Bedeutung des Films Southbound & Ende erklärt

Wenn Sie in den Süden der USA reisen, vergewissern Sie sich, dass alle Luken fest verschlossen sind, der Lauf der Schrotflinte durch die Schießscharten passt und das Maschinengewehr auf dem Dach gut geölt und einsatzbereit ist. Befolgen Sie die allgemeinen Regeln erfahrener Wanderer, nämlich: Nehmen Sie niemals Anhalter mit und übernachten Sie nicht in Motels am Straßenrand. Wenn möglich, sollten Sie Ihre Bedürfnisse im Auto befriedigen. Und Gott bewahre Sie davor, in einer Bar namens „Twisted Tits“ anzuhalten.

Dixielands kilometerlange trockene Wüsten bieten nicht viel visuelle Abwechslung. Ein einsames Steppengras und ein paar magere Kojoten sind die Hauptdarsteller im örtlichen Horrorkino. Und dann ist da noch die Hitze. Die Hitze ist unerbittlich und sengend, und allein der Anblick der südlichen Sonne macht durstig. Vor dieser Kulisse sollte man einen Western oder einen Arthouse-Drogenfilm drehen. Doch als die Nacht hereinbricht, zieht seine Majestät, der Highway, die Decke über sich. Gibt es irgendetwas auf der Welt, das hypnotisierender ist als ein Band aus Asphalt, das in die Dunkelheit führt?

Es gibt furchterregendere Kreaturen als Kojoten, die nachts erwachen. Die alten Mythen der mesoamerikanischen Kultur werden lebendig und lassen Ihre urbanen Legenden nervös am Rande rauchen. Und nun sind die undurchdringlichen Wälder von West Virginia mit ihren inzestuösen Kannibalen so gastfreundlich und heimisch wie das Mutterland. Zumindest ist dort alles klar: gefangen in einer Bärenfalle – betäubt mit einem Knüppel – zerstückelt – eingesalzen für den Winter in Drei-Liter-Gläsern. Im Süden ist alles seltsamer und seltsamer. Als wäre der Teufel selbst aus der Unterwelt gekommen, um mit den menschlichen Seelen zu spielen.

„Southbound“ ist vor allem deshalb gut, weil er seine eigene Nische im Reich der guten, altmodischen Horror-Anthologien gefunden hat. Der Film ist zweifelsohne „älter“ als solche Ikonen des Genres wie George A. Romeros „Creepshow“ oder John Harrisons „Tales from the Dark Side“. Das neue Werk der Schöpfer der „V/H/S“-Trilogie ist so hart, dass es sich in Greg Marks‘ „11:14“-Reservat geschlichen haben könnte, wäre da nicht das völlige Fehlen eines Sinns für schwarzen Humor. „Southbound“ offenbart seine Ernsthaftigkeit, und das ist die Belohnung.

Ein gemeinsames Merkmal aller lokalen Novellen ist das Element des Understatements. Der Zuschauer weiß einfach nicht, was hier vor sich geht und wie er es einordnen soll. Den Figuren passieren schreckliche Dinge – aber warum? Erwarten Sie keine Antwort. Das Rätselhafte ist die unheimliche Schönheit von „Southbound“. Es steht uns frei, zu spekulieren und Theorien aufzustellen, aber wir werden es nie mit Sicherheit herausfinden. Vielleicht ist das auch gut so, denn das uralte Böse muss nicht rational sein; es ist von vornherein chaotisch. Eines ist klar: Jede der Figuren des Films hat Leichen im Keller, die früher oder später zum Leben erwachen und auf die unerwartetste Weise Rache üben. Der einzige Außenseiter in diesem Fest der mystischen Karts ist vielleicht ein Typ namens Lucas, der in einer Originalrolle besetzt wurde, mit allem, was dazugehört. Es bleibt abzuwarten, was schlimmer ist – ein Opfer des Bösen zu werden oder ein chirurgisches Instrument in den Händen des Satans.

Lucas und sein glänzender Audi gehen eindeutig in die falsche Richtung, das ist alles. Man beachte die authentischen Typen der anderen Figuren (und nicht zu vergessen die Autos): zwei verdächtige Leute in einem alten Ford Pickup, als wären sie einem James Hedley Chase-Detektiv entkommen; eine Girlie-Jazz-Band mit einem kultigen Volkswagen-Hippie-Auto; ein altes Ehepaar aus den Südstaaten in einem abgenutzten Mercedes… die Typen scheinen durch eine Zeitschleife zu fahren und nicht einmal zu versuchen, aus ihr herauszukommen. Was für eine gute Idee für eine ironische Folter in der Hölle. Besonders für Leute, die im letzten Jahrhundert feststecken.

Die Novellen (es sind insgesamt fünf) sind atmosphärisch und schauspielerisch hervorragend, was für ein solches Low-Budget-Projekt etwas ungewöhnlich ist. Die Computerspezialeffekte sind ehrlich gesagt billig, aber sie funktionieren tadellos in Verbindung mit dem umwerfenden Synth-Wave-Soundtrack und wecken schöne Erinnerungen an die besten Vertreter der Horrorindustrie der achtziger Jahre. Nostalgie für John Carpenter und Toob Hooper bestellt?

Vielleicht sind Vergleiche mit Greg Marx‘ Meisterwerk unangebracht, denn „Southbound“ ist vom Drehbuch her viel einfacher, wenn auch in allen Belangen ein Drilling relativ. Während die Konstruktion von „11:14″ eine anmutige und leichte Spitze ist, ist „H/V/S“ wie ein Hamburger, in dem ein Feuerwerkskörper explodiert. „Southbound“ hingegen nimmt eine Position irgendwo in der Mitte ein. Die lokalen Geschichten sind eher konventionell miteinander verknüpft, es gibt keinen geradlinigen Handlungsstrang oder eine höhere Moral. Trotzdem packt einen der Film von den ersten Einstellungen an und lässt einen bis zum Schluss nicht mehr los.
Es ist nicht leicht, den Schatz im Misthaufen zu heben, und umso schöner ist der Triumph, wenn man etwas entdeckt, das das Herz höher schlagen lässt. „Southbound“ ist ein echtes Juwel. Unordentlich und uneinheitlich, und deshalb unbezahlbar.

Die Bedeutung des Films Southbound

Unter den Kritikern gibt es viele, die „Southbound“ in den höchsten Tönen loben und dieser Anthologie sowohl eine tiefgründige Philosophie als auch einen einzigartigen künstlerischen Wert zuschreiben. Glauben Sie das nicht; davon ist nichts zu spüren. Es ist einfach eine gute Anthologie, sogar ausgezeichnet und eingängig. Aber es ist keine Rede von Arthouse, Moralisieren oder anderen Schwierigkeiten. „Southbound“ wird Sie unterhalten, nicht langweilen. Die einzigen, die den tieferen Sinn erkennen können, sind diejenigen, die nicht viel Horror oder Thriller sehen. Im Allgemeinen ist es völlig normal, dass Horrorfilme Albträume mit einem Hauch von Notation und Philosophie aufpeppen. Schließlich geht es in Horrorgeschichten eher um Menschen als um Boogeymen.

Sicherlich gibt es in diesem Film subtile Andeutungen von Philosophie und Moral. Sie sind nicht so offenkundig und aufdringlich, dass sie den Schrecken in eine philosophische Parabel verwandeln, aber sie sind auch nicht so schwach, dass sie keine Spuren hinterlassen. Das ist schwer zu sagen, dass es hier etwas Innovatives gibt. Die persönliche Hölle als ein ständiges Durchblättern der eigenen Erfahrungen hat Bulgakow zum Beispiel am Beispiel von Frida perfekt illustriert. Die Suche nach billigen Ausreden, die freiwillige Sklaverei, zwei Gräber für die Rache, usw. All das ist uns sehr vertraut. All diese Refrains in
werden so dargestellt, dass sie sich in die Seele eingraben und ihre Spuren hinterlassen, wenn auch nur oberflächliche.

Übrigens sind nicht nur die Moral, sondern auch die Techniken im Film einfach und alltäglich, lange bekannt und daher für den Horrorfreund ansprechend. Die Schleife auf der Straße und die Bar erinnern auf subtile Weise nicht nur an „From Dusk Till Dawn“, sondern auch an viele andere Werke mit einer ähnlichen Stimmung. Eine Familie, die in den Urlaub fährt, ein Auto, das mitten auf einem verlassenen Highway eine Panne hat – all das haben wir schon oft gesehen; diese Bilder sind bereits unverwechselbar, lebendig geworden, und jedes dieser Bilder erzählt bereits eine Geschichte für sich. Ja, die meisten modernen Filmemacher verwenden diese Techniken ohne Talent, aber die Macher von „Southbound“ haben sie mit Respekt behandelt.

Aber trotz all dieser unbestreitbaren Vorteile ist der Film bei weitem kein Meisterwerk. Es fehlt ihm etwas. Vielleicht die Qualität der Aufnahmen, die Größe der Landschaften und Szenerien. Das Haus, in dem die drei Mädchen entführt wurden, ist zum Beispiel sehr schlecht aufgenommen. Die Szenen mit dem Bruder, der seine Schwester rettet, waren zu dunkel. Die Tentakel, die aus dem Boden kommen, waren lächerlich, usw. Viele kleine Mängel beeinträchtigen den Gesamteindruck und erlauben es uns nicht, „Southbound“ als Meisterwerk zu bezeichnen.

Warum Sie diesen Film sehen sollten

„Southbound“ ist eine echte Anthologie, spannend und eklig zugleich. Was diesen Film besonders macht, ist das Radio mit einem Voiceover, das alle möglichen coolen Phrasen sagt wie:
„Wir alle haben irgendeine Scheiße in unserer Vergangenheit, und wenn sie plötzlich auftaucht, solltest du besser darauf vorbereitet sein.“
„Wir fahren alle auf einem namenlosen Highway ohne Ausfahrten oder „rennen von heute auf morgen. Wir versuchen nur, unser Zuhause zu finden, nicht wahr? Sie werden versuchen, dich aufzuhalten, aber du musst sagen: „Verpiss dich!“ und weitergehen, denn das ist dein Weg, und vielleicht kannst du heute deine Dämonen ein für alle Mal loswerden.“ Diese DJ-Stimme, die aus dem allgegenwärtigen Radio ertönt, begleitet alle Figuren. Sie erzeugt eine besondere Stimmung und lässt einen völlig in die Magie eines Tracks eintauchen, der einen nach wer weiß wohin bringen kann.

Die zweite Sache an diesem Film: Dieser Film ist nicht nur eine Sammlung von Geschichten. All diese Geschichten sind organisch und unentwirrbar zu einem klebrigen, atmosphärischen Netz verwoben, in das sich der Zuschauer verstrickt. Und wenn man jede Geschichte aus „Das ABC des Todes“ leicht herausreißen kann, dann ist es unmöglich, ein Stück aus „Southbound“ herauszureißen.

Drittens: einige ekelhaft glaubwürdige Szenen mit einem Mädchen, das durch einen Unfall verkrüppelt wird. Wenn ein gebrochenes Bein abfällt, ist das eine große Sache. Ich fühle mich nicht einmal wohl dabei, jetzt darüber zu schreiben, und ich kann es immer noch vor meinem geistigen Auge sehen! Aber es ist auch ein außergewöhnliches Talent, einen verstümmelten Körper so realistisch zu zeigen, dass der Zuschauer nicht nur Ekel und Abscheu, sondern absoluten Horror und Abscheu empfindet. Nicht einmal in „Saw“ kann ich mich an solch starke und stilvolle Aufnahmen erinnern. Aber das Tolle an diesem Film ist, dass es nicht viel von diesem Mist gibt. Jede Geschichte hat ihre eigenen Akzente, für alle Geschmäcker, von Mystik bis Verbrechen. Deshalb sind die Kritiken auch so gemischt: Jeder hat seinen eigenen Haken und seinen Horror darin gefunden. Ich weiß immer noch nicht, was ich bei diesem Film empfinde, Übelkeit oder Freude. Aber ich weiß, dass ich mich nicht gelangweilt habe!

Nun, das Wichtigste an „Southbound“ ist der fehlende Kontext.

Der Drehbuchautor enthüllt nicht alle Ursachen und Auswirkungen, sondern zeigt nur einzelne Momente der Geschichten. Der Zuschauer wird mit einem Interesse und einem Gefühl zurückgelassen, aber nicht mit einem vollständigen Verständnis. Das gefällt mir; es ist wirklich wie ein Roadtrip, bei dem man mit den einzelnen Momenten im Leben der Menschen, die man unterwegs trifft, konfrontiert wird. Man sieht sie nur im Moment, ohne zu wissen, was sie hierher geführt hat und was später aus ihnen wird. Aber für viele Zuschauer sind das Understatement und die Unerklärlichkeit geschmacklos.

Add a comment