The Matrix – Ende erklärt & Filmanalyse

Die Matrix-Trilogie als soziale Dystopie

1999 erwarteten die Menschen den Weltuntergang auf unterschiedliche Weise. Jemand kaufte Salz und Streichhölzer, jemand grub einen Bunker, und die Wachowski-Schwestern (damals noch Brüder) drehten den ersten Film der Matrix-Trilogie. Sie haben es geschafft, Comic-Ästhetik und die Philosophie einer ernsthaften Sci-Fi-Dystopie zu verschmelzen, Mode in den Stil des „Cyber-Punk“ zu bringen und eine der berühmtesten Filmfiguren der Welt zu erschaffen – Neo.

Wer ist Neo?

Der erste Film „The Matrix“ erinnert uns an all die alten Prophezeiungen, beginnend mit den biblischen; Bei jedem Schritt wird uns gesagt, dass Neo ein Held ist, der Auserwählte, der berufen ist, die Menschheit vor der Welt der Maschinen zu retten. Die erste Folge der Trilogie überzeugt uns davon, die zweite „The Matrix Reloaded“ ist enttäuschend, die dritte „The Matrix: Revolution“ – erfüllt Neos messianische Rolle mit besonderer Bedeutung. Aber wer ist er, der Retter der Menschheit im Zeitalter der Maschinen?

Philosophische Bedeutung der Matrix-Trilogie, Erklärung des Films

Ein junger Mann namens Thomas Anderson arbeitet tagsüber als Programmierer in einer angesehenen Firma und hackt sich nachts unter dem Hacker-Spitznamen Neo in Computer ein. Das ist das Bild eines typischen Kämpfers gegen das System, eines Einzelkämpfers im Untergrund, dem eine eigene „Partisanenzelle“ fehlt. Und bald ist sie es – in Form einer Gruppe von Morpheus, einem Rebellen, der es gewohnt ist, Waffen in den Händen zu halten, die schwerer sind als eine Computermaus.

Morpheus schleppt Neo mit sich, bringt ihn über die Matrix hinaus in die reale Welt. Symbolisch bedeutet das Systembruch, Ungehorsam gegenüber den Behörden, offener Übergang auf die Seite der terroristischen Aufständischen. Aber der Name Morpheus ist dem Namen des antiken griechischen Schlafgottes zu ähnlich. Dies ist ein Symbol der Täuschung – Neo ist immer noch in einem Traum, er hat sich nicht befreit, obwohl er es nicht weiß.

Philosophische Bedeutung der Matrix-Trilogie, Erklärung des Films

Neo widersetzt sich zunächst der auferlegten Rolle des Messias; übernimmt dann aber die Verantwortung für die Zukunft der Menschheit. Er ist bereit, gegen das System zu kämpfen, er ist bereit, gegen die Matrix zu kämpfen, er glaubt daran, die Welt zu retten. Aber der zweite und dritte Teil der „Matrix“-Trilogie bringen Neo eine schreckliche Wahrheit auf den Kopf: Er ist das gleiche Rädchen in der riesigen Maschinerie des Universums, wie alle anderen auch, seine Handlungen sind programmiert, vorhersehbar, und er muss abschließen eine Vereinbarung mit dem Hauptcomputer, die er zerstören wollte, und sogar gleichzeitig mit ihm handeln. Auch das passt in das übliche Schema sozialer Revolutionen – früher oder später werden die Anführer des Widerstands von ihren Idealen desillusioniert und beugen sich dem System, das sie so eifrig brechen wollten.

Was ist die Matrix?

Die Matrix ist ein Realitätsersatz, ein virtuelles Surrogat. Der Computer gibt den Menschen ein falsches Leben und beweist, dass er den Charakter seiner Schöpfer sehr gut gelernt und sogar ihre schlimmsten Eigenschaften übernommen hat. Künstliche Intelligenz hat die Zügel einer nachlässigen menschlichen Zivilisation übernommen. Tatsächlich sind die Menschen selbst schuld: Sie haben sich von Persönlichkeiten zu „Nutzern“, von einer eigenständigen biologischen Spezies zu Batterien, einem rohstofflichen Anhängsel von Gadgets, entwickelt, und man kann nur staunen über die geniale Einsicht der Drehbuchautoren, die die Entwicklung vorausgesehen haben der Situation, die wir jetzt sehen.

Philosophische Bedeutung der Matrix-Trilogie, Erklärung des Films

Sogar das Orakel, die Prophetin, an die Morpheus so aufrichtig glaubt, ist eines der Programme. Sie ist genauso Teil der Matrix wie Agenten, die die Rebellen jagen, wie Neos gewaltiger Feind – Agent Smith, ein Computervirus, der sowohl gegen Menschen als auch gegen Maschinen rebellierte. In diesen komplexen Beziehungen gibt es auch eine klare soziale und psychologische Bedeutung: Jedes System bringt Antagonisten hervor, sowohl externe als auch interne. Zum Glück für den Master Computer waren sich Neo und Smith nicht einig; Neo erkannte, dass Smiths Sieg zu noch schlimmeren Konsequenzen führen würde: Er würde zwar die Matrix zerstören, aber er würde auch die Menschheit zerstören.

Der Architekt, der Autor der Matrix, versuchte einst, eine ideale Welt für die Menschheit zu schaffen, aber am Ende war es alles andere als die beste Option. Die biblischen Schattierungen des Bildes des Architekten sind unbestreitbar: Dies ist der Gott der künstlichen Intelligenz, der gleichzeitig in zwei Welten agiert: real und virtuell. Er ist es, der Neo erklärt, dass es keine Prophezeiung gibt und seine Aufgabe darin besteht, die Matrix neu zu starten. Morpheus‘ Rebel Group ist ein spezieller Selbstregulierungsmechanismus für die Matrix, der Fehler in seiner aktuellen Version finden muss. Die Zerstörung dieses Hilfswerkzeugs ist vorprogrammiert. Es wird kein siegreiches Ergebnis geben.

Philosophische Bedeutung der Matrix-Trilogie, Erklärung des Films

Dieser Gedanke spiegelt auch eines der Gesetze der sozialen und politischen Geschichte der Menschheit wider: Sehr viele Terroristen wurden heimlich vom Staat selbst, seinen herrschenden Eliten, eingedämmt, um die Stimmung der Menschen zu enthüllen und durch solche kontrollierten Gruppen zu finden und zu entlarven echte Gegner des herrschenden Systems.

Was ist die psychologische Innovation der Trilogie?

In der Trilogie „Matrix“ wird der Haupttraum der Menschheit, für den so viele Taten und Verbrechen begangen wurden, bewusst auf den Kopf gestellt: der Wunsch nach einer besseren Zukunft. Das Ende der Welt ist bereits passiert und wir müssen damit leben. Die Hauptfrage, vor der die Helden stehen, ist, ob es notwendig ist, die gemütliche, einlullende, komfortable Welt der Matrix wegen einer schrecklichen Realität zu verlassen? Wird die Menschheit zugunsten der Unabhängigkeit auf Komfort verzichten wollen?

Philosophische Bedeutung der Matrix-Trilogie, Erklärung des Films

Tatsächlich ruft der neue Messias des Computerzeitalters die Menschen nicht in die ersehnte „helle Zukunft“, sondern zurück in die alten Zeiten, als sie noch keine Anhängsel von Computern waren. Wird ein Mensch in der Lage sein, sich von den Gaben der Matrix abzuwenden, von allem, was er mit den Kräften seines Intellekts erschaffen hat, und in die freiwillige Sklaverei seiner Schöpfung zu fallen?

Die Bedeutung des Endes der Trilogie „The Matrix“

Neos Kampf mit Agent Smith führt ihn zu dem Verständnis, dass er ohne die Hilfe des Hauptcomputers nicht gewinnen kann, der seiner Schöpfung gegenüber machtlos war, genauso wie die Menschheit gegenüber der von ihm erzeugten künstlichen Intelligenz machtlos war. Die Zusammenarbeit zwischen Neo und Computer führt zu einem Neustart. Neo hat es geschafft, die Welt zu retten, ist aber höchstwahrscheinlich gestorben. Sein bewegungsloser Körper wird nicht von Menschen, sondern von Autos mitgenommen.

Philosophische Bedeutung der Matrix-Trilogie, Erklärung des Films

Neo hat es geschafft, den Menschen Freiheit zu geben – jetzt kann jeder, der die Matrix verlassen möchte, dies ungehindert tun. Jetzt stehen die Menschen nicht mehr vor einer Wahl: Leben in einem Traum oder Tod in der realen Welt. Ein paar Verzweifelte könnten sich für den Tod entscheiden. Die Wahl wurde immer schwerer: gemütliches Nickerchen oder Aufwachen. Und die Trilogie gibt keinen besonderen Grund zum Optimismus.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment