Der Mandant Ende erklärt & Filmanalyse

Wenn wir juristische Thriller als separates Subgenre unter den Hollywood-Blockbustern herausgreifen, dann wird „Der Mandant“ unter ihnen einen der ersten Plätze in der Popularität einnehmen. Dieser Film gefällt nicht nur Fans von M. McConaughey, der die Hauptrolle brillant spielte, sondern auch allen Liebhabern von wirklich hochwertigem Kino. In The Lincoln Lawyer findet jeder Zuschauer etwas für sich: von einer „schneidig verdrehten“ Handlung bis hin zu ernsthaften Reflexionen über das Wesen des US-Rechtssystems. Das Vorhandensein mehrerer Bedeutungsebenen ist das interessanteste Merkmal des Films, dem er seine literarische Grundlage verdankt.

Originaltitel – The Lincoln Lawyer

Bedeutung und Erklärung der Filmhandlung von The Lincoln Lawyer (2011).

Welcher Roman bildete die Grundlage für das Drehbuch?

Wir können sagen, dass B. Furmans Film dank des Bestsellerautors M. Connelly geboren wurde, der 2005 den ersten einer Reihe von Romanen über Mickey Holler – The Lincoln Lawyer – veröffentlichte. Der identische Titel von Film und Buch unterstreicht die inhaltliche Ähnlichkeit (möglichst für Werke verschiedener Kunstgattungen). Connelly, ein gefeierter Meister des juristischen Thrillers, war auch Co-Autor des Drehbuchs.

Was ist das Besondere an einem Rechtsthriller?

Als eigenständiges Subgenre entstand in den 1990er Jahren mit der leichten Hand von J. Grisham der Legal Thriller in Kino und Literatur. Kurz zusammengefasst lässt sich seine Essenz so formulieren: Es handelt sich zwar um einen Krimi, Suspense und eine komplexe Intrige, aber die Hauptfigur (oder eine der Hauptfiguren) ist kein schneidiger Privatdetektiv oder unbestechlicher Cop, sondern ein sturer Richter bzw ein kluger Anwalt. Dabei sind Prozessvorbereitung und -verlauf viel wichtiger als die Ermittlungen und das Verhältnis zwischen Mandanten, Anwälten und anderen Vertretern der Rechtsordnung viel wichtiger als das Bild der Sitten der Unterwelt. Ein weiteres wichtiges Merkmal des Subgenres ist die sehr große Bedeutung verschiedener Arten von rechtlichen Nuancen. Wenn in einem Krimi Beweise oder Zeugenaussagen zum „Stolperstein“ werden, dann spielen in einem juristischen Thriller Gesetze oder Regeln eine solche Rolle: zum Beispiel

Was ist die Besonderheit des Films?

Bedeutung und Erklärung der Filmhandlung von The Lincoln Lawyer (2011).

Normalerweise können sich legale Thriller nicht mit aufregenden Szenen von Kämpfen und Verfolgungsjagden rühmen: Die Duelle in ihnen sind überwiegend intellektuell, psychologisch. Und damit ein solches Duell den Zuschauer fesseln kann, muss es voller unerwarteter Wendungen sein und herausragende Persönlichkeiten müssen es auf ihre Weise führen. All dies steht in „Lincoln for the Advocate“. Die Handlung selbst ist ungewöhnlich: Der Gegner des Anwalts entpuppt sich nicht als korrupter Polizist oder ein anderer Anwalt, sondern als sein eigener Mandant. Die Handlung entwickelt sich nach dem Prinzip eines Schachspiels, und bis zu einem gewissen Punkt spielen sowohl der Anwalt als auch der Zuschauer blind. Aber The Lincoln Lawyer wäre einer Reihe guter, aber passabler Filme nicht entgangen, wenn die Persönlichkeiten der Spieler nicht interessanter wären als die Züge, die sie machen.

Was ist das Geheimnis hinter Mickey Hollers Charme?

Bedeutung und Erklärung der Filmhandlung von The Lincoln Lawyer (2011).

Nicht so oft beginnt der Zuschauer von den ersten Aufnahmen an, gewissenhaft alle Nachteile des Protagonisten aufzuzeigen. Weniger als 10 Minuten sind vergangen, und wir wissen bereits, dass der gutaussehende Anwalt eine sehr schlaue Person ist, die beispiellose Höhen erreicht hat, wenn es darum geht, Menschen zu manipulieren und Geld aus ihnen herauszupressen. Darüber hinaus sollte theoretisch die Antipathie wachsen, aber genau das Gegenteil passiert, und am Ende des Films wünschen wir Holler von ganzem Herzen den Sieg. Weil es schwierig ist, sich nicht in einen lebenden, sehr realen und daher nicht idealen Menschen einzufühlen.

Ein kalifornischer Anwalt stellt sich als viel komplizierter heraus, als es zunächst schien, seine Persönlichkeit hat viele Facetten: Er ist ein brillanter Fachmann, ein liebevoller Vater, ein zuverlässiger Freund, ein Pragmatiker-Materialist und ein Mann mit Prinzipien. Und er ist auch ein sehr distanzierter Gebildeter, sozusagen ein Nachkomme des listigen Odysseus: Auch er kam aus jeder Situation heraus. In einem spannenden Duell mit Rule offenbaren sich jene Eigenschaften von Holler, von denen er selbst vielleicht nichts wusste – und deshalb ist es so interessant, ihm dabei zuzusehen.

Bedeutung und Erklärung der Filmhandlung von The Lincoln Lawyer (2011).

Was bedeutet das Bild von Luis Roulet?

Einige Kritiker und Zuschauer waren mit dem Image des Major-Killers unzufrieden und warf R. Phillippe, der ihn spielte, mangelndes Charisma vor. Tatsächlich ist Roulets „Farblosigkeit“ imaginär, und die schrittweise Offenlegung des Bildes ist einer der größten Erfolge des Regisseurs. Es ist leicht zu erkennen, dass die Antagonisten dem Betrachter diametral gegenübergestellt werden: Scheint Holler zunächst ein niederträchtiger Typ zu sein, dann macht Roulet den Eindruck eines verwöhnten Muttersohns, einer Art Ignoranten, der in Schwierigkeiten geraten ist, aber kein Mörder.

Bedeutung und Erklärung der Filmhandlung von The Lincoln Lawyer (2011).

Seine wahre Natur – ein kaltblütiger psychopathischer Spieler – wird dank Holler nach und nach enthüllt. In gewisser Weise ähneln sich diese beiden: Holler – ein talentierter Manipulator – traf auf einen würdigen Gegner. Aber wenn der Anwalt um des Geldes und des Erfolgs willen schlau ist, dann tut Roulet Böses aus Freude daran, Böses zu tun. Und hier kommen wir zur Grundidee des Films.

Was ist der Sinn des Films?

Wenn der typische Anwaltsthriller auf dem Kampf zwischen Gut und Böse aufbaut, dann verlässt „Lincoln for a Lawyer“ das Schwarz-Weiß-Schema. Das eindeutige Böse im Film ist ein Verbrechen, aber alles andere kann unterschiedlich interpretiert werden, und das Gesetz im Film ist keine strafende Axt oder Deichsel, sondern ein Skalpell. Mit seiner Hilfe können Sie einen Unschuldigen zerstören oder ein Leben retten: Es hängt alles davon ab, in wessen Hände er fällt und wie es dem Besitzer dieser Hände mit seinem Gewissen geht.

Bedeutung und Erklärung der Filmhandlung von The Lincoln Lawyer (2011).

Hollers Gewissen erwies sich als in Ordnung: Er holte, wenn auch verspätet, den Unschuldigen aus dem Gefängnis und schickte den Mörder dorthin. Was ist das Fazit? Das Rechtssystem besteht zuallererst aus Menschen, nicht aus Gesetzen: Der menschliche Faktor regiert immer und überall. Nun, und die Tatsache, dass sich der Hauptkampf zwischen Gut und Böse nicht im Gerichtssaal, sondern in den Herzen der Menschen entfaltet, ist seit Dostojewskis Zeiten keine Neuigkeit, dem übrigens auch das Thema Gerichtsverfahren nicht gleichgültig ist .

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment