The Fall Ende erklärt & Filmanalyse

Der Film mit dem etwas seltsamen Namen, der im Original viel einfacher und prägnanter heißt – „The Fall – Tod in Belfast“ 2006 – explodierte nicht an den Weltkassen, erhielt keine „Oscars“ und war, wie es scheint, nicht einmal nominiert jede ernsthafte Auszeichnung. Aber wenn man es sich anschaut und mit vielen Filmen vergleicht, die in letzter Zeit mit diversen Statuetten ausgezeichnet wurden, dann wird man wahrscheinlich sagen: „Und Gott sei Dank!“ Nun, wenn es kein Scherz ist, dann kann man diesen Film ohne Gewissensbisse als Meisterwerk bezeichnen.

Schwarz-Weiß-Aufnahmen zu Beginn des Films erzählen, wie Roy Walker im Krankenhaus landete

Schwarz-Weiß-Aufnahmen zu Beginn des Films erzählen, wie Roy Walker im Krankenhaus landete

Das Bild wurde von Tarsem Sinh aufgenommen – einem Mann, der im Iran geboren wurde, in Indien aufwuchs und im Alter von 24 Jahren in die Vereinigten Staaten zog. Eine Person, die in der Welt des modernen Kinos nicht sehr bekannt ist. Tarsem dreht hauptsächlich Musikvideos und Werbespots und macht diesen Job sehr erfolgreich. Aber die ausgewachsenen Filmprojekte, die Sinh umgesetzt hat, lassen sich an einem Finger abzählen: Das sind „The Cage“ mit Jennifer Lopez, „War of the Gods: Immortals“, „Snow White: Revenge of the Dwarfs“, „Beyond / Myself “ mit Ryan Reynolds und die kürzlich erschienene Fernsehserie „Emerald City“, die in der Öffentlichkeit keine breite Anerkennung fand. Und natürlich die Scherbenwelt.

Wahrscheinlich teilweise aufgrund von Tarsem Sinhas Hauptprofil zeichnen sich alle seine Filme durch eine reichhaltige, raffinierte, ansprechende visuelle Komponente aus. Und „Outland“ ist in dieser Hinsicht fast zur Apotheose geworden: Im Film sind die Kulissen für jede Szene, Kostüme und Make-up der Schauspieler bis ins Detail durchdacht, hier wird buchstäblich jeder Kubikzentimeter Platz so gut es geht zum Ausdruck gebracht Gedanke, Vorstellung von jedem Augenblick.

Lange Entstehungsgeschichte des Films

Die Idee, ein solches Projekt umzusetzen, hegte der Regisseur nach eigenen Angaben seit zwölf Jahren. Die Handlung basierte auf dem bulgarischen Film „Yo-ho-ho“ von 1981, obwohl niemand „Outland“ als Remake dieses Bildes bezeichnen kann: Es stellte sich als sehr eigenartig heraus und es gibt viel „Synchronisation“. es, unendlich weit vom Original entfernt.

Verschiedene Charaktere, die der Hass auf den Gouverneur vereint – die Hauptfiguren in der Geschichte von „Outland“

Verschiedene Charaktere, die der Hass auf den Gouverneur vereint – die Hauptfiguren in der Geschichte von „Outland“

Der Drehvorgang selbst erforderte jedoch einen erheblichen Zeitaufwand. Das Bild ist etwa vier Jahre lang entstanden. Gleichzeitig fanden die Dreharbeiten in mehr als zehn Ländern an mehreren Dutzend realen Orten statt. Für einige Szenen wurden künstliche Kulissen geschaffen, aber das Prinzip blieb gleich: nur die Arbeit der Schauspieler und des Filmteams, keine Spezialeffekte und der heutzutage angesagte Chroma-Bildschirm. Die Filmemacher besuchten Bali und Rajasthan, arbeiteten im Jantar-Mantar-Labyrinth in Jaipur, drehten einige der Szenen im Botanischen Garten von Buenos Aires, arbeiteten in Rom und Tivoli, besuchten Konstantinopel und viele andere schöne Orte und Städte.

Lee Pace, Roy Walker und der schwarze Bandit

Lee Pace ist zweifellos ein talentierter Schauspieler, obwohl er nicht an so vielen guten Filmprojekten mitgewirkt hat, wie er gerne hätte. Sein Ned aus „Dead on Demand“, Michael aus „Miss Pettigrew Lives One Day“, Thranduil aus „The Hobbit“, Joe aus „Stop and Burn“ und all die anderen Charaktere, die jemals gespielt wurden, sind völlig unterschiedliche Personen. Außerdem sind sogar Roy Walker und Outlands Black Bandit ziemlich unterschiedlich.

Bilder aus „Outland“ erinnern ein wenig an bizarre Träume, nur sind sie im Gegensatz zu letzteren keineswegs bedeutungslos

Bilder aus „Outland“ erinnern ein wenig an bizarre Träume, nur sind sie im Gegensatz zu diesen keineswegs bedeutungslos

Sie sind beide verzweifelt, sie sehen beide nicht den Sinn des Lebens und das Licht am Ende des Tunnels. Aber wenn Roy in den Abgründen seines Leidens ertrunken ist und nur an Selbstmord denkt, dann scheut sich der „Black Bandit“ mit einem Team aus denselben ausgestoßenen Losern nicht, zu handeln, sehnt sich nach Rache und findet die Kraft, um für seine Ehre zu kämpfen. Bis in den Schlussszenen, in denen die Geschichte, die ursprünglich nur erfunden wurde, um das Gehirn des kleinen Mädchens zu pudern, Roys eigene Gefühle in vollen Zügen explodieren.

"Es ist eine schlechte Geschichte," Sagt Alexandria, während Roy die Charaktere einen nach dem anderen tötet.

„Es ist eine schlechte Geschichte“, sagt Alexandria, während Roy die Charaktere einen nach dem anderen tötet.

Wenn Sie alt genug sind, werden Walker und seine Geschichte in Ihrem Herzen mitschwingen. Und hier geht es nicht um den eigentlichen Grund für seine Depression als solche, sondern um das Gefühl der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Wir alle befinden uns manchmal in einer Situation, die wie eine Sackgasse erscheint. In einer Situation, in der der Schmerz unser stiller Begleiter wird und uns alles verloren scheint. Dieses Gefühl zieht sich wie ein durchdringender roter Faden durch Roys Geschichte und findet seine Apotheose im grausamen Tod von Nebenfiguren, erschreckt die einzige Zuhörerin der Geschichte und bringt sie zum Weinen. Das ist so etwas wie den Wunsch, Druck auf eine schmerzhafte Wunde auszuüben, um sie noch schmerzhafter zu machen, um unerträgliche Schmerzen zu verursachen, wonach Sie im Prinzip die Fähigkeit verlieren können, irgendetwas zu fühlen.

Katinka Untaru und ihre Alexandria

Katinka Untaru, die den gleichen Lichtblick spielte, der Roy letztendlich zum Aufstieg verholfen hat, ist wie ihre Heldin rumänischer Herkunft. Viele komische und nicht sehr Situationen, die mit dem Akzent von Alexandria verbunden sind, könnten Ihnen ein wenig seltsam vorkommen, wenn Sie den Film mit russischer Sprachausgabe gesehen haben. Aber wenn Sie es im Original überarbeiten, werden die Fehler des Mädchens nicht mehr lächerlich sein. Ein zusätzlicher Bonus wird eine sehr angenehme Stimme von Lee Pace sein, in deren Aufführung die Geschichte von „Black Bandit“ noch interessanter klingt.

Die perfekte Besetzung ist einer der Hauptgründe für die Farbigkeit des Films.

Die perfekte Besetzung ist einer der Hauptgründe für die Farbigkeit des Films.

Alexandria ist lustig, lächerlich und süß. Sie setzt Roys Verzweiflung mit Energie, Freundlichkeit, Entgegenkommen und einem unermüdlichen Lebenswillen entgegen. Übrigens waren viele der Interaktionsszenen dieser Charaktere teilweise improvisiert: Vielleicht erwiesen sie sich deshalb als so lebendig und aufrichtig.

Alexandria trägt gerne eine "Schatzkiste".

Alexandria trägt gerne eine Schatzkiste bei sich

Kinder wissen nicht, was Dunkelheit und Verzweiflung sind, sie akzeptieren die Antwort „Nein“ nicht, sie hören nicht auf, an jemanden zu glauben, der ihnen attraktiv und lieb ist, sie können sich nicht mit der traurigen Ordnung der Dinge abfinden. Sie leben einfach, freuen sich und erleuchten alles um sich herum, und es ist sehr schwierig, diesem Licht zu widerstehen. Das ist jene unbestechliche, unveränderliche Wärme, die in der Gesellschaft anderer Erwachsener so schwer zu finden ist und die Kinder ohne Gier mit jedem teilen, den sie mögen.

„Lasst ihn leben“

Alexandria hat ihren Vater verloren und sieht ihn daher teilweise im Roy, aber sie verlangt tatsächlich nichts von ihm. Bis auf eines: dass er lebt. Genauer gesagt, damit der „Black Bandit“ lebte, aber am Ende des Films wird dem Mädchen selbst teilweise klar, dass es hier gar nicht auf die Ereignisse der erzählten Geschichte und nicht auf die fiktiven Figuren ankommt, sondern in den Gefühlen von Walker selbst.

Dank Alexandria wählt "Black Bandit" das Leben und den Kampf

Dank Alexandria wählt „Black Bandit“ das Leben und den Kampf

Die Szene mit dem weinenden Roy und der bandagierten Alexandria ist wohl in der Lage, jedem Menschen das Herz zum Schmelzen zu bringen. Diese Tränen und dieses verzweifelte „Lasst ihn leben“ durchbrechen die Mauer, die Walker um ihn herum errichtet hat, um nie wieder Sonnenlicht zu sehen und nicht an seine Existenz zu glauben. Die Emotionen der Figuren sind in diesem Moment wie ein eingestürzter Damm, bedingt durch den verzweifelten Glauben an das Beste einerseits und das Erkennen des ausgeübten Einflusses andererseits. Spiele und Märchen bleiben zurück – nur die nackten Gefühle eines Kindes und eines Mannes, denen dieses Kind Kraft zum Weiterleben gab, bleiben.

Der Film zeichnet sich durch ein eindeutig hochwertiges Bild, eine durchdachte Geschichte, farbenfrohe und hervorragend gespielte Charaktere aus und verwendet sogar eine von vielen Kritikern geliebte Technik, wenn Rollen in der imaginären Welt unter anderem von gespielt werden Nebenfiguren aus der realen Welt. Er ist jedoch sehr eigenartig, und nach der Premiere beim Toronto Film Festival im Jahr 2006 gab es praktisch keine positiven Kritiken in der Presse. Aus diesem Grund wurde der Film erst 2008 veröffentlicht, und selbst dann in einer limitierten Version. Und das ist eigentlich alles, was Sie über zeitgenössische Filmkritiker und Filmpreise wissen müssen – Sie sollten sich nicht von ihnen leiten lassen, wenn Sie auswählen, was Sie sehen möchten. Sie könnten etwas wirklich Großartiges verpassen.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment