V wie Vendetta Ende erklärt & Filmanalyse

„V wie Vendetta“: Schmerz, Liebe und Revolution

Das erste, was man über diesen Film wissen sollte, bevor man ihn bewertet, ist die Tatsache, dass er auf einer Graphic Novel des englischen Schriftstellers Alan Moore basiert. Einfach gesagt, aus den Comics.

Die Arbeit umfasst 10 Episoden über einen Revolutionär namens V, der Ende des 20. Jahrhunderts in einem dystopischen Großbritannien gegen die faschistische Partei rebellierte (während die Ereignisse im Film in der Zukunft, in den 2020-2030er Jahren, stattfinden). Im Universum dieses Comics wurde ein bedeutender Teil der Menschheit durch einen Atomkrieg zerstört, das Vereinigte Königreich verarmte, und die Regierungspartei führte eine totalitäre Kontrolle über die Gesellschaft ein und tötete alle in Konzentrationslagern, die nicht mit ihrem Regime einverstanden waren.

V wie Vendetta (2005) Bedeutung der Handlung, Analyse und Kritik des Films

Alan Moore wird manchmal als einer der talentiertesten britischen Schriftsteller und sogar als der begabteste Comicautor bezeichnet. Es war Alan Moore, der einen der düstersten, umstrittensten und tiefgründigsten DC-Comics geschrieben hat – „Guardians“, der 2009 nicht sehr gut verfilmt wurde. Er war auch an der Entwicklung von Batman und Superman beteiligt. Ein weiteres berühmtes Werk des Schriftstellers ist der Comic „Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“, der auch für den gleichnamigen Film verwendet wurde. Übrigens wurde auch die Figur von Keanu Reeves aus dem Film „Constantine“ von Alan Moore geschaffen (genauer gesagt die Figur der Comicserie „Messenger of Hell“, nach der er gedreht wurde).

So sieht einer der talentiertesten Comiczeichner der Gegenwart aus.

So sieht einer der talentiertesten Comiczeichner der Gegenwart aus.

In seiner Werkliste finden sich auch einige klassische Textschöpfungen. Dennoch ist Moore in erster Linie Autor von Comics (Graphic Novels). Und Comics haben besondere, eher charakteristische stilistische Unterschiede, die zwangsläufig ihren Niederschlag in den darauf basierenden Filmen finden. So geschah es mit dem Film „V wie Vendetta“. Betrachtet man es wie eine klassische Dystopie, dann können viele Momente als allzu grotesk, gespielt und prätentiös empfunden werden.

Aber wenn Sie sich daran erinnern, dass das Bild aus einem Comicstrip erstellt wurde, fügt sich sofort alles zusammen und das Gefühl von Anmaßung und übermäßiger Theatralik verschwindet. Solche Filme sollten im Prinzip hell, etwas geradlinig, etwas nicht ganz realistisch, aber gleichzeitig äußerst anschaulich und ergreifend sein. Und diesen unvergleichlichen Geist der Comics, der ernsthafte Fragen aufwirft und tiefe Themen enthüllt, haben die Schöpfer des Bildes zu 100% vermittelt.

Was war so besonders an Guy Fawkes?

Es ist fair zu sagen, dass die Guy-Fawkes-Maske heutzutage teilweise aufgrund des Erfolgs von V wie Vendetta so berühmt und beliebt geworden ist. Guy Fawkes selbst lebte zu Beginn des 17. Jahrhunderts in London und beteiligte sich am sogenannten „Gunpowder Plot“, bei dem es um die Ermordung des Königs ging. Er war weder der Organisator dieser Verschwörung, noch der Koordinator der Vorbereitung des Attentats, noch gar dessen Initiator – er musste einfach die Lunte zünden. Dieser Docht führte in einen Raum unter dem House of Lords, den die Teilnehmer der Verschwörung mit Schießpulver füllten. Sie wollten eine Explosion in dem Moment auslösen, in dem der König seine Rede vor dem Thron halten würde.

V tritt in einer Guy-Fawkes-Maske vor Fernsehzuschauern auf und versucht, sie mit seiner gefühlvollen Rede zu erreichen

V tritt in einer Guy-Fawkes-Maske vor Fernsehzuschauern auf und versucht, sie mit seiner gefühlvollen Rede zu erreichen

Leider wurde Fox festgenommen, während der Folter verriet er seine Komplizen und wurde dann hingerichtet. Wenn jedoch die anderen Teilnehmer des gescheiterten Attentats mit äußerster Grausamkeit hingerichtet wurden, gelang es Guy Fawkes, vom Gerüst zu springen und sich das Genick zu brechen, fast sofort zu sterben und ein schwierigeres Schicksal zu vermeiden.

Am 5. November, dem Tag der Verhaftung des berühmten Revolutionärs, wurde beschlossen, den Nationalen Tag der Erlösung zu machen. Unter modernen Bedingungen hat sich dieser Feiertag in die „Nacht von Guy Fawkes“ verwandelt, in der die Briten Lagerfeuer entzünden, Feuerwerkskörper und Feuerwerk abfeuern und auch ein Bildnis des Helden des Anlasses verbrennen. Übrigens wurde im Namen von Fox das Wort Guy gebildet, das heute für junge Leute verwendet wird.

Was soll das Symbol des Kampfes gegen das System sein?

Guy Fawkes ist also eine ziemlich zweideutige Person. Er scheint ein Revolutionär zu sein, aber kein Held. Und das ist einer der Gründe für die Kritik an sich selbst und insbesondere am Film „V wie Vendetta“.

Es ist jedoch kaum zu übersehen, dass die Guy-Fawkes-Maske selbst auf diesem Bild keine Bedeutung hat. So wie einige Wendungen der Handlung darin zu kunstvoll sind, um die Hauptidee spektakulärer zu verkörpern, so ist diese Maske hier nur ein Bild, das den Kampf gegen das System verkörpert. Es hat keinen Wert an sich und bekommt nur in einem bestimmten Kontext eine bestimmte Bedeutung. Es könnte genauso gut eine Panda-Maske oder eine Alien-Maske sein, oder einfach nur eine schwarze Tasche, die man sich über den Kopf zieht, mit Schlitzen für die Augen.

In diesem Film ist die Guy-Fawkes-Maske nicht nur ein Symbol des Protests, sondern auch der nationalen Einheit.

In diesem Film ist die Guy-Fawkes-Maske nicht nur ein Symbol des Protests, sondern auch der nationalen Einheit.

Die Hauptsache ist, dass es zuerst nur V trug und sich am Ende der Geschichte alle dafür entschieden. Dass sich der Freiheitsdrang, auf den jeder von Geburt an ein Recht hat, wie ein Virus verbreitet hat und Tausende von Menschen an sich und ihre Stärken glauben ließ. Die Maske hier ist nur ein Indikator dafür, wie viele unterdrückte, verängstigte, gehorsame Briten ihre Schultern gestreckt und endlich aufgehört haben, Angst zu haben.

Liebe ist wie zerbrochenes Glas

Trotz der großen Anzahl an ziemlich wichtigen Nebenfiguren liegt das Hauptaugenmerk in diesem Film immer auf zwei Charakteren: V und Eevee. Ihre besondere Beziehung entwickelt, wächst und intensiviert sich parallel mit dem Aufkeimen von Meinungsverschiedenheiten, die in einem zerbrochenen Volk aufkeimen und sich allmählich in offene Konfrontation verwandeln. In einer der Schlussszenen sagt Evie, dass V ihr Vater und ihre Mutter, ihr Freund und Bruder, sie selbst und alle Menschen im Allgemeinen sind. Sie würdigt die unglaublich wichtige Rolle, die diese Person für das Schicksal des ganzen Landes gespielt hat.

Das letzte Treffen von Evie und V wird durch den Tod des letzteren und den Beginn einer neuen Etappe in der Geschichte des ganzen Landes gekennzeichnet sein

Das letzte Treffen von Evie und V wird durch den Tod des letzteren und den Beginn einer neuen Etappe in der Geschichte des ganzen Landes gekennzeichnet sein

Aber dennoch, in ihrem eigenen Schicksal, besetzte und wird V immer einen separaten Platz einnehmen. Evie wird niemals das Gesicht ihres Helden sehen (nach dem Hintergrund der Figur wurde er während einer Explosion in einem Konzentrationslager schwer verbrannt), sie wird ihn nur einmal küssen (und dann durch eine Maske) und sie wird sicherlich niemals Sex haben mit ihm. Sie werden nicht mehr glücklich leben und keine Kinder haben. Alles, was zwischen ihnen sein wird, ist der zwischen ihnen geteilte Schmerz und ein gemeinsamer Glaube an das unangefochtene Recht auf Freiheit. Übrigens nahm Evie im Comic nach dem Tod von V seine Identität an.

Ein romantischer Blick auf den Terrorismus

Der Film unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der gleichnamigen Graphic Novel. Und die Persönlichkeit von V, genauer gesagt sein Charakter, kann als einer der Hauptunterschiede bezeichnet werden. Im Filmprojekt entpuppte er sich zwar als anarchistischer Terrorist, aber dennoch als eher romantischer und relativ adäquater Mensch, der keine unnötigen Opfer unnötig brachte. Im Comic wurde V als viel skrupelloserer Charakter dargestellt, der tatsächlich bereit ist, alles zu tun, um sein Ziel zu erreichen.

Sogar die Kampfszenen in diesem Film sind sehr Comic-artig.

Sogar die Kampfszenen in diesem Film sind sehr Comic-artig.

Ein weiterer wichtiger Punkt: In der Originalgeschichte war Evie nicht in ihren Retter, Peiniger und Mentor verliebt. Sie war ihm auch dankbar für alles, was er für sie und für andere Menschen getan hatte, sie verstand, dass dies alles notwendig war, aber sie empfand keine romantischen Gefühle für ihn. V hingegen gelang es, sich in das Mädchen zu verlieben, was angesichts seines komplexeren und zäheren Charakters noch beeindruckender aussah.

Aber egal welche Änderungen und Annahmen diese Graphic Novel gefilmt wurde, der Film vermittelte dennoch die Hauptidee, Idee und Energie der Arbeit. Und wenn Sie Filme lieben, die Sie ermutigen, Sie selbst zu sein und keine Angst davor haben, sich gegen die öffentliche Meinung zu stellen, dann ist „V wie Vendetta“ wahrscheinlich in Ihrer Sammlung ausgewählter Filmprojekte.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment