Bedeutung des Films No Country for Old Men & Ende erklärt

No Country for Old Men ist vielleicht der wichtigste Beitrag der Coen-Brüder zur Entwicklung des Kinos. Der Film war ein durchschlagender Erfolg, sowohl bei anspruchsvollen Kritikern als auch beim einfachen Volk, und bescherte seinen Machern ein beeindruckendes Einspielergebnis. Die Hauptvorteile des Films: Schweigsamkeit, angespannte Atmosphäre, stumme Grausamkeit und das Verlangen nach Realismus.

Die einzige Beschwerde, die die Zuschauer häufig über den Film vorbringen, ist, dass die Handlung zu allegorisch und untertrieben ist, weshalb sich ein auf den ersten Blick banales und primitives Szenario über einen mörderischen Wahnsinnigen in eine philosophische Parabel verwandelt. Auch wenn die Hauptaussage der Handlung schon aus dem Titel des Films zu erkennen ist, ist es nicht einfach, das Werk der Coen-Brüder zu sortieren.

Worum geht es in dem Film No Country for Old Men?

Der Handlung des Films zufolge stößt ein gewöhnlicher Arbeiter Moss, der den Vietnamkrieg mitgemacht hat, in der Wüste auf eine Schießerei mit Gangstern, findet dort eine Tasche mit Geld und beschließt, sie mitzunehmen. Diese Tat führt zu einer Welle der Brutalität, da sowohl amerikanische als auch mexikanische Kriminelle hinter dem Geld her sind.

Die Off-Stimme, die uns die ganze Geschichte erzählt, gehört dem alten Sheriff Bell, in dessen Stadt ein grausamer und skrupelloser Killer sein Unwesen treibt und Dutzende von Leichen hinterlässt.

Die dritte Hauptfigur des Films ist der Killer selbst – sein Name ist Chigurh. Ihn als Psychopathen oder Besessenen zu bezeichnen, wäre ein Fehler. Chigurh genießt nicht, was er getan hat, er macht nur seinen Job als Söldner. Der Killer ist auf der Suche nach dem, was Moss sich angeeignet hat, und niemand wird ihn aufhalten. Er tötet jeden, der sich ihm in den Weg stellt, unnötige Fragen stellt oder sich weigert zu helfen.

Chigurh verkörpert das absolut Böse, es gibt keinen Tropfen Mitgefühl, Menschlichkeit und Gewissen in ihm. Er hält sich für die „Hand des Schicksals“, zwingt die Menschen, so zu handeln, wie er es braucht, und nach seinen Regeln zu spielen. Bevor er tötet, gibt er seinem Opfer die Möglichkeit, eine Entscheidung zu treffen, die entweder das Leben oder den Tod zur Folge hat.

Aber Chigurh hält zu viel von sich selbst, er ist übermäßig arrogant und hat nicht erwartet, dass Moss, der die Tasche mit dem Geld genommen hat, so stur sein würde. Der Söldner stellt ihn vor die Wahl: Entweder er gibt ihm das Geld, dann bleibt Moss‘ Frau am Leben, oder Chigurh tötet sie beide.
Moss weigert sich, eine Wahl zu treffen. Er versteckt die Beute und will sich des Verfolgers entledigen. Doch er stirbt bei einer Schießerei mit den Mexikanern, die das Geld an sich nehmen.

Dann sucht Chigurh die Frau von Moss auf, um sie zu töten. Sie erklärt ihm, dass das keinen Sinn hat, weil die Mexikaner das Geld genommen haben. Aber das ist dem Killer egal, er hatte eine Abmachung mit Moss, und Chigurh ist verpflichtet, seine Pläne gemäß seinem persönlichen Ehrenkodex in die Tat umzusetzen.

Doch bevor er ihn tötet, stellt er Moss‘ Frau vor die Wahl: Er wirft eine Münze, die entscheidet, ob die Frau überlebt. Das Schicksal ist auf der Seite des Bösen, und Chigurh tut das, wofür er gekommen ist.

No Country for Old Men – Handlung erklärt
Die Bedeutung des Films No Country for Old Men

Die Handlung des Films spielt in den 80er Jahren in den Wüstenebenen von Texas, als der Wilde Westen auf die Ära der Industrialisierung trifft. An die Stelle der müden alten Generation treten neue Charaktere, die nicht an veraltete gesellschaftliche Normen gebunden und bereit sind, alles zu tun, um zu erreichen, was sie wollen. Es ist dieses Aufeinandertreffen verschiedener Zeiten und Generationen, das in dem Film zu sehen ist. Die Welt verändert sich und der Stärkere gewinnt.

Die Hauptfiguren des Films sind der Vietnamkriegsveteran Llewellyn Moss, der ältere Sheriff Ed Tom Bell und der Profikiller Anton Chigurh. Jede der Figuren symbolisiert einen anderen Zeitabschnitt und stellt genau den nachgebildeten Archetyp jeder einzelnen Generation dar.

Symbol der Zukunft

Der hellste Stern des gesamten Films ist Anton Chigurh, gespielt von dem unnachahmlichen Javier Bardem. In seinem Kern ist Chigurh ein Symbol für die Zukunft. Anton ist ein Übermensch im Sinne Nietzsches, der keine Moral, keine Religion, keine Gefühle kennt. Er ist das rationalste, logischste Wesen.

Chigurh ist nicht „böse“ im klassischen Sinne, er hat keine Freude am Töten, er schwelgt nicht in seiner eigenen Grausamkeit. Außerdem gibt es kein einziges grausames Motiv in seinen Handlungen, er macht einfach nur seinen Job: Er geht emotionslos zum Ziel und wenn er auf zufällige Morde zurückgreift, dann nur auf der Grundlage rationaler Motive: der Zerstörung von Beweisen. Natürlich ist Chigurh angesichts der Gesetze der Moral ein echter Psychopath, was dazu dient, einen der Hauptkonflikte verschiedener Generationen darzustellen: hohe Moral gegenüber einem Symbol der Vergangenheit (dem älteren Sheriff) und ungezügelte, ja unmoralische, unter der die neue Generation leidet.

Besondere Aufmerksamkeit verdient eine Art „Schicksalsspiel“, bei dem Anton einigen Personen, die er trifft, seine Teilnahme anbietet. Chigurh eliminiert jede Person, die ihm auch nur im Geringsten gefährlich werden könnte – es geht um das Überleben, das keine grausamen Motive verfolgt. Aber wir können die Dualität des Charakters in den Fällen sehen, in denen ihm Menschen über den Weg laufen, die keine direkte Bedrohung für ihn darstellen.

Der wichtigste Moment, als er das Spiel anbietet, ist Chigurhs Satz: „Du musst wählen, ich kann nicht für dich wählen“, der nicht einmal den Mangel an Menschlichkeit in der Seele des Mörders symbolisiert, sondern Antons Verwirrung angesichts einer für ihn untypischen Situation. Chigurh kann keinen Menschen töten, weil er keine direkte Bedrohung für ihn darstellt, aber es besteht ein Risiko, so dass er nicht selbst entscheidet, sondern dieses Vorrecht einer anderen Person überlässt.

Symbol der Gegenwart

Llewellyn Moss mit ihrer Leidenschaft, ihrer Beweglichkeit, ihrem Drang nach Veränderung und ihren nicht verkümmerten moralischen Qualitäten erscheint dem Publikum als Symbol der Gegenwart. Die Figur selbst ist der normalste der drei Protagonisten, und die Szene, in der er zu dem sterbenden Banditen zurückkehrt, ist von größtem Interesse. Dieser Akt kann gleichermaßen als Manifestation von moralischen Qualitäten und Schuldgefühlen gegenüber einem Sterbenden wie auch als Wunsch, den langweiligen Alltag zu ändern und überschüssiges Adrenalin zu nutzen, interpretiert werden.

Tatendrang, Selbstvertrauen und Rastlosigkeit – das ist es, was nicht nur Moss, sondern auch die Generation der Gegenwart auszeichnet, wenn der Durst nach Veränderung auch vor der beängstigenden Zukunft (in der Person von Chigurh) nicht Halt macht und ihm leidenschaftlich entgegengeht.

Symbol der Vergangenheit

Der gemächliche und philosophierende Sheriff Ed Tom Bell ist wie ein Denkmal der Vergangenheit. Unfähig, mit den Schocks um ihn herum fertig zu werden, ist der Sheriff ständig am Boden zerstört: Er ist Chigurh und Llewellyn immer ein paar Schritte hinterher, versteht die Motive des Verbrechers nicht und kann seinen aktuellen Aufenthaltsort nicht nachvollziehen.

Eine der wichtigsten, aber äußerlich unscheinbaren Szenen mit dem Sheriff ist sein Besuch auf der Ranch bei seinem alten Freund, der den Tod seines eigenen Großvaters Tom miterlebt hat. Nach dem Gespräch stellt sich heraus, dass Onkel Tom im Jahr 1909 von einer Verbrecherbande brutal ermordet wurde. Diese Geschichte zeigt deutlich, dass Grausamkeit in unserer Welt schon immer ein fester Bestandteil des Lebens war, trotz der Erzählungen der alten Leute, dass es früher immer besser war. „Man kann die Zukunft nicht aufhalten, und man kann das Leben nicht für sich selbst anpassen“ – das waren die letzten Worte von Genosse Tom. Unser Leben verändert sich immer im Laufe der Zeit, und man kann sich entweder an die umgebende Realität anpassen oder aufgeben, sich der Jugend beugen.

Triumph der Zukunft

Der Fortschritt, der Wunsch nach Veränderung und Entwicklung ist ein unumkehrbarer Prozess im Leben der Menschheit. Anton Chigurh, der die zukünftige Zeit symbolisiert, ein wenig schäbig, aber immer noch am Leben, bleibt ungestraft und „zermalmt“ gleichzeitig alle handelnden Personen im Film.

Nein, „No Country for Old Men“ romantisiert trotz des ersten Blicks nicht die Morde, der Film kann kaum als wirklich grausam bezeichnet werden, eher als Leben. Es handelt sich lediglich um eine Parabel, die den natürlichen Lauf des Lebens illustriert.

Das Ende von No Country for Old Men erklärt
Bedeutung: No Country for Old Men

Die Bedeutung des Endes des Films „No Country for Old Men“ führt den Zuschauer zu der Tatsache, dass das Böse ungestraft geblieben ist. Anton Chigurh, der per Definition der Hauptantagonist der Geschichte ist, kommt ungestraft davon. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Und es ist unwahrscheinlich, dass dieser Söldner ein echter Bösewicht ist. Er macht einfach seinen Job und hält sich für das perfekte Werkzeug dafür.

Trotz der Tatsache, dass der Killer einen Berg von Leichen hinterlässt, tötet er meist aus der Not heraus, obwohl ihm das offenbar ein gewisses Vergnügen bereitet. Auch sein Werkzeug ist recht eigenartig: ein Zylinder mit Druckluft, der einen Stift unter Druck herausdrückt. Solche Geräte werden eigentlich zum Schlachten von Vieh verwendet, aber Anton benutzt sie, um Türschlösser aufzubrechen und zu töten.

Sheriff Bell ist sich darüber im Klaren, dass er seinen Pflichten nicht mehr nachkommen kann. Deshalb beschließt er, sein Amt niederzulegen. Er wollte immer wie sein Vater sein, der wirklich ein harter Sheriff war. Eine Zeit lang gelingt ihm das auch. Doch gleich zu Beginn des Films sagt er, dass sich die Zeiten geändert haben. Während des gesamten Films zeigt er sich praktisch nicht als Sheriff. Bell hat wenig Interesse an den Ermittlungen und scheint nur Moss retten zu wollen. Doch selbst das gelingt ihm nicht.

Wahrscheinlich hat der Sheriff nur deshalb so viele Jahre lang gearbeitet, weil er niemanden an seiner Stelle gesehen hat. Das zeigt sich deutlich in der Art und Weise, wie er mit einem seiner Assistenten kommuniziert. Obwohl der Mann eine Polizeiuniform trägt, ist klar, dass er die Arbeit förmlich behandelt.

Auch die Träume über den Vater sind Verweise auf die Vergangenheit. Bells Großvater und Vater starben im Dienst. Daher ist er der einzige in der Familiendynastie, der es geschafft hat, in den Ruhestand zu gehen. Sein Großvater und sein Vater warten wohl bei dem Feuer auf ihn, das der Sheriff in seinem Traum gesehen hat.

No Country for Old Men Filmanalyse

Die Leute schreiben, wie gut es den Filmemachern gelungen ist, die Ungewissheit des Schicksals zu zeigen. Killer Chigurh tötet ungestraft reihenweise Menschen, wirft eine Münze, um zu entscheiden, ob sie leben oder sterben. Unfälle führen die Helden zusammen, Unfälle helfen ihnen, einem schrecklichen Schicksal zu entgehen, oder umgekehrt – sie sterben auf eine seltsame Weise. Der brillante Auftragskiller (Woody Harrelson) gibt an, aber selbst die Waffe greift den ganzen Film über nicht, und Chigurh tötet ihn schnell. Doch ein einfacher Cowboy wehrt den Killer gekonnt ab, stirbt dann aber durch die Dummheit seiner engstirnigen Schwiegermutter, die seinen Aufenthaltsort verrät. Viele Menschen in dem Film werden aus Versehen getötet. Diejenigen, die einfach nur im Weg standen, diejenigen, die allen möglichen Unsinn redeten. Und der Sheriff sollte eigentlich sterben, als er sich mit dem Mörder traf, hat aber versehentlich überlebt.

Und selbst wenn man an den Anfang zurückspult, basiert die ganze Handlung darauf, dass der Cowboy auf die Jagd geht und zufällig eine Tasche mit Geld findet. Nun, das ist alles sehr interessant. Aber welchen Gedanken haben die Coen-Brüder dann in ihren Film gesteckt? Es stellt sich heraus, dass der Gedanke folgender ist: Es gibt keinen Gott, alles auf der Welt wird vom Zufall bestimmt. Man kann an nichts glauben, man kann sich keiner Sache sicher sein. Derjenige, der mehr Glück hat, gewinnt. In dieser Geschichte zum Beispiel hatte die unmoralische Kreatur Glück und tötete rechts und links. Und wahrscheinlich auch den Sheriff. Und der Cowboy, seine unschuldige Frau, der angeheuerte Killer und ein Dutzend anderer Leute – nein, kein Glück. Und hier gibt es kein Karma, keine Bestrafung für Sünden. Jeder macht, was er will und hofft, länger zu leben. Und was kommt als nächstes?

Das nachdenkliche Grummeln des Sheriffs, der sich einen Dreck darum schert, was im Leben passiert, unterstreicht nur die Bedeutung des Films. Alle seine Gespräche mit anderen Helden deuten darauf hin, dass er im Leben desillusioniert ist. Er war auf der Suche nach einem Sinn, auf der Suche nach Gott, aber er hat ihn nie gefunden, und seine Zeit geht nun zu Ende. Deshalb haben alte Menschen hier nichts zu suchen. Liebe, Idealismus, Glaube – all das ist für die Jungen, die stur nicht sehen wollen, dass alles auf Zufall aufgebaut ist. Und die Alten haben schon lange genug gelebt, um zu begreifen: Sie können nichts mehr finden, und das Suchen hat keinen Sinn.

No Country for Old Men Auslegung

Der Film beschäftigt sich mit Themen wie Gewalt, Schicksal und Moral und erzählt die Geschichte eines gescheiterten Drogendeals im Texas der 1980er Jahre. Zu den Hauptfiguren gehören ein Jäger namens Llewelyn Moss (Josh Brolin), der die Folgen eines Drogendeals entdeckt und das Geld an sich nimmt, Anton Chigurh (Javier Bardem), ein skrupelloser Auftragskiller, der angeheuert wird, um das Geld zurückzuholen, und Sheriff Ed Tom Bell (Tommy Lee Jones), der in den Morden des Drogendeals ermittelt. Der Film wurde für seine schauspielerischen Leistungen, seine Regie und seine Erzählweise hoch gelobt und gewann vier Oscars, darunter für den besten Film, die beste Regie und das beste adaptierte Drehbuch.

Der Film ist ein spannender, fesselnder Thriller, der die Folgen von Habgier und Gewalt erforscht. Llewelyn Moss‘ Entdeckung von Drogengeldern setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die dazu führen, dass er von Chigurh gejagt wird, einem skrupellosen Killer, der eine gefangene Bolzenpistole als Waffe seiner Wahl benutzt. Der Film beschäftigt sich auch mit dem Thema Schicksal und der Vorstellung, dass Ereignisse vorherbestimmt sind, sowie mit der Idee, dass Moral eine persönliche Entscheidung ist und nicht unbedingt etwas, das von der Gesellschaft aufgezwungen werden kann. Sheriff Ed Tom Bell ist eine Figur, die darum ringt, der Gewalt und dem Chaos um sie herum einen Sinn zu geben, und die darum kämpft, angesichts des Bösen, das sie sieht, ein Gefühl für Moral zu bewahren. Alles in allem ist „No Country for Old Men“ ein kraftvoller und zum Nachdenken anregender Film, der den Zuschauern noch lange nach dem Abspann in Erinnerung bleiben wird.

No Country for Old Men verborgene BedeutungBedeutung von No Country for Old Men und Ende erklärt

Der Film No Country for Old Men stellt ständig das Alte und das Neue, die Vergangenheit und die Gegenwart gegenüber. Die drei Hauptfiguren repräsentieren drei Zeiten: Sheriff Bell ist die Vergangenheit, Chigurh ist die Gegenwart, Moss ist die Zukunft.

Sheriff Bell ist eine Figur aus der Vergangenheit, er versteht nicht, wie die neue Welt funktioniert und erkennt nicht, was aus Amerika geworden ist. Sein Versuch, Chigurh zu finden und Moss zu retten, ist die letzte Aufgabe, die er vor seiner Pensionierung übernehmen will. Aber der Sheriff ist überfordert, er kann den Mörder nicht fassen und erkennt, dass es Zeit ist, sich zur Ruhe zu setzen.

Chigurh symbolisiert die Gegenwart, die ebenso rücksichtslos ist und sich nicht an die Gesetze der Vergangenheit und der Zukunft hält. Er entscheidet buchstäblich über das Schicksal anderer Menschen.

Moss, der Geld von Gangstern angenommen hat, ist ein Symbol für die Zukunft. Er hofft, mit Hilfe des gefundenen Reichtums sein Leben zu ändern, er versucht, seinen Traum zu verwirklichen und sein Leben mit Sinn zu füllen, aber er stirbt, bevor es ihm gelingt.

Eine interessante Beobachtung: Die drei Hauptfiguren begegnen sich nicht von Angesicht zu Angesicht. Sie sind immer nah beieinander, folgen einander auf den Fersen, kreuzen sich aber nie. Wie die drei Zeiten – Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart.

No Country for Old Men Film-SymbolikBedeutung: No Country for Old Men Symbolik

„No Country for Old Men“ verwendet im Laufe des Films eine Reihe von Symbolen, um tiefere Themen und Bedeutungen zu vermitteln. Hier sind ein paar Beispiele:

  • Die Münze, die Chigurh wirft, um Entscheidungen zu treffen, ist ein Symbol für das Schicksal und die Vorstellung, dass Ereignisse vorherbestimmt sind. Der Münzwurf ist auch ein Symbol für die moralische Zweideutigkeit der Figur, da er sie benutzt, um zu entscheiden, ob er jemanden verschont oder tötet, unabhängig von dessen Schuld oder Unschuld.
  • Die Bolzenschusspistole, mit der Chigurh viele seiner Opfer tötet, ist ein Symbol für die brutale und wahllose Natur der Gewalt.
    Das Geld, das Llewelyn beim Drogenhandel erbeutet, ist ein Symbol für Gier und die Vorstellung, dass Menschen für Geld schreckliche Dinge tun.
  • Die Landschaft des Films, die in West Texas spielt, ist ebenfalls symbolisch. Die karge, raue Landschaft dient als Metapher für die moralische Leere der Figuren und der Welt, in der sie leben.
  • Die Figur des Anton Chigurh ist ebenfalls symbolisch: Er steht für das Böse in der Welt und für die Vorstellung, dass manche Menschen zu schrecklichen Dingen fähig sind.
  • Die Dialoge der Figuren sind ebenfalls symbolisch, die Gespräche zwischen Bell und seinem Onkel Ellis sind ein wiederkehrendes Thema, in denen der Onkel wiederholt erklärt, dass sich die Welt verändert und die alten Werte und Moralvorstellungen verschwinden, der Sheriff kämpft darum, seinen Sinn für Moral angesichts des Bösen, das er sieht, zu bewahren, dieser Dialog dient als Kommentar zur sich verändernden Gesellschaft und wie sie sich auf die ältere Generation auswirkt.

Insgesamt dienen die Symbole in „No Country for Old Men“ dazu, die Themen des Films – Schicksal, Gewalt und Moral – zu verstärken und den Figuren und ihren Handlungen mehr Tiefe zu verleihen.

No Country for Old Men vom Regisseur erklärt

Die Coen-Brüder, die bei „No Country for Old Men“ Regie führten, haben in verschiedenen Interviews über ihre Interpretation des Films gesprochen. Sie sagten, der Film sei ein Kommentar zur sich verändernden Natur der Welt und wie alte Werte und Moralvorstellungen verschwinden. Sie haben auch gesagt, dass der Film von den Folgen der Gier handelt und davon, wie Menschen für Geld schreckliche Dinge tun.

In einem Interview mit der New York Times sagten die Coen-Brüder: „Der Film handelt von einem Mann, der einen Beutel mit Geld findet, und von den verschiedenen Leuten, die hinter ihm her sind, um es ihm wegzunehmen. Aber es geht auch um die Welt, in der das passiert, eine Welt, in der die Werte zusammengebrochen sind. Es ist eine Welt, in der die alten Regeln nicht mehr gelten.“

Die Coen-Brüder haben auch gesagt, dass sie von dem gleichnamigen Roman von Cormac McCarthy inspiriert wurden und dass sie versucht haben, den Themen und dem Ton des Buches treu zu bleiben, aber auch ihre eigene Vision hinzuzufügen.

In einem Interview mit der Los Angeles Times sagten die Coen-Brüder: „Das Buch ist ein sehr düsterer, gewalttätiger Roman, und wir haben versucht, dem treu zu bleiben. Aber wir haben auch versucht, unsere eigene Vision einzubringen. Wir wollten einen Film machen, der dem Buch treu bleibt, der aber auch unsere eigene Stimme hat.“

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Film laut den Coen-Brüdern ein Kommentar zur sich verändernden Natur der Welt ist und wie alte Werte und Moralvorstellungen verschwinden, er handelt auch von den Folgen der Gier und wie Menschen für Geld schreckliche Dinge tun. Sie ließen sich von dem gleichnamigen Roman von Cormac McCarthy inspirieren und versuchten, den Themen und dem Ton des Buches treu zu bleiben, aber auch ihre eigene Vision einzubringen.

Add a comment