Shape of Water Ende erklärt & Filmanalyse

Wasser hat wie die Liebe keine einzige Form – es nimmt die Form eines Gefäßes an, in das es gegossen wird. Daher die Vielfalt romantischer Geschichten, ihre Einzigartigkeit und Einzigartigkeit. Das Märchen „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ über den amerikanischen Ichthyander stammt aus den gleichen 60er Jahren, als der sowjetische Film über den Amphibienmenschen gedreht wurde, fesselte die Kinowissenschaftler und das Publikum nicht mit der Handlung (Wasser), sondern mit der Schönheit von die form (gefäß) – ein makelloses bild, ein schlanker soundtrack, einheit und anmut des stils. Und was die lächerliche Spionagegeschichte angeht – was für ein Film über die 60er wäre ohne russische Spione? Das Gesetz des Genres! Du kannst nicht mit ihm streiten.

Dumm wie ein Fisch

Die Hauptfigur, Eliza Esposito, wurde von einem Kind in der Nähe des Flusses mit unverständlichen Narben am Hals gefunden. Sie ist seit ihrer Kindheit stumm und arbeitet als Putzfrau. Das Leben des Mädchens scheint einfach und langweilig, aber ihr Arbeitsplatz ist alles andere als einfach und langweilig – ein geheimes Militärlabor.

Das Wasserelement ist die ganze Zeit neben Eliza – im Badezimmer, in Tropfen auf beschlagenem Glas, im Regen, sogar in einem Eimer mit Wischmopp. Symbolisch bedeutet dies nicht nur Elizas Verbindung zum Wasser, sondern auch ihre Einsamkeit in der Welt des „Überlandes“. Nur die Ausgestoßenen der Gesellschaft der 60er Jahre werden ihre Freunde: ein älterer schwuler Nachbar und eine schwarze Kollegin Zelda, die sich in jeder Hinsicht um das Mädchen kümmert.

Stumm wie ein an Land gespülter Fisch, fremd für alle, lebt Eliza in ihrer kleinen Welt, ohne zu wissen, dass sie in Wirklichkeit eine verzauberte Meerjungfrau ist, die auf ihren Prinzen wartet. Die Stummheit der Heldin hindert uns nicht daran, sie zu verstehen: Die reiche Mimik des Mädchens macht Emotionen ohne Übersetzung aus der Gebärdensprache verständlich.

Gott Ichthyander

Ichthyander aus Belyaevs Roman hieß „der Seeteufel“, und die Kreatur, die eines Tages in ein geheimes Labor gebracht wird, wo Eliza für die Sauberkeit der Böden kämpft, wird von den Bewohnern des Dschungels Südamerikas als Gott verehrt. Gott-Ichthyander weiß, wie man Wunden durch Berührung heilt, liebt es, Musik zu hören und lernt mühelos das Alphabet der Taubstummen. Doch darauf kommt es den Wissenschaftlern im Kalten Krieg nicht an: Sie wollen den Atemmechanismus eines Lebewesens verstehen, um ihn im Weltraumwettrüsten einzusetzen.

Nur Eliza sieht ein Wunder vor sich, kein Monster. Als wahres Kind des Wasserelements erkennt sie in ihm ihren Gott und Geliebten. Sein Leiden in den Händen der Wissenschaftler-Henker macht aus der Putzfrau eine echte Heldin: Das Mädchen entwickelt einen so raffinierten Entführungsplan, dass die Besitzer des Labors sicher sind, dass eine Gruppe russischer Spione gegen sie vorgegangen ist.

Eliza und das namenlose Monster sind ähnlich: Sie sind allein, umgeben von feindseligen Menschen, lassen sich nicht mit Worten erklären. Es ist schwierig, den neuen Ichthyander durch Elizas Augen zu sehen; Er spricht nicht nur nicht, sondern benimmt sich oft wie ein Tier.

Monster und Menschen

Del Toro demonstriert dem Publikum erneut seine Liebe zu Monstern und entlarvt Menschen als Träger des wahren Bösen. Der Amphibienmann „lernt“ allmählich und wird menschlicher, während sein Peiniger Colonel Strickland sein menschliches Aussehen verliert.

Ein erfolgreicher weißer Mann ist ein ziemlich weit verbreitetes Klischee, ohne das ein Film im Geiste der frühen 60er Jahre undenkbar ist. Ein Cadillac mit langer Motorhaube, einer Pistole, einem Haus am Stadtrand, einer blonden Frau mit Schürze (Hallo an die „Stepford Wives“) und ausgeprägten sadistischen Tendenzen – eine Ikone des typisch amerikanischen Konservatismus.

Colonel Strickland ist ein stilvoller Bösewicht, die perfekte Verkörperung von Hass und Dunkelheit. Die Konfrontation zwischen dem Monster und dem „echten Oberst“ wirft die Frage auf, wer ein Mensch wirklich ist und was wahre Menschlichkeit ist. Ein echtes Monster kann das perfekte Aussehen haben; Die Bestie, die in uns lebt, kann sich als viel schrecklicher erweisen als ein Halbfisch, eine Halbeidechse mit Schwanz und Kiemen.

Die gesellschaftliche Bedeutung des Films

Für diejenigen, die gemischtrassige Ehen missbilligen, ist Shape of Water eine wirklich bittere Pille. Obwohl das Hauptthema vom ersten bis zum letzten Bild die Liebe und das tiefe Wesen der Menschheit bleibt, wirft der Film Fragen zu den Rechten derer auf, die in den 60er Jahren der unterdrückte Teil der Gesellschaft in Amerika waren – Schwule, Schwarze und Menschen mit Behinderungen.

Jeder der Helden ist einsam und unbegreiflich: ein älterer schwuler Künstler mit seiner Liebe, Zelda mit ihrem Ehemann – ein fauler und feiger und Eliza – mit ihrer Dummheit. Wer, wenn nicht sie, könnte die Einsamkeit des degradierten Meeresgottes verstehen, abgeschnitten von seiner Heimat und den üblichen Elementen, eingepflanzt in einen Laborcontainer?

Stil und Entourage: ein Blick in die Zukunft

Die Welt der 60er ist trotz ihrer aggressiven und bravourösen Hülle dem Untergang geweiht. Die Saat der Verwesung quillt darin bereits auf und bereitet sich auf die Keimung vor. Im Film wird dieser Untergang symbolisiert durch düstere Bunker mit genieteten Türen, rostige Rohre, mattgrüne und graue Farben von Wänden und Böden. Grau- und Blaugrüntöne scheinen uns in das natürliche Element des „Meeresmonsters“ einzutauchen.

Mit einem ziemlich bescheidenen Budget für das heutige Hollywood (weniger als 20 Millionen wurden für den Film ausgegeben) gelang es dem Regisseur, ein Bild mit einem teuren, eingängigen und stilvollen „Bild“ zu drehen. Die Szenerie schafft nicht nur Atmosphäre, sondern verstärkt subtil und gekonnt das Hauptthema des Bildes mit vielen schönen Details, in die viel Verstand und Talent investiert wird.

Die Bedeutung des Endes des Films

Die Rückkehr zum Ursprünglichen ist für das „Geschöpf“ unvermeidlich. Aber Eliza hat keinen Platz mehr auf der Erde. In der Tradition der besten Märchen, wo ein Kuss Prinzessinnen aufweckt, weckt der Unterwasserkuss des „Monsters“ in Eliza eine Meerjungfrau: Schreckliche Narben an ihrem Hals schneiden sich durch und verwandeln sich in Kiemen, und es wird klar, dass diese beiden es waren von Anfang an füreinander bestimmt, und dass Eliza dem Festland ebenso fremd ist wie ihrem Geliebten. Sie verlassen das Land mit seinen Gesetzen und Intoleranz gegenüber verschiedenen Formen von Wasser und Liebe, schwimmen weg in die Tiefen des Meeres, wo nur die Gesetze der Natur wirken.

„The Shape of Water“ ist eine ungewöhnliche und sehr berührende Liebesgeschichte. Dies ist eine Geschichte darüber, wie Wut, Misstrauen und Intoleranz eine intelligente, zielstrebige und anständige Person zu einem Monster machen und Liebe und Mitgefühl Wunder wirken.

Wasser ist im Film nicht nur ein Element, sondern ein Symbol für Veränderung und unvermeidliche Verluste. Eliza findet Liebe, aber sie verlässt für immer das Leben von Menschen, die ihnen sehr am Herzen liegen. Mit wem werden ein Nachbar und ein Freund jetzt ihre Einsamkeit teilen? Alles, was das Mädchen früher liebte und schätzte, ließ sie auf dem Boden liegen. Deshalb hat das Happy End dieser Geschichte einen leicht salzigen Nachgeschmack – entweder Tränen oder Meerwasser.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment