu schreiben. Der Mann tut genau das – er bereitet ein Manuskript vor, in dem er die Geschehnisse beschreibt, und bringt es zum Postamt, um es an den Verlag zu schicken. Plötzlich beginnen die Arbeiter, die Wand des Gebäudes zu demontieren, sie zerstören sie, und dahinter kommt das Innere von Zimmer 1408 wieder zum Vorschein.

Der Mann sitzt wieder in der Falle. Vor ihm erscheint eine andere Vision – seine Tochter. Sie fragt ihn: „Liebst du mich nicht mehr?“ Mike fällt auf die Knie und nimmt Kathy in seine Arme. Er sagt, er liebe sie, aber sie stirbt in seinen Armen. Mike beginnt unkontrolliert zu weinen und fällt auf den Boden. Das Telefon klingelt. Eine angenehme Stimme am Telefon schlägt Michael vor, „diese Stunde immer und immer wieder zu wiederholen, oder sich schnell zu befreien“.

Mike schaut sich um, sieht die Schlinge, die über dem Bett hängt, und begreift sofort die versteckte Bedeutung dieser Formulierung „schnell befreit“. Aber der Held will nicht aufgeben. Er nimmt die Bourbonflasche, die nun wieder voll ist, und spannt einen Faden hinein. Dann zündet er den Faden an, verwandelt ihn in einen Molotowcocktail und wirft ihn an die Wand. Der Raum geht in Flammen auf, aber Mike ist überglücklich. Er glaubt, dass er alle besiegt hat, auch wenn das seinen eigenen Tod bedeutet.

Warum hat der Film verschiedene Enden?

Der Film ist interessant, weil er alternative Endungen hat. Es gibt nur vier davon.

rollendes Ende

Das erste Ende ist die Leihversion. Darin kriecht Mike, nachdem das Feuer ausgebrochen ist, unter den Tisch. Er denkt, das sei das Ende, aber dann kommt ein Feuerwehrmann in den Raum und zieht ihn heraus. Mike schreit, er solle nicht hineingehen, weil dort „alles verflucht“ sei, aber die Feuerwehrleute ignorieren ihn, weil sie glauben, er sei wegen seiner Verletzung im Delirium.

Später wacht Mike im Krankenhaus auf und sieht Lily neben sich. Mike erklärt ihr, was passiert ist. Außerdem sind die Eheleute bereits in ihrem Haus. Sie sortieren alte Sachen in Kisten. Lily will alles wegwerfen, aber Mike sagt, dass „schlechte Erinnerungen nicht vergessen werden dürfen, man muss mit ihnen leben.“

In den Sachen findet Mike ein Diktiergerät, das er in Zimmer 1408 bei sich hatte. Es stellt sich heraus, dass das Gerät länger angeschaltet war, als er dachte. Der Mann schaltet das Band ein und hört den Teil, in dem er mit seiner Tochter spricht. Auch Lily hört zu. Sie steht unter Schock. Beide verstehen, dass die Nummer 1408 keine Fiktion ist, sondern Realität.

Erweiterte Mietversion endet

Es gibt auch eine erweiterte Leihversion, in der Mike den Rekorder allein abhört, während Lily in einem anderen Raum ist.

Ende des Regisseurs

Es gibt aber auch ein Regie-Ende, das dem Zuschauer ursprünglich bei einer Testvorführung präsentiert wurde. In der Geschichte kommt Mike bei einem Brand ums Leben, und das im Zimmer gefundene Tonbandgerät bleibt beim Manager Gerald Ohlin. Als er das Band einschaltet, sieht er im Spiegel den vom Feuer verstümmelten Geist von Mike. Am Ende wird Mike gezeigt, wie er aus dem Fenster von Zimmer 1408 schaut. Der Geist seiner Tochter ruft ihm von hinten zu, und der Mann folgt ihrem Ruf. Stephen King selbst gab die folgende Erklärung für das Ende: Mike muss nach seinem Tod mit seiner toten Tochter wiedervereint werden.

Direktor Ende-2

Die zweite Möglichkeit ist, dass nach Mikes Tod bei einem Brand sein Manuskript irgendwie in Sams Verlagshaus landet. Nach einer Testvorführung empfanden viele Zuschauer die Vision des Regisseurs für das Ende von 1408 als zu düster. Daher wurde das Ende überarbeitet, und Mike blieb am Leben. Wahre Kenner guter Mystik sind sich jedoch einig, dass es ursprünglich ein stärkeres Ende gab, das zum Nachdenken über viele Dinge im Leben anregte.

Handlung von „Zimmer 1408“ erklärt

Der Protagonist war einst sensibel und aufrichtig, ein wirklich guter Schriftsteller, der den Schmerz der Menschen verstehen kann. Dann erschien aus seiner Feder das einzige ehrliche, aufrüttelnde Buch „Der lange Weg nach Hause“. Aber später, als er mit persönlichen Problemen konfrontiert wurde, mit dem Verlust eines Kindes, mit dem Zerwürfnis mit seiner Frau, beschloss er, sich die Maske eines Zynikers und Skeptikers aufzusetzen. Er begann bewusst, in Bereiche vorzudringen, in die sich ein vernünftiger Mensch nicht einmischen würde, und zwar auf ironische Art und Weise, um sich darüber lustig zu machen.

Die Essenz des Films ist, dass das Leben vielschichtig ist, dass es einen Platz für das Unerklärliche, Verborgene gibt, und dass niemand das Recht hat, dies zu bestreiten. Mike hat sich zu viel zugemutet, hat sich für einen undurchdringlichen Felsen gehalten, einen Monolithen, der vor nichts Angst hat, der jedem Phänomen seine eigene Interpretation geben kann.

Gerald sagte ihm ganz richtig: „Die Menschen haben Grund, an überirdische Kräfte zu glauben.“ Man sollte sich nicht für den Klügsten halten und den Rest für einen eingeschüchterten Narren. Das Schicksal gab Mike dies deutlich zu verstehen, ebenso wie jedem der Zuschauer. Nicht fluchen, dem Stolz nicht freien Lauf lassen, nicht leugnen, sich nicht selbst belügen – das lehrt Stephen King und dieser Film.

Erläuterung des Endes des Films „Zimmer 1408“

Es gibt mehrere Möglichkeiten für das Ende des Films „Zimmer 1408“. Das liegt daran, dass niemand weiß, wie sich ein Mensch unter für ihn ungewöhnlichen Bedingungen verhalten wird, die ihm Angst machen und ein rationales Denken unmöglich machen. Die Figur, die ihren Ängsten ausgeliefert ist, weiß einfach nicht, was sie tut. Der Held des Films balanciert zwischen Irrationalität und Realität. Er befindet sich am Rande des Wahnsinns. Alles um ihn herum war durcheinander: Angst und Ruhe, Realität und unvorstellbare Visionen, Vernunft und unkontrollierbare Gefühle.

Die Stunde, die er in diesem Raum verbrachte, kam ihm wie eine Ewigkeit vor. Und dieses freudige Gefühl, wenn die letzten Minuten auf dem Wecker bis zum Ende dieses Wahnsinns verbleiben. Mike hat fast seinen Verstand verloren. Er ist nicht mehr der Skeptiker, der die Schwelle des Raumes überschritten hat. Doch plötzlich beginnt die Uhr wieder herunterzuzählen. Und wieder 60 Minuten. Die Nerven halten es nicht mehr aus. Die Figur ist bereit, alles zu tun, um diesen Albtraum zu beenden. Aber er kann seine Ängste nicht kontrollieren. Gibt es irgendjemanden, der keine Angst vor irgendetwas hat?

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen, die Bedeutung des Films „Zimmer 1408“ zu finden und sein Ende zu verstehen. Wenn du eine andere Vorstellung von dem Film hast, schreibe deine Version in die Kommentare.

Add a comment