Bedeutung von Puls & Ende erklärt: Ist das die schlechteste Stephen-King-Verfilmung?

Der Zombie-Apokalypse-Horrorfilm Puls aus dem Jahr 2016 wurde von Tod Williams inszeniert. Clayton Riddell, Comiczeichner, ist dabei, vom Flughafen in Boston nach Hause zu fliegen. In Manchester warten seine Frau und sein Sohn auf ihn, die er seit fast einem Jahr nicht mehr gesehen hat. Claytons Gerät hat die Verbindung verloren, und er geht zu einer Telefonzelle, um mit seiner Familie zu sprechen. Plötzlich sieht Riddell, dass jeder, der sein Handy ans Ohr hält, anfängt zu krampfen, sich selbst oder andere zu verletzen, Aggressionen zu zeigen und sich in unheimliche Monster zu verwandeln. Offensichtlich kann man am Telefon nicht sprechen. Ein Impuls ging durch die Mobilfunkverbindung und traf jeden, der die Geräte benutzte.

Clayton begreift, dass dies eine globale Katastrophe ist. Der erste Gedanke ist, den Sohn zu retten. Johnny konnte überleben, weil er normalerweise nicht mit seinem Handy telefonierte, sondern nur Nachrichten schrieb. Eine lange und gefährliche Reise in den Norden, voller Blut und tödlicher Kämpfe, beginnt. Die Gefährten des Protagonisten beim Überleben sind andere Überlebende: Tom, Ray, Denise und Jordan.

Die pulsierenden Zombies sind überall. Aber sie töten nicht sofort, sondern versuchen, die „Normalen“ (die so genannten Menschen, die den Auswirkungen des Impulses entkommen konnten) in ihre Reihen zu rekrutieren. Einer nach dem anderen sterben diejenigen, die noch ihr menschliches Aussehen behalten haben, darunter auch Claytons Freunde: Ardai und Alice. Die Überlebenden sehen sich verzweifelt schrecklichen Monstern gegenüber.

In Maine angekommen, findet Riddell einen Zettel in seinem Haus: Der Sohn sagt, dass „Mama eine von ihnen geworden ist“. Und Clay tötet die mutierte Sharon, die ihn angegriffen hat. Von den Nachbarn erfährt er, dass Johnny nach Kashvak gegangen ist. Dies ist ein Gebiet, das für Funksignale unzugänglich ist und aus dem man entkommen kann. Doch dort wartet eine Falle auf die Helden – ein Mobilfunk-Relaisturm, der die Monster füttert.

Der Vater findet den Jungen in der Nähe des Kaschwakamak-Sees, aber er ist eindeutig nicht in Ordnung. Ein starrer Blick, ein weit aufgerissener Mund, langsame Bewegungen – Johnny ist infiziert. In seiner Verzweiflung drückt Clay, der seinen Sohn an sich drückt, auf die Ruftaste des Telefons: Der Zünder, den seine Freunde im Lieferwagen mit Sprengstoff platziert haben, geht hoch. Der Turm hebt in die Luft ab. Zusammen mit einer Herde von Mobilozombies wird ihr Anführer Torn vernichtet.

Ein solches Ende in der Verfilmung entspricht nicht dem Ende, das in Stephen Kings Buch steht. In den letzten Minuten der Filmzeit zeigt der Regisseur zwei mögliche Ausgänge der Zombie-Apokalypse.

Der Zuschauer sieht einen Vater, der die „mobile Infektion“ besiegt hat, und einen völlig normalen Sohn, die entlang der Bahngleise der aufgehenden Sonne entgegengehen. Clay hält Johnnys Hand und sagt: „Komm, ich möchte dich meinen Freunden vorstellen.“
Auf dem Bildschirm ist in völliger Dunkelheit eine herdenartige Menge von mobilen Hellsehern zu sehen. In der Gestalt eines der Vertreter der „neuen menschlichen Rasse“ erkennt man den ehemaligen Künstler Clayton Riddell.
Es stellt sich heraus, dass im Film, wie auch im Buch, das Ende offen bleibt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Leser eingeladen ist, das Schicksal der Hauptfiguren selbst zu erraten. Und die Drehbuchautoren laden zum Nachdenken über das Thema der zukünftigen Gesellschaft ein, deren Technogenität schnell wächst und sich rasant entwickelt.

Die Polyvariabilität des Finales des Horrorfilms, der im Subgenre der Zombie-Apokalypse gedreht wurde, erklärt sich wie folgt.

Im Jahr 2006, als Stephen King „Mobile Phone“ schrieb, war die Kontroverse über die gesundheitlichen Auswirkungen der Nutzung von Mobiltelefonen auf dem „Wellenkamm“. Es genügt, sich an die Veröffentlichungen in der Presse zu erinnern: über den Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Hirntumoren und der Verwendung eines mobilen Headsets, über die Risiken von Herzerkrankungen beim Tragen des Geräts in der Brusttasche.
Wenn in 10 Jahren eine Verfilmung des Buches „König des Schreckens“ in die Kinos käme, würden sich die Filmemacher lächerlich machen, wenn sie über diese Art von Schäden durch das Mobiltelefon sprechen: die Zeit der Hysterie ist vorbei. Die biologischen Auswirkungen der HF-Strahlung von Mobiltelefonen sind untersucht und bewertet worden. Gadgets sind gefragte Attribute des modernen Lebens.
Daher gibt es im Film keine Bilder mit einem unklaren und zweideutigen Ende (wie in einer literarischen Quelle) und zwei Optionen für eine mögliche Interpretation des Endes: im Stil eines „Happy Ends“ und im Format der „völligen Hoffnungslosigkeit“.

Höchstwahrscheinlich wird man nach dem Ansehen des Films darüber nachdenken. Wer von uns, die unbestreitbar „handysüchtig“ sind, gewinnt also heute: Die „Norm“ oder der „Mobipsycho“? In der Tat gibt es unter den Menschen diejenigen, die problemlos auf Hightech-Kommunikationsmittel verzichten können. Und es gibt diejenigen, die eine Niere verkaufen, um das neueste iPhone zu kaufen. Manche sehen die Flammen eines Feuers in einem Fenster nebenan und eilen zum Notruf, um den Opfern zu helfen. Andere wiederum drehen in aller Ruhe ein Video, um es auf YouTube einzustellen und so die begehrten „Likes“ für die Aufrufe zu bekommen.

Die Bedeutung des Films Puls

Die Macher des Bildes haben zusammen mit dem Autor ein wichtiges gesellschaftliches Thema der Kommunikation aufgegriffen. Immer mehr Menschen bevorzugen Mobiltelefonate gegenüber persönlichen Gesprächen. Oder verbringen sogar Zeit in sozialen Netzwerken für Korrespondenz. Die Menschen interessieren sich nicht mehr für die Außenwelt und ihre Lieben. Sie kümmern sich nur noch um die Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse und den Ladezustand ihres Handys.
Die Bedeutung des Films Puls ist, dass Sie mehr Zeit auf die reale Welt zu widmen, nicht zu vergessen, über Ihre Selbst-Entwicklung. Andernfalls kann man sich zurückentwickeln und wie diejenigen werden, die nicht in der Lage sind, selbst zu denken. In der Fülle der Informationen ist es schwierig zu entscheiden, was die Wahrheit und was eine Lüge ist. Daher ist es immer notwendig, verschiedene Aussagen kritisch zu betrachten.
Dieses Bild kann als Dystopie bezeichnet werden, die zeigt, wozu die moderne Gesellschaft führen kann. Deshalb ist es so wichtig zu lernen, sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen und anderen neuen Gadgets einzuschränken.

Bewertungen des Films Puls

Der Film erhielt niedrige Bewertungen von Zuschauern und Kritikern. Viele waren unzufrieden mit der Verfilmung des Werks von Stephen King. Diejenigen, die sich das Bild angesehen haben, stellen fest, dass sich die Handlung als zerknittert und unverständlich herausstellte. Viele haben sich das Band mehrmals angesehen und konnten es nicht vollständig verstehen.
In den meisten Rezensionen wurde festgestellt, dass die Dialoge sich als sinnlos herausstellten und die Handlung in keiner Weise beeinflussten. Einige geben dem Autor selbst die Schuld dafür und stellen fest, dass seine Bücher nicht mehr so interessant sind, wie sie es einmal waren. Außerdem sind Kritiker der Meinung, dass ein solcher Name im Jahr 2016 ein schlechter Schachzug ist, da die jüngere Generation, die mit iPhones und Smartphones aufgewachsen ist, die Wörter „mobil“ und „zellulär“ nicht verwendet.

Fans des Genres glauben, dass die Idee erfolgreich war. Aber die Umsetzung war alles andere als ideal, angefangen bei der Handlung bis hin zu den Schauspielern.

Ist Cell die schlechteste Stephen-King-Verfilmung?

Es gibt die Meinung, dass man Stephen King für seine Verfilmungen keinen Kanonenschuss gönnen sollte. Die besten Filme, die auf seinen Büchern basieren, wurden von Kubrick und Darabont gedreht, die die Drehbücher ohne seine Beteiligung geschrieben haben. Und einen der schlechtesten, „Maximum Acceleration“, hat Stephen mit eigener Hand gedreht. Er hat auch an „Mobile Phone“ mitgeschrieben, und dieser Film kann mit „Acceleration“ um den Titel der schlechtesten King-Verfilmung konkurrieren.

Dabei verändert „Mobile Phone“ die Handlung des Buches fast gar nicht. Er zermalmt sie, nagt an ihr, verliert die Logik, die Kohärenz und die wichtigsten Ideen des Buches. Was auf dem Papier noch akzeptabel schien, wird zum Unsinn. Menschen, die den Roman gelesen haben, schlagen sich beim Anblick des Films Puls die Hände vors Gesicht. Und diejenigen, die das Buch nicht gelesen haben, werden nicht verstehen können, was andere in diesem Buch finden. Das ist es, was sie sehen werden, ohne die Originalquelle zu überprüfen.

Schlimmste Zombie-Invasion

Auch der Roman hat dieses Manko, aber im Film wird es ad absurdum geführt. Tatsache ist, dass die in „Das Mobiltelefon“ gezeigte Infektionsmethode äußerst ineffizient ist. Ja, Millionen von Menschen benutzen täglich ihr Mobiltelefon. Aber andere Millionen tun es nicht. Die meisten Militärs und Polizisten werden darunter sein – sie benutzen Walkie-Talkies, keine Handys, so dass der Feind eine kräftige Abfuhr erhalten würde. Außerdem verhalten sich die „Mobiloiden“ zunächst aggressiv, aber dumm: Sie prallen gegen Wände, sie führen keine Waffen. Töten – das will ich nicht.

Und sobald die Menschen erkennen, dass die Gefahr von Mobiltelefonen ausgeht, dürfte die Ausbreitung der Infektion fast zum Stillstand kommen. Mobiloiden vermehren sich nicht durch Bisse, erst am Ende des Films finden sie neue Wege, Menschen zu infizieren. Und das ist noch nicht alles: Im Laufe des Films stellt sich heraus, dass Zombies nachts einen Winterschlaf halten und völlig hilflos sind!

Dem Film zufolge geht die Welt jedoch sofort unter. Geschah dies im Buch zumindest allmählich, so dauert es im Film weniger als einen Tag, bis alles über alles ist. Schon wenige Minuten nach Beginn der Ereignisse sagen die Helden aus irgendeinem Grund selbstbewusst, dass sich die Katastrophe auf der ganzen Welt abspielt, obwohl sie nur ein Gebäude beurteilen können. Und seltsamerweise haben sie recht: Der Strom verschwindet sofort, die Polizei und die Armee verschwinden auf mysteriöse Weise (sie wurden sogar im Roman erwähnt), und es gibt nur wenige Überlebende – wieder anders als im Buch.

Papp-Helden

Und die besten Überlebenden der Zombie-Apokalypse sind diejenigen, die aus festem Karton sind.

Den ganzen Film über sind die Figuren auf der Suche nach der Familie des Protagonisten Clay (John Cusack). Denn die anderen haben keine Familien, keine Interessen, keine Meinung, wohin sie gehen und was sie tun sollen. Die anderen begegnen Clay zufällig auf seinem Weg, manchmal buchstäblich am Rande der Zombies, wo ein normaler Mensch nicht verweilen würde. Manche tauchen sogar für ein paar Szenen auf, nur um ein paar Minuten später durch einen dummen Unfall zu sterben oder Selbstmord zu begehen. Und es kümmert sie überhaupt nicht.

In den Bildern, die King in seinem Roman geschaffen hat, gab es einige undeutliche Dialogfetzen. Zum Beispiel erklärt der Held von Samuel L. Jackson einmal, dass wir all unsere Moral in der Vergangenheit lassen müssen, sonst werden wir nicht überleben. Ob er sich jemals an diese Philosophie halten wird? Wird er einen seiner Kameraden verlassen oder verraten? Auf keinen Fall.

Kann nichts verstehen

Im Laufe des Films und des Buches finden die Figuren heraus, dass die „Mobiloiden“ nicht so einfach sind, wie sie scheinen. Sie verhalten sich eher wie die Aliens aus „Invasion der Körperfresser“ als die wandelnden Toten. Sie haben einen kollektiven Verstand, ihr Anführer kann Menschen mit Träumen inspirieren und Opfer in Fallen locken. Wer sind sie? Warum sind sie erschienen? Was wollen sie?

Und hier offenbart sich das zerknitterte Drehbuch in seiner ganzen Pracht, denn selbst verständliche Vermutungen werden nicht laut. Aus dem Buch geht hervor, dass die Mobiloiden eine neue Stufe der menschlichen Evolution darstellen und dass sie, nachdem sie das Stadium der bestialischen Aggression hinter sich gelassen haben, sich in etwas anderes verwandeln, Telepathie und sogar Levitation beherrschen. Im Film sieht es so aus, als wären sie einfach nur Zombies, die einem unverständlichen Hellseher in einer roten Jacke unterworfen sind.

Und das Ende gibt nicht nur keine Antworten, sondern sorgt für noch mehr Verwirrung. Ein doppeltes Ende mit einer Wendung im Geiste von „Brazil“ könnte ein Plus für den Film sein, wenn zumindest eine der Optionen zu einem Ergebnis führen würde. Im Roman hat King das mögliche Schicksal der Mobiloiden und der Menschheit angedeutet, aber beide Enden des Films betreffen nur Clay selbst. Und wie es mit der Welt weitergeht – ist Ihnen das mittlerweile wirklich egal?

Und der Höhepunkt des Films…

Es handelt sich nicht um ein Schauspielerspiel – herausragende Schauspieler leisten hier nichts Besonderes. Es handelt sich nicht um Kulissen und Spezialeffekte – das ist Mid-Budget, auf dem Niveau eines Fernsehfilms. Und schon gar nicht eine Handlung.

Es ist nicht einmal Musik, nur ein bestimmter Song. Zu hören, wie amerikanische Zombies den alten Hit von Eduard Khil „I’m very glad, because I’m finally returning home“ (im Volksmund „Mr. Trololo“) singen, ist eine sehr süße Überraschung, die einen trotz allem, was auf dem Bildschirm passiert, zum Lächeln bringt.

Add a comment