The Best Offer — Ende erklärt & Filmanalyse

Kritiker haben viel über diesen Film geschrieben und einstimmig die brillante Leistung von D. Rush und die großartige Optik festgestellt, aber in allen anderen Punkten waren die Meinungen widersprüchlich. Manche hielten „The Best Offer“ für einen Thriller in der Tradition von Hitchcock, obwohl der Thriller hier nur eine Vorahnung einer Katastrophe ist, und dann nur teilweise realisiert: Die Hauptfigur stirbt nicht. Das beste Angebot (italienisch: La migliore offerta – in Großbritannien mit dem Titel Deception)

Andere sahen in Tornatores Film eine Reflexion über die Rolle der Kunst im menschlichen Leben. Dafür gibt es Gründe, und doch ist Best Offer kein Film über Malerei. Sein Hauptthema sind echte Werte, die unserem Wesen Bedeutung verleihen, und die Originalität der Handlung ist eng mit der ungewöhnlichen Persönlichkeit des Protagonisten verbunden – einem sehr mittelalten, sehr wohlhabenden und sehr einsamen Auktionator Virgil Oldman.

Mann in einem Fall

Es ist kein Zufall, dass beim Anblick von Oldman an Tschechows lebensangstvollen Helden denken muss. Natürlich ist der äußerlich arme Tschechow-Provinzial alles andere als ein polierter europäischer Gentleman, aber sie haben die gleiche Essenz. Beide, die sich wie eine Schnecke in ihrem Haus verstecken, sind Asexuelle, und es ist kein Zufall, dass der Name des Helden Virgil mit Virgin – einer Jungfrau – übereinstimmt. Oldman grenzt sich auf jede erdenkliche Weise von der Welt ab: Er lädt nicht nur niemanden in sein luxuriöses Zuhause ein, er zieht auch nie seine Handschuhe aus und schafft so eine Barriere zwischen sich und der Welt, auch auf taktiler Ebene. Es gibt nur zwei Orte, an denen er sich rundum wohl und in seinem Element fühlt: seine Auktion und seine heimische Galerie.

Oldmans Galerie ist genauso seltsam wie er. Erstens ist es in den Eingeweiden seiner Wohnung versteckt und niemand außer dem Besitzer besucht es jemals. Anstatt Menschen zu erfreuen, schmachten schöne Gemälde eingesperrt. Zweitens zeichnet sich die Gemäldesammlung durch eine gewisse Einseitigkeit aus: Sie enthält ausschließlich Porträts junger und schöner Frauen, die jedoch zu den besten Künstlerinnen aller Epochen gehören.

Die Auswahl der Gemälde erklärt viel über die Persönlichkeit des Sammlers. In diesem Fall versteht der Betrachter, dass Virgil keine Gemälde aus Liebe zur Kunst sammelt: Diese Galerie ist sein persönliches Leben, und die Schönheiten in den Porträts ersetzen echte Frauen aus Fleisch und Blut. Wie Oldman in einem Gespräch mit Robert zugibt, koexistierte in ihm Ehrfurcht vor Frauen mit einer Angst vor ihnen und einer Unfähigkeit, sie zu enträtseln. Mit anderen Worten, die Vertreter des anderen Geschlechts sind für ihn obskure Wesen, und er idealisiert sie entweder, träumt von schönen Damen in Porträts, oder sieht darin überhaupt keine Frauen – bis Claire Ibbetson in seinem Leben auftaucht.

Was ist der Sinn von Claires Verhalten?

Erst als weinende Stimme am Telefonhörer, dann als unsichtbare Herrin einer Villa platzt die mysteriöse Fremde in das wohlbehütete und behütete Leben des Auktionators und verwirrt nicht nur Oldman, sondern auch den Betrachter.

Claire handelt auf den ersten Blick unlogisch: So lässt sie Virgil, der zum ersten Mal in die Villa kam, im Regen vor einem verschlossenen Tor stehen. Aber tatsächlich ist Miss Ibbetsons Verhalten nicht nur absichtlich, sondern ein Referenzbeispiel für die manipulative Technik „emotional swing“.

Die Essenz dieser Technik liegt in der Tatsache, dass das Objekt der Manipulation entweder gestreichelt und näher gebracht, dann beleidigt und abgestoßen wird, und ihr Hauptziel eine banale „Scheidung aus Emotionen“ ist. Claire muss Virgil aus seinem Fall holen, um ihm das psychologische Gleichgewicht zu nehmen, und deshalb schmeichelt sie („Vater sagte, dass Virgil Oldman der Beste ist“), schließt dann mit einem verschlossenen Tor ein; er sagt, dass sie viel gemeinsam haben, beleidigt ihn dann plötzlich wegen gefärbter Haare; er übergibt die schlüssel der villa, dann tauscht er die schlösser aus.

Als Virgil zum ersten Mal in seinem Leben mit einem Blumenstrauß zu ihrem Geburtstag kommt, schreit Claire statt Dankbarkeit auf und bezichtigt sie der Täuschung etc. Dazu ein kleines Versteckspiel und „Mitleidsauspeitschen“ – und Oldman hört auf um die Situation zu kontrollieren: Ohne es selbst zu wissen, war er vollständig in das Szenario eines anderen verwickelt.

Warum ist die Hauptfigur so rücksichtslos?

Einige Zuschauer stellen eine logische Frage: Warum hat eine so erfahrene Person im Geschäft keinen Detektiv engagiert, um herauszufinden, was die mysteriöse Miss Ibbetson ist? Tatsächlich ist Virgil im Geschäftsleben im Gegensatz zu seinem Privatleben keineswegs ein Neuling.

Tatsache ist, dass der grauhaarige Auktionator seltsamerweise ein Teenager ist. Er kennt keine wirkliche Liebe oder die Psychologie der Frauen, sehnt sich vor Begierde, spioniert, berät sich mit Freunden, träumt von gemalten Schönheiten.

Andererseits ist ein Teenager immer noch ein halbes Kind, das an Märchen glaubt. Claire lädt den verliebten Virgil ein, die Rolle eines Märchenprinzen zu spielen, der eine verzauberte Prinzessin, die sich nicht auf die Straße traut, vom bösen Bann befreit. Diese Rolle kommt dem Auktionator sehr entgegen: Sie veredelt die unappetitliche Situation, in der sich der alte Mann mit dem jungen Mädchen eingelassen hat, enorm. Und in einem Märchen ist kein Platz für Detektive. Was für Detektive: Ein einfacher Gedanke, dass Gefühle falsch sein können, und das fällt einem verliebten alten Mann nur schwer.

Es ist nicht verwunderlich, dass Oldman, als er nicht nur entdeckt, dass seine gesamte Sammlung verschwunden ist, sondern auch erkennt, dass er von seiner „geliebten Frau“ und „Freundin“ ausgeraubt wurde, im wahrsten Sinne des Wortes fast stirbt.

Was bedeutet Roberts Bild?

Auf die Frage, wer auf den gerissenen Plan gekommen ist, Virgil seine Schätze zu entreißen, gibt der Film zwar keine genaue Antwort, aber Robert, ein junger Mechaniker, den der Auktionator für seinen Freund hielt, hatte zweifellos seine Finger im Spiel ihm. Robert ist das lebende Gegenteil von Oldman, und das nicht nur vom Alter her. Oldman flieht vor der Welt, Robert ist untrennbar mit ihm verbunden. Oldman kennt keine Frauen, sie mögen Robert und gehen leicht eine Beziehung ein.

Und vor allem, wenn für Oldman das wirkliche Leben durch die Kunst ersetzt wird, dann gehören für Robert Leben und Kunst untrennbar zusammen: Er macht aus seiner Biografie erfolgreich einen Abenteuerroman. Robert ist die Verkörperung einer pragmatischen, realistischen und kreativen Lebenseinstellung, aber seine Talente sind zu vielseitig.

Was ist die Bedeutung von Android?

Bei ihrem ersten Besuch in der Villa findet Claire Virgil ein seltsames Detail, das sich als Element eines Androiden entpuppt – ein alter Automat, der eine Person imitiert. Da fast der gesamte Film Virgil Robert Teile dieser Maschine bringt, und der Auktionator dann den fertigen Androiden in einer leeren Galerie findet, liegt es auf der Hand, dass dieser Handlungsstrang eine gesonderte Betrachtung verdient.

Zunächst einmal ist der Android Teil von Claire und Roberts Spiel mit dem Auktionator, einer Art Puzzle, dessen Bedeutung erst klar wird, wenn alle Elemente zusammenpassen. Da Virgil Robert ständig neue Details bringt, hilft dies ihm gleichzeitig, das Opfer zu kontrollieren: Der Android ist auch eine Möglichkeit, regelmäßige Kontakte zu pflegen.

Und schließlich ist es ein subtiler Hohn auf Oldman, der glaubte, dass in jeder Fälschung ein gewisses Maß an Authentizität steckte. Ihm wird ein mechanisches Stofftier gezeigt, was deutlich macht, dass diese Fälschung genauso wenig wie er selbst einem lebenden Menschen entspricht.

Übrigens ist auch die Rückkehr des Porträts einer Frau, die wie Claire aussieht, ein Hohn. Oldman wird gesagt: Kehre in deine Welt der Illusionen zurück und lebe mit einem Bild, du bist einer echten Frau nicht würdig.

Warum hat Oldman sich nicht bei der Polizei gemeldet?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: weil er liebte. Claire ist Oldmans erste, letzte und einzige Liebe. Dank ihr hat die Hauptfigur – wenn auch mit monströser Verspätung – endlich erkannt, was das Wichtigste und Wertvollste im Leben ist.

Was ist der Sinn der letzten Szene?

Im Finale sehen wir den Helden an einem Tisch im Prager Restaurant, von dem sie ihm einmal erzählt hat, auf Claire warten. Eine große Anzahl von Stunden im Inneren ist ein Symbol für die vergangene und vom Protagonisten verschwendete Zeit. Die ganze Zeit, in der wir ohne Liebe leben und uns in der Schale der Selbstsucht verstecken, leben wir umsonst. Aber Virgil, der sich verliebt hatte, wurde ein anderer Mensch, und sein Leben bekam einen Sinn.

Was ist die Bedeutung des Namens?

Im Titel des Films wird einer der Versteigerungsbedingungen hochgespielt, und zwar gleich zweimal: Erstens antwortet Virgils Assistentin auf seine Frage, wie es sei, in einer Ehe zu leben, es sei wie die Teilnahme an einer Versteigerung und nie wissen, ob Ihr Angebot das beste ist. Später bemerkt Robert ironisch, wenn Liebe Kunst wäre, dann könnte man sie versteigern und die größte Liebesgeschichte durch das beste Angebot noch einmal erleben. Aber das Leben ist keine Auktion, und die Liebe ist es noch mehr. Daher ist der Titel ironisch.

Was ist die Grundidee des Films?

Natürlich ist eine der Hauptideen des Films, dass nur Liebe und andere Gefühle unserem Sein Vollständigkeit und Bedeutung verleihen, aber es gibt noch eine weitere semantische Ebene.

Wie D. Bykov in seinem Gedicht „Das Leben ist höher als die Literatur“ sagt: „Kunst ist eine Art getrocknete Frucht, ein geschrumpftes Gewicht und Volumen, das nur von denen benötigt wird, die die Frucht nicht lebend gesehen haben.“ Wenn der Schöpfer des „Best Offer“ diese Zeilen gekannt hätte, hätte er ihnen zweifellos zugestimmt. Kunst ist schön, aber sie ist nie mit dem wirklichen Leben vergleichbar. Und deshalb ist das Leiden für Virgil besser als die Vegetation in einem Fall: Er hat endlich begonnen zu leben.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment