The Illusionist – Ende erklärt & Filmanalyse

Der Illusionist: Liebe, Zaubertricks und der Polizeistaat

Die Versuchung ist groß, den Film „Der Illusionist“ als ein weiteres wunderschönes Liebesmärchen vor historischer Kulisse anzusehen. Es gibt gewisse Gründe für eine solche Vorgehensweise, aber es ist leicht zu erkennen, dass die historische Umgebung für ein Märchen zu viel ist und es irgendwie überhaupt nicht romantisch ist. In The Illusionist sehen wir statt einer Dreiecksbeziehung: Eisenheim – Sophie – Kronprinz ein Viereck, in dem Kriminalkommissar Uhl als vierte Ecke fungiert. Und die treibende Kraft der Handlung ist nicht nur Leidenschaft. Die Rivalität zwischen dem Illusionisten und dem Kronprinzen geht über persönliche Beziehungen hinaus, aber es ist unmöglich zu verstehen, warum sie unversöhnliche Gegner sind, ohne die Besonderheiten der Gesellschaft zu berücksichtigen, in der sich die Handlung entfaltet.

Der Illusionist (2006)

Polizeistaat

Die Helden von The Illusionist leben Ende des 19. Jahrhunderts in der österreichisch-ungarischen Monarchie. Im Film wird dieses Imperium als typischer Polizeistaat mit starren Klassengrenzen dargestellt. Damit sich der Zuschauer keine Illusionen macht, sehen wir buchstäblich in den ersten Einstellungen die Verhaftung des Protagonisten direkt während der Aufführung, und die Verhaftung erweckt den Eindruck einer eklatanten Willkür der Obrigkeit. Nachfolgende Episoden bestätigen den polizeilichen Charakter des Staates, und viele Momente sprechen von schwerer sozialer Segregation, von der gewaltsamen Trennung des jungen Edward und Sophia bis zum bitteren Satz von Inspektor Uhl: „… Die Wahrheit ist, Herr Eisenheim, ich bin der Sohn von ein Metzger.“ Kein Wunder, dass es der Traum der jungen Sophia ist, dieser Welt zu entfliehen.

Ist das wahr? Generell ja. Historische Fakten und Erinnerungen von Zeitgenossen bezeugen, dass Österreich-Ungarn sowohl ein Polizei- als auch ein Ständestaat war und die Ständeaufteilung bis zur Kaste reichte: So hatten beispielsweise die Kinder von Erzherzog Franz Ferdinand kein Anrecht auf den Thron, weil ihre Mutter es war nur eine Gräfin.

Im Film ist Kronprinz Leopold die Verkörperung dieses Staates, Eisenheim der Antipode.

Der Illusionist (2006)

Was ist die wahre Bedeutung des Konflikts zwischen dem Illusionisten und dem Kronprinzen?

Bereits nach der allerersten Aufführung, die er besuchte, bemüht sich Kronprinz Leopold, Eisenheim zu „entlarven“, das Prinzip seiner Tricks aufzudecken. Um die Bedeutung der Besessenheit des Kronprinzen zu verstehen, muss man ins Herz des Polizeistaates vordringen. Diese Essenz besteht in der strengen Kontrolle über alles und jeden, was wiederum die Illusion einer vollständigen Ordnung und Vorhersagbarkeit des Lebens vermittelt. Und Eisenheims Tricks – und allgemein die Kunst im Allgemeinen – geraten außer Kontrolle. Die Kunst schafft ihre eigene Ordnung, ja sogar ihre eigene Welt, in der in einer Minute ein ganzer Orangenbaum wachsen kann.

Der Illusionist (2006)

Die Welt der Illusionen und Imaginationen, in die der Illusionist das Publikum einlädt, erscheint dem Kronprinzen als Eingriff in die Grundfesten des Staates: Schließlich werden die Menschen darin frei und vergessen ihre Nöte und die harte Hand der kaiserlichen Macht. Dies ist auf der Bühne des Kronprinzen zu sehen, als seine Gäste begannen, Leopold aufzufordern, die Bühne zu verlassen und den Illusionisten die Aufführung vollenden zu lassen.

Der Illusionist (2006)

Den Illusionisten bloßzustellen heißt, ihn kontrollierbar zu machen, ein Wunder zum Fokus zu machen. Und wenn Sie nicht alle Geheimnisse der Tricks kontrollieren und enthüllen können, müssen sie verboten werden. Der Konflikt zwischen Eisenheim und dem Kronprinzen ist also ein Konflikt zweier Weltanschauungen und keine Rivalität zwischen zwei Liebenden, zumal Leopold gar nicht verliebt ist.

Beziehung zwischen dem Kronprinzen und Sophia

Da der kontrollbesessene Kronprinz machthungrig ist, haben die Leidenschaften, die ihn überwältigen, nichts mit Liebe zu tun. Er plant, seinen Vater, den Kaiser, zu stürzen, braucht dafür aber die Unterstützung der Ungarn, die ihm durch seine Heirat mit Sophia, die aus einer einflussreichen Familie stammt, zukommen wird. Sophia selbst macht sich darüber keine Illusionen: „Ich habe eine Sonderrolle in seinem Plan.“ Leopold braucht Sophia also nicht allein, sondern als Werkzeug, um Ziele zu erreichen. Wie er Sofia offen zugibt: „Wenn wegen dir meine Pläne durchkreuzt werden, brauche ich dich nicht mehr.“

Der Illusionist (2006)

Was ist Eisenheims Schwerpunkt?

Einer der Gründe für die außergewöhnliche Popularität des Illusionisten ist seine Fähigkeit, Dinge zu demonstrieren, die unmöglich erscheinen. Er zeigt Sophia im Spiegel ihren Mord, setzt den Trick mit Tod und Auferstehung zunächst auf der Bühne um und organisiert ihn dann gekonnt im echten Leben. Sophia hat nur einen Ausweg: dafür zu sorgen, dass sie als tot anerkannt wird, und vor allem, dass Leopold es zugibt. Eisenheim hilft Sophia dabei, einen Mord vorzutäuschen, und zwar so, dass selbst der gewiefte Kommissar Uhl erst am Ende versteht, worum es geht.

Der Illusionist (2006)

Was bedeutet es, den Kronprinzen von der Bühne aus zu „entlarven“?

Eisenheim erkennt, dass die Simulation von Sophias Tod nur die halbe Miete ist. Um sich endlich sicher zu fühlen, müssen Sie den Kronprinzen aus dem Spiel nehmen. Leopold ist bei aller Unzulänglichkeit schlau und kann früher oder später der Wahrheit auf den Grund gehen – es sei denn natürlich, er wird gestoppt, zum Beispiel der Kaiser nicht über seine Staatsstreichpläne informiert .

Der einzige von einem Illusionisten umgebene Mensch, der dem Kaiser diese Informationen so übermitteln kann, dass er es glauben würde, ist Inspektor Uhl. Doch um ihn zum Handeln zu bewegen, muss der Polizist überzeugt werden, dass der Kronprinz schuldig ist. Ein Kieselstein aus einem Säbel, Blut im Stall und Aussagen der Diener waren nicht genug, und eine andere brillant konzipierte Nummer wird verwendet. „Der Geist der Erschlagenen“ nennt den, der im Saal sitzt, einen Mörder – und der Kronprinz sitzt inkognito im Saal. Die letzte Barriere der Skepsis bricht, und Kommissar Uhl begreift, dass etwas getan werden muss.

Der Illusionist (2006)

Warum hat Kommissar Uhl einen Enthüllungsbrief geschrieben?

Der Inspektor glaubt, dass der Kronprinz ein grausamer Mörder ist, beschließt, sich ihm zu widersetzen, und schickt einen Brief an die Offiziere des Generalstabs, in dem er einen Plan zum Sturz des Kaisers beschreibt. Die Offiziere werden den Kaiser informieren und für Leopold ist es vorbei. Warum unternimmt der Inspektor, der zuvor treu gedient hat, einen solchen Schritt?

Der Illusionist (2006)

Fakt ist, dass Uhl wie sein Meister der Idee von Ordnung und Kontrolle verschrieben ist, und deshalb ist er über den Mord empört. Früher glaubte er, dass der Kronprinz ein starker Mann ist, der nach Macht strebt, um den Staat zu retten, aber nach dem „Tod“ von Sophia ist er überzeugt, dass vor ihm ein Psychopath steht, der sich nicht beherrscht. Das kann der Staat nicht retten – der Staat selbst muss davor bewahrt werden.

Haben die Helden echte Prototypen?

Der Film basiert auf der Geschichte des Amerikaners S. Millhauser „The Illusionist Eisenheim“, ist aber keine historische Prosa im vollen Sinne des Wortes. Einige Kritiker ziehen Parallelen zwischen Kronprinz Leopold im Film und dem echten Kronprinzen Rudolph, der im Januar 1889 seine Geliebte (nicht seine Verlobte, er war verheiratet) Maria Vechera getötet und Selbstmord begangen haben soll. Nach dem Selbstmord des Kronprinzen gab es vage Gerüchte, dass er angeblich die Macht an sich reißen wolle und deshalb abgesetzt wurde. Verlässlicher ist, dass Kronprinz Rudolph an Syphilis litt und unter Depressionen litt. Der kluge und energische Leopold im Film hat wenig Ähnlichkeit mit ihm, und der große Illusionist Eisenheim (alias Eduard Abramovitz) sind wie Sofia von Teshin völlig fiktive Charaktere.

Der Illusionist (2006)

Aber die Hauptnummern von Eisenheim – „Orangenbaum“ und „Schmetterlinge“ – gibt es wirklich. Sie wurden von dem großen französischen Illusionisten Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden. Robert Houdin.

Wie wird der Orangenbaum-Trick gemacht?

Wenn die Orangen, die Eisenheim ins Publikum warf, echt waren, dann ist der Baum selbst natürlich nichts weiter als eine gekonnte Imitation. Spezielle Mechanismen drückten zuerst Blätter aus Seidenpapier aus hohlen „Ästen“, dann künstliche Blumen. Während all dies geschah, waren die Orangen hinter runden Greenscreens versteckt, die sich im richtigen Moment dem Publikum zuwandten.

Diese witzige Nummer ist identisch mit der Essenz des Films, in dem sich die Rivalität in der Liebe als Konflikt zwischen dem Staat und dem Schöpfer, einem schrecklichen Mord – einer mehrstufigen Manipulation und fast übernatürlichen Möglichkeiten – geschickten Tricks entpuppt. Was ist denn echt in dieser Welt? Nur Orangen, das heißt die erste Liebe, die weder Eigennutz noch Egoismus kennt. Und wenn Sie sich sehr anstrengen, können Sie es retten – und schließlich aus der Polizeihölle in den Himmel entkommen, wo alles echt ist: Blumen, Schmetterlinge und Bäume.

Der Illusionist (2006)

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment