Girl on the Train Ende erklärt & Filmanalyse

Liebe und Verrat, Alkoholismus und häusliche Gewalt, Eifersucht, Schwangerschaft, Kinder, Bedienstete – all diese Probleme, über die man sich abends bei einem Glas Rotwein so gerne mit Freunden „Horrorgeschichten“ erzählt – wurden zur Grundlage eine Detektivin, die man getrost als weiblich und psychologisch bezeichnen kann. In gewisser Weise handelt es sich um einen „Familien“-Krimi, denn er konzentriert sich auf zwei Familien, jede mit ihren eigenen Geheimnissen.

Der Standort kann nicht geändert werden

Der Zug ist ein Symbol für Bewegung und Entfremdung, Mitreisende sind „Lebensbegleiter“, die Eisenbahn ist eine sichtbare Verkörperung des „Lebensweges“. Das Dröhnen und Dröhnen elektrischer Züge begleitet die Handlung des Films. Die Heldin des Films, Rachel, wurde zur Ausgestoßenen, verlor ihren Mann, Haus und Job, blickt aus dem Zugfenster auf die Welt.

Sie ist keine „Figur“ mehr, sie ist eine passive Beobachterin, die nur durch dickes Glas das Glück eines anderen bewundern muss. Ihre Fantasien verleihen den Fremden, deren Leben sie so eifrig verfolgt, uncharakteristische Charaktere.

Das Kutschenfenster verzerrt die Realität. Rachel sieht nur, was sie denkt und verpasst das Offensichtliche. Eingetaucht in den Abgrund von Hass und Selbstmitleid, glaubt sie, dass die Beziehung eines Menschen perfekt ist. Die Angewohnheit, sich um ihr ehemaliges Zuhause, ihren Ex-Mann und seine Familie zu kümmern, wird immer giftiger für ihre Wunden, aber sie kann diese schmerzhafte Sucht nicht stoppen.

Ein Paar, das in einem Haus nebenan lebt, scheint ihr ein Beispiel für Liebe, Zärtlichkeit und Hingabe zu sein. Um das Netz der Lügen zu durchbrechen, in das sich Rachel freiwillig gestürzt hat, muss sie aus dem Zug steigen und sich der Realität stellen.

Wein und Wein

Das Problem des weiblichen Alkoholismus wird im Kino nicht oft angesprochen, ist aber mittlerweile vernichtend und ernst. Die Gesellschaft ist herablassend gegenüber einem Mann, der trinkt, aber eine Frau, die trinkt, verursacht nur Abscheu und Verurteilung. Niemand wird die Gründe verstehen. Rachel hatte Glück, dass sich eine enge Freundin nicht von ihr abwandte, sie bedauerte und beschützte – nicht jeder hat so viel Glück.

Die Alkoholsucht verschärfte die Probleme der Heldin. Und der Punkt ist nicht, dass sie ihrem Mann unangenehm wurde. Der Alkoholismus gab dem herzlosen Manipulator „Karten in die Hand“, der alles tat, um die junge Frau moralisch zu zerstören und sie beinahe körperlich zerstörte.

Tatsächlich war Rachels Schuld allein ihre Leichtgläubigkeit – sie verliebte sich in die falsche Person, vertraute der falschen. Wenn sie einen nüchternen Blick auf die Welt bewahren könnte, würde sie das viel schneller verstehen.

Rachel fühlt sich wegen etwas schuldig, was sie nie getan hat. Sie ist unglücklich und abhängig. Sie ist nicht in der Lage, die Realität angemessen wahrzunehmen – es ist einfacher, sich zu betrinken und von Problemen wegzukommen.

Liebespolygon

Obwohl der Film voller Klischees ist, die für „Ladies‘ Romance“ traditionell sind – Ehemann, Ex-Frau, Ehefrau und Geliebte-Nanny –, ist die Beziehung zwischen den Charakteren keineswegs trivial. Groll und Schmerz lassen die Ex-Frau nicht los; Angst um seine Position quält den „glücklichen Auserwählten“, die exzentrische Herrin ist voller rachsüchtiger Entschlossenheit. Im Zentrum dieses „Schlangengewirrs“ steht ein pathologischer Lügner, der es genießt, seine Frauen zu kommandieren, mit ihren Schwächen zu spielen und sich als Herrscher der Welt zu fühlen.

Der Moment, in dem dieser „Herr des Harems“ die Kontrolle über die Ereignisse verliert, offenbart seine böse und kriminelle Natur. Aber er gab seinen Opfern eine solche Illusion von Liebe und Schutz, dass sie sich mit letzter Kraft daran klammern – trotz des Offensichtlichen.

Das ist die bittere Bedeutung des Films: Eine liebende Frau ist blind. Sie ignoriert die Fakten, handelt gegen den gesunden Menschenverstand. Sie wird den Betrüger bis zu ihrem letzten Atemzug verteidigen, Ausreden für ihn finden, sich selbst die Schuld geben – nur um der Realität nicht in die Augen zu sehen.

Unerreichbares Ideal

Das liebevolle Paar, das Rachel gerne über ihr Leben wachte, ist alles andere als perfekt. Der Ehemann ist unhöflich und eifersüchtig, die Ehefrau ist egoistisch, eine Lügnerin, eine Nervenkitzel-Suchende. Die Heldin fühlt sich getäuscht – ihre Fantasien sind zusammengebrochen. Sie ist umgeben von Lügen und Lügen, ihr Selbsthass erreicht die Grenze. Doch im Moment der größten Verzweiflung überkommt sie eine Erleuchtung, und die Frau hat genug Kraft, um nicht nur sich selbst zu retten, sondern auch die, die sie so sehr gehasst hat – eine glückliche Rivalin.

Der Punkt ist, dass Ideale nicht von Grund auf neu geschaffen werden sollten. Jeder hat seine eigenen Mängel, sein eigenes Leben, seine eigenen Probleme. Neid auf das Glück eines anderen ist fruchtlos und destruktiv. Es lohnt sich, nüchtern (im wahrsten Sinne des Wortes) auf die Welt zu schauen – und es wird deutlich, dass es töricht ist, andere zu idealisieren und sich selbst zu hassen.

Die Bedeutung des Endes des Films

Zwei Frauen, die den gegenseitigen Hass überwanden und Würde erlangten, rächten sich brutal für ihre Demütigung. Sie mussten zusammenarbeiten. Ja, eine Frau ist schwach und abhängig, aber unterschätzen Sie nicht ihre innere Stärke.

Rachel versucht, mit dem Trinken aufzuhören. Sie sitzt in der Nähe des Brunnens und fertigt Skizzen der Skulptur an: Drei Frauen, die in einem Reigen miteinander verschmelzen und einen komplizierten Tanz aufführen. In dieser Skulptur sieht sie die Verkörperung dessen, was passiert ist – derselbe „Tanz“, den sie mit ihren „Freunden im Unglück“ aufführen musste. Doch nachdem ihr heimtückischer „Choreograf“ für ihre Verbrechen bezahlt hat, haben die beiden Überlebenden eine neue Chance bekommen und sind für den Rest ihres Lebens von männlichen Lügen „geimpft“ worden.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment