Bedeutung des Films The Crooked Lines of God & Ende erklärt

Wie soll ein Mensch verstehen, dass mit seiner geistigen Gesundheit etwas nicht stimmt? Vielleicht sollten ihm andere Menschen davon erzählen. Aber wie kann man die Wahrheit von der Lüge unterscheiden und beweisen, dass man absolut gesund ist und die Überweisung zur Behandlung in einer Klinik für psychisch Kranke nur eine Intrige Ihres Mannes ist?

Die Bedeutung des Films The Crooked Lines of God (Los renglones torcidos de Dios)

Der Handlung des Films zufolge landet Alice Gould in einer Klinik für psychisch Kranke. Die Frau tut dies mit Absicht – der Vater eines der ehemaligen Patienten dieser Klinik wandte sich an sie. Vor einiger Zeit ist sein Sohn Domian gestorben. Die Ärzte kamen zu dem Schluss, dass der Patient Selbstmord begangen hatte. Der Vater selbst glaubt jedoch nicht daran. Er hat den Eindruck, dass die Ärzte absichtlich wichtige Details über den Tod seines Sohnes verschwiegen haben. Um herauszufinden, was genau passiert ist, wendet sich der Mann an einen Privatdetektiv.

Um zuverlässige Informationen zu erhalten, begibt sich Alice in die Klinik. Der Vater des Kunden und der derzeitige Leiter der Klinik sind gute Freunde. Er hat geholfen, Dokumente zu fälschen und die Frau als neue Patientin auszugeben. Nur Alice und Direktor Alvare wissen von diesem Geheimnis.

Alice versucht, zumindest einige Informationen über die Verstorbene zu finden, und stellt fest, dass fast jeder ein Geheimnis hütet. Es bleibt nur noch, die notwendigen Informationen herauszufiltern und sie von den Wahnvorstellungen der Patienten zu befreien.

Anfangs gehen die Ermittlungen schnell voran. Der Detektiv schafft es sogar, eine wichtige Patientenakte zu bekommen und Freundschaften zu schließen.

Ein positiver Schritt wird durch ein unerwartetes Ereignis unterbrochen. Einer der Patienten der Klinik, der Zwerg Louis, greift Alice an, um sie zu vergewaltigen. Als sie sich wehrt, verliert die Frau das Bewusstsein, und als sie aufwacht, stellt sie fest, dass Louis tot ist und sie beschuldigt wird, den Patienten getötet zu haben. Alice gelingt es, der Strafe zu entgehen – sie behauptet, sich nicht an den Ablauf der Ereignisse erinnern zu können, und behauptet, der Tod des Zwerges sei in Notwehr geschehen.

Der Direktor der Klinik erklärt Alice, dass er nie mit ihr korrespondiert hat und dass Frau Gult selbst schwer krank ist. Alice versucht, sich zu rechtfertigen und arrangiert eine Schlägerei. Von diesem Moment an ist der wolkenlose Aufenthalt der Frau in der Klinik beendet.

Auf Alices Bitte hin tritt der Klinikrat zusammen. Die Frau erklärt den Ärzten, dass ihre Krankheit nur vorgetäuscht ist. Es gelingt jedoch nicht, das Personal vollständig zu überzeugen. Die Ärzte beschließen, Pater Domian in die Klinik einzuladen, um die von Alicia erzählte Version zu bestätigen oder zu dementieren. Wie sich herausstellte, sind Dr. Dellolma und die Kundin Alice völlig unterschiedliche Personen. Solche Informationen sind nicht in den Händen einer Frau und sie wird einer schweren Therapie unterzogen, einschließlich einer Elektroschockbehandlung.

Die Frau erträgt alle Behandlungen standhaft und überzeugt gleichzeitig einige der Mitarbeiter, ihr ihre Geschichte zu glauben. Das Klinikpersonal beschließt trotz des Verbots des Direktors, Alice zu helfen, weil es anfängt, an der Richtigkeit ihrer Diagnose zu zweifeln. Infolgedessen fällen einige Ärzte ein Urteil: Alice ist eine legal entführte Patientin. Alices Ehemann hat ihre Konten geleert und ist nach Asien abgereist, der Arzt, der sie zur Behandlung überwiesen hat, ist verschwunden, ein Scheck über eine sehr hohe Summe wurde in der Personalakte von Frau Gould gefunden, und in der Stadt selbst gibt es tatsächlich eine Privatdetektei im Namen der Patientin.

Zur gleichen Zeit entdeckt Alice, dass die einzige Möglichkeit zu überleben darin besteht, aus der Klinik zu fliehen. Um das Personal von der Flucht abzulenken und Zeit für sich selbst zu gewinnen, organisiert die Frau eine Brandstiftung. Alles verlief nach Plan, bis die Polizei auftauchte. Wie sich herausstellte, wurde nach dem Brand einer der Patienten tot aufgefunden. Alice beschließt, sich als Gerichtsmedizinerin auszugeben, doch ihr Betrug wird schnell aufgedeckt.

Nun sind die Ärzte der Klinik gezwungen, den Vorstand erneut einzuberufen, um Alice zu rechtfertigen und Alvara aus der Leitung zu entfernen.

The Crooked Lines of God Ende erklärt

Filme über Gedankenspiele sind immer unkonventionell. In solchen Filmen ist es schwierig, die Wahrheit von der Fiktion und die Vergangenheit von der Gegenwart zu unterscheiden. Um den psychologischen Effekt zu verstärken, verwendet der Film die Technik des „Zeitsprungs“. Sie impliziert eine Unterbrechung der Haupthandlung, Fragmente von Ereignissen aus der Vergangenheit.

In „Crooked Lines“ sind solche Sprünge von besonderer Art: Anstelle der üblichen Vergangenheit-Zukunft bewegt sich die Handlung zwischen drei Zeitdimensionen – der fernen Vergangenheit – der jüngsten Vergangenheit – der Gegenwart. Diese Struktur ist sehr verwirrend, denn zu Beginn nimmt der Zuschauer das Feuer als die Ereignisse der Vergangenheit wahr, in deren Folge Domian starb. Erst am Ende des Films erfährt man, dass die Aufnahmen der nächtlichen Katastrophe aus der Zukunft stammen und dass Alice das Feuer gelegt hat, um aus der Klinik zu fliehen.

Der Name der Hauptfigur ist symbolisch, wie auch der Titel des Films. Die wahre Bedeutung dieser Bezeichnungen wird von den Figuren selbst erklärt. Beginnen wir mit dem Titel des Films. Dr. Alvare spricht über seine Patienten und behauptet, dass psychisch Kranke die krummen Linien des Herrn sind. Er erklärt es so: Es gab eine Zeit, in der Gott noch nicht wusste, wie man Lebewesen erschafft, sondern nur lernte, so wie Kinder in der Schule lernen, Buchstaben zu schreiben. Während Gott lernte, war nicht alles einfach für ihn. Wenn man eine Analogie zum schulischen Prozess zieht, sagt Alvare, kann man sich vorstellen, wie Kinder lernen, Linien zu schreiben: Einige fallen so aus, wie sie sollen, andere sind krumm. Unter den schönen, geraden Linien sieht der Arzt gesunde Menschen, unter den krummen die geistig ungesunden. Fassen wir ein wenig zusammen: Der Titel des Films gibt uns zu denken,

Nun zurück zur Heldin. An ihrem ersten Tag in der Klinik wird Mrs. Gould mit der fabelhaften Alice von Lewis Carroll verglichen. Ein Patient der Ignacio-Klinik fragt die Frau ironisch: „Was hat Sie zu diesem Spiegel geführt?“, erhält aber keine Antwort. In Carrolls Geschichte scheint Alices Persönlichkeit zwischen zwei Welten gespalten zu sein: Die eine lebt das gewöhnliche Leben eines englischen Mädchens, die andere findet sich in einer unbekannten Welt wieder, die der vertrauten Welt sowohl ähnlich als auch unähnlich ist. Auch die Heldin selbst ist zwischen zwei Welten „hin- und hergerissen“: der „Welt der Wahrheit“ und der „Welt der Fiktion“. Genau wie Alice durch den Spiegel hat Alice die Fähigkeit, aus ihren Illusionen und Fantasien in die Realität zurückzukehren, was jedoch im Film selbst nicht geschieht. Bis zu den letzten Einstellungen ist die Frau von ihrer Geschichte überzeugt.

Am Ende des Films beschließt Dr. Alvare, seine Stimme zu entfernen. Wie der Mann erklärt, möchte er nicht einen großen Fehler unterschreiben und mit seiner Unterschrift die Inkompetenz seiner Kollegen legitimieren.

Die Ärzte unterstützen Alice einstimmig. Und nun, als die Angelegenheit bereits entschieden ist, betritt der Hausarzt von Frau Gould auf Einladung von Alvare den Saal. Derjenige, der sie zur Behandlung geschickt hat. Wie sich herausstellte, war er gar nicht verschwunden, sondern befand sich mit seiner Frau im Urlaub und konnte deshalb die Telegramme nicht rechtzeitig beantworten. In diesem Moment verändert sich Alices Gesicht. Die Frau erkannte eindeutig den Mann, der hereingekommen war. Aus Alices früheren Erinnerungen erkennt der Zuschauer den Kunden in der Person, die den Raum betrat. In diesem Moment sieht Alice erschrocken aus. Warum die Frau so reagiert hat, bleibt ein Rätsel. Wenn wir die Version in Betracht ziehen, dass ihr Mann sie losgeworden ist, dann lässt sich die Angst leicht wie folgt erklären: Alice wurde klar, dass die Verschwörung gegen sie weitreichend war und sie nun keine Chance mehr hatte, die Klinik zu verlassen. Andererseits, wenn wir die Position von Dr. Alvare akzeptieren und zugeben, dass Alice psychisch krank ist,

Der Regisseur lässt die Auflösung des Films offen – der Zuschauer kann die Position einnehmen, die ihm näher liegt.

The Crooked Lines of God: Ist Alice Gould geisteskrank oder nicht ganz bei Sinnen?

Das Ende von „God’s Crooked Lines“ läuft auf eine einfache Frage hinaus: lügt Alice oder nicht? Während des gesamten Films schwankt das Krankenhauspersonal zwischen zwei Optionen. Jede Enthüllung zwingt sie dazu, ihre Position zu ändern, und das Ende des Films lässt sie mit einer unheimlichen Ungewissheit zurück. Warum erkennt Alice Dr. Donadio nicht? Hat sie eine andere Erklärung im Kopf? Nun, hier sind unsere Theorien.

Theorie 1: Alice Gould ist psychisch krank

Alice Gould in God’s Crooked Lines ist möglicherweise psychisch krank. Wir wissen nicht viel über Alices Vergangenheit und ihre Beziehung zu ihrem Mann. Wir wissen nur, dass sie Heliodoro möglicherweise dreimal vergiftet hat, bevor er es merkte. Aber der Film erwähnt nie das Motiv für ihr Handeln. Wenn wir genau hinsehen, können wir aus verschiedenen Begebenheiten, Gewohnheiten und Eigenschaften auf mögliche Motive schließen. Darüber hinaus können auch ihre Verhaltensweisen beweisen, dass Alice eine zwanghafte Lügnerin und Manipulatorin ist. Ein wichtiges Merkmal von Alice könnte Narzissmus sein; wir sehen, wie sich dieser in verschiedenen Fällen manifestiert. Alice diskreditiert die psychosexuelle Theorie von Sigmund Freud, die 1979 in Umlauf gebracht wurde. Jedes Mal, wenn jemand dazu neigt, Alice zu widersprechen, rebelliert sie gegen ihn. Dr. Alvar wird zu ihrem Erzfeind, weil er nicht bereit ist, ihre Lügen zu glauben wie die anderen.

Alices Überlegenheitskomplex könnte sie dazu verleiten, ihren Mann zu vergiften. Sie sagt zwar, sie habe Chemie studiert und sei später Privatdetektivin geworden, aber wir haben nie gesehen, dass sie irgendetwas getan hat, das mit beiden Bereichen zu tun hatte. Wir sehen, dass sie nur mit dem Fall Damian in Verbindung gebracht wird, was seltsam erscheint. Andererseits demütigt Alice ihren Mann vor den Ärzten, indem sie sagt, er könne nur Poker und Polo spielen. Sie erwähnt auch, dass sie nicht glaubt, dass ihr Mann Jura studiert hat. Aber wenn wir uns Heliodoro ansehen, scheint es, als ob er mehr tut als Alice. Er spielt Polo, trifft sich mit Leuten, nimmt an Wohltätigkeitsveranstaltungen teil und scheint in einflussreichen Kreisen zu verkehren.

Als Heliodoro mit den Frauen im Club spricht, wirft Alice ihm einen Blick zu, der aus Eifersucht zu stammen scheint. Schließlich scheint er mehr Erfahrung zu haben als sie. Diese Fälle zeigen, dass Alice Eifersucht und Feindseligkeit gegenüber ihrem Mann hegte und ihn umbringen wollte. Wir sehen auch ein Muster darin, wie Alice lügt und verschiedene Informationen verwendet, um ihre Wahrheit zu bilden.

Zu Beginn des Films sagt Alice, dass sie ihren Mann nicht liebt, aber als sie in Schwierigkeiten gerät, sagt sie, dass zwischen ihr und Heliodoro alles in Ordnung ist. Als Dr. Alvar ihrer Erklärung keinen Glauben schenkt und eine Elektroschockbehandlung an ihr vornimmt, glaubt sie, dass Heliodoro der wahre Verbrecher hinter allem steckt. Alice ändert also ihren Standpunkt und gibt demjenigen, den sie töten will, die Schuld an allem. Alices Theorien und Erklärungen erscheinen in jeder Hinsicht zu bequem. Aus Mangel an Beweisen lügt sie fast alles durch. Doch als Dr. Alvar beweist, dass Alice Garcia del Olmo und Dr. Donadio nicht kennt, ist Alice sprachlos.

Jedes Mal, wenn Alice mit der Realität konfrontiert wird, erlebt sie eine Dissonanz, und Alice ist überzeugt, dass sie Recht hat. Am Ende, als Dr. Donadio vor ihr erscheint, sehen wir, wie sich ihr Gesichtsausdruck dramatisch verändert. Alices Verstand scheint die Dissonanz zu verarbeiten, und der Zuschauer gewinnt den Eindruck, dass Alice die ganze Zeit über gelogen hat. Ich wiederhole also: Alice könnte eine psychisch kranke und zwanghafte Lügnerin sein, die ihre Geschichte so ändert, dass niemand sie widerlegen kann.

Theorie 2: Alice Gould ist zurechnungsfähig

Alice könnte zurechnungsfähig sein und einem gewaltigen Plan von Heliodoro und Dr. Alvar zum Opfer fallen. Ein wichtiger Grund für diese Schlussfolgerung ist das Verhalten von Dr. Samuel Alvar während des gesamten Films. Obwohl dieser Mann davon spricht, alle zu heilen und die psychiatrischen Anstalten zu reformieren, wirkt er ziemlich egoistisch. Als zum Beispiel Luis Ojedas stirbt, hält er es nicht für nötig, die Polizei zu informieren. Als in der Klinik ein Mord geschieht, kümmert sich Dr. Alvar nur um seinen Ruf. Er ruft den Inspektor in sein Büro und versucht, den Fall zu vertuschen. Diese beiden Fälle geben uns eine Vorstellung davon, wer Dr. Alvar hinter der Fassade eines modernen Psychiaters ist.

Ein weiterer faszinierender Aspekt von Dr. Alvars Charakter ist sein Verhalten gegenüber Alice. Jedes Mal, wenn Alice versucht, ihn zu widerlegen und seine Analyse zu diskreditieren, wird der Mann defensiv. In einer Szene schreit er sie an, weil er es nicht erträgt, wenn Alice ihm Fragen stellt. Wenn Dr. Alvar wirklich glauben würde, dass Alice krank ist, wäre sein Verhalten ihr gegenüber anders. Er hätte mehr Verständnis für Alices Zustand gezeigt. Ein wichtiger Teil der Arbeit von Therapeuten bei der Behandlung von Patienten besteht darin, Vertrauen aufzubauen. Dr. Alvar versucht nie, dieses Vertrauen zu Alice aufzubauen, weil sie ihn höchstwahrscheinlich entlarven würde.

Abgesehen von Dr. Alvars Manieren erfahren wir auch, dass Heliodoro ihm zwei Millionen gezahlt hat. Damit wird noch deutlicher, dass er mit Alices Ehemann unter einer Decke steckt und beweisen will, dass sie geisteskrank ist. Als Castell die Quittung findet, behauptet er, es handele sich nur um eine Spende von Heliodoro, die er auf das Konto der Stiftung eingezahlt habe. Die Erklärung geht nicht auf, denn Heliodoro kennt Dr. Alvar nicht persönlich. Im Idealfall hätte Alices Ehemann sie direkt an die Stiftung spenden müssen.

Am Ende, als alle für die Entlassung von Alice stimmen, zieht er seine Stimme zurück und verhält sich aufgeblasen. Dr. Alvar sagt, dass er Mitleid mit allen Ärzten und ihrer Inkompetenz hat, weil sie an einen kranken Patienten glauben. Er übergibt Castell einen an den Gesundheitsminister adressierten Umschlag. Dr. Alvar tritt aus persönlichen Gründen zurück und bittet Castell, keine Anzeige gegen ihn zu erstatten. Als er sich anschickt zu gehen, erzählt Dr. Alvar, wie er Dr. Donadio herbeigerufen hat, um Alice das Gegenteil zu beweisen. Als Dr. Donadio erscheint, kann Alice ihn nicht erkennen. Da Dr. Alvar an verschiedenen Orten Verbindungen hat, ist es wahrscheinlich, dass auch Dr. Donadio ein Verschwörer sein könnte. Alice kann ihre Vernunft wieder unter Beweis stellen, indem sie dem Ausschuss erzählt, wie Dr. Alvar, Heliodoro und Dr. Donadio den Plan gemeinsam ausgearbeitet haben.

Alice verlässt die Nervenheilanstalt?

Alice verlässt die psychiatrische Klinik wahrscheinlich, weil das Ärztegremium einstimmig beschlossen hat, dass Alice geistig stabil ist. Obwohl Dr. Donadio am Ende auftaucht, findet Alice einen Weg, alles zu erklären. Am Anfang sagt sie, dass sie stolz darauf ist, zu bekommen, was sie will, egal zu welchem Preis. So kann Alice die Anstalt verlassen, auch wenn sie geisteskrank ist. Schließlich hätte sie weglaufen können, nachdem sie das Feuer gelegt hatte, aber aufgrund bestimmter Umstände entschied sie sich zu bleiben. Wenn Alice wirklich zurechnungsfähig ist, werden die Ärzte sie gehen lassen, aber wenn sie geisteskrank ist, wird sie sich eine andere Fluchtstrategie einfallen lassen.

Was passiert eigentlich am Ende von The Crooked Lines of God?

Vor dem medizinischen Tribunal tritt Alvar von seinem Amt und damit von seiner Stimme zurück. Als er geht, erwähnt er Dr. Donadio, den Chefarchitekten von Alice, sehr zur Überraschung des Protagonisten. Der Arzt trifft ein, und es ist kein anderer als der, den wir als Dr. Garcia del Olmo kannten. „Hallo Alice, welches Problem hast du diesmal? “ Und Alice selbst schaut in die Kamera und… Ende.

Das Ende macht uns klar, dass diese fiktive Krankheit diejenige ist, die die Protagonistin wirklich hat. . Mit diesem zweideutigen Urteil eines Psychiaters gibt er dem Publikum die Möglichkeit zu verstehen, dass Alice tatsächlich geistig krank ist. Die Tatsache, dass Lenny in die Kamera schaut, ist jedoch sehr sinnvoll. Es mag jedem selbst überlassen sein, seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ist er wirklich labil, oder war das ein Trick des Leiters der psychiatrischen Klinik selbst? Vielleicht ist Alvars Rücktritt Teil eines Plans des Ehemanns, der den Arzt dafür bezahlt hat, einen falschen Bericht zu erstellen – und so zu tun, als wüsste er nichts – und so sein Vermögen zu retten. Außerdem zeigt uns die Handlung Alice immer wieder auf eine Weise, die uns glauben lässt, sie sei unschuldig und Opfer eines machiavellistischen Plans.

Die logischste Schlussfolgerung, die nach diesem Satz bleibt, ist jedoch, dass die Ermittlungen und alles andere mit Paranoia im Kopf beginnen. Eine von vielen, wie Ihr Arzt sagt.

Add a comment