Bedeutung des Films Revolver & Ende erklärt

„Ich habe drei Jahre lang an dem Drehbuch für Revolver gearbeitet. Den „Big Jackpot“ habe ich in drei Monaten geschrieben“, gab Guy Ritchie einmal in einem Interview zu.

Die vielschichtige Struktur der Erzählung, die gleichzeitig einem verschlungenen Labyrinth und einem mit schwarzen und weißen Figuren ausgelegten Schachbrett ähnelt; Anspielungen auf die Kabbala und die Schachregeln; Blutlachen, die sich über die Leinwand ausbreiten, untermalt von den Noten Beethovens und Vivaldis – all das fasziniert nicht nur, sondern gibt dem Zuschauer auch ein ziemliches Rätsel auf, das dazu zwingt, den Film auf der Suche nach Antworten noch einmal anzusehen – oder fieberhaft eine spannende Frage in das Suchfeld einzugeben: „Was ist die Essenz des Films“ Revolver “ Guy Ritchie?

Und die Antwort auf diese Frage ist tatsächlich fast endlos. Dieser Artikel ist also keine leichte Lektüre – besser gleich ein Lesezeichen setzen, um ihn später zu lesen oder noch einmal zu lesen.

Worum geht es in dem Film „Revolver“?

Die Hauptfigur des Films ist der Profispieler Jake Green. Nachdem er 7 Jahre lang in einer Einzelzelle des Gefängnisses gesessen hat, versucht er nun, in sein normales Leben zurückzukehren.

Von den ersten Tagen der Freiheit an findet er sich in einem verrückten Kreislauf des Lebens wieder, in dem er einen Showdown mit dem Verbrecherboss Dorothy Maka erwartet, der an Greens Verhaftung beteiligt war.

Die Brüder Zak und Avi lassen den Mann nicht in Ruhe. Sie haben Pläne für Jake. Da sie wissen, dass der Mann eine tödliche Krankheit hat, verpflichten sie sich, ihm zu helfen. Aber im Gegenzug muss Green das angehäufte Kapital „teilen“ und ihre Aufgaben erfüllen.

Nachdem er eine große Summe an Green verloren hat, wird Maka seine Position nicht aufgeben. Seine mafiösen Ambitionen stehen an erster Stelle, er braucht Geld und Macht, vor allem seit es möglich ist, gemeinsame Geschäfte mit dem geheimnisvollen Sam Gold zu machen.

Und das sind noch nicht alle Charaktere in diesem Film. Mit der Zeit gesellt sich eine Bande von Asiaten zu ihnen. Unter der Führung von Jon Lord handeln sie mit Drogen. Außerdem betreten ein Auftragskiller mit dem Spitznamen „Recycler“ und Jakes Bruder Billy in Begleitung seiner Tochter die Arena.

Diese kunterbunten Statisten sind die schauspielerischen Helden von Guy Ritchies hellem und dynamischem Film. Es ist schwierig, das genaue Genre des Films zu bestimmen. Auf den ersten Blick scheint es sich um einen stilvollen Actionfilm zu handeln, wie ihn ein Regisseur normalerweise macht, aber so einfach ist es nicht…

Als er einmal die Entstehungsgeschichte des Films beschrieb, behauptete Richie, dass er drei Jahre brauchte, um das Drehbuch für den Film „Revolver“ zu schreiben. Gleichzeitig hat er nur drei Monate für das Drehbuch zu „Big Jackpot“ gebraucht. Im zweiten Fall ist alles mehr oder weniger klar, was das Genre und die Bedeutung des Films angeht, aber bei „Revolver“ ist es viel schwieriger. Dieser Film bereitet den Filmkritikern „Kopfzerbrechen“, die sich nicht entscheiden können, was der Film bedeutet.

Und das ist verständlich, man muss sich „Revolver“ nur ansehen, denn es wird sofort klar, dass nichts klar ist. Das Werk ist vielschichtig und bewegt sich auf vielen Ebenen. Es scheint, als befände sich der Zuschauer in einem verschlungenen Labyrinth, in dem es Schach und Kabale, Blut und erstaunlichen Beethoven und Vivaldi gibt. In dem Film ist alles so durcheinander, dass wahrscheinlich der Regisseur selbst nicht ganz versteht, was er gedreht hat.

Revolver Handlung erklärt

Green und Avi kämpfen während des größten Teils des Films ständig um ein Schachbrett. Aber sie selbst sind Figuren auf einem anderen Schachbrett, das größer ist. Dieses Spielfeld ist die Stadt, in der sich die Ereignisse des Films abspielen. Guy Ritchie macht uns dies immer wieder mit Hilfe von Farbanspielungen und manchmal auch mit Hilfe eines Sprachspiels deutlich. So sagt Maka gleich zu Beginn des Films zu Jake Green: „Very skillful Mr Green, you pawn your talents very well.“ Das englische Verb pawn bedeutet „verpfänden“, aber das Substantiv pawn bedeutet „verpfänden“. So nimmt er Mac Jake Green zunächst wahr – er hält ihn für einen Bauern und versucht, ihn so leicht und einfach wie einen Bauern zu beseitigen – indem er einfach seine Leute schickt, um Green zu erschießen.

Avi gibt den ganzen Film über vor, der schwächere Spieler zu sein – und erst im Finale erkennt Jake, dass er Avi sein brillantes Schachspiel zu verdanken hat

Maka ist definitiv die Hauptfigur auf der gegnerischen Seite, der Schachkönig. Ihn auszuschalten bedeutet, die Hauptaufgabe zu lösen, die Green sich gestellt hat. Doch Jake Green selbst ist zu Beginn der Handlung nichts weiter als ein Bauer, den Avi und Zack geschickt einsetzen. Im Finale dringt der Bauer Jake jedoch in das Gebiet des Feindes ein – er landet in der Maki-Villa. Bekanntlich wird ein Bauer, wenn er die gegenüberliegende Grenze des Spielfelds erreicht hat, zur Königin. Genau das passiert mit Green, als er den bewaffneten Maki wohlbehalten verlässt, schockiert über einen so dreisten Eingriff in seinen Schachbesitz.

Leser, die sich mit dem Schachspiel auskennen, können den Film durchsehen, um das Verhalten der Figuren mit den Regeln des Spiels bestimmter Figuren abzugleichen – fast jede Figur im Film „Revolver“ kann mit der entsprechenden Schachfigur in Verbindung gebracht werden. Und so geht es weiter, auch wenn im Laufe der Geschichte mehr als einmal Schachanspielungen auftauchen werden. Eine Frage, die Ihnen vielleicht schon durch den Kopf geht: Wer spielt auf diesem riesigen Schachbrett, wer hat dieses raffinierte Spiel begonnen? Es ist der rätselhafte und schwer fassbare Mr. Gold. Es lohnt sich, ein wenig mehr über ihn zu erzählen.

Wer ist Sam Gold und gibt es ihn in der Realität?

Ich will die Antwort nicht hinauszögern: Nein, in Wirklichkeit gibt es Gold nicht. Er ist ein Schwindel von Avi und Zachs gerissenen Trickbetrügern. Aber gleichzeitig ist er ein Demiurg, der diese ganze Welt des Schachspiels erschaffen hat, der sie und alle Aktionen der Figuren kontrolliert. Hier ist ein solches Paradoxon.

Gold hat viel mit Gott gemeinsam – zumindest existieren sie beide nicht. Wie der biblische Gott hat Gold diese Welt erschaffen und beherrscht sie. Wie Gott ist auch Gold nur ein Produkt des menschlichen Geistes. Wie Gott hat auch Gold seinen eigenen Geistlichen – das ist Mrs. Walker. Sie wird von christlichen Attributen begleitet und ruft bei den Menschen in ihrer Umgebung ehrfürchtiges Entsetzen hervor – insbesondere bei Maki, da sie den höchsten Rang unter Mr. Gold einnimmt (man kann sie mit dem Papst oder dem orthodoxen Patriarchen vergleichen). Darüber hinaus sind Gold und seine Gesetze (auf die wir später noch zu sprechen kommen) in den Köpfen fast aller Figuren fest verankert – so wie religiöse Dogmen von den Gläubigen verinnerlicht werden.

Sam Gold ist die Verkörperung dieser Profitgier, die allen Figuren im Film nicht fremd ist (außer Avi und Zack)

Aber gleichzeitig ist Gold von Natur aus eher ein Teufel als ein Schöpfergott. Es symbolisiert alles Schwarze, Zerstörerische: Gier, Profit- und Blutdurst, Machtstreben. Das sind die Gesetze, nach denen fast alle Figuren des Films leben. Kein Wunder, dass Greene sagt: „Nichts tut mehr weh als Demütigung und ein bisschen Geldverlust.“ Dies ist die Sichtweise, die die Welt von Gold beherrscht. Gold („gold“) – die Verkörperung des goldenen Kalbs, eine sinnlose Leidenschaft für die Erlangung und Anhäufung von Reichtum. Es verdeutlicht das westliche Wertesystem, in dem die materielle Komponente das größte Gewicht hat.

Seine größte Lüge war es, dich glauben zu lassen, er sei du.

Dies ist einer der Schlüsselsätze des Films – und er bezieht sich speziell auf Sam Gold. Gold ist das Ego; Gold ist auferlegte Urteile, die uns so natürlich erscheinen, dass sie wie unsere eigene Stimme klingen. Die Philosophie von Gold gehorcht sowohl Green und Maka als auch Lord John. Für Maka ist Gold die Verkörperung seiner ungeteilten Macht, für Green ist es der Wunsch, mit allen Mitteln reich zu werden und sich an seinem Täter zu rächen – um Maka zu vernichten. Doch im Finale wird Green von der Macht des Goldes befreit, aber Maka stirbt daran. Und dabei helfen Jake Green seine Kameraden Zach und Avi.

Images of Zack and Avi and their relationship with Jake GreenBedeutung des Films Revolver

Wenn Sam Gold der Teufel ist, der sich in Jake Greens Kopf einnistet und ihn herunterzieht, indem er ihm seine niederen Wünsche zuflüstert, dann sind Avi und Zack die Schutzengel des Protagonisten. Wenn Gold der Westen ist, dann sind Avi und Zack der Osten mit seiner Vernachlässigung materieller Werte und der Aufgabe des Egos. Im Film sind diese Figuren mit fast übernatürlichen Kräften ausgestattet: Sie bewahren Green auf wundersame Weise davor, unter die Räder eines Autos zu kommen (es ist ein Anruf von ihnen, der Jake dazu bringt, auf die Straße zu schauen), sie sehen seine Ohnmacht zu Beginn des Films voraus… All dies könnte eine weitere „Schach“-Metapher sein. Ein guter Spieler sollte in der Lage sein, die Aktionen seines Gegners vorauszusehen, seine Strategie mehrere Schritte voraus zu kennen. Avi und Zack können als professionelle Spieler das Leben selbst vorhersehen – schließlich leben sie auf einem Schachbrett.

Avi testet Jake, indem er ihm befiehlt, den Schuldner zu erschießen – aber stattdessen richtet Jake die Waffe auf Avi selbst.

Avi und Zack sind die ersten, die ihr Ego und die Philosophie von Sam Gold überwinden. Erinnern Sie sich an die Zeit, als sie gemeinsam im Gefängnis neben Jake Green saßen. Für sie war es nicht so sehr die Verbüßung ihrer Strafe, sondern vielmehr ein freiwilliger Rückzug aus dem weltlichen Leben zum Zwecke einer Art Meditation, einer Konzentration auf die für beide wichtigste Aufgabe – Sam Gold zu besiegen. Avi und Zack hätten jederzeit fliehen können, aber sie blieben lange Zeit im Gefängnis, um ihren Plan zur Beseitigung des Egos zu perfektionieren. Gleichzeitig bezogen sie Jake Green in ihr Vorhaben ein. Nachdem sie ihn mit einer „Universalformel“ gefüttert hatten, die von Jakes gierigem Ego bereitwillig akzeptiert wurde, ließen sie ihn „reifen“, während sie draußen ihren großen Plan vorbereiteten.

Avi und Zack könnte man im buddhistischen Sinne des Wortes als erleuchtet bezeichnen. In den östlichen Lehren ist das Ego böse; das Ego ist für unseren Schmerz und unser Leiden verantwortlich. Das Ego ist keine Tatsache der objektiven Realität, sondern nur ein Produkt unseres eigenen Bewusstseins. Das Ego ist ein inneres Gefängnis. Als sie versprachen, Jake aus dem Gefängnis zu befreien, hatten seine Kameraden genau dieses Gefängnis im Sinn – die Fesseln des Bewusstseins, das gierige irdische Ego. Und so beginnt die Befreiung von Jake.

Der Weg zur Erleuchtung und der moralische Sieg von Jake Greene

Zunächst lassen Zack und Avi Jake wie buddhistische Mentoren versprechen, nichts zu fragen und ihre Befehle vollständig zu befolgen. Dann zerstören sie systematisch sein „Goldman“-Ego: Sie zwingen ihn, ihnen seine gesamten Ersparnisse zu überlassen und mit seinem Geld Kredite zu vergeben. Wie Jake selbst zugibt, schmerzt nichts so sehr wie Demütigung und ein kleiner Geldverlust – mit dem Verlust des Geldes beginnt seine Reise zur „Erleuchtung“. Indem sie Jake den begehrten Reichtum wegnehmen, drängen Avi und Zack ihn zur inneren Freiheit. Trotz des Schmerzes, den der Abschied von seinem Geld verursacht, wird Jake schließlich frei von seiner Profitgier. Zack und Avi stellen ihn auf die Probe: Sie zwingen ihn, seine Schulden selbst einzutreiben und verlangen sogar, dass er den Schuldner erschießt. Doch Jake weigert sich – das ist genau das, was seine Mentoren wollten. Jetzt hängt er nicht mehr an materiellen Werten, aber es ist immer noch etwas von Gold in ihm – der Wunsch, Maka loszuwerden, der Schmerz über Verluste (sieben Jahre Gefängnis und der Tod der Frau seines Bruders) und Angst – panische Angst vor Aufzügen (die engen Räume erinnern Green an Gefängnismauern).

Eine der Schlüsselszenen des Films ist die Szene auf dem Dach, in der Zack und Avi die Fragen von Green beantworten und ihm die Art ihrer „größten Täuschung“ erklären. Zack sagt Green, wo sich sein Feind tatsächlich versteckt. Diese Szene kann mit der Szene im legendären Film „Matrix“ verglichen werden, in der Morpheus Neo beweist, dass seine Welt eine Illusion ist. Auch hier lässt Zack Green wissen, dass sein Ego eine Illusion ist. Das Ego ist das, was uns in unserem Kopf gefangen hält, es ist verantwortlich für unseren Schmerz und unsere Ängste. Nachdem er dies erkannt hat, stellt sich Green seinem nun wirklichen Gegner – seinem Ego – und findet sich in der Lage, das Spiel gegen Mackie bis zum Ende zu spielen.

Auch Sorter gelingt es, sein Ego zu überwinden, um das Mädchen zu retten – doch dann muss er als Hindernis für den erfolgreichen Ausgang des Spiels beseitigt werden

Nun ist Jake nicht mehr durch sein eigenes Geld gefangen. Er spendet großzügig an eine Wohltätigkeitsorganisation in Makis Namen. Dieser unerwartete Schachzug verwirrt Maka – als ob Jake eine Handvoll Bauern geopfert hätte, um seinem Gegner vorzugaukeln, dass Green verliert. Green schleicht sich mit einer Waffe in Makas Villa, aber anstatt ihn zu töten, bittet er seinen Gegner um Vergebung. Das versetzt Maka in eine solche Betäubung, dass er Green gehen lässt, da er nicht in der Lage ist, abzudrücken. Aber vorher hat Green einen noch wichtigeren Sieg errungen: Im Fahrstuhl trifft er auf sein eigenes Ego. Er weiß, dass der Aufzug der beste Ort dafür ist, denn hier werden seine Ängste aus ihrem Schlummer geweckt. In einem Gespräch mit seinem Ego (alias Sam Gold) erklärt Jake: „Du bist nicht ich, ich gehorche dir nicht mehr“). Dieser Sieg ist ihm weitaus wichtiger als Macas Vernichtung, doch letztere ist nun unvermeidlich.

Nachdem er Maca bis zur nervlichen Erschöpfung getrieben, ihn in die Enge getrieben und ihn in dem Glauben gelassen hat, er habe den nicht existierenden Sam Gold verärgert, kommen Jake und seine Gefährten mit gestohlenen Waren in sein Kasino. Jetzt, wo die Ware Maca nicht mehr retten kann, weiß er, dass Gold ihm seinen Fehler nicht verzeihen wird. Maca erkennt, dass er zum Tode verurteilt ist. Als Green – jetzt eine wichtige Figur, kein Bauer – in seinem Gebiet auftaucht, erklärt er ihn für schachmatt. Und Maka begreift, dass der Kampf aussichtslos ist. Er hätte dem Mädchen – Greens Nichte – in den Kopf schießen können, aber das Schreckliche an Makas Situation ist, dass er die Macht sieht, die Green nun erlangt hat. Er hat sein Ego abgelegt, und nun können ihm keine äußeren Umstände mehr Schmerzen oder Angst bereiten. Green lässt Maki nicht aus den Augen, und er zeigt auch nicht das geringste Anzeichen von Besorgnis.

Und nun ist Makas Todesurteil unterzeichnet, denn Sam Gold lebt immer noch in seinem Kopf. Maka trifft eine Entscheidung – denn er ist bereits gepaart worden. Und er stirbt als Opfer seiner eigenen Ängste – nicht als Opfer von Jake Green, der sie überwunden hat.

Revolver verborgene Bedeutung

Es ist schwierig, „Revolver“ als einen gewöhnlichen Film mit einer einfachen Handlung zu bezeichnen. Hier ist es genau andersherum. Er verfolgt nicht einen, sondern zwei Handlungsstränge, wobei der zweite einer parallelen Realität ähnelt, die durch Farbillusionen oder Phrasen dargestellt wird, denen kaum jemand Beachtung schenkt.

Während des gesamten Films findet ein „Schach“-Kampf zwischen Jake und Avi statt, bei dem sie nicht nur Spieler, sondern auch Figuren sind. Von den ersten Szenen des Films an nimmt der Zuschauer Green als Bauer im Spiel von König Dorothy wahr.

Avi und Zack, die geheime Pläne haben, benutzen Jake erfolgreich als Bauer, aber letzterer schafft es trotzdem, den Rand des Brettes zu erreichen und eine mächtige Königin zu werden. Ein anschauliches Beispiel für diesen Moment ist die Szene, in der Green die Schießerei im Mack-Anwesen überlebt.

Für viele Menschen, die die Feinheiten des Schachspiels verstehen, liegt die Bedeutung von „Revolver“ in der Fähigkeit, richtig zu spielen. Ist das wahr? Unbekannt. Wenn ja, wer sind die Spieler in diesem Spiel?

Beginn des Spiels

Die Idee von „Revolver“ ist eng mit dem Spiel verwoben. Aber in diesem Fall geht es nicht um die materielle Seite des Themas. Wahrscheinlich geht es bei dem Spiel darum, die Weltanschauung des Spielers zu prägen. Wenn es in der Wirtschaft zu irgendwelchen Störungen kommt, versucht der Mensch, seine Investitionen zu schützen.

In diesem Fall verteidigt er seine eigene Sicht der Welt. Für Abenteurer ist diese Eigenschaft sehr „wertvoll“, denn sie brauchen nicht direkt etwas zu fordern.

Sie weisen lediglich das ausgewählte „Opfer“ an, ihren Standpunkt zu verteidigen. Ein Mensch wird niemals seine eigene Dummheit zugeben wollen, also muss er seinen Standpunkt beweisen.

Es ist nicht schwer, Menschen zu manipulieren und zu täuschen, man muss nur das Hauptmerkmal berücksichtigen – die menschliche Gier. In der Tat gibt es keinen äußeren Feind. Der Regisseur versucht mit seinem Film zu beweisen, dass der Mensch oft in einen Kampf mit sich selbst gerät, so wie es Green tatsächlich tut.

Nachricht

Die Einstellung zu den Sätzen, die den Figuren im Film über die Lippen kommen, kann unterschiedlich sein. Manchmal sprechen sie über ganz gewöhnliche, verständliche Themen, aber gleichzeitig schleichen sich zwangsläufig Phrasen mit Subtext durch.

Angesichts der Tatsache, dass all diese verschleierten Worte die Rolle einer geheimen Botschaft spielen sollen, kann man mit Sicherheit sagen, dass sich der Protagonist der Geschichte in der Gefangenschaft seiner eigenen Vorstellungskraft befindet.

Trotz des Vorhandenseins von Möglichkeiten versucht der Mensch, sie in einen gewissen Rahmen zu zwängen. In anderen, ernsteren Aspekten sind seine Ressourcen absurd. Eine Person strebt danach, stärker zu werden, aber wer wird sie unterrichten, wenn sie im Großen und Ganzen ein Profi ist.

Ein Mensch nimmt an, dass es Feinde gibt, die ihn daran hindern, nach seinem eigenen Willen zu handeln. Aber in Wirklichkeit ist das nicht der Fall. Die einzige Person, die einem Menschen einen Handlungsplan vorschreibt, ist er selbst. Daraus folgt, dass man, um Stärke zu erlangen, mit denen kämpfen muss, die sich einmischen. In diesem Fall mit sich selbst.

Diese Aussage wird durch den Satz aus dem Film belegt, den Green sagt: „Der beste Rivale kommt von dort, wo man ihn am wenigsten erwartet.“ Der eigene Feind des Menschen ist immer bei ihm. Das Wesen der menschlichen Persönlichkeit liegt darin, dass er sein eigener Freund und sein eigener Feind ist.

Eine wichtige Szene des Films spielt sich auf einem Dach ab, als Avi und Zack Jake zu verstehen geben, was die Idee hinter der „größten Täuschung“ ist und wo sein Hauptfeind liegt. Diese Szene erinnert übrigens an den Film „The Matrix“, in dem Neo von Morpheus erfährt, dass die Welt, in der er lebt, eine komplette Illusion ist.

In „Revolver“ ist Jakes persönlicher Feind sein persönliches Ego, das sich durch eine wahnsinnige Gier nach Profit und materieller Bereicherung auszeichnet. Sobald Green diese Wahrheit begreift, hat er die Kraft, sich mit Maki auseinanderzusetzen.

System

Die Helden des Films sind keine separaten Individuen, sie leben in enger Interaktion und bilden ein einziges System. Der Kopf dieses Systems ist Sam. Er gibt die Regeln vor und verwaltet die Ressourcen. Jedes Mitglied des Systems befolgt die allgemeinen Regeln. In Wirklichkeit gibt es kein Gold. Er ist nur die innere Stimme der einzelnen Glieder. So spielt Sam, der sich nicht im System befindet, die Rolle der „Stimme“.

Der nicht existierende Held diktiert die Regeln des Spiels. Er selbst spielt nicht mit, erhält aber einen Gewinn. Die Anweisungen der Stimme, die von den Untergebenen gehört werden, sind die Spielregeln, denen sie zugestimmt haben. Wenn die Teilnehmer die akzeptierten Regeln befolgen, erhalten sie eine Belohnung – den Segen des Lebens.

Sam hat einen Vertreter, der ihn mit dem System verbindet. Die Rede ist von Lily Walker, der einzigen Vertreterin des schönen Geschlechts in diesem System. Die Frau trägt immer eine dunkle Brille. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Anspielung auf die Göttin Fortuna, die Frauen bevormundet. Wie aus der Mythologie bekannt ist, war sie blind und verteilte wahllos Segnungen.

Die beiden anderen Mitglieder des Systems, Maka und Lord John, sind Gegner, die sich die im System verfügbaren Ressourcen teilen. Da sie die Haupteigentümer der Güter sind, ist es für sie ein Leichtes, alle anderen Teilnehmer zu zwingen, nach den Regeln des Systems zu handeln.

Grün ist ebenfalls Teil des Systems. Seine Ressourcen stammen vom Maquis. Es ist möglich, dass einige von ihnen von John transferiert wurden.

Zwei weitere Charaktere, Avi und Zak, sind nicht eingeloggt. Daher können sie frei und unbemerkt Ressourcen aus dem System beziehen.

Wer sind die „einfachen Leute“? Es handelt sich um gewöhnliche harte Arbeiter, die Ressourcen produzieren. Zu dieser Kategorie gehören auch Kinder und ältere Menschen, die aufgrund ihres Alters nur Konsumenten sind, die bereits oder noch nicht in der Lage sind, etwas zu produzieren.

Revolver Ende erklärt

Avi und Zach gelang es, den Betrug erfolgreich durchzuziehen. Die Brüder haben sich nicht einmal die Hände schmutzig gemacht, aber gleichzeitig treiben sie Dorothy in den Wahnsinn und später in den Selbstmord. Es ist ihnen auch gelungen, einen großen Künstler zu gewinnen, der seine Weltanschauung völlig verändert hat. Dies ist eine der Theorien über die Bedeutung des Films.

Wenn wir das Finale von der anderen Seite betrachten, kommen wir zu anderen Schlussfolgerungen. In den Schlussszenen sieht der Zuschauer das Zusammentreffen zweier Figuren, die sich in einem schweren Kampf mit ihren Egos befanden. Wer ging aus diesem Kampf als der eigentliche Sieger hervor? Natürlich Green. Ein freier Mensch mit reinen Gedanken trifft auf Dorothy. Maka hat seinen Kampf verloren. Sam füllte seinen Geist vollständig aus.

Obwohl Dorothy Geld von Jake bekommt, ist der Kampf verloren. Sie wurden von Ängsten überwältigt, die unmöglich zu bekämpfen waren. Am Ende des Films versteht er das Rätsel von Gold, aber die Zeit läuft ihm davon…

„Revolver“ ist eine erstaunliche Kreation von Guy Ritchie. Dies ist kein leerer Film, er regt zum Nachdenken an. Was ist die Bedeutung des Films? „Der Zuschauer soll seine eigene Antwort finden“ – genau das ist das Geheimnis des Kinos.

Add a comment