Butterfly Effect – Ende erklärt & Filmanalyse

Erläuterung der Bedeutung von „Butterfly Effect“

Das mehrdeutige Konzept des „Butterfly Effect“ wurde von Edward Lorenz in seiner Chaos-Theorie definiert und besagt, dass sogar der Flügelschlag eines leichten Schmetterlings zu einem Taifun auf der anderen Seite der Welt führen kann. Gleichzeitig ist dies eine Anspielung auf das Werk des Science-Fiction-Autors Ray Bradbury, eine Anspielung auf sein Werk „And Thunder Rocked“. In einem der Rahmen des Films sieht der Zuschauer ein Plakat „Bradbury University“.

Das Drehbuch für den Film wurde „bis ins Mark gelesen“, aber lange Zeit hat es niemand zur Arbeit genommen. Der Schauspieler Ashton Kutcher beschloss, sein Geld in die Produktion des Bildes zu investieren und wurde sein Produzent. Der Film mit einem Budget von 13 Millionen US-Dollar verdiente etwa 100 Millionen US-Dollar an Vorführungen. Ashton Kutcher spielte die Hauptrolle in dem Film.

Entwicklung der Handlung

Der sechsjährige Junge Evan Treborn lebt mit seiner Mutter in einer gewöhnlichen Familie. Es gibt viele solcher Familien, aber mein Vater wird in einer psychiatrischen Klinik festgehalten. Die Mutter beobachtet mit Bestürzung die unerklärlichen Gedächtnislücken des Kindes. Sie hat große Angst, dass der Junge die Krankheit seines Vaters geerbt hat. Ärzte finden keine Anomalien in seinem Gehirn. Der Arzt glaubt jedoch, dass solche Fälle eine Art Reaktion der Psyche des Kindes auf Stresssituationen sind.

Eines Tages zeigt ein Lehrer Evans Mutter eine Zeichnung, die er zu der Aufgabe „Was werde ich werden, wenn ich groß bin“ gezeichnet hat. Eine erschrockene Mutter blickt auf eine grausame Zeichnung, auf der sich ein Junge mit einem riesigen blutigen Messer in der Hand über blutenden Menschen steht. Das Kind selbst konnte nichts erklären, er erinnerte sich einfach nicht daran, wie er einen solchen Albtraum gezeichnet hatte.

Der Junge lebt in einem schwierigen Umfeld. Er ist gequält, dass er keinen Vater hat, aber alle Jungs haben einen. Dann beschließt die Mutter, ein Treffen mit ihnen zu vereinbaren. Nachdem sie in der Klinik dafür gesorgt hat, dass ihr Mann Beruhigungsspritzen bekommt, bringt sie Evan zu einem Date mit seinem Vater. Das kranke Gehirn des Mannes versagt jedoch plötzlich und er beeilt sich, seinen eigenen Sohn zu erwürgen. Das Kind hat Angst, es hat wieder viel Stress bekommen.

Nach einer vollständigen Untersuchung empfiehlt der Psychiater Evan, ein Tagebuch zu führen, um die wichtigsten Ereignisse, die ihm widerfahren, nicht zu vergessen. Er befolgt gewissenhaft die Anweisungen des Arztes.

Eines Tages brachte ihn seine Mutter zu den Nachbarn, wo die Geschwister Tommy und Kelly aufgewachsen waren. Aber auch hier ist Gott nicht alles dankbar. Der Vater der Jungs stellte sich als Perverser heraus, der unter Beteiligung seiner eigenen Kinder ein obszönes Video drehte. Jetzt ist auch Evan in diesem Albtraum. Wieder hat er Gedächtnislücken.

Der Junge fühlte sich seiner neuen Freundin Kelly sehr verbunden, trotz der offensichtlichen sadistischen Neigungen ihres Bruders Tommy. Evans geliebter Hund stirbt durch die Hände dieses jungen Monsters. Bald kam Tommy auf die Idee, eine Briefkastenexplosion zu arrangieren, bei der eine Frau mit einem kleinen Kind ums Leben kommt. Nach dieser unheimlichen Szene verlor Evan erneut die zeitliche Orientierung.

Die Bedeutung des Films Butterfly Effect

Die Mutter kann den nächsten Angriff des Kindes nicht ertragen und zieht mit ihm in eine andere Stadt. Gleichzeitig erlebt Evan die Trennung von Kelly akut und verspricht, für sie zurückzukehren.

Die nächsten sieben Jahre vergingen für den Kerl wie ein Blitz. Er ist Universitätsstudent, studiert Psychologie, er hat viel Praxis. Er interessiert sich besonders für Fälle von Gedächtnislücken und Hirnerkrankungen.

Eines Tages, nach einem wunderschönen Abend, kommt er mit einem Mädchen in sein Zimmer auf dem Studentencampus. Durch Zufall stößt ein junger Mann auf Kindertagebücher. Nachdem er ein paar Seiten durchgeblättert hat, geschieht etwas Seltsames mit ihm. Er findet sich in einer anderen Zeit wieder und sieht durch die Augen des damaligen Kindes die Welt um sich herum.

Die Bedeutung des Films Butterfly Effect

Diesen Moment haben die Regisseure erfolgreich vermittelt. Zeitreisen in der Kinematographie sind ein ziemlich bekanntes Thema. Sie haben es geschafft, dieser Linie vollständige Realität zu geben. Der Zuschauer glaubt an das Geschehen auf der Leinwand und fühlt sich in die Hauptfigur hinein.

Evan erkannte, dass er weiß, wie man in die Vergangenheit zurückkehrt, und wenn er einmal dort ist, kann er die Zukunft verändern. Er nutzt den Schmetterlingseffekt. Während der Film mehrmals in sein früheres Leben zurückkehrt, ändert er wie der Herrgott den Lauf der Dinge und dementsprechend das Schicksal der Menschen.

Kutchers Held versucht immer wieder, das Schicksal zu ändern, jedes Mal versucht er, Kelly zu helfen oder sie sogar zu retten. Evan beschwört den Schmetterlingseffekt herauf, während er hofft, dass die Änderungen dazu beitragen werden, das Leben derer, die ihm nahe stehen, zu verbessern. Allmählich gewöhnt er sich an seine neuen Fähigkeiten, die sich in eine Art Manie verwandeln. Bei ihm wirkt es wie eine Droge.

Es kann verstanden werden! Wer von uns hat nicht davon geträumt, in die Vergangenheit zurückzukehren und zu versuchen, einen fatalen Fehler zu korrigieren? Aber leider kann das Leben nicht umgeschrieben werden. Und dieser Film gibt, wenn auch gespenstisch, aber dennoch Hoffnung.

Schauspieler und Rollen

Der Film wird bis zum Schluss in konstanter Spannung gehalten. Bis zum letzten Bild erfährt der Zuschauer nichts vom Ende des Films.

Ashton Kutcher bereitete sich mit vollem Einsatz auf die Dreharbeiten vor. Er studierte viele Bücher über Psychologie, studierte die emotionalen Aspekte der Struktur einer Person. Der junge Schauspieler widmete viel Zeit dem Studium der Psychiatrie und der Chaostheorie.

Interessanterweise hieß die Hauptfigur in den ersten Versionen des Drehbuchs Chris Treborn. Später wurde beschlossen, es in Evan umzubenennen. Das liegt an dem Wort- und Buchstabenspiel im Namen. Wenn wir den ersten Buchstaben des Nachnamens an das Ende des Namens verschieben, erhalten wir Chris Treborn -> Crist Reborn. Ins Russische übersetzt stellt sich heraus – Reborn Christ. Und mit dem Namen Evan bekommt man so eine Variante – Even Treborn -> Event Reborn – Reborn Events.

Evans Mutter, gespielt von der Schauspielerin Melora Walters, ist nur 10 Jahre älter als Ashton Kutcher.

Die Bedeutung des Films Butterfly Effect

Die Besetzung des Films bildete ein hervorragendes Team junger Leute, die die Bilder ihrer Charaktere auf der Leinwand verkörperten, sodass sich der Zuschauer an jeden Charakter erinnerte.

Kelly ist Evans Freundin. Es scheint, dass sie der Grund für alle Ereignisse im Film ist. Während des gesamten Films versucht der Typ, sie zu retten, indem er menschliche Schicksale, Zeiten und Ereignisse auf den Kopf stellt. Ihr ganzes Erscheinungsbild appellierte an Sympathie, obwohl sie sich für unabhängig und autark hält. Aber der Zuschauer erkennt, dass ihr Schicksal ganz von Evan abhängt. Und Amy Smart hat es voll und ganz geschafft, die Idee des Regisseurs auf der Leinwand zu verkörpern.

Die Bedeutung des Films Butterfly Effect

Tommy ist Kellys Bruder, ein unausgeglichener, grausamer Typ mit klaren Neigungen und sogar einer Vorliebe für Sadismus. Aber er ist auch absolut abhängig von den Handlungen des Protagonisten. Die kleinste Störung verändert sein Schicksal und seinen Charakter ins genaue Gegenteil.

Die Bedeutung des Films Butterfly Effect

Ungewöhnlicherweise spielte der Schauspieler Eldon Henson (Lenny) zuerst in Szenen, die zu einem späteren Zeitpunkt angesiedelt sind. Dies wurde erfunden, damit der Schauspieler zuerst in Szenen mitspielte, in denen er schlank und fit ist. Danach nahm Henson in einem Monat etwa 10 kg zu, weil er in dieser Zeit gefilmt hatte, als sein Charakter fett war.

Die Bedeutung des Films Butterfly Effect

Filmeindruck

Das soll nicht heißen, dass der Film einen eindeutigen Eindruck hinterlässt. Aber im Allgemeinen weckt das Bild lebhafte Emotionen und Erfahrungen, lässt Sie an die Realität dessen glauben, was auf dem Bildschirm passiert. Das liegt offenbar daran, dass das Bild des Protagonisten bis ins letzte Detail verifiziert wurde. Sein psychologisches Porträt vermittelt ein klares Bild seiner Erfahrungen. Das bedrückende Umfeld weckt den Wunsch, sich in den jungen Menschen einzufühlen, als ob diese Ereignisse in der Realität passieren könnten.

Wenn die Abwicklung der Handlung ihren Höhepunkt erreicht, hält es der Zuschauer nicht mehr für unglaublich, dass der Held die Realität wirklich verändern kann. Am Ende beginnt man zu glauben, dass dies nicht nur im Film möglich ist.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment