Bedeutung von Snowpiercer Saison 3 & Ende erklärt

Vor etwa 6 Jahren erschien „Through the Snow“. Der Film eroberte die Herzen von Millionen Zuschauern. Bis heute wird die Arbeit des berühmten südkoreanischen Regisseurs Bong Joon Ho in säkularen Kreisen ausführlich diskutiert, und dann erschien die kürzlich benannte Serie auf den Bildschirmen und es begannen wieder aktive Gespräche.

Der Film basiert auf der Graphic Novel Le Transperceneige. Die Handlung ist um die Ereignisse der nahen Zukunft herum aufgebaut. Die Welt steckt durch die Schuld der Menschen in einer Postapokalypse. Um der globalen Erwärmung entgegenzuwirken, erfindet die Menschheit ein spezielles Reagenz, das dazu beitragen soll, die Umgebungstemperatur zu senken. Allerdings verliefen die Dinge nicht so, wie die Leute es erwartet hatten. Die Eiszeit ist gekommen und die darauf folgende Abkühlung zerstört alles Leben auf dem Planeten. Nur wer es schafft, in den Zug einzusteigen, schafft die Flucht. Seine Mauern schützen vor der Kälte und dem drohenden Tod. Einheiten überleben.

Der Rettungszug wurde vom Wissenschaftler Wilford entwickelt. Der Zug selbst ist für die Menschen so etwas wie die Arche Noah. Der Zug ist ständig in Bewegung und kann nicht anhalten. Und innerhalb der Klassenhierarchie ist bereits gebildet.

Die ersten Waggons sind mit der Elite besetzt. Die folgenden Sitzplätze sind für Passagiere der Mittelklasse. In den letzten Waggons werden Vertreter der Unterschicht gerettet, die als Abschaum der Gesellschaft gelten. Das Leben solcher Menschen ist arm und düster. Einmal täglich erhalten sie Proteinspangen. Hier blitzt oft der Sicherheitsdienst auf und führt die Kinder in eine unbekannte Richtung.

Curtis – die Hauptfigur – kann die harte Realität nicht ertragen und bereitet daher einen Plan für den Aufstand vor. Er will zur Lokomotive gehen und die Zügel selbst in die Hand nehmen. Seine Aufgabe ist es, den Tyrannen zu stürzen.

Es ist seltsam, aber eine bestimmte Person aus der ersten Klasse unterstützt aktiv die Rebellen aus den letzten Autos. Er wird alles tun, um seine Pläne zu verwirklichen. Um dies zu erreichen, wird das Unbekannte in das Vertrauen der Elite geschleust. Er gibt die erhaltenen Informationen an die Rebellen weiter, damit diese aus einem schwierigen Kampf als Sieger hervorgehen. Der Aufstand kommt jedoch früher als von den Revolutionären erwartet.

Was wollte der Regisseur sagen?

Das Leben der Passagiere dieses Zuges spiegelt deutlich die Realität der Existenz der modernen Gesellschaft wider, in der auch gewisse Unterschiede und Vorurteile herrschen. Manche versklaven andere.

Für Passagiere der ersten Klasse ist nichts unmöglich. Sie schwelgen im Luxus und genießen Privilegien. Es gibt nur wenige von ihnen und sie nehmen die meisten Waggons ein. Die Bewohner extremer Autos müssen sich mit wenig zufrieden geben.

Der Zug ist das Klassengefüge unserer Gesellschaft. Die Armen müssen mit der vorbereiteten Situation rechnen. Es ist unwahrscheinlich, dass sie jemals reich werden. Diese Orte sind seit langem von anderen besetzt.

Während eines Gesprächs mit Vulture enthüllte Bong Joon Ho einige der Ideen hinter seinem Film. Ein sicherer Zug ist eine imaginäre Rettung für die Menschen. Tatsächlich ist es ein Gefängnis, aus dem es unmöglich ist, zu entkommen. Passagiere verschiedener Klassen sind gezwungen, zusammenzuleben. Die Einteilung der Helden in Klassen zeugt einmal mehr von der Ungleichheit in der Gesellschaft. Die Lebensbedingungen verbessern sich, wenn man sich den Startwagen des Zuges nähert, und verschlechtern sich am Ende des Zuges.

Ähnliches passiert in der realen Welt. Oftmals entscheidet die materielle Lage eines Menschen. Wenn der Passagier reich und erfolgreich ist, dann hat er einen besseren Platz an der Sonne. Die weniger Wohlhabenden, wenn nicht sogar die Armen, müssen vor sich hinvegetieren und unter Ressourcenmangel leiden. Sowohl im Film als auch in der Realität beeinflusst die Lebensqualität den Charakter und die Handlungen eines Menschen.

Auch Pong Joon Ho erwähnt Rebellen. Sie leben mit einem einzigen Ziel – den Motor und das erste Auto zu erobern. Diese Menschen streben danach, die Situation zum Besseren zu verändern. Und doch werden sie, egal wohin sie gehen und welche Ideen sie vertreten, am Ende immer noch Gefangene des Zuges bleiben. Das ist die Realität.

Rebellen oder Revolutionäre gibt es auch im wirklichen Leben: Sie versuchen, Ungerechtigkeit und Unterdrückung durch einflussreiche Persönlichkeiten zu bekämpfen. Sie streben danach, über sich hinauszuwachsen und besser zu werden, verlieren aber oft.

Über die große Kraft des Motors

Der Rettungszug ist ständig in Bewegung, er darf nicht anhalten. Andernfalls werden alle Passagiere sterben. Der Regisseur zeigt, wie kraftvoll die Besetzung ist. Sein Motor ist unübertroffen, er wird nie aufhören zu arbeiten. Kontinuierliche Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Zuges.

Die Stärke und Kraft der Komposition entspricht bei weitem nicht einem perfekten Motor. Die Lösung ist viel dramatischer, als es auf den ersten Blick scheint. Die kindliche Kraft ist die Hauptenergiequelle für den Wirkmechanismus. Unten im Maschinenraum befinden sich kleine Sklaven. Tag für Tag setzen diese Kinder die Bewegung des Zuges fort und bewahren so die erwachsenen Passagiere vor einem schrecklichen Tod.

Auch in diesem Fall verlassen sich die Filmemacher auf die harte Realität: Sie zeigen, wie grausam und zynisch diese Welt ist, in der sie Kinderarbeit nicht verschmähen.

Im 19. Jahrhundert wurden Kinder häufig in Amerika und Europa eingesetzt. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation arbeiten mehr als 152 Millionen Kinder in verschiedenen Teilen der Welt hart. Und wieder „zum Wohle einer zivilisierten Gesellschaft“.

Der Regisseur zeigt verschiedene Aspekte der Gesellschaft und berührt eines der bedeutendsten und heikelsten Themen in der Geschichte der menschlichen Entwicklung – die Ausbeutung von Kindern.

den Planeten retten

Ein weiteres ebenso wichtiges Thema betrifft den Zustand des Planeten. Nachdem eine Person eine beherrschende Stellung eingenommen hat, zerstört sie nach und nach ihr Haus. Um Stärke und Fähigkeiten zu zeigen, zerstört er die Umwelt. Ähnliches passiert in der Zuggeschichte. Sie denken auch nicht an die Zukunft. Um ihrer eigenen Ambitionen willen und um den Rest zu übertreffen, sind die Helden zu allem bereit.

Die Menschheit glaubt fälschlicherweise, dass der Planet nach seinem Tod untergehen wird. Tatsächlich kann eine Katastrophe nicht vermieden werden, ganz gleich, wie Menschen zu fliehen versuchen und welche Maschinen sie auch erfinden.

 

Der Film „Durch den Schnee“ erinnert noch einmal an die Apokalypse. Natürlich dreht sich das Leben in der realen Welt weiter, die Menschen erreichen bestimmte Höhen und Erfolge. Aber dieser Zug ist nicht unsterblich. Es kann nicht ewig existieren. Nur die Natur ist ewig. Die im Film gezeigte Szene mit dem Eisbären bestätigt diese Wahrheit deutlich. Aus einem gescheiterten Experiment wird eine Eiszeit. Das ist die Vergeltung für das, was Sie getan haben.

In einem rollenden Zug kann mehr als eine Generation von Menschen leben, aber nichts hält ewig. Früher oder später wird alles enden.

Das Ende mag übrigens schrecklich erscheinen, aber anders hätte es nicht passieren können. Die Charaktere selbst tragen die Schuld an dem, was passiert ist. Missverständnisse und der Wunsch, die ersten getöteten Menschen zu sein. Das Gleiche kann in der Gegenwart passieren. Die Menschheit ist in der Lage, die Welt mit ihren eigenen Händen zu zerstören.

Lebenswille und Botschaft

Manchen erscheint der Film zu düster und pessimistisch. Der Regisseur plant, das Leben auf der Erde wiederzubeleben. Die erbrachten Opfer sollten nicht umsonst sein. Dem Szenario zufolge werden nur zwei Menschen überleben. Die seltsamen Adam und Eva werden die Menschheit fortführen. Vor ihnen liegen viele Prüfungen und Schwierigkeiten, die kompetent gemeistert werden müssen.

Das diskutierte Drama enthüllt die Essenz der Beziehung zwischen Mensch und Tierwelt. Die Autoren des Bildes demonstrieren ihre Vision zur Lösung der entstandenen Situation: Um die Gesellschaft wiederherzustellen, muss sie zerstört werden. Der Zug konnte trotz aller Bemühungen seiner Fahrgäste nicht ewig existieren. Die Menschheit wird also früher oder später einen Reset erleben.

Die Bedeutung des Endes

Einen besonderen Platz im Film nimmt das Steuerungssystem ein. Sie ist es, die die Gesellschaft reguliert und leitet. Allmählich beginnen die Charaktere des Films zu erkennen, dass nicht ein einzelner Mensch für ihre Probleme und Leiden verantwortlich ist, sondern das gebildete System.

Was die Revolutionäre betrifft, so trafen sie sich sogar im wirklichen Leben in jeder Generation. Es wird immer unglückliche Menschen in der Gesellschaft geben. Die sogenannten Reformer versuchten, Ideen für eine bessere Zukunft vorzuschlagen.

In der modernen Welt findet der Kampf um Ideale in einer erhöhten Komfortzone statt – „zu Hause“. Die frischgebackenen Revolutionäre kämpfen innerhalb der Mauern ihrer Häuser. Es ist unwahrscheinlich, dass es Kämpfer für Gerechtigkeit wie Curtis geben wird. Das Internet ist eine ideale Plattform zur Verteidigung der eigenen Interessen.

Der Prototyp von Wilford sind Medizin, Nahrung und die Fähigkeit zur Fortpflanzung. Es ist wichtig zu verstehen, dass kontrollierte Revolutionen stattgefunden haben und weiterhin stattfinden werden. Der Rettungszug wird weiterfahren. Allen Widrigkeiten zum Trotz muss er vorwärts gehen und darf nicht aufhören.

Erklärungen sind überflüssig, das Ende ist der Tod der Menschheit, aber mit der Hoffnung auf eine Rückkehr und einen völligen Neustart. Das ist die Bedeutung eines neuen Lebens auf der Erde und das Ende des Films. Es gibt Hoffnung, wenn auch eine kleine.

Ende der dritten Staffel von Snowpiercer erklärt

Die Passagiere im Zug sind nicht an moderne Kriegsführung gewöhnt, daher ist es keine Überraschung, dass Melanie und Andre sich auf ihre eigene vorbereiteten. Aber hier ist die Überraschung: Das Paar arbeitete heimlich zusammen. Die Idee bestand darin, Wilfords Wache einzulullen und seinen Machenschaften ein Ende zu setzen. Im Finale sehen wir, dass die Bewohner des Zuges für immer getrennt sind. Auf jeden wartet eine schwierige Entscheidung – entweder bei Melanie bleiben oder auf eigene Gefahr ins Tierheim (New Eden) gehen.

 

Ingenieur Cavill ist sich nicht sicher, ob dort ein besseres Leben auf ihn wartet (laut Andre), und der Weg ist zu schwierig. Und doch hat Andres Idee trotz des hohen potenziellen Risikos viele beeinflusst. Er und Melanie verstehen, dass es an der Zeit ist, dass jeder Passagier seine eigene Entscheidung trifft. Genug Lügen.

Vieles davon kam von Wilfords Lippen, daher ist es keine Überraschung, dass er mit genug Essen weggeschickt wurde, um ein halbes Jahr lang zu leben. Verlässt Sean Beans Charakter das Projekt für immer? Bisher gibt es keine Spoiler von den Machern der Serie, aber angesichts der Vitalität und des Einfallsreichtums von Wilford könnte er durchaus zurückkehren.

Die gefährliche Reise ans Horn von Afrika verlief überraschend gut. Einige der Zugbewohner waren risikobereit, obwohl sie sich dessen Ausmaßes nicht ganz sicher waren. Daher ist die Temperatur an diesem Ort immer noch sehr niedrig, aber es ist durchaus möglich, hier zu überleben, da es immer wärmer wird.

Zur New Eden Settlement gehören neben Layton: Josie, Zara, Ruth, Javier, Roche und Alex. Mit Melanie im Zug werden Bennett, Miss Audrey, Bess, Miles, Dr. Pelton, Gilles und Tristan ihre Reise fortsetzen.

Snowpiercer Staffel 4?

In der letzten Folge der dritten Staffel erstickt LJ versehentlich am künstlichen Augapfel seines verstorbenen Vaters. In der neuen Saison wird er also offenbar fehlen. Es sei denn, die Figur taucht in unerwarteten Erinnerungen auf. Was die Antagonisten des Projekts betrifft, gibt es nach dem Weggang von Lyla Jr. in Snowpiercer keinen Bösewicht mehr, auf den wir unsere ganze Wut konzentrieren könnten.

Aber nach der neuen Staffel können sich die Dinge ändern: Clark Gregg von „Agents of SHIELD“ und der Star „Americans“ Michael Aronov werden in die Fortsetzung der Geschichte einbezogen. Sicherlich wird einer von ihnen die Rolle des Bösewichts übernehmen.

Das Staffelfinale gibt uns einen subtilen Hinweis auf eine ähnliche Entwicklung, indem es drei Monate in die Zukunft springt. Zusammen mit Melanie sehen wir in der Ferne eine Rakete in den Himmel starten. Vielleicht ist New Eden im Spiel. Wer weiß. Aber eine andere Option ist viel wahrscheinlicher: In der neuen Saison könnte jemand auftauchen, der mit Hilfe dieser Rakete versucht, all diese Dose mit dem ewigen Winter zu reparieren. Und selbst wenn es keinen Permafrost mehr gibt, wird es Sie nicht wundern, wenn die Serie weiterhin existiert.

Add a comment