The Green Mile – Ende erklärt & Filmanalyse

Die Grüne Meile, die alle erwartet

Recht und Ordnung sind die Grundlage des Lebens einer zivilisierten Gesellschaft. Ihre Aufgabe ist es, Gerechtigkeit zu üben, Kriminelle zu bestrafen und die Gerechtigkeit zu wahren. Aber manchmal fällt ein winziges Sandkorn in ihre Mühlsteine ​​– eine unschuldige Person, und unsere Vorstellungen von der Legitimität der Bestrafung zerfallen zu Staub.

Verbrechen und Bestrafung

Streitigkeiten über die Notwendigkeit oder das Verbot der Todesstrafe rufen regelmäßig Wellen der Wut, Hysterie und Verurteilung hervor, aber sie prallen unweigerlich auf den Sockel der gleichgültigen Themis. King überwindet in seinem Roman The Green Mile, der von Frank Darabont verfilmt wurde, diese träge Gleichgültigkeit und treibt Leser und Zuschauer zu einem emotionalen Höhepunkt.

Die Grüne Meile - die verborgene Bedeutung des Films

Das Gesetz kann auch gute Taten bestrafen. Die allerbesten Absichten können uns teuer zu stehen kommen; Wenn wir helfen wollen, finden wir uns zur falschen Zeit am falschen Ort wieder und zahlen dann für die Verbrechen und Fehler anderer Leute. Das unschätzbare Geschenk der Heilung und Nächstenliebe kann in den Todestrakt führen; Dies wurde jedoch bereits vor langer Zeit in einem Buch mit dem Titel Das Evangelium geschrieben. Es ist kein Zufall, dass die Initialen der Hauptfigur des Films – des gutmütigen Riesen John Coffey – die Initialen von Jesus Christus wiederholen. Tatsächlich verschweigt der Autor biblische Parallelen nicht. Er spricht Klartext: Seit zweitausend Jahren hat sich die Menschheit überhaupt nicht verändert. Die Herzen der Menschen sind immer noch wie ein Stein, und sie sehen die Todesstrafe als die höchste Manifestation der Gerechtigkeit.

Henker und Opfer

Im Gefängnis „Kalter Berg“, im Gefängnisblock „E“, werden die zum Tode Verurteilten festgehalten. Aufgrund der Tatsache, dass der Boden in diesem Block mit grünem Linoleum bedeckt ist, erhielt er den Spitznamen „The Green Mile“. Die Arbeiter haben sich an ihre Rolle als Henker gewöhnt – sie müssen niemanden verurteilen, das hat die Gesellschaft bereits getan. Sie müssen nur ausführen – die Gefangenen auf der letzten Meile ihres Lebens führen, sie auf den elektrischen Stuhl setzen und den Schalter umlegen. Ihr Job ist der Tod.

Die Grüne Meile - die verborgene Bedeutung des Films

Paul Edgecomb, in dessen Auftrag die Geschichte geführt wird, hat bereits mehr als siebzig Menschen hingerichtet, aber das kümmert ihn nicht. Dass ihm die Gesellschaft die Rolle eines Henkers zuweist, nimmt er philosophisch wahr. Er, der seinesgleichen tötet, ist kein Wahnsinniger, kein Sadist wie andere Angestellte der Grünen Meile. Der einzige, der sich erlaubt, die Gefangenen zu verspotten, ist Percy Wetmore, ein Verwandter der Frau des Staatsgouverneurs, aber seine eigenen Kameraden verurteilen ihn.

Sowohl die Henker als auch die auf den Tod wartenden Verbrecher ahnen nicht, dass ihre Situation anormal ist, dass ihre Seelen innerhalb der Gefängnismauern sterben. Aus der Nachbarschaft mit dem Tod haben sie sich bereits in lebende Tote verwandelt, und es bedurfte eines wahren Wunders, um ihr Bewusstsein vollständig zu verändern und die Vorstellung vom Wert und Sinn des Lebens umzukehren.

Schwarz wie Kaffee

Der Anblick von John Coffey ist beängstigend. Er ist gruselig, er ist schwarz, er ist riesig. Deshalb zweifelt niemand an seiner Schuld. Wegen schrecklicher Verbrechen verurteilt, ruft er auf den ersten Blick nichts als Abscheu hervor. Und hier erwartet uns die erste Lektion – Sie können Ihren Augen nicht trauen, Sie müssen Ihrem Herzen vertrauen. Denn dieser nachtschwarze Mann entpuppte sich als wunderbarer Lichtspender, der das Leben der Bewohner der „Grünen Meile“ veränderte.

Die Grüne Meile - die verborgene Bedeutung des Films

John sieht menschliche Sünden und Krankheiten, hört die Gedanken anderer Menschen, er kann den Menschen so viel geben! Aber er konnte in der weiten Welt keinen Platz für sich finden, wanderte ganz allein umher und hörte kein freundliches Wort. Er hatte Angst vor der Dunkelheit, weinte er, als er seine Ohnmacht angesichts menschlicher Grausamkeit und Wut spürte. Er war „das größte der Wunder Gottes“, wie Paul Edgecombe es ausdrückte. Aber das bewahrte ihn nicht vor menschlicher Ungerechtigkeit, ungerechtem Zorn und Gericht. Der Retter kam – und wurde nicht gebraucht. Er ist so müde von dem Bösen, das in der Welt herrscht, dass er um den Tod wie um Gnade bittet.

Alles, was auf der Meile passiert, bleibt auf der Meile

In einem kleinen „Staat“, der eigentlich die „Grüne Meile“ ist, gelten eigene Gesetze. Dies ermöglicht es den Wachen, John Coffey herauszuholen, damit er die Frau des Chefs von Krebs heilen kann. Dies ermöglicht Paul Edgecomb, John eine Flucht anzubieten. Um sich vor der beklemmenden Nähe zum Tod zu schützen, unbewusst die Unnatürlichkeit der Todesstrafe zu spüren, haben die hier arbeitenden Menschen ihren eigenen Ehrenkodex, ihre eigenen Regeln entwickelt.

Die Grüne Meile - die verborgene Bedeutung des FilmsGutes findet seinen Weg sogar zu diesem ruinösen Ort. Die Bindung an die Maus veränderte den Schurken und Verbrecher Delacroix. Und Menschen, die an Hinrichtung gewöhnt sind, sind empört, als Percy Wetmore diese Maus tötet und die Grenze zwischen Mord durch Urteil und Verbrechen trennt. Das hilft ihnen, sich selbst zu täuschen und ihre Arbeit als Routine zu akzeptieren.

Manchmal ist die grüne Meile so lang

Nimmt man den Film symbolisch und nicht wörtlich, kann man eine geheime Botschaft aufnehmen: Wir alle sind dem Tode geweiht, wir alle müssen unsere „grüne Meile“ gehen. Haben wir also das Recht zu bestimmen, ob eine andere Person des Lebens würdig ist oder nicht? Können wir, wenn wir um die Unschuld eines Menschen wissen, ihn in den Tod schicken? Und was ist Unsterblichkeit – ein Geschenk des Himmels oder eine Strafe?

Um den Schrecken seiner Arbeit zu verstehen, muss Paul Edgecombe nicht nur eine unschuldige Person hinrichten, sondern auch die Person, die ihn geheilt hat. Jetzt ist Paulus zur Unsterblichkeit verdammt, zu ewigen Erinnerungen an das Wunder, das er miterlebte und das er nicht schützen konnte. Er musste die Lampe löschen, die große Lebenskraft trägt.

Die Grüne Meile - die verborgene Bedeutung des Films

Aber braucht die Welt dieses Licht, diese Kraft? Nein, es wird nicht benötigt. Die Dunkelheit hat gewonnen. Unter Bedingungen, in denen sowohl Hass als auch Liebe tödlich sind, kann kein Wunder helfen.

Das ist das tiefe psychologische Drama des Films. Er spricht in einfacher Sprache von Gut und Böse, manchmal grausam, manchmal berührend. Niemand kann uns retten, niemand kann helfen. Eine Person muss sich von innen heraus ändern, wie es bei Delacroix geschehen ist.

Bedeutung des Endes des Films „Die Grüne Meile“

Ein Mensch erlässt Gesetze, um sein Leben und seinen Frieden zu schützen, aber irgendwann wird er selbst Opfer und Geisel dieser Gesetze. Es spielt keine Rolle, auf welcher Seite der Stangen Sie sich befinden; Egal ob Henker oder Opfer: Faires und unparteiisches Recht hilft manchmal dabei, Unrecht zu begehen. Das Beängstigende ist, dass die Gesellschaft diese Ungerechtigkeit für selbstverständlich hält.

Die Grüne Meile - die verborgene Bedeutung des Films

Das Wunder geschah und ist vergangen. Nur der hinfällige alte Mann und die gleiche hinfällige Maus blieben, in denen noch ein Funke heilenden Lichts glüht. Geblieben sind ewiges Bedauern, gnadenlose Erinnerung und Dankbarkeit dafür, dass das Wunder geschehen ist.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment