Nightcrawler Ende Erklärt & Filmanalyse

Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis Jede Nacht hat ihren Preis: ein Film über die Medien, die Kosten des Erfolgs und die Informationsgesellschaft

Auf den ersten Blick ist Nightcrawler die Geschichte eines Diebes aus Los Angeles, der einen neuen Beruf gefunden hat und darin erfolgreich war, aber tatsächlich ist seine Hauptfigur die Informationsgesellschaft. Wir leben in einer Welt, in der nichts so hoch geschätzt wird wie Informationen, und derjenige, der den Inhalt der Nachrichten prägt, die Stimmung in der Gesellschaft bestimmt. Am Beispiel des Schicksals eines Menschen berührt der Regisseur des Films D. Gilroy ein breites Spektrum von Themen, die alle betreffen. Wenn wir nicht fernsehen, besuchen wir schließlich alle Nachrichtenseiten, obwohl wir gleichzeitig selten darüber nachdenken, wer und wie ihnen die Nachrichten liefert. Und so „hakt“ der beinahe dokumentarisch mit Noir-Elementen gefilmte „Stringer“ den Betrachter und bleibt lange im Gedächtnis.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Wer sind Stringer?

Lou Bloom, die Hauptfigur des Films, ist ein Stringer, also ein freiberuflicher Reporter, der nicht bei irgendeiner Nachrichten- oder Fernsehgesellschaft angestellt ist. Stringer arbeiten auf eigene Gefahr und Gefahr, kaufen Video- und Fotoequipment selbst, zahlen alle Kosten aus eigener Tasche. Aber sie entscheiden selbst, was und wo sie schießen. Obwohl Stringer in allen entwickelten Ländern zu finden sind, befinden sich die meisten von ihnen in den Vereinigten Staaten. Hierzulande ist die meiste Kritik an Besaitern zu hören, denen Voreingenommenheit und Unprofessionalität vorgeworfen werden.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Warum ist der Originaltitel des Films Nightcrawler?

Auf Englisch klingt der Titel des Films wie Nightcrawler, was sich mit „Nachtjäger“ und „Wurm“ übersetzen lässt. Beide Wörter dienen als hervorragendes Merkmal des Protagonisten, der sowohl als Dieb als auch als Stringer ein Nachtleben führt, während er sich wie ein Wurm auf Kosten von Leichen an der letzten Inkarnation ernährt. Der Titel des Films spiegelt die skeptische Haltung des Regisseurs gegenüber solchem ​​Journalismus wider. Diese Haltung unterstreicht Lou Blooms Beruf noch stärker: Nicht zufällig wurde aus einem ehemaligen Lehrer oder Automechaniker kein erfolgreicher Besaiter, sondern ein ehemaliger Dieb.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Wie glaubwürdig ist Blooms Karriere?

Da die Schwelle zum Einstieg in den modernen Fernsehjournalismus für einen Stringer sehr niedrig ist (das heißt, jeder Besitzer einer Videokamera kann einer werden), ist an Blooms Geschichte nichts Unplausibles. Zu Beginn des Films sieht der Zuschauer, wie beharrlich er nach einem Ausweg aus seinem elenden Leben sucht, und es ist nicht verwunderlich, dass der Ausweg ziemlich schnell gefunden wird. Darüber hinaus verfügt Bloom über viele wichtige Eigenschaften: Einfallsreichtum, eine sehr gut bestückte Zunge (dies zeigt sich in seinen Monologen, als er versuchte, einen Job zu bekommen und ein gestohlenes Fahrrad verkaufte), schnelle Reaktionen und die Fähigkeit, unterwegs zu lernen .

Und was am wichtigsten ist, er ist frei von Gewissen und moralischen Werten. Das reicht aus, um aus einem Bettler, der seine Klamotten stopft und keine Freunde hat, einen erfolgreichen Nachrichtenagenturbesitzer zu machen.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Warum stellt Bloom Rick ein und behandelt ihn hart genug?

Die Antwort auf die erste Frage ist einfach: Bloom braucht einen Navigator. Viel interessanter ist der Grund, warum Lou Rick behandelt und ihm einen Hungerlohn zahlt. Es ist nicht nur so, dass Bloom sich an jemandem für seine vergangenen Demütigungen rächen will. Bloom ist klug genug, um zu verstehen: Nur die Entfernung erlaubt es ihm, alles zu verbergen, worüber er nicht sprechen möchte (besonders am Anfang, wenn er eigentlich niemand ist und er nur eine Handlung in seinem Vermögen hat). und seine Autorität in den Augen von Rick unterstützen …

Eine kalte, harte Haltung dient als Mittel, um die richtige Distanz zu schaffen, und formt in Ricks Vorstellung das Bild eines harten Chefs. Aber selbst der rustikale und gehorsame Rick ist nicht bereit, für immer Geldmangel zu ertragen, und zu sehen, wie Bloom Nina meisterhaft erpresst, lehrte ihn, wie man sich benimmt. Daher war der Konflikt zwischen dem „harten Chef“ und seinem Assistenten fast unvermeidlich, und Lous Verschleierung von Informationen über den Mord in Granada Hills gab Rick einen Trumpf.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Warum wollte Bloom nicht das komplette Band der Polizei übergeben?

Beim Filmen eines Hausüberfalls in Granada Hills sieht Bloom die Räuber, die die Eigentümer des Hauses getötet haben, aber bevor er das Band der Polizei übergibt, löscht er das Filmmaterial, das ihre Gesichter und das Nummernschild zeigt. Wenn er es nicht täte, würde die Polizei diese Leute sehr schnell festnehmen, und Bloom und Nina brauchen eine Fortsetzung der Geschichte. Je länger ihr Fernsehsender die Nerven der einfachen Leute mit Geschichten über blutige Mörder kitzeln kann, die nicht gefasst wurden, desto höher werden die Einschaltquoten sein.

Was bedeutet Ninas Bild?

In den ersten Folgen, die mit ihr verbunden sind, wirkt Nina Romina, die Chefin des Nachtnachrichtendienstes, wie eine Art stählerne Lady, doch später beobachtet der Zuschauer, wie schnell sie beginnt, nach der Pfeife von Lou zu tanzen – ein Thema aus dem Nichts ihr Alter.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Auf der einen Seite liegt in ihrer psychologischen und sexuellen Unterwerfung unter Lou ein Element der Vergeltung, schließlich trägt sie auch erheblich dazu bei, dass er sich in einen Stringer-Geier verwandelt hat. Es ist Nina, die sensationelle Geschichten von ihm verlangt, es ist Nina, die den Schlüsselsatz des Films von einer Frau, die mit durchgeschnittener Kehle die Straße entlangrennt, als ideale Nachricht ausspricht. Andererseits ist Nina eine Person mit einer tiefen beruflichen Deformation. Irgendwo in den Tiefen ihrer Seele unterscheidet sie sich nicht sehr von Bloom – außer vielleicht der Unfähigkeit, einen rebellischen Untergebenen zu töten.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Warum arrangiert Lou Rick?

Der Höhepunkt des Films, in dem Lou seinen Assistenten schickt, um von einem Schützen erschossen zu werden, kann mindestens dreidimensional betrachtet werden.

Der erste bezieht sich auf die Handlung von Bloom und Rick: Der Tod des letzteren dient als eindrucksvoller und umfassender Abschluss des Konflikts zwischen ihnen. Lou braucht keinen Assistenten, der die Hälfte seines Verdienstes abgeben muss, und da Rick auch versucht hat, ihn zu erpressen, ist es am einfachsten, ihn für immer zu entfernen.Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Die zweite Dimension ist psychologisch: Ricks Tod markiert die Verwandlung von Lou in einen vollständigen Psychopathen, der buchstäblich über Leichen geht. Eine solche Verwandlung zeigt der Film überzeugend und verlässlich: Zunächst ist Lou höchstens zu Diebstahl und Kampf fähig; dann organisiert er einen Unfall für einen Konkurrenten und kommt dann zum Mord.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Aber die tiefste Dimension der Klimaszene ist mit der Hauptidee des Films verbunden, die das Wesen der modernen Medien offenbart.

Was ist die Grundidee des Films?

In unserer Welt beschränkt sich die Rolle der Medien nicht mehr darauf, Menschen über bestimmte Ereignisse zu informieren, dh die Realität widerzuspiegeln: Sie selbst gestalten die Realität. Dementsprechend wechselten sie von der Berichterstattung zu ihrer Erstellung. Weltweit wurde dieses Thema in dem alten Film „The Tail Weaving the Dog“ angesprochen, aber es ging um große Politik. „Stringer“ zeigt, dass die Entstehung von Nachrichten auf lokaler Ebene stattfindet, in der Nähe aller, und dass ihre Schöpfer keine Gurus der Berichterstattung und keine Halbgötter der Feder sind.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Am Beispiel von Lou werden die Stadien der „Korrektur“ der Realität deutlich gezeigt. Zuerst fotografiert Bloom einfach, was er sieht. Dann beschließt er, ein wenig in die Ereignisse einzugreifen, indem er eine weitere Leiche an den Beinen zu einem von Scheinwerfern beleuchteten Ort zieht.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

Der nächste Plot ist bereits ein Nebenprodukt seiner Bemühungen, einen Konkurrenten auszuschalten. Und im Finale fungiert er als „Regisseur“ der Schießerei mit der Polizei und dem Tod von Rick. Bloom schafft bewusst und kaltblütig ein Event, das zu einer weiteren Sensation werden wird.

Was ist der Sinn der letzten Szene?

Nach dem eigentlichen Mord an seinem Assistenten erwartet der Zuschauer, dass Lou endlich mit gerechter Vergeltung aufholen wird, aber leider: Die Polizei ist machtlos, ihn festzunageln. Im Finale sehen wir, dass es Bloom mehr denn je gelungen ist: Seine Firma wird zu einer echten Nachrichtenagentur. Damit betont der Regisseur die „Unsinkbarkeit“ moderner Medien mit ihrem Zynismus und der Manipulation des Publikums.

Stringer (Nightcrawler, 2014) – versteckte Bedeutung und Erklärung des Endes des Films

An der Bildung des Informationsbildes der Welt ist jedoch neben Stringern, Direktoren von Nachrichtensendungen und Eigentümern von Fernsehsendern immer der Zuschauer beteiligt. Die Einschaltquoten steigen, wenn den Zuschauern die Leichen wohlhabender Weißer gezeigt werden, und obwohl der Film dies für selbstverständlich hält, ist es nicht schwer, eine Erklärung dafür zu finden. Es geht weniger um gesellschaftliche Obertöne als vielmehr um Massenpsychologie mit ihrem Eros und Thanatos. Die Medien zeigen das, wonach sich das Unterbewusstsein des Durchschnittsmenschen sehnt: den Tod eines anderen, damit Sie sich darüber freuen können, dass Sie noch am Leben sind. In diesem Sinne stellt Stringer nicht nur eine traurige Diagnose des modernen Journalismus, sondern auch der Gesellschaft, in der er gefragt ist.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment