Was bedeutet das Lied „Come Together – The Beatles“?

Die Komposition „Come Together“ eröffnet das letzte und laut Fans und Kritikern der Band beste Album des Kollektivs namens Abbey Road, das sich leider nach der Aufnahme auflöste. Genau wie Sergeant. Pepper’s Lonely Hearts‘ Club Band ist das Album konzeptionell, das heißt einer schlüssigen musikalischen Idee verpflichtet.

Das Lied „Come Together“ ist nicht nur für die Beatles ungewöhnlich, sondern auch für seinen für seine Extravaganz bekannten Autor John Lennon. Sein nomineller Co-Autor Paul McCartney, obwohl er nach Meinung vieler musikalisch talentierter war, erreichte in Bezug auf die Texte nie Johns Komplexität. Aus dem einfachen „Love Me Do“ entwickelte sich Lennon zu „A Day In The Life“, „Across The Universe“ und schließlich zu „Come Together“.

In Lennons Werk der Beatles-Zeit finden sich viele Lieder mit absolut abstraktem Inhalt. Nehmen wir zum Beispiel „I’m The Walrus and Hey Bulldog“ oder den völlig bedeutungslosen Sonnenkönig aus derselben Abbey Road. In vielen von Johns Kompositionen finden sich verschleierte Hinweise auf Drogen. Nachdem er die Band verlassen hatte, war Lennon eine Zeit lang richtig hart bei ihnen.

Come Together wurde zur Hymne der Hippies. Letztere waren, wie wir wissen, untrennbar mit Marihuana verbunden. Die scheinbare Übersetzung von Come Together ist falsch. Es hat eine ganz andere Konnotation.

Zum Zeitpunkt des Verfassens der Komposition lebte Timothy Leary, ein Apologet von LSD und Marihuana, in den Vereinigten Staaten. Er kämpfte hart für die Legalisierung des Letzteren. Gleichzeitig kandidierte Leary zusammen mit dem späteren amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien. Der Wahlkampfslogan des Kandidaten lautete: „Kommt zusammen, tritt der Partei bei“, was sich mit „Kommt zusammen, tritt der Partei bei“ übersetzen lässt. Allerdings endete Learys politische Karriere schnell – er landete wegen Marihuanabesitzes im Gefängnis.

Während er frei war, korrespondierte Leary mit Lennon und bat ihn, ein Lied bzw. eine Hymne für seinen Wahlkampf zu schreiben. John hatte keinen Erfolg, aber er kam auf den Song „Come Together“, den Leary aufgrund seiner Inhaftierung nicht brauchte. Lennon betrachtete es als eines seiner erfolgreichsten Lieder.

Worum geht es? Wenn wir den Texten folgen, ist die korrekteste Übersetzung des Titels „Come Together“. In „Come Together“ gibt es keine Handlung, aber es ist voller Hippie-Jargon und englischer Redewendungen. Es war bekannt, dass Lennon eine große Vorliebe für Wortspiele hatte. Das Lied erwähnt Johns Lieblingsbild eines Walrosses, Yoko Ono und den Chicagoer Bluesmann Muddy Waters. Warum? Einfach weil der Autor Lust dazu hatte. Wir können nicht sicher sein, dass Lennon die Texte komponiert hat, ohne unter psychotropen Substanzen zu stehen.

Dennoch können wir die Hauptfigur des Liedes identifizieren. Er ist ein alter Hippie. Ihm reichen die Haare bis zu den Knien, statt einer Bibel hält er in der Hand einen Selbstdreher mit Marihuana. Er ist völlig unabhängig von der konservativen Gesellschaft, die Lennon verachtete. Der Hippie ist als Hippie gekleidet, aber seine Hände sind zum Gitarrenspielen gemacht. Dass er Coca-Cola „schlägt“, wird von den meisten Interpreten des Liedtextes als Anspielung auf Kokainkonsum verstanden.

Um frei zu werden, sich selbst und die Welt um ihn herum kennenzulernen, schlägt der Hippie vor, sich ihm anzuschließen, und zwar sofort – genau jetzt und um sich um ihn zu vereinen – über mich.

Obwohl Lennon nicht so stark von der indischen Philosophie beeinflusst war wie George Harrison, nimmt seine Figur die Lotushaltung ein. Was folgt, ist ein Appell: „Gib dich ihm hin und du wirst erkennen, wie schwer er krank ist.“ Und noch einmal: „Vereinigt euch sofort um mich.“

Er lebt am Abgrund, überschreitet aber nicht die Grenze. Trägt schlammiges Wasser bei sich (ein Hauch von „Muddy Waters“) und betrachtet die Welt durch ein magisches Glas. Am Ende des Liedes widerspricht Lennon sich selbst. Man muss cool aussehen, um gesehen zu werden, und sein Charakter versucht, unauffällig zu sein. Und doch fordert er die Menschen auf, ihm zu folgen.

Das Hauptriff des Liedes wird von einem zischenden Ton begleitet. Es ist Lennon, der flüsternd sagt: „Erschieß mich“ – Erschieß mich.

Obwohl Lennon später den Text von „Come Together“ als bedeutungslosen Wortschatz bezeichnete, fanden die Fans darin eine tiefe Bedeutung. Erstens sahen sie in den Zeilen „eins plus eins plus eins plus eins drei“ die Bestätigung ihrer Version von Paul McCartneys Tod, die erneut bewies, dass sein Double auf dem Cover von Abbey Road fotografiert wurde.

Einige Zeilen aus dem Text wurden personifiziert. Holy Roller war George Harrison, Walross war Paul, Ono Sideboard war John selbst und gutaussehend war Ringo. Auch hier, so die Fans.

„Come Together“ schaffte es nicht auf die Drehliste der BBC, allerdings überhaupt nicht wegen der eher transparenten Drogenhinweise. Die Redaktion des Senders empfand die Erwähnung der Marke Coca-Cola als Werbung.

Obwohl „Come Together“ unmittelbar nach der Veröffentlichung als Single alle möglichen Charts anführte, platzierte das maßgebliche Magazin „Rolling Stone“ es nur auf dem neunten Platz aller Kompositionen der Beatles und in der Liste der 500 besten Songs ging es verloren, was nicht verwunderlich ist, da die Veröffentlichung amerikanische Künstler bevorzugt.

Dennoch wurde das Lied immer wieder in Form von Coverversionen der berühmtesten Musiker veröffentlicht.

Add a comment