Bedeutung des Films Three Thousand Years of Longing & Ende erklärt

Die Fans der Werke von George Miller warten seit 7 Jahren auf die Rückkehr des Meisters auf die Leinwand. Jeder von ihnen hoffte, bestimmte Bilder zu sehen: die Fortsetzung der sensationellen postapokalyptischen Action Mad Max mit dem unsterblichen Tom Hardy oder die Verfilmung von Homers Odyssee mit Brad Pitt, deren Idee bereits in den 2000er Jahren geboren wurde. Als Ergebnis kam „Dreitausend“ heraus. Aber nicht tonnenweise blutiger Sand und kannibalische Verfolgungsjagden. Und nicht kilometerlange Seewege des Königs von Ithaka mit ebensovielen Abenteuern. Und die Jahre, in denen der antike Flaschengeist Wünsche erfüllte und wartete, bis sich wenigstens einer herabließ, ihm mit ewiger Freiheit zu danken.

Worum geht es in dem Film Three Thousand Years of Longing ?

„Dreitausend Jahre Wünsche“ ist eine neu erzählte Welt schöner orientalischer Märchen, in der anstelle von Aladdin die einsame Engländerin Aletheia Binnie (Tilda Swinton) auftritt. Der Film ist eine Adaption der Kurzgeschichte „The Genie in the Nightingale’s Eye Bottle“ von Antonia Byatt.

Die Hauptfigur studiert mit Begeisterung Volksmärchen und alte Mythen aus verschiedenen Teilen der Welt. Er sieht, wie manche Geschichten mit anderen verwoben sind, mit neuen Fakten überwuchert werden und sogar durch die Weltkulturen wandern. Aletheia bewahrt viele Geschichten auf und weiß, wie sie entstanden sind, wie sie sich in einer Kette von Erzählungen aneinander reihen und zu romantischen Legenden werden, die seit Menschengedenken überliefert werden. Das Leben einer Schriftstellerin ist zwar völlig frei von Ereignissen und geliebten Menschen. Aber das passt zu ihr und schreckt sie nicht im Geringsten vor der Aussicht, ganz allein alt zu werden. Die Frau sagt, sie sei glücklich, einfach nur zu existieren.

Während einer Geschäftsreise in Istanbul spaziert Aletheia über den örtlichen Markt und bemerkt eine ungewöhnlich geformte antike Flasche, die mit Staub bedeckt ist. Sie nimmt sie mit auf ihr Hotelzimmer und beginnt, sie mit einer Elektrobürste zu reinigen. Wir erinnern uns an die Regeln für die Bedienung einer Zauberlampe: Man muss sie richtig reiben, dann kommt ein Flaschengeist heraus. Die Vibrationsreinigung funktioniert, und eine schwarze Wolke fliegt aus der Flasche, wie aus einer Nebelmaschine, und verwandelt sich in einen riesigen dunkelhäutigen Mann mit einem brutalen Aussehen und Elfenohren. Ja, Idris Elba ist genau das.

Der neue Gast ist bereit, alle drei Wünsche seiner Herrin zu erfüllen, um sich für immer aus der Gefangenschaft zu befreien und frei von Menschen zu werden. Es scheint, dass Aletheia vor Glück in Ohnmacht fallen und ihren ersten Wunsch nach ewiger Jugend in ihrem Sturz äußern sollte. Dann wacht sie auf, quietscht vor Freude und wünscht sich eine Druckerpresse für alle Währungen der Welt und einen Prinzen, der so treu ist wie ein Absatz aus Titan. Aber bei Schriftstellern wie auch bei anspruchsvollen Kinobesuchern funktionieren solche Tricks nicht. Vor allem, wenn es sich um Geschichten handelt, die ihnen zur zweiten Haut geworden sind.

Die Hauptfigur erinnert sich sehr gut daran, dass solche Geschichten in der arabischen Mythologie mit lehrreichen Lektionen für die Besitzer der Lampe endeten, bei denen der Wunscherfüller oft selbst gelogen hat. Da sie einen schmutzigen Trick erwartet, hat sie es nicht eilig, ihre geheimsten Träume auszusprechen. Doch der „rauchige Freund“ schwört, dass er ehrlich tun wird, was ihr Herz begehrt. Andernfalls wird er nicht in seine Heimat gehen können – in das Reich der Dschinn. „Warum hast du dir dann nicht die Mühe gemacht, die Wünsche der anderen zu erfüllen und in dreitausend Jahren frei zu werden?“ – lässt sich der skeptische Schriftsteller nicht beschwichtigen. Daraufhin entfaltet der Gesprächspartner ein handlungsreiches Drama in drei Teilen, als die Menschen eine Flasche fanden, ihre Wünsche äußerten und den Geist wieder in eine einzige Glaskammer sperrten.

Der erste Versuch, ihn zu „befreien“, wurde Mitte des 15. Dem Zuschauer wird George Millers Version der berühmten alttestamentarischen Geschichte von König Salomon und der Königin von Saba vorgeführt. Hier geht die Herrscherin von Sava nicht nach Israel zum weisesten Führer aller existierenden Völker, sondern wartet auf seinen Besuch. Der König kommt, wirbt um sie und gerät in ihren Bann. Der Geist ist in Sawskaja verliebt und verhindert auf jede erdenkliche Weise ihre Verbindung mit Salomo. Aber wenn einer mächtigen Frau etwas in den Kopf kommt … Die Helden des Romans gehen zu Bett, und der unglückliche Geist beobachtet sie heimlich und versteckt sich im Zimmer. Der Voyeur wird von einem wütenden König entdeckt, in einer Flasche eingesperrt und für 2.500 Jahre auf den Grund des Roten Meeres geschickt.

Diese Änderungen in der Handlung der ursprünglichen Geschichte sind auf den Vergleich der Königin von Saba mit Aletheia zurückzuführen. So wie die Herrscherin ihre Liebe zu dem Flaschengeist um Salomons willen aufgibt, widmet der Schriftsteller seine Zeit der „Gefangenen in der Flasche“, anstatt in Istanbul wissenschaftlich zu arbeiten. Die beiden Frauen werden durch die gleiche Musik getröstet und essen die gleichen Süßigkeiten, was ihre tiefe Verbundenheit noch unterstreicht.

In der zweiten Geschichte ist die gleiche Tendenz zu beobachten: Das junge Sklavenmädchen Gülten, das die Flasche gefunden hat, ist ein Spiegelbild von Alethea. Beide widersetzen sich den Warnungen des Flaschengeistes, geblendet von ihrer Liebe. Die Versklavte möchte mit dem Prinzen des Osmanischen Reiches Mustafa zusammen sein und Kinder von ihm haben. Beide Wünsche gehen in Erfüllung. Allerdings wird Mustafa getötet, weil er eine Rebellion gegen seinen Vater angezettelt hat, und Gülten wird das gleiche Schicksal ereilen. Sie kann sich vor der Hinrichtung retten und gleichzeitig den Geist befreien, aber sie zieht es vor, um ihres toten Mannes willen zu sterben. Aletheia weigert sich ebenso hartnäckig, all ihre Wünsche zu nutzen, da sie dem „Zauberer aus der Lampe“ nicht traut. Und auch er bindet das Objekt der Begierde an sich selbst, indem er rät: „Ich möchte mich in einen Flaschengeist verlieben und gegenseitige Gefühle bekommen.“ In weiteren Geschichten werden immer wieder verschiedene Seiten des Charakters der Heldin des Films enthüllt und Modelle ihres Verhaltens gezeigt.

Dreitausend Jahre Sehnsucht versteckte Bedeutung
Die Bedeutung des Films “Three Thousand Years of Longing”

Der Handlung nach achtet Aletheia unter den vielen schönen kleinen Dingen auf dem Markt auf eine unscheinbare Flasche mit einem Flaschengeist. Im Film diskutiert die Heldin darüber, ob das Schicksal existiert und ob es möglich ist, es irgendwie zu beeinflussen. Es überrascht nicht, dass sich Aletheia mit dem Thema Schicksal beschäftigt, denn die Flasche mit dem Flaschengeist scheint sie angelockt zu haben. Vielleicht ist es tatsächlich das Schicksal selbst, das zwei einsame Herzen zueinander geführt hat – Genie und Aletheia. Die Geschichten von Genie deuten jedoch darauf hin, dass es eine logische Erklärung für die Umstände ihrer Begegnung gibt.

In den Geschichten der Dschinns ging es um Menschen, die das Blut der Dschinns hatten. Aufgrund ihrer magischen Herkunft konnten sie den Dschinn in seiner Flasche spüren. Vielleicht ist Aletheia auch eine Nachfahrin von Dschinns. Dann ist es keine Frage, warum es Aletheia war, die Halluzinationen mit Dschinns hatte und die Flasche fand. Zwar haben die Nachkommen der Dschinns lange Haare an den Beinen – Aletheia hat das nicht. Allerdings könnte Aletheia diese „haarige“ Eigenschaft nicht geerbt haben, weil der Geist sehr, sehr lange in ihrer Familie war.

Es gibt auch die Theorie, dass Aletheia mit Zephyra verwandt ist, weshalb sie sich zum Flaschengeist hingezogen fühlte. Im Film werden sogar Parallelen zwischen den beiden Heldinnen gezogen. Beide beschäftigen sich mit der Wissenschaft, beide zucken charakteristischerweise beim Lesen mit den Beinen. Und natürlich war der Dschinni in Zephyra verliebt – und verliebte sich dann in Alethea. Vielleicht war Zephyra eine Nachfahrin von Genies – obwohl sie die Flasche nicht gefunden hat.

Hat der Dschinni wirklich existiert?

Zu Beginn des Films wurde Aletheia von Geistern besucht, die nur sie sehen konnte. Die Heldin glaubte, dass diese Visionen mit einer Art von psychischen Problemen zusammenhingen. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass der Dschinn von Idris Elba ein ganz realer war.

Gegen Ende des Films kehrte Aletheia mit Genie nach London zurück. Kurz nach ihrer Rückkehr begann sie, sich mit ihren boshaften Nachbarn – zwei älteren Frauen – zu streiten. Daraufhin beschloss Aletheia, sich mit ihnen zu versöhnen und sie mit orientalischen Süßigkeiten zu verwöhnen. Nach dem Gespräch mit dem Geist wurde ihr klar, dass man keine Angst haben sollte, auf Menschen zuzugehen, auch wenn man von Natur aus ein Einzelgänger ist.

Der Geist, der Alethea begleitete, setzte sich eine Kapuze auf, um seine spitzen Ohren zu verbergen, und die alten Frauen sahen ihren geheimnisvollen Begleiter. Und in der Szene im Park schoss der Geist den Ball zu den Jungs, die dort spielten. Es stellt sich heraus, dass der Dschinni wirklich existiert. Es sei denn, natürlich, alle Ereignisse des Films sind nicht eine einzige fortlaufende Illusion von Aletheia. Aber das gehört schon in die Kategorie der Verschwörungstheorien.

Warum der Dschinni nicht ewig in der Menschenwelt bleiben konnte

Aletheia wünschte sich etwas von Dschinni – sie wollte Liebe für ihn empfinden und im Gegenzug Gefühle von ihm bekommen. Wie der Dschinni sagte, hat jeder Mensch mindestens einen Wunsch, den er hegt. Alethea liebt die Einsamkeit – sie war sogar froh, als sie sich von ihrem Mann scheiden ließ. Aber sie wollte trotzdem etwas fühlen – vorher hatte sie Gefühle nur durch Geschichten kennen gelernt. Es ist zwar nicht erwiesen, dass der Flaschengeist wirklich Magie eingesetzt hat – es scheint, dass sich die Helden während der Gespräche auch ohne Magie ineinander verliebt haben.

Der Genie ließ sich in Aletheias Haus in London nieder. Er genoss es, bei ihr zu leben und die Menschheit zu studieren. Aber der Geist begann unter den elektromagnetischen Frequenzen zu leiden, die von Technologien wie Smartphones und Satelliten ausgehen. Der Genie wurde buchstäblich zu Staub. Seltsamerweise nannte er die Menschen Staub und die Flaschengeister Feuer. Die moderne Welt akzeptierte das uralte Wesen, das heute als Mythos und Fiktion gilt, sozusagen nicht. Trotzdem dachte der Dschinni nicht einmal daran, seine geliebte Alethea zu verlassen. Dann beschloss sie, ihn selbst zu retten – sie wünschte sich, dass er endlich in das Reich der Dschinns kommen würde.

Der Dschinni landete im Reich der Dschinnis, wo er sein ganzes Leben lang zu sein wünschte. Dennoch begann er, Alethea in regelmäßigen Abständen in der Menschenwelt zu besuchen, obwohl er damit ein großes Risiko einging. Die Schlussszene, in der Aletheia und Genie durch den Park spazieren, deutet darauf hin, dass die Figuren allein gelassen werden. Aber gleichzeitig sind sie nicht allein in ihrer Einsamkeit. Der Hauptgedanke des Films ist, dass die Einsamkeit eines der vielen Geschenke an den Menschen ist, die man in zwei Teile aufteilen kann.

Three Thousand Years of Longing Ende erklärt

Nach Istanbul geht das Paar nach London und lebt in platonischer Liebe. Jinn genießt es, Zeit mit Aletheia zu verbringen und die Menschheit zu studieren. Aber die Fülle der elektromagnetischen Frequenzen bereitet ihm große Unannehmlichkeiten. „Ich werde zu Staub“, sagt er und bestätigt damit einmal mehr, dass er nicht im Kopf eines Schriftstellers existiert, sondern in der Realität des 21. Der Flaschengeist nennt die Menschen Staub und bezeichnet sein Wesen als feurig. Ein Hinweis darauf, dass er ein Mensch werden könnte, wenn er bei Aletheia bliebe.

Am Ende des Films erlangt der Geist endlich die lang ersehnte Freiheit und kehrt in das Reich seiner eigenen Art zurück. Die Engländerin entpuppt sich nicht nur als anständig und verständnisvoll, sondern auch als wirklich liebevoll. Die Pointe liegt nicht einmal in der Magie des Flaschengeistes gemäß dem Bund ihres Begehrens, sondern in einem echten Gefühl, das im Laufe des Gesprächs über alte Geschichten und der Kommunikation über verschiedene existenzielle Themen in einem Hotelzimmer kultiviert wird. Aletheia wirft jedoch die Fesseln des Misstrauens ab, indem sie sich in das traurige Schicksal des Flaschengeistes hineinversetzt, seine jahrhundertealte Leidenserfahrung auf sich nimmt und ihre Launen zugunsten eines ihr nahestehenden Wesens aufgibt.

In der letzten Szene besucht der Geist die Heldin. Es hat den Anschein, dass zwei Singles im Park spazieren gehen und allein bleiben. Aber wir wissen nicht, was in der Zukunft passieren wird. Der Regisseur lässt das Ende offen und zeigt, dass Aletheias Kommunikation mit dem Geist ihre bewusste Entscheidung ist, nachdem jeder bekommen hat, was er wollte. Das Spiel mit den Wünschen ist vorbei, aber die wahren Gefühle bleiben.

Es stellt sich die Frage: Warum ist es Aletheia gelungen, den Geist zu befreien, während es anderen Frauen nicht gelang? Jede der Heldinnen in den erzählten Geschichten war eine Geisel ihrer Leidenschaft, besessen von einem Wunsch, dessen Erfüllung für ihr persönliches Glück notwendig war. Sie hingen sogar noch mehr an ihren Wünschen und vernachlässigten die Freiheit des Flaschengeistes. Aletheia tat teilweise dasselbe. Der Hauptunterschied bestand jedoch darin, dass sie anfangs keine fesselnden Träume über irgendetwas hatte. Sie wollte einfach nur spüren, was Liebe ist. Und die Wahl fiel auf den Flaschengeist, noch bevor sie sich etwas wünschte, denn ihre Beziehung entwickelte sich freiwillig, mit gegenseitiger Sympathie und Respekt, und nicht nach „dem Befehl des Flaschengeistes und dem Wunsch von jemandem“.

Add a comment