The Young Pope — Ende erklärt & Filmanalyse

Das Interesse an der Serie „Young Pope“ entstand bereits vor der Veröffentlichung der Bildschirme: Der Vatikan ist schließlich kein krimineller Alltag und familiäre Leidenschaften, Serien darüber werden selten gedreht, und um genau zu sein, werden sie überhaupt nicht gedreht. Sich einem seltenen, ungewöhnlichen Thema zuzuwenden, ist immer ein gewinnender Schachzug des Regisseurs, der es ihm ermöglicht, Drehbuchfehler, Kamerafehler und das Versagen einzelner Schauspieler zu kaschieren. Aber im Fall der Miniserie von P. Sorrentino musste nichts verschleiert werden: Als Young Pope veröffentlicht wurde, stellte sich plötzlich heraus, dass sie makellos war. Selbst die ätzendsten Kritiker hatten nichts an der Qualität zu bemängeln, aber die Diskussion darüber, was Sorrentino mit seiner unglaublich schönen Fernsehserie sagen wollte, hält bis heute, 2 Jahre nach der Premiere, an.

Einige sind sich sicher, dass Young Pope eine Version der amerikanischen Fernsehserie House of Cards ist, die an den europäischen Geschmack und die vatikanischen Realitäten angepasst ist und von den Feinheiten der Politik erzählt. Andere sahen darin eine Produktionsserie mit einem typischen Plot: Ein neuer junger Chef kam ins Büro, und alles drehte sich. Wieder andere fordern, sich auf moralische und ethische Fragen zu konzentrieren, zumal der Regisseur selbst sagte: Er habe eine Serie über „Zeichen der Gegenwart Gottes und ebenso überzeugende Zeichen seiner Abwesenheit, über die Suche und den Verlust des Glaubens“ gedreht. Wieder andere glauben, dass das Bild von Lenny Belardo, brillant gespielt von Jude Law, zutiefst polemisch ist und eine Art Antithese zum populärsten Papst Roms in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darstellt – Johannes Paul II. Ob es wahr ist oder nicht, weiß nur Sorrentino, aber die Tatsache, dass das Bild von Pius dem Dreizehnten der Schlüssel zum Verständnis der gesamten Serie ist,

Reformator aus Amerika

Um die wahre Bedeutung des Bildes von Lenny Belardo zu verstehen, müssen Sie sich zunächst mit den oberflächlichen Merkmalen seiner Persönlichkeit befassen: Herkunft, Alter und Aussehen, das Waisenhaus für später aufheben. Der neu gewählte Vater ist ein junger (relativ) gutaussehender Amerikaner, obwohl ihn nichts daran hinderte, den Helden zu einem Europäer oder zumindest Hispanoamerikaner zu machen. Auf den ersten Blick ist die Wahl seltsam, denn die Vereinigten Staaten sind kein katholisches Land und waren es nie. Aber erstens sind die Vereinigten Staaten ein viel religiöseres Land als die absolute Mehrheit der europäischen Staaten; zweitens ist es ein ziemlich junger, aktiver und durchsetzungsfähiger Staat, der behauptet, weltweit führend zu sein; und drittens ist dies ein Land, das für einige eine außerordentliche Anziehungskraft hat, während es bei anderen Ablehnung hervorruft.

So ist Lenny Belardo mit seiner frommen Religiosität, Aktivität, Selbstvertrauen, Jugend und Schönheit. Er kann geliebt oder gehasst, als heilig oder besessen angesehen werden, aber man muss zugeben, dass er ein Ziel, Ideale und einen klaren Plan hat, das heißt, alles, was dem Rest der alten Kardinäle fehlt, wie diese „heiligen Steine“. Europa“, über die Dostojewski schrieb. Sorrentino, der die Notwendigkeit einer Erneuerung unserer Zivilisation erkennt, ist skeptisch gegenüber den Möglichkeiten Europas: Es braucht frisches Blut, es braucht jemanden mit Glauben und Stärke, und die Vereinigten Staaten erscheinen hier sowohl als reales Land als auch als symbolisches Bild. Aber das Interessanteste ist, dass die heruntergekommene Welt des Vatikans einen tatkräftigen amerikanischen Reformer braucht, so wie Lenny Belardo den Vatikan und besonders Venedig braucht. Der ewige Waise ist besessen von dem Wunsch, seine Eltern zu finden.

Metaphysische Verwaisung

Das Motiv der Verwaisung bzw. des Verlusts und der Suche nach Eltern ist so typisch für Fernsehserien in katholischen Ländern (brasilianische, mexikanische und italienische – man erinnere sich an „Eder“), dass es scheinen könnte, als habe Sorrentino beschlossen, Klischees lächerlich zu machen. Ein kaum merklicher Beigeschmack von Ironie ist tatsächlich zu spüren, aber dieser Beigeschmack begleitet buchstäblich alle Handlungsstränge, und das ist nicht der Punkt. Lennys Einsamkeit und Verwaisung ist eine Metapher, die den Zustand einer Person in einer Welt ohne Gott darstellt. Alle Philosophen des 20. Jahrhunderts, von Camus bis Heidegger, haben viel zu diesem Thema geschrieben und waren sich in einer Sache einig: zu leben und zu wissen, dass niemand da ist, und wenn man stirbt, wächst eine Klette, es ist äußerst unangenehm. Um dieser Absurdität zu entkommen, beginnt der Mensch von neuem, nach dem Sinn des Seins zu suchen, nach dem Glauben. Aber an das 21. Jahrhundert zu glauben ist viel schwieriger als das 15.: Wir wissen zu viel über die Welt um uns herum, und um zu glauben, müssen wir sehen.

Warum ist Pius der Dreizehnte so konservativ?

Für das europäische Publikum ist Lenny Belardo obszön archaisch: In manchen Fragen haben die betagten Kardinäle fortschrittlichere Ansichten als dieser junge Mann. Er ist zum Beispiel gegen Abtreibung und neigt nicht dazu, Homosexualität als Variante der Norm zu betrachten. Sein Konservatismus hat jedoch seine eigene Logik: Immerhin hat die katholische Kirche die gesamte 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts den Weg der zunehmenden „Modernisierung“ und des Liberalismus verfolgt, aber eine solche Strategie hat nicht das gewünschte Ergebnis gebracht und es gab keine mehr Menschen in Kirchen. Und da der liberale Weg nicht zum Tempel führt, ist es logisch, den konservativen zu versuchen.

Was bringt es, auf PR zu verzichten?

Die beharrliche Weigerung von Pius dem Dreizehnten, mit der Presse zu kommunizieren, sein Bild auf Souvenirs zu reproduzieren und unter Kameralinsen zu gehen, hat ein viel ernsteres Motiv als einfache Sturheit. Einerseits ist Lenny wütend auf die Kommerzialisierung der Kirche: In einer Welt, in der jeder kauft und verkauft, ist nichts heilig. Er kann Kaufleute nicht vollständig aus dem Tempel vertreiben, aber er kann das Ausmaß des Handels mäßigen. Er fühlt sich als Vizekönig Gottes und will sich nicht vom Cover einer Zeitschrift oder einem dekorativen Teller in einen Mann verwandeln. Auf der anderen Seite handelt Lenny, der formal kein kirchlicher Schausteller werden will, nach allen Regeln des Showbusiness, die besagt, dass Rätsel und Distanz einen wahren Star ausmachen. Zwar gelingt es ihm nicht immer, die richtige Balance zwischen Distanz und Verfügbarkeit zu halten, aber solche Fähigkeiten kommen mit Erfahrung.

Was bedeuten die ersten Frames?

Zu Beginn der Serie sehen wir ein pummeliges Baby, das durch einen Haufen ähnlicher Babys krabbelt und sich schließlich als Pius der Dreizehnte herausstellt. Kritikern zufolge haben wir es mit einer „aufgeschobenen Metapher“ eines Regisseurs zu tun: Um ihre Bedeutung zu verstehen, muss man sich die Serie bis Folge 5 ansehen, in der Papa das Gemälde „Die Anbetung der Venus“ mit einem Haufen Pummel untersucht Amoretten oder Erots, die alle Arten von Liebe und zärtlichen Gefühlen symbolisieren … Lenny entkommt einem Haufen Amorbabys und überwindet alle menschlichen Gefühle, um mehr als eine Person zu werden.

Welche Bedeutung hat Schlaf?

In der Predigt, die Lenny in seinem Traum liest, billigt er alles, was er wirklich hasst, und lobt die Freiheit. Psychologen halten solche Träume, in denen sich unsere Ängste widerspiegeln, für etwas ganz Natürliches, aber hier geht es um die Frage, wovor der frisch gewählte Vater Angst hat: etwas Falsches zu sagen, die erste öffentliche Rede zu scheitern oder den inneren Stimmen zu erliegen Dämonen, die darauf bestehen, dass man der Popularität wegen ein wenig Prinzipien aufgeben kann. Auf die eine oder andere Weise wird Belardo in den folgenden Episoden erfolgreich mit allen Dämonen und Versuchungen fertig.

Was hält der Vatikan von der Serie?

Dank einer großen Veröffentlichung im L’Osservatore Romano, der offiziellen Zeitung des Vatikans, wissen wir, dass der Papst und die Kardinäle Fernsehserien sehen, obwohl speziell geschulte Leute damit beauftragt sind, ihre Eindrücke zu verbreiten. Der Vatikan betrachtete den „jungen Papst“ nicht nur als einen weiteren Versuch, über ein Thema zu spekulieren, das mit der leichten Hand von Dan Brown aktuell war, sondern als ein wichtiges kulturelles Phänomen, das versucht, das Geheimnis der Kirche zu enträtseln. Übersetzung: Dem Papst und den Kardinälen gefiel es.

Soll ich auf die Fortsetzung warten?

Beflügelt vom Erfolg der ersten Staffel stand Sorrentino kurz vor den Dreharbeiten zur zweiten: Im Frühjahr 2017 berichteten die Weltmedien, dass das Drehbuch bereits geschrieben sei und das Casting laufe. Doch dann verlangsamte sich der Prozess ein wenig: Sorrentino und Lowe lenkten neue Projekte ab, daher lautet die ehrlichste Antwort auf die Frage nach der Fortsetzung: abwarten. Es wird – großartig, es wird nicht – auch gut: Sorrentino hat es in der ersten Staffel geschafft, so viele Metaphern, Mysterien und Anspielungen hineinzuzwängen, dass Kritiker und Zuschauer für viele Jahre genug haben werden.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment

  1. Manuela Angelika Rapino

    ‚The New Pope’ (Regie: Paolo Sorrentino) erklärt das Kidnapping-Opfer-Dasein im Kindergarten für die Nahrungsmittelgrunderhaltung zum Sinn des Lebens, und die bloße Errettung vom Papst von Rom.

    Antworten