Bedeutung des Films Primer & Ende erklärt

Im Jahr 2004 kam ein Low-Budget-Science-Fiction-Film heraus. Warum sollte man einen solchen Film überhaupt erwähnen? Erstens wissen nicht viele Leute davon. Zweitens: Ist es nicht interessant zu wissen, wie man einen lohnenden Film für 7000 Dollar drehen kann?

„Primer“ ist nicht nur ein Film, sondern ein komplexes Rätsel. Es ist das Bild, gegen das „Inception“ wie eine Pizzawerbung aussieht. Man muss sich den Film mehrmals ansehen, um jeden einzelnen Aspekt vollständig zu verstehen. Diejenigen, die behaupten, den Film beim ersten Mal „verstanden“ zu haben, lügen wahrscheinlich entweder oder sind einfach nur dumm. Wenn man die Handlung endlich durchschaut hat, darf man sich nicht wundern, wenn man Freude und Triumph empfindet, ähnlich wie wenn man ein komplexes Rätsel lösen kann.

Außerdem ist es so, als wären alle Schlüsselmomente aus dem Film herausgeschnitten worden (mit Absicht?). Man kann ihn mit einem Puzzle vergleichen: Wenn man sich das Bild ansieht, versteht man, was herauskommen soll, aber wenn man versucht, die verstreuten Teile zusammenzusetzen, entstehen Probleme. Es ist, als ob der Film sagen würde: „Ich habe keine Zeit, zum hundertsten Mal eine kitschige Geschichte über Zeitreisen zu zeigen, um (fügen Sie hier ein, was immer Sie wollen) zu beheben. Ich zeige euch die Reise selbst, und ihr findet ein kohärentes Bild und die Motivation, die die Figuren antreibt.“

Aber wurde „Primer“ absichtlich so zerknittert und kompliziert gemacht? Nur Shane Carratt, der Autor und Regisseur des Films, kennt die Antwort, aber er hatte wahrscheinlich keine andere Wahl. Erstens wurde der Film mit einem Budget von nur 7.000 Dollar gedreht, was die Freiheiten einschränkt, die Carratt sich hätte nehmen können, z. B. bei den visuellen Effekten. Zweitens ist die Zeitreise mit der Handlung des Films verwoben, und jede Vereinfachung hätte das Vergnügen verdorben.

Man kann den Film nicht als Arthouse bezeichnen, aber er ist auch nicht für jedermann geeignet. Auf jeden Fall ist „Primer“ in bestimmten Kreisen zum Kult geworden. Vielleicht liegt es an der hochkomplexen Handlung, die erst nach mehrmaligem Anschauen zu verstehen ist.

Kurz zur Handlung

Zwei Freunde erfinden (scheinbar zufällig) eine Möglichkeit, durch die Zeit zu reisen. Zunächst denken sie nur daran, damit Geld zu verdienen. Doch schon bald führen ihr Egoismus und ihre Kurzsichtigkeit dazu, dass sie so viele sich überschneidende Zeitlinien (mindestens 9) schaffen, dass sie die Kontrolle über sich selbst, ihre Freundschaft und die Technologie verlieren. Nachfolgend finden Sie eine ausführliche Erklärung des Films, die viele Spoiler und eine Erklärung des Endes enthält! Für die weitere Lektüre empfehlen wir, zuerst den Film zu sehen.

Wie funktioniert die Zeitmaschine?

Die Zeitmaschine (oder „Box“) hat eine einfache Funktionsweise. Sie schalten das Gerät ein und lassen es so lange eingeschaltet, bis Sie die gewünschte Zeitspanne zurückgehen. Wenn Sie sie zum Beispiel heute Mittag einschalten und bis 18 Uhr eingeschaltet lassen, dann betreten Sie die Box um 18 Uhr und nachdem Sie 6 Stunden darin verbracht haben, verlassen Sie die Maschine um 12 Uhr desselben Tages, d. h. Sie reisen 6 Stunden zurück. Das nachstehende Diagramm erklärt das Konzept der Zeitreise im Film sehr anschaulich. Das gleiche Diagramm in einer größeren Auflösung.
“Primer” movie explained (meaning of the plot and ending)

Woran müssen Sie denken, wenn Sie den Film ansehen oder besprechen?

  • Die ersten 10 Minuten sind dem Kennenlernen der beiden Hauptfiguren, Abe und Aron, gewidmet. In den ersten paar Minuten passiert nicht viel, außer dass die Typen vorgestellt werden, die versuchen, Patente zu verkaufen.
  • Zwischen 10 und 20 Minuten wird eine echte Zeitmaschine erfunden, obwohl dies nicht bewusst geschieht. Auch hier ist die Wissenschaft, die hinter dem Gerät steckt, nicht entscheidend für die Handlung.
  • Um die 20. Minute herum ist die Szene, in der Abe vom Dach nach oben schaut, das erste Mal, dass die Charaktere mit der Zeitreise begonnen haben oder bereits durch die Zeit gereist sind.
  • Beachten Sie, dass Aron einen Ohrhörer trägt, als Abe sich ihm nähert. Warum trägt er den Ohrhörer, und was hört er damit? Das wird später enthüllt.
  • Es gibt zwei wichtige Wendepunkte im Film. Erstens, als Aron seinen Wunsch äußert, seinen Chef zu schlagen. Zweitens, als Aron einen Anruf von seiner Frau im Hotel erhält, den gleichen Anruf noch einmal außerhalb des Restaurants. Der zweite Vorfall beweist beiden, dass die Geschichte durch Zeitreisen verändert werden kann – beide wussten es vorher nicht. Sobald man weiß, dass Geschichte verändert werden kann, ist die Versuchung groß, in der Zeit zurückzureisen und die Ereignisse zu verändern.
  • Es wird auf die „ausfallsichere“ Zufallsmaschine verwiesen, die die aktuellen Ereignisse dupliziert.
    Thomas Granger, Vater von Rachel (Abes Freundin). Es ist seine Anwesenheit (die Person, die sich aus der Zukunft weggeschlichen hat), die dafür sorgt, dass die Dinge schief laufen.
  • Die Zeitlinie. Die Haupthandlung des Films spielt sich im Wesentlichen innerhalb von 6 Tagen ab, von Sonntag bis Freitag. Natürlich gibt es bestimmte Ereignisse, die mehr als einmal vorkommen.
  • Die Zeitmaschinen (d. h. die Boxen) sind faltbar und können daher in eine andere Box mitgenommen werden.

Die „Ersatzmaschine“.

Die „Ersatz“-Zeitmaschine war eine zusätzliche Maschine, die Abe für den Fall gebaut hatte, dass in der Zukunft etwas schief gehen würde; er konnte zu dem Punkt zurückkehren, an dem er die Zeitreise begonnen hatte. Er schaltete sie am Sonntag um 9 Uhr morgens ein (er beginnt die Zeitreise am Montag um 9 Uhr morgens). Aber Abe wusste nicht, dass Aron die Ausfallsicherung herausgefunden und sie benutzt hatte, um vor ihm in der Zeit zurückzureisen.

Wer ist der Erzähler (Voice-over)?

Aron hinterlässt eine Nachricht für Aron. Schwierig zu verstehen? Sobald die Zeitreise-Sequenz beginnt, gibt es tatsächlich drei Arons und zwei Abes gleichzeitig. Die Stimme, die Sie im Film hören, ist in Wirklichkeit Aron 2, der eine Nachricht für Aaron 1 hinterlässt.

Eine vollständige Erklärung des Films „Primer“
Explanation of the Time Machine in the movie "Primer" What do you need to remember when watching or reviewing the film? 1. The first 10 minutes are devoted to getting to know the two main characters, Abe and Aron. Nothing much happens in the first few minutes except introducing the guys trying to sell patents. 2. Between 10-20 minutes, a real time machine is invented, although it doesn't happen consciously. Again, the science behind the device is not crucial to the plot. 3. Around minute 20, the scene in which you see Abe looking up from the roof is the first time the characters have begun time travel or, instead, have already traveled through time. 4- Notice Aron is wearing an earpiece as Abe approaches him. Why is he wearing the earpiece, and what is he listening to? This is revealed later. 5. There are two important turning points in the film. First, when Aron expresses his desire to punch his boss. Second, when Aron gets a call from his wife at the hotel, the same call again outside the restaurant. The second incident proves to both of them that history can be changed by time travel- both of them didn't know it before. Once it is known that history can be altered, it is tempting to go back in time and modify events. 6. Reference is made to the "failsafe" contingency machine that duplicates the current ones. 7. Thomas Granger, father of Rachel (Abe's girlfriend). It is his presence (the person who slipped away from the future) that makes things go wrong. 8. Timeline. Essentially, the main plot of the film unfolds over the course of 6 days, from Sunday to Friday. Of course, there are certain events that take place more than once. 9. The time machines (i.e., boxes) are foldable and, therefore, can be taken inside another box. The "spare" machine. The "spare" time machine was an extra one that Abe built in case something went wrong in the future; he could go back to the point where he started time travel. He turned it on Sunday at 9 a.m. (he starts time travel on Monday at 9 a.m.). But Abe didn't know that Aron had figured out the fail-safe machine and had used it to travel back in time before he did. Who is the narrator (voice-over)? Aron leaves a message for Aron. Difficult to understand? Once the time travel sequence begins, there are actually three Arons and two Abes at the same time. The voice-over you hear in the movie is, in fact, Aron 2 leaving a message for Aaron 1. A full explanation of the movie "Primer" Now that you know the basic details and what to look for in the film, it remains to put all the pieces of the puzzle together. A complete diagram with a description of the events is at the link. - A fundamental timeline divergence occurs when Aron finds out about Abe's "spare" machine and uses it to create a timeline where he becomes Aron 2 and records everything that happens to them these days. - Aron 2 puts Aron 1 to sleep by hiding him in the attic. - The moment Thomas Granger's twin (Rachel's father) shows up, Abe realizes that things haven't gone according to plan and is going to use his "spare" machine. Aron 2, realizing this, uses his "spare" device and gets out a half hour earlier than Abe. In doing so, he takes the tape recorder on which he has recorded all his actions these days. - Aron 3 meets Aron 2 at the house and convinces him to act on his plan. Aron 2 leaves town, leaving Aron 3 behind. - Abe 2 makes Abe 1 sleep and hides him. After that, he meets up with Aron 3, who offers to act on the previously recorded scenario. This is aided by their communication through headphones, which is why we saw Aron with them earlier. - Aron 3 and Abe 2 alter their future by preventing Rachel's ex-boyfriend from showing up at the party with a shotgun. Next, their plans for the time machine diverge, so Aron 3 leaves, and Abe 2 stays behind to make sure that Aron 1 and Abe 1 can't invent the time machine. - The highlight of the film is that Aron 2, who is shown at the end, remains behind the scenes. He creates a vast construct, most likely a time machine. He leaves a message on his phone, which is addressed to Aron 1 or Abe 1. Conclusion Pictures like "Primer" are not shot every day. Some may say, "why even make a movie that isn't easy to understand?" The answer is, "not every movie has to be for the masses." If you don't have the patience and desire to immerse yourself in the plot and if you want dynamic action and an exciting picture, like in "Interstellar," this movie is not for you. The main idea of the film, hidden behind the professional dialogues and confusing plot the director himself explains quite simply: Primer is, among other things, a film about ethical questions that "ignoramuses" refuse to ask, behaving "like prep school kids" and yearning to "feel that you are ahead of everyone, that you are in charge. This analogy, incidentally, is indicated by the title itself: "primer" can be translated both as "guide," "manual," and as "superior" - the characters thus develop a "manual on how to be superior" among hundreds of their own doubles, which, ironically, they themselves are, without even thinking to discuss "the ethical problem of changing one's identity in the past.

Nun, da Sie die grundlegenden Details kennen und wissen, worauf Sie im Film achten müssen, bleibt nur noch, alle Teile des Puzzles zusammenzusetzen. Ein vollständiges Diagramm mit einer Beschreibung der Ereignisse finden Sie unter diesem Link.

– Eine grundlegende Abweichung von der Zeitlinie tritt auf, als Aron von Abes „Ersatzmaschine“ erfährt und sie benutzt, um eine Zeitlinie zu erstellen, in der er zu Aron 2 wird und alles aufzeichnet, was in diesen Tagen mit ihnen geschieht.

– Aron 2 schläfert Aron 1 ein, indem er ihn auf dem Dachboden versteckt.

– In dem Moment, in dem Thomas Grangers Zwilling (Rachels Vater) auftaucht, wird Abe klar, dass die Dinge nicht nach Plan verlaufen sind und er seine „Ersatzmaschine“ benutzen wird. Aron 2, der dies bemerkt, benutzt sein „Ersatzgerät“ und kommt eine halbe Stunde früher als Abe heraus. Dabei nimmt er das Tonbandgerät mit, auf dem er in den letzten Tagen alle seine Aktionen aufgezeichnet hat.

– Aron 3 trifft Aron 2 im Haus und überredet ihn, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Aron 2 verlässt die Stadt und lässt Aron 3 zurück.

– Abe 2 bringt Abe 1 zum Schlafen und versteckt ihn. Danach trifft er sich mit Aron 3, der ihm anbietet, das zuvor aufgezeichnete Szenario in die Tat umzusetzen. Dies wird dadurch unterstützt, dass sie über Kopfhörer kommunizieren, weshalb wir Aron vorhin bei ihnen gesehen haben.

– Aron 3 und Abe 2 ändern ihre Zukunft, indem sie verhindern, dass Rachels Ex-Freund mit einer Schrotflinte auf der Party auftaucht. Danach gehen ihre Pläne für die Zeitmaschine auseinander, so dass Aron 3 geht und Abe 2 zurückbleibt, um sicherzustellen, dass Aron 1 und Abe 1 die Zeitmaschine nicht erfinden können.

– Der Höhepunkt des Films ist, dass Aron 2, der am Ende gezeigt wird, hinter den Kulissen bleibt. Er erschafft ein riesiges Konstrukt, wahrscheinlich eine Zeitmaschine. Er hinterlässt eine Nachricht auf seinem Telefon, die an Aron 1 oder Abe 1 gerichtet ist.

Schlussfolgerung

Filme wie „Primer“ werden nicht jeden Tag gedreht. Manche mögen sagen: „Warum überhaupt einen Film machen, der nicht leicht zu verstehen ist?“ Die Antwort lautet: „Nicht jeder Film muss für die breite Masse sein.“ Wenn Sie nicht die Geduld und den Wunsch haben, sich in die Handlung zu vertiefen, und wenn Sie dynamische Action und ein spannendes Bild wie in „Interstellar“ wollen, ist dieser Film nichts für Sie.

Die Hauptidee des Films, die sich hinter den professionellen Dialogen und der verwirrenden Handlung verbirgt, erklärt der Regisseur selbst ganz einfach: Primer ist unter anderem ein Film über ethische Fragen, die „Ignoranten“ sich weigern zu stellen, die sich „wie Grundschüler“ verhalten und sich danach sehnen, „das Gefühl zu haben, dass man allen voraus ist, dass man das Sagen hat“.

Diese Analogie wird übrigens durch den Titel selbst angedeutet: „primer“ kann sowohl mit „Leitfaden“, „Handbuch“ als auch mit „überlegen“ übersetzt werden – die Figuren entwickeln also unter Hunderten ihrer eigenen Doppelgänger, die sie ironischerweise selbst sind, ein „Handbuch, wie man überlegen ist“, ohne auch nur daran zu denken, „das ethische Problem der Änderung der eigenen Identität in der Vergangenheit“ zu diskutieren.

Add a comment