Was bedeutet das Lied „Don’t Jump“?

Die Pop-Rock-Band aus Deutschland, Tokio Hotel, hat auf ihrem zweiten Studioalbum „Room 483“ den Song Spring nicht (übersetzt aus dem Deutschen als „Don’t Jump“). Die englische Version hat einen ähnlichen Titel – Don’t Jump. Die offizielle Single „Don’t Jump“ wurde 2008 aufgenommen und war im ersten rein englischsprachigen Album der Band enthalten. Mit der Platte „Scream“ begann der Emo-Rock der „großartigen deutschen Vier“ die Welt zu erobern: England, Holland, Belgien, Italien, Spanien, Israel, Amerika. 2011 trat die Band in Moskau beim „Muz TV“-Preis auf.

Die Handlung des Musikvideos

Beide Versionen des Liedes im gesamten Video zeigen Fragmente des Auftritts von Tokio Hotel auf einem mehrstöckigen Parkplatz. Der Unterschied zwischen dem englischsprachigen und dem deutschen Video besteht darin, dass keine Aufnahmen des vom Gebäude springenden Bandsängers Bill Kaulitz vorhanden sind. Die Sache ist, dass die Originalkomposition „Spring nicht“ wegen der im Video gezeigten Selbstmordschüsse viel Lärm machte. Eine der deutschen Nachrichtensendungen berichtete sogar in einer Sonderreportage über die Demonstration von Selbstmordbildern in Musikvideos. Die Geschichte löste eine breite öffentliche Resonanz aus. Daher wurde die Szene, in der ein Mann vom Dach eines „Hochhauses“ springt, für das englischsprachige Publikum aus dem Clip entfernt.

Bill selbst, der Co-Autor des Liedes, erklärte, dass er eine ausgezeichnete geistige Gesundheit und eine stabile Psyche habe und nie Selbstmordgedanken gehabt habe. Die Bedeutung seines Videos besteht darin, Jugendliche, die über einen freiwilligen Ausstieg aus dem Leben nachdenken, zu ermutigen, nach anderen, weniger radikalen und wirksameren Wegen zur Lösung ihrer Probleme zu suchen. Die Mitglieder von Tokio Hotel halten das Thema Teenager-Selbstmord für wichtig und relevant und bieten deshalb die folgende Handlung an.

Ein Mann geht nachts durch eine kalte Stadt, vorbei an Menschen, die einen eingeschlafenen Obdachlosen ausrauben und einen Laden überfallen. Es ist der Leadsänger der Band, Bill Kaulitz, der in seinem üblichen langen Ledermantel nichts um sich herum wahrnimmt. In den folgenden Aufnahmen steht sein anderes Ich, in seinem üblichen Anzug, ohne sein charakteristisches Make-up und mit Tränen in den Augen, am Rande eines Hochhauses. Unten kümmert sich niemand um den „Selbstmörder“. Der Protagonist bemerkt die schicksalhafte Gestalt auf dem Dach und rennt die Treppenhäuser hinauf. Am Ende der Geschichte wird deutlich, dass eine Figur in den Abgrund der Stadt gesprungen ist, während die andere sicher vom Dach zurückgekehrt ist. Derjenige, der die Straße entlangging, ist irgendwo verschwunden. Aus diesem Grund ist für das Publikum unklar, ob tatsächlich ein Selbstmord begangen wurde.

Anzumerken ist, dass das Musikvideo „Spring nicht / Don’t Jump“ bislang das einzige ist, in dem der Leadsänger der Band mit seiner hypnotisierenden Stimme ohne das charakteristische Make-up zu sehen ist. Von den Archivaufnahmen zu „Lass Uns Laufen“ und „An deiner Seite“ gibt es nur wenige ähnliche Aufnahmen in Fragmenten.

Lied mit der Bedeutung „Don’t Jump“.

Don’t Jump ist als Appell an einen jungen Mann konzipiert, der bereit ist, sich freiwillig von seinem Leben, seinem zweiten Ich, zu trennen. Die innere Stimme drängt dazu, das Unwiederbringliche nicht zu tun: Die Welt da unten existiert nicht, du wirst dort nicht erwischt, du wirst dort nicht betrogen, du wirst dort nicht wertgeschätzt, dir wird dort nicht geholfen. Der Abgrund verschluckt jede Träne eines Teenagers, der in Verzweiflung und Schmerz versunken ist und sich danach sehnt, seine seelischen Qualen loszuwerden. Aber die Seele schreit, dass das kein Neuanfang ist, das ist das Ende: Tu es nicht, spring nicht!

Das innere Selbst sagt dir, dass du die guten Erinnerungen nicht loslassen darfst und bittet dich, es nicht seinem Schicksal zu überlassen. Die Seele versichert mir, dass auch sie schwach und wehrlos ist: Ich weiß nicht, wie lange ich dich halten kann, gib mir eine Chance, mich zu retten, nimm einfach meine Hand. Der letzte Satz lässt das Ende der Geschichte des Selbstmordversuchs offen: „Wenn dich aber nichts festhalten kann, springe ich an deiner Stelle.“

Die Arbeit von Tokio Hotel beschäftigt sich mit den akuten sozialen Problemen der heutigen Jugend. Selbstmordstimmungen – im Lied Don’t Jump. Thema Waisensein – Track Forgotten Children. Drogenabhängigkeit – Fühle alles, am Rande. Auch die Ästhetik der Show und das Image der Künstler sind jugendlich. Die Gestaltung vieler Werke ist mit der Faszination der Kaulitz-Brüder für europäischen Cyberpunk und einen ihrer Lieblingsfilme, Luc Bessons „Das fünfte Element“, verbunden. Der Leadsänger der Gruppe sagt, dass es in ihren Texten vor allem darum geht, den Alltag von Teenagern zu berühren, die Welt ihrer Gefühle widerzuspiegeln und die Themen anzusprechen, die junge, unreife Seelen beunruhigen.

Dass den Emo-Rock-Künstlern dies gelingt, beweist die starke Unterstützung der Zuhörer auf der ganzen Welt. Fans des Tokyo Hotels gewinnen regelmäßig in verschiedenen Kategorien, wie zum Beispiel „Größtes Fanpublikum“ und „Beste Fans“. „The Magnificent German Four“ gilt als das Land mit der größten und aktivsten Fangemeinde.

Wenn wir über die Träume der Bandmitglieder selbst sprechen, finden sie ihren Ausdruck im Namen „Tokyo Hotel“. Die Hauptstadt des Landes der aufgehenden Sonne ist die Stadt, die jeder von ihnen als Kind besuchen wollte. Das Hotel – weil das Leben des Künstlers mit Reisen und Tourneen verbunden ist. Wir müssen sagen, dass Tokio Hotel erfolgreich war. Ende 2010 besuchten sie Tokio. Die Musiker, die ihren Weg mit Auftritten in kleinen Clubs begannen, erlangten in nur 10 Jahren den Status internationaler Popstars.

Add a comment