Possum Film erklärt (Bedeutung der Handlung & Ende)

Ein Traumfilm, ein endloser Albtraum mit sich wiederholenden Ereignissen und beängstigenden Bildern, der nur durch Aufwachen gebrochen werden kann – so präsentiert sich der erste Spielfilm des britischen Schauspielers, Drehbuchautors und Regisseurs Matthew Holness, der vor allem als einer der Schöpfer von Comedy-Serien bekannt ist „Garth Marenghis Darkplace“ lässt sich am treffendsten beschreiben. Der Protagonist von „Possum“ ist ein seltsam aussehender älterer Mann namens Philip, der eines Tages eine hellbraune Tasche mit unbekanntem Inhalt in die Hand nimmt und mit dem Zug nach Norfolk fährt. Beim Verlassen des Bahnhofs ging Philip zu dem Haus, in dem er einst mit seinen Eltern lebte. Es wird jetzt von einem gewissen Maurice bewohnt, einem bösen Mann mit gelben Zähnen, den der Protagonist einen Onkel nennt.

Später stellt sich heraus, dass Phil in seiner Tasche eine gruselige Marionettenpuppe trägt, die wie zusammengenähte Pfoten einer riesigen Spinne und einer menschlichen Totenmaske aussieht, und die er nach Norfolk gebracht hat, um sie zu zerstören. Damit sind die Merkwürdigkeiten und Geheimnisse aber noch nicht zu Ende: In den Fernsehnachrichten wird ständig von einem Teenager berichtet, der neulich verschwunden ist, einem Mann in einem Regenmantel, der Philip sehr ähnlich ist; ein Fuchs rennt regelmäßig zum Haus; In einem der Räume findet die Figur ein Kinderbuch mit Gedichten über ein böses Opossum, das in schwarzen Luftballons kommt und alles in Schmerz, Verfall und Hoffnungslosigkeit verwandelt.

Fans linearer Geschichten, dynamischer Plots, Geradlinigkeit, Transparenz und banaler Horrorfilme mit Schreien und Blutlachen sollten sich „Possum“ auf keinen Fall ansehen, in dem nur klar ist, dass nichts klar ist. Der anderthalbstündige Film ist ein aufgeblähter Kurzfilm im Geiste des frühen Lynch oder Cronenberg mit einer Reihe von Einzelszenen, einer äußerst begrenzten Anzahl von Bildern und visuellen Refrains.

Weder erfährt man die Hintergründe des Protagonisten, noch bekommt man Antworten auf die Fragen, die beim Ansehen des Films auftauchen, noch versteht man, warum der Film „Possum“ heißt, obwohl die einzigen Tiere darin Spinnen, Käfer und Füchse sind . Darauf müssen Sie vorbereitet sein, wenn Sie sich aus irgendeinem Grund wirklich näher mit dem Bild vertraut machen möchten. An manchen Stellen erinnert das Geschehen auf der Leinwand an die Prosa von Kafka oder Beckett mit ihrer Liebe zum Absurden und der Demonstration des kleinen Mannes, der in die Enge getrieben und dieser Welt nicht mehr gewachsen ist und sich aktiv in etwas Ungeheuerliches und Furchteinflößendes verwandelt .

Nun ein wenig zu dem, was am Anfang hätte besprochen werden sollen. Titel. Ohne Uhr haben es viele mit „Opossum“ übersetzt, und tatsächlich verwenden Amerikaner zum Beispiel dasselbe Wort für Opossums und Opossums, obwohl es sich um unterschiedliche Tiere handelt. Allerdings geht es in dieser Geschichte nicht um Tiere und auch nicht um Amerikaner. Possum bedeutet im Lateinischen „können“, „können“ und „Einfluss haben“. Nun, die alptraumhafte Kreatur, die Philip Possum nennt, hat eindeutig Einfluss auf ihn. Vielleicht ist es das, was Holness meinte. Vielleicht nicht.

„Possum“ vermeidet Worte und ist sicherlich kein neues Wort im Genre selbst geworden. Im Gegenteil, es ist etwas sehr Altes, Beunruhigendes, noch vage Vertrautes, aber weitgehend Vergessenes. Es ist eine verschwommene Erinnerung daran, was Horror früher war und was es wahrscheinlich hätte sein sollen.

Es ist sicherlich möglich, die Schöpfung von Holness zumindest einigermaßen zu interpretieren. Es handelt sich nicht um eine Reihe von Bildern und völlig zusammenhangslosen Szenen, aber es ist notwendig, dies nicht vom Standpunkt des Intellekts aus, sondern vom Standpunkt der sinnlichen Wahrnehmung aus zu tun. All die Emotionen, die der Zuschauer beim Betrachten verspürt, nämlich Angst, Verwirrung, Unverständnis und Unruhe, erfüllen auch die Hauptfigur. Tatsächlich sind sie alles, woraus er als Mensch besteht. Der Puppenspieler Philip ist ebenso eine Marionette wie die Spinnenpuppe, die er geschaffen hat. Dies wird auch im Erscheinungsbild der Figur immer wieder betont: Sie scheint im Nackenbereich an einem Nagel aufgehängt zu sein, ihr Körper befindet sich ständig in einer schwebenden Position, die Arme baumeln herab, die Lippenwinkel sind nach unten gerichtet. Sein „Puppenspieler“ war offensichtlich einst Maurice, der ihm immer unangenehme Fragen stellte, ihn an Traumata aus der Vergangenheit erinnerte (in der Bildmitte stellt sich heraus, dass Philipps Eltern bei einem Brand ums Leben kamen) und ihn allerdings für einen „ungezogenen Jungen“ hielt Der Mann hat die Vierzig-Jahre-Marke längst überschritten. Es ist davon auszugehen, dass Maurice Philip jahrelang körperlich und psychisch misshandelt hat – weshalb dieser von Zeit zu Zeit Fernsehnachrichtenfetzen über den entführten Jungen hört, mit dem sich der glücklose britische Puppenspieler in Verbindung bringt.

Außerdem gibt es beim Betrachten allen Grund zu der Annahme, dass Maurice in Wirklichkeit nicht mehr existiert. Er lebt nur noch in Philips Erinnerungen, die nach seiner Rückkehr in sein väterliches Zuhause, wo er einst einen absoluten Albtraum erlebt hatte, mit neuer Kraft wiederbelebt wurden.

„Possum“ ist ein Bild über Angst und Gewalt, über die Tatsache, dass wir all das Leid, die Albträume und Sorgen, die wir lange Zeit mit uns herumtragen und auch wenn wir einmal die Kraft aufbringen, sie zu zerstören, am Ende vielleicht nicht finden Die Grundursache bekämpfen und nur mit den Folgen kämpfen. Zweitens haben wir alle die Chance, dass wir uns nicht besser fühlen, nur weil wir an den Zustand des verängstigten Opfers gewöhnt sind und uns kein anderes Leben vorstellen können. Immer wieder kehrt die Figur des Films zu dem Moment zurück, in dem sie die Tasche mit der Puppenspinne aufhebt oder öffnet, die die physische Verkörperung der Schrecken ist, die sie erlebt hat. Immer wieder versucht er, die Puppe loszuwerden, ertränkt sie und verbrennt sie, doch als er morgens die Augen öffnet, sieht er sie wieder im Zimmer. All dies schildert anschaulich den Zustand des Mannes, der seit Jahren mit einem schmerzhaften psychischen Trauma lebt.

Wenn Sie interessiert sind und sich nicht davon abschrecken lassen, sind Sie der Betrachter, für den solche Bilder gemacht sind, die sich zwar nicht mit einer logischen Handlung rühmen können, aber durch die Atmosphäre des Wahnsinns und der Schauspielerei fesseln.

Add a comment