Nirvana – Ende erklärt & Filmanalyse

„Nirvana“ (1997): Welche Bedeutung hat der Kult-Cyberpunk-Film?

„Nirvana“ des italienischen Regisseurs Gabriele Salvatores kann ohne Übertreibung als einer der seltsamsten Filme des späten 20. Jahrhunderts bezeichnet werden. Ohne diesen Film gäbe es kein verherrlichtes „Matrix“, er gilt als Kultfilm, ist aber dem Massenpublikum kaum bekannt. Dies ist sowohl künstlerisch als auch semantisch eine ideale Verkörperung der Cyberpunk-Welt von William Gibson, aber Gibson hat nichts mit Nirvana zu tun. Schließlich ist dies ein Film, dessen Hauptidee oft falsch interpretiert wird und dessen Handlung nicht vollständig verstanden wird.

Warum ist Nirvana ein Cyberpunk-Kultfilm?

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Als Science-Fiction-Richtung ist Cyberpunk eine komplexe Mischung aus Bewunderung für neue Technologien, tiefer Enttäuschung über die Struktur einer postindustriellen Gesellschaft und einem instinktiven Verlangen nach Bildern, Handlungen und dem Stil von Noir. Das Universum von „Nirvana“ enthält nicht nur alle Komponenten des Cyberpunk, sondern erhebt sie zum Absoluten.

Die Handlung spielt im Hinterhof einer hoffnungslos düsteren und nächtlichen Zukunftswelt, in der der legale Handel mit Organen und Drogen floriert und alle Charaktere irgendwie mit Computertechnologie und virtueller Realität verbunden sind. Die Schlüsselmerkmale dieser Welt sind Einsamkeit – so allumfassend, dass der Hauptgesprächspartner des Protagonisten Jimi sein „Smart Home“ ist, und Transhumanismus. Dieselbe Naima ist nicht nur ein Cyborg: Sie hat weder eine Erinnerung an die Vergangenheit noch die meisten menschlichen Bedürfnisse. Dies ist eine Welt, in der die Menschen allmählich aufhören, Menschen zu sein und aufhören zu lieben.

Würden sich die Vorzüge von „Nirvana“ auf die Schaffung einer ganzheitlichen und beeindruckenden Dystopie beschränken, wäre es nicht mehr als ein zweiter „Johnny Mnemonic“. Aber für Salvatores sind Cyberpunk und Virtual Reality nur ein Vorwand, um über ernstere Dinge zu sprechen.

Was ist die Grundidee des Films?

Salvatores erzählt die Geschichte des Programmierers Jimi und berührt eines der interessantesten Themen der Weltphilosophie: das Thema der Beziehung zwischen dem Schöpfer und seinen Geschöpfen. Jimi agiert gleichzeitig in zwei Gestalten: als einsamer Mann, der seine geliebte Frau verloren hat, und als gelangweilter Gott, der seine eigenen Welten erschafft, in diesem Fall die Welt des Computerspiels „Nirvana“. Für den Programmierer ist das Spiel nur eine Reihe von Codes, aber für Solo, die Hauptfigur des Spiels, ist dies die einzige verfügbare Realität.

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Solo ist dazu verdammt, dasselbe Szenario endlos zu wiederholen, in dem die Mafia nach ihm sucht, er durch irgendeinen Hinterhof läuft, mit derselben Frau namens Maria kommuniziert, stirbt und wieder aufersteht. Beim Versuch, die Bedeutung dessen zu verstehen, was passiert, kommt Solo zu dem Schluss, dass jemand hinter all dem steckt. Sobald es ihm gelingt, seinen Schöpfer, also Jimi, zu sehen und sogar mit ihm in Kontakt zu treten, was das Szenario des Spiels im Prinzip nicht vorsieht.

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Die Analogie ist mehr als durchsichtig: Vielleicht leben wir auch in jemandes Spiel, und unsere Welt ist ein Produkt des Bewusstseins eines unbekannten Programmierers. Wenn wir die Theorie der Seelenwanderung akzeptieren, sind auch wir dazu verdammt, immer wieder zurückzukehren, bis wir uns auf eine qualitativ neue Ebene begeben. Und nur wer es schafft, das Nirvana zu erreichen, schafft es, aus diesem virtuellen Spiel herauszukommen. Was den Schöpfer dieser Welt betrifft, so können wir im Gegensatz zu Jimis Motiven nur Vermutungen über seine Motive anstellen.

Was treibt Jimi an?

Die Hauptfigur des Films, müde von der Einsamkeit und Ziellosigkeit seines Daseins, lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein: Er will Lisa finden, die ihn vor einem Jahr verlassen hat, und „Nirvana“ auslöschen. Er beschließt, seine Idee ausschließlich auf Wunsch von Solo zu zerstören – einer Kreatur, die den Schöpfer anfleht: „Lösche mich.“

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Jimi versteht sehr gut, dass erstens die Zerstörung des Nirvana auch sein Ende sein wird – wenn nicht als physischer Körper, dann als Programmierer für Okosama Starr und vollwertiger Bürger, und zweitens, dass die Entstehung eines unabhängigen Bewusstseins in Solo ist eine Folge der Infektion mit einem Virus, dh der böswilligen Eingriffe einer Person. Trotzdem verlässt der Programmierer sein gemütliches Zuhause und begibt sich in die gefährlichen Gegenden von Marrakesch und Bombay City. Wieso den? Denn auch er möchte raus aus seiner Matrix und zumindest ein bisschen menschliches Leben leben, wo es echte Empfindungen, Kommunikation mit anderen Menschen und vor allem Sinn gibt.

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Was bedeutet Lisas Bild?

Das Bild von Lisa (wie die Bilder anderer Heldinnen des Films: Naima und Maria) ist äußerst zweideutig. Auf den ersten Blick haben wir eine gewöhnliche Liebeslinie vor uns, die den antiken griechischen Mythos von Orpheus widerspiegelt, der für seine Geliebte in die Unterwelt des Todes hinabstieg. Aber in Wirklichkeit sucht Jimi nach seinen eigenen Illusionen und jagt eine Chimäre. Es ist kein Zufall, dass Lisa nicht mehr in der realen Welt ist, sie ist gestorben. Von dieser Frau, die im Bewusstsein des Helden existiert, sind nur Erinnerungen auf einem Chip gespeichert, aus denen wir erfahren, dass einer von Lisas Wünschen darin bestand, sich im heißen Wasser des Badezimmers aufzulösen, also nicht zu sein. Philosophisch gesehen ist die Suche nach Lisa die Verkörperung der Vergeblichkeit und Illusion all unserer Bemühungen, besonders wenn man bedenkt, dass Naima irgendwann Lisas Platz einnimmt.

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Was bedeutet Naimas Bild?

Die große Mehrheit der Zuschauer sieht in der extravaganten Naima – einem Mädchen mit blauen Augen und blauen Haaren – nichts anderes als eine talentierte Hackerin und typische Assistentin der Protagonistin. Wenn Joystick – der Assistent eines anderen Helden – Jimi hilft, sich in Marrakesch und Bombay City zurechtzufinden, dann hilft Naima dabei, in das Netzwerk von Okosama Starr einzudringen, Geld von dort zu nehmen und Nirvana zu löschen. Da Naima ein Cyborg ist, der Lisas Erinnerungen in sein Bewusstsein einpflanzt, beginnt Jimi sie irgendwann als Avatar seiner geliebten Frau wahrzunehmen. Es scheint, dass Naima ihm nicht gleichgültig ist oder auf jeden Fall auf seiner Seite spielt. Tatsächlich spielt Naima auf seiner Seite und seinen Spielen.

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Die Bedeutung dieser Spiele offenbart sich erst im Finale, wenn wir einen sehr schnellen Rücklauf aller Erinnerungen des Helden sehen und uns mehrmals eine Nahaufnahme des Hafens mit einem Chip in Naimas Stirn gezeigt wird. Es ist offensichtlich, dass Jimi jetzt genauso existiert wie Lisas Persönlichkeit – virtuell; Sein Gedächtnis wurde zu der Zeit, als er sich in das Netzwerk des Unternehmens hackte, auf externe Medien umgeschrieben. Aber warum brauchte Naima Jimis Erinnerung?

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des Films

Die Antwort gibt Naima selbst, die Jimi von ihrer Philosophie des „Karma Yoga“ erzählt: Sie strebt nach dem Unmöglichen. In diesem Fall – um den mächtigen Konzern „Okosama Starr“ auszuspielen und ihm „Schattenkapital“ zu entziehen. Nachdem sie Jimi und Joystick an der Tankstelle abgeholt hat, gibt Naima zu, dass sie ihre Bewegungen schon lange verfolgt, sagt aber nicht, wie lange. Und hier kommen wir zu einer Frage, die normalerweise hinter den Kulissen bleibt: Wer hat den Virus in Nirvana eingeführt? Wer hat ihre unglückliche Figur Solo „zum Leben erweckt“ und die ganze Kette der Ereignisse im Film festgelegt? Unter den Helden des Films hätte dies nur einer tun können, und es ist kein Zufall, dass er mit einer spöttischen Botschaft „Naima in touch“ endet.

Was macht Nirwana einzigartig?

Film Nirvana - die philosophische Bedeutung und Bedeutung des FilmsSo lässt sich „Nirvana“ mit einer Nistpuppe vergleichen: Zunächst sehen wir eine typische Cyberpunk-Geschichte über die Konfrontation zwischen einem Konzern und Hackern, in der sich eine nicht-buddhistische Parabel über den Austritt aus der Matrix verbirgt. Aber es gibt noch eine andere Geschichte, die in der Parabel verborgen ist: Sowohl Solo, der arme Kerl aus einem Computerspiel, als auch sein Schöpfer Jimi und das Unternehmen, das diesen Schöpfer angestellt hat, werden tatsächlich unsichtbar und effektiv von jemandem von außen kontrolliert. Und deshalb, wenn Sie Ihr Spiel plötzlich dringend löschen wollten, denken Sie genau nach: Vielleicht ist dies keine Offenbarung. Vielleicht wurde gerade ein Virus in Ihren Verstand eingeführt.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment