Bedeutung des Films Vivarium & Ende erklärt

Kürzlich erschien der fantastische Horrorfilm „Vivarium“ – ein neues Werk des jungen irischen Regisseurs und Drehbuchautors Lorcan Finnegan. Und sein Hauptvorteil ist, dass er zumindest die Anfänge eines Sinns enthält. Wenn Sie den Horror bereits gesehen haben und nicht verstanden haben, was genau im Finale gezeigt wurde oder einfach den Faden der Geschichte verloren haben, lesen Sie die detaillierte Beschreibung, Analyse und Erklärung der Handlung und des Endes.

Was bedeutet der Name Vivarium?

Ein „Vivarium“ ist ein spezieller Raum oder ein Gebäude, in dem Tiere für Laborversuche und Experimente gehalten werden. So erfahren wir von der Eingangstür aus, dass dasselbe Haus Nummer 9 im gepflegten Stadtteil Yonder, in dem die Hauptfiguren Gemma und Tom leben müssen, ein Käfig ist. Und die Jugendlichen selbst sind nichts weiter als Versuchskaninchen für die Schöpfer des geheimnisvollen Ortes.

Der Titel des Films deutet daher an, dass uns ein unmenschliches Experiment bevorsteht. Aber auch andere Anzeichen weisen auf die Künstlichkeit der Umgebung hin, in der die Hauptfiguren gelandet sind. In der Yonder-Region weht kein Wind, es gibt keine normalen Wolken in verschiedenen Formen, und jedes Geräusch wird reflektiert, als ob sich die Ereignisse in einem riesigen Pavillon abspielen würden. Es besteht kein Zweifel, dass Gemma und Tom in einem riesigen Labor eingesperrt sind.

Was passiert in dem Film „Vivarium“ wirklich?

Das glückliche Liebespaar Gemma und Tom, das auf der Suche nach einem neuen Zuhause ist, wird zum Gefangenen und unfreiwilligen Teilnehmer eines mysteriösen Experiments, als es sich bereit erklärt, das ideale Haus mit der Nummer neun in der ebenso idealen Vorstadtgegend Yonder zu besichtigen (es scheint, dass der Name ein verzerrtes Wonder, wunderbar oder erstaunlich ist).

Wo befindet sich Yonder? Sicherlich unbekannt. Aber der Makler sagt nur, dass es ideal gelegen ist – nicht zu weit von der Stadt entfernt, aber auch nicht zu nah. Tatsächlich finden sich Tom und Gemma an einem unbekannten Ort wieder, der von der Zivilisation abgeschnitten ist und aus dem es kein Entrinnen gibt.

Der Versuch, den verfluchten Ort zu verlassen, scheitert daran, dass Gemma und Tom das Benzin im Auto ausgeht. Handys haben in Yonder keinen Empfang, Flugzeuge überfliegen die Gegend nicht, und es scheint überhaupt keine Nachbarn zu geben. Die Hauptfiguren sind die einzigen Menschen, die in der Falle sitzen.

Dann werfen Unbekannte dem Paar ein Kind zu – in einer Schachtel, wie eine Art Ding. Auf dem Beipackzettel steht, dass sie frei sein werden, sobald sie das Kind aufziehen. Das Kind wächst zu schnell – „wie ein Hund“ – und verdirbt das Leben der Pflegeeltern mit aller Macht.

Tatsächlich ist nicht klar, warum aus dem geheimnisvollen Kind ein Monster geworden ist: weil Gemma und Tom es nicht zu einem guten Menschen erziehen konnten oder wollten, oder weil es ursprünglich kein Mensch, sondern ein Monster war. Aber die Bedeutung des „Vivarium“ ist, dass Gemma und Tom Versuchskaninchen in einem mysteriösen Experiment sind, das von unbekannten Wesen organisiert wird. Vielleicht Außerirdische.

Dass das Kind von Gemma und Tom kein Mensch ist, wird deutlich, als es seine wahren Gewohnheiten zeigt – es bläst seltsame Säcke um seinen Hals auf und beginnt, sich unnatürlich zu bewegen, wie ein natürliches Monster.

Tom ist wahnsinnig vor Faulheit und fängt an, ein Loch im Hof zu graben, als er herausfindet, dass der Ort, an dem er und seine Freundin festsitzen, künstlich ist. Und kurz vor dem Finale, völlig erschöpft und todkrank, kommt Tom der schrecklichen Wahrheit auf die Spur.

Gemma versucht unterdessen, ihre Beziehung zu einem mysteriösen – „außerirdischen“ – Jungen zu kitten. Und anfangs läuft es auch gut. Doch dann stellt sich heraus, dass er in Wirklichkeit ein Monster ist, das die „Versuchskaninchen“ ständig beobachtet. Und er bringt immer wieder seinen herzzerreißenden Schrei hervor.

Was wird am Ende von „Vivarium“ gezeigt?

Am Ende des Vivariums geschieht Folgendes: Tom stirbt an Krankheit und Erschöpfung, und ein erwachsenes Kind packt seinen Körper in einen versiegelten Leichensack und wirft ihn in eine tiefe Grube. Dasselbe Loch im Boden, das Tom gegraben hatte.

Zuvor hat Tom darin die Leichen von Menschen gefunden – in genau denselben Leichensäcken. Offensichtlich ist Tom nicht der erste und nicht der letzte Tote, der in dem seltsamen Stadtteil Yonder, praktisch vor der Haustür von Nummer neun, unter der Erde liegt.

Gemma, verzweifelt vor Kummer, überfällt den erwachsenen „Adoptivsohn“ und schlägt ihm mit einer Spitzhacke auf den Kopf. Die erwachsene Kreatur zeigt ihr wahres Gesicht, sprengt buchstäblich die Grenzen der Realität und rennt auf allen Vieren vor der „Pflegemutter“ davon. Als nächstes springt Gemma in das Loch unter dem Bordstein – und findet sich in einer vielfarbigen Realität wieder.

Im Folgenden gibt es mehrere mögliche Erklärungen.

Bedeutung des Films Vivarium

In einem multidimensionalen Raum existieren unbekannte Wesen, die ein Experiment zur Aufzucht von Monsterkindern gestartet haben. Und alles, was gezeigt wird, geschieht zur gleichen Zeit: Viele Gefangene eines fremden Ortes versuchen, Kinder aufzuziehen, aber als Ergebnis sterben alle. Die zweite Möglichkeit: Gemma sieht die Vergangenheit – was ihren Brüdern und Schwestern früher im Unglück widerfuhr.

In jedem Fall sagt der Regisseur und Drehbuchautor des Films, Lorcan Finnegan, dass das Experiment schon sehr lange läuft und nicht an ein Ende denkt. Es scheint, dass wir Zeugen eines ewigen Zyklus werden, in dem neue experimentelle Menschen gefangen werden und Monsterkinder aufgezogen werden.

Das Ende kommt als nächstes. Der erwachsene „Sohn“ packt Gemma in einen Leichensack und sagt, dass die Mutter immer stirbt. Dann tankt er das Auto der „Pflegeeltern“ voll und fährt zur gleichen Agentur. „Boy“ ersetzt den gealterten Immobilienmakler, der ebenfalls in einen versiegelten Sack gepackt und in einen seltsamen Schrank geschoben wird.

Nun wird das erwachsene Monster oder der Außerirdische selbst zu einem Makler mit Martins Dienstmarke. Der Punkt ist, dass der neue Martin nun nach neuen Opfern – Versuchsratten – suchen wird, um das Experiment fortzusetzen.

Das System schafft das System

Das Verhalten des „Kuckucks“ lässt sofort vermuten, dass er viel schlauer ist, als es scheint. Zum Beispiel setzt er den Schrei ganz bewusst als Manipulationsinstrument ein.

Ein Kind verbringt den ganzen Tag vor dem Fernseher, der Programme zeigt, die in seinem Kopf ein grundlegendes Verhaltensmodell schaffen.

So schafft das System ein neues System. Die schrecklichen Veränderungen, die weiterhin mit dem Kind geschehen, sind der Wunsch des Drehbuchautors zu zeigen, wie ein Kind in den Augen der Eltern aussieht, das nicht ihrem Verständnis von „Gewöhnung“ und „Normalität“ entspricht, vom System erzogen wird. So würden die religiösen Eltern eines Kindes, das sich offen zum Atheismus bekennt, wahrnehmen.

„Vivarium“ versteckte Bedeutung

Während ich an dem Drehbuch arbeitete, kamen mir viele Ideen, was der Film metaphorisch darstellen könnte. Es sind Ideen über die Sinnlosigkeit unseres Lebens, eine Metapher für die gnostische Falle der Welt, eine Metapher für die Geschmacklosigkeit des Familienlebens oder eines Hauses auf Kredit, eine Metapher für die Vergeblichkeit des Strebens nach einem Ideal und so weiter. Aber alle diese Metaphern dienen meiner Meinung nach als eigenständige Rätsel, die den ganzen Sinn noch nicht erklären und erfassen. Und manchmal führen sie sogar von der Hauptidee weg. Bevor wir direkt zur Analyse übergehen, möchte ich einige dieser Metaphern kommentieren, die dazu beitragen werden, meinen Hauptgedanken besser zu vermitteln.

Das Streben nach dem Ideal

Die Metapher des Strebens nach dem Ideal würde hier passen, wenn Tom und Gemma lange und mühsam nach dem perfekten Haus gesucht hätten und sich nicht sicher gewesen wären, was sie wollten. Denn nachdem sie diese in jeder Hinsicht ideale Gegend gesehen haben, haben sie bereits festgestellt, dass es nicht ganz das ist, was sie brauchen.

Metapher des Hauskredits

Die Metapher eines Hauses auf Kredit ist in gewisser Weise vergleichbar mit dem Streben nach einem Ideal, das in beiden Fällen zeigt, dass wir es uns nicht leisten können. Die Metapher einer unendlichen Hypothek, die alle Säfte aufsaugt, wäre angemessen, wenn wir eine persönliche Wahl, eine Entscheidung sehen, wenn wir sehen, wie sie auf einem Papier unterschreiben, ein Haus auf Kredit zu kaufen oder sogar ein Haus in der Gegend zu kaufen.

Verlust des Geschmacks am Leben durch das Erscheinen eines Kindes

Das Überspringen der Phase der Planung, des Gebärens und des Fütterns, die Bindung und Liebe bilden, die unnatürliche Entwicklung des Kindes, seine emotionale Entfremdung, der Mangel an Lebendigkeit und Neugier, die einem menschlichen Kind innewohnen und die bei den Eltern auf natürliche Weise Zärtlichkeit, Zuneigung, Liebe und Zärtlichkeit hervorrufen, lassen Zweifel an einer solchen Metapher aufkommen. Es stellt sich heraus, dass alles, was die Freude an dieser Elternschaft ausmacht, aus der Elternschaft entfernt wurde und nur der trockene Rest des Behaviorismus übrig geblieben ist, nämlich, sprechen Sie mir nach, Fähigkeiten zu entwickeln.

Metapher der Eltern-Kind-Beziehung

Eine weitere Metapher über das Wesen der Beziehung zwischen Kindern und Eltern, nämlich den Prozess der Erziehung, wenn ein Kind das Verhalten der Älteren kopiert, ihnen im Charakter ähnlich wird.

Ja, das ist richtig. Aber das ist kein Nachplappern, sondern das Kind überträgt dies auf sich selbst und baut es in sein Verhalten ein, d.h. das fremde Findelkind müsste in dieser Hinsicht von Wut, Angst, einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Sinnlosigkeit durchdrungen sein, und nicht einfach die Worte und Gesten der Erzieher kopieren. Außerdem sah er durch das Kopieren von Worten und Gesten keineswegs wie die Pflegeeltern aus, im Gegenteil.

Eine Metapher für die Sinnlosigkeit des Lebens, die Welt ist wie ein Gefängnis

Dem Paar wird die Aufgabe übertragen, das Kind aufzuziehen, und dann werden sie frei sein. Die Freiheit wird hier nicht als wirkliche Freiheit dargestellt, sondern als Befreiung durch den Tod. Das ist die Vorstellung, dass es am Ende keinen Ausweg gibt, oder der einzige Ausweg ist der Tod. Aber alles wäre in Ordnung, wenn wir nicht eine andere Welt sehen würden, die außerhalb des Vivariums existiert, oder besser gesagt, die Welt, in der dieses Vivarium gebaut wurde, in der Tom Gärtner ist und Gemma Lehrerin. Und sie haben viele Möglichkeiten und viele Ausgänge. Diese Metapher scheint also auch nicht zu funktionieren. Im Vivarium haben sich ihre Berufe und Berufungen in eine Art Groteske verwandelt, in der Tom nur noch sinnlos gräbt und Gemma nur noch gefühllos unterrichtet.

Hier sehen wir, wie einem Menschen die Entscheidungsfreiheit in jeder Hinsicht genommen wird und ihm nur noch die Möglichkeit bleibt, in einem begrenzten Raum Handlungen zu wählen. Dies ist eine klare Form von erlernter Hilflosigkeit, wie bei den Hunden aus dem Experiment von Martin Seligman, und der Entzug von Wahlfreiheit und Hoffnung führt zur Sinnlosigkeit der Existenz.

All diese Metaphern scheinen separate Puzzles zu sein, die trotz ihrer meisterhaften Ergänzung nicht das ganze Bild zeigen.

Aber worum geht es bei dem Horror „Vivarium“ wirklich?

Tatsache ist, dass der Regisseur und Drehbuchautor Lorcan Finnegan das Manifest niedergeschrieben hat. In „Vivarium“ spricht er über das Thema der Elternschaft und versteckt sich dabei hinter Metaphern und Übertreibungen. Man kann den Film auf unterschiedliche Weise verstehen, aber es ist offensichtlich, dass das Vater- oder Muttersein harte tägliche Arbeit ist.

Lorcan Finnegan führt diesen Gedanken ad absurdum: Elternschaft bedeutet ständiges Unbehagen, die Notwendigkeit, den Kindern zuliebe Opfer zu bringen, eine völlige Missachtung der eigenen Bedürfnisse und Wünsche. Und als Ergebnis all dieser Anstrengungen wird ein schreckliches und arrogantes Monster heranwachsen, das all die Anstrengungen der Eltern als selbstverständlich und selbstverständlich hinnimmt.

Wenn man ein wenig nachforscht, kritisiert der Autor von „Vivarium“ die Idee der elterlichen Selbstaufopferung und argumentiert über den prinzipiellen Wert der Elternschaft. Obwohl es möglich ist, dass „Vivarium“ ein gewöhnlicher düsterer postmoderner Witz ist, der nur geschaffen wurde, um Zuschauer und Kritiker mit gegenteiligen Ansichten zu ärgern.

Add a comment