The Double — Ende erklärt & Filmanalyse

R. Ayoadis „Double“ kann getrost als Filmparadoxon bezeichnet werden. Dies ist ein Kunsthaus, aber ein Kunsthaus, verständlich und interessant, selbst für einen Seifenopernliebhaber. Dies ist eine sehr erfolgreiche filmische Inkarnation von Dostojewskis Geschichte, obwohl im Film nicht viel von der Geschichte selbst übrig geblieben ist. Und schließlich ist dies eine ziemlich traurige Geschichte, die noch dazu in den düsteren Tönen der Dystopie getragen wird, aber gleichzeitig einen optimistischen Eindruck hinterlässt. Versuchen wir herauszufinden, was das Geheimnis dieses Films ist.

Ayoadi und Dostojewski

Fjodor Dostojewskis frühe Geschichte Der Doppelgänger war nie einer der Erfolge des Autors, aber ihre Grundidee erwies sich als so originell und witzig, dass sie im zweiten Jahrhundert Schriftsteller und Regisseure inspirierte. Ayoadi entlehnte dem Text des Klassikers sowohl das Bild der Hauptfigur als auch eine Reihe von Handlungszügen.

Goljadkin, der Held von Dostojewski, und Simon, der Held von Ayoadi, sind sich sehr ähnlich: Sie sind kleine Büroangestellte mit Kuriositäten, die auf schlagkräftige und freche Doppelgänger treffen. Allerdings fehlt die im Film so wichtige Hannah-Zeile komplett in der Geschichte, und umgekehrt traten die Figuren in Dostojewskis Text, etwa Dr. Rutenschpitz oder Staatsrat Berendejew, nicht in die von Ayodi geschaffene Welt ein. Auch das Finale beider Werke ist unterschiedlich: Goljadkin verliert einen Kampf mit einem Double, er wird in ein Krankenhaus für Geisteskranke gebracht, Simon schafft es zu überleben und zu gewinnen.

Daher kann Ayoadis Film nicht als Verfilmung betrachtet werden, und diejenigen, die sich nach dem Ansehen Dostojewskis Geschichte zuwenden, werden möglicherweise enttäuscht sein. Dem englischen Regisseur gelang es jedoch, mehr zu tun, als nur den Buchstaben des Textes wiederzugeben: Er transportierte seinen Geist und seine Grundidee.

Was ist die Grundidee des Films?

Um zur Grundidee des Films zu gelangen, muss man, wie die Schale einer Zwiebel, die oberflächlichen Bedeutungsschichten Schicht für Schicht abtragen. Auf den ersten Blick ist The Double eine ergreifende Geschichte von Einsamkeit, die wiederum auf die Entfremdung und Gleichgültigkeit der modernen Gesellschaft zurückzuführen ist.

Aber Simons Problem liegt nicht nur in der Einsamkeit, sondern auch in seinem sozialen Status: Er ist nichts weiter als ein Rädchen in einem komplexen Mechanismus, ein unbedeutender Teil des Systems, und außerdem ist er bedrückend arm. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass Ayoyadi keineswegs eine weitere Version des „kleinen Mannes“ erschafft, der unter den Machthabern leidet.

Simons Hauptproblem liegt nicht in den äußeren Umständen, sondern in ihm selbst. Sein Hauptfeind ist sein dunkles Ich, und die Kollision mit einem Double zeigt uns, wie illusorisch unsere stereotypen Vorstellungen von Menschen sind. Ein selbstbewusster Karrierist und ein unterdrückter Loser, ein schüchterner Romantiker und ein hartgesottener Zyniker, ein Idealist und ein Lüstling können sich gut in einer Person verstehen, außerdem sind dies zwei Seiten derselben Medaille. Das bedeutet, dass viele soziale Probleme – zumindest in unserer Zeit – nichts anderes als Probleme der persönlichen Wahl sind.

Wo und wann spielt der Film?

Kritiker haben zu Recht festgestellt, dass die Welt des „Double“ den Welten von Kafka ähnelt: Sie ist düster und konventionell. Dem Zuschauer wird nicht gesagt, in welchem ​​Land Simon lebt und welches Jahr im Kalender angegeben ist, aber die Kleidung der Helden und einige andere Realitäten machen es möglich, wenn nicht ein Jahr, dann ein Jahrzehnt zu bestimmen. Anscheinend leben die Helden von Ayoadis Film irgendwo im Westeuropa der 1960er Jahre.

Warum sind fast alle Kollegen von Simon alt?

Das Unternehmen, in dem der Protagonist arbeitet, zeichnet sich durch ein sehr interessantes Prinzip der Personalauswahl aus: Die überwiegende Mehrheit seiner Mitarbeiter sind Menschen im Rentenalter. Und Simons Mutter sieht sehr alt aus für einen so jungen Sohn.

Die Bedeutung solcher Spiele mit dem Alter der Figuren wird deutlich, wenn wir uns an die symbolische Bedeutung des Bildes eines alten Mannes / einer alten Frau erinnern: Dies ist nicht nur Weisheit, sondern auch Zukunftslosigkeit, Unfruchtbarkeit und Todesnähe . Simon befand sich an einem Ort ohne Perspektiven und Hoffnungen, und seine Zukunft ist höchst ungewiss.

Was bedeutet Hannahs Linie?

Dass sich Simon in die hübsche Hannah verliebt, erscheint ganz logisch: In ihren weißen Kleidern wirkt sie buchstäblich wie ein Lichtstrahl in einem dunklen Königreich. Simon will in Hannah einen Seelenverwandten sehen, und er spioniert sie aus, weniger in der Hoffnung, das Mädchen nackt zu sehen, als in der Hoffnung, sich zu vergewissern, dass er mit seinen Kuriositäten nicht hoffnungslos allein im Universum ist. Das Interessanteste ist, dass dies so ist: Hannah, die Tauben tötet und sie mit Blut anmalt, ist eindeutig nicht die gesündeste Person auf dem Planeten, obwohl sie weit von Simons Split entfernt ist.

Was ist der Sinn der letzten Szene?

Sobald Simon erkennt, dass der Doppelgänger, der sein Leben zerstört, er selbst ist, wird ihm klar, dass er einen Weg finden muss, ihn zu eliminieren, ohne sich umzubringen. Indem er den Doppelgänger an das Bett bindet, nimmt er ihm die Möglichkeit, ihm zu folgen, und er selbst springt aus dem Fenster, um auf das Netz zu fallen, das den Sturz auffängt.

Spirituell symbolisiert dieser seltsame Selbstmordversuch die Initiation, das älteste Ritual, bei dem eine Person sterben und in einem anderen Status wiedergeboren werden muss. Simon tötet sein dunkles „Ich“, erlangt spirituelle Integrität und es gibt allen Grund zu der Annahme, dass er – und Hannah – nach dem Verlassen des Krankenhauses ein völlig anderes Leben beginnen werden.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment