Mother! Film erklärt (Bedeutung der Handlung & Ende)

Die namentlich nicht genannte Hauptfigur in Darren Aronofskys Film sagte über die Reaktion des Publikums auf sein neues Buch:

Sie sind begeistert. Sie alle verstanden es, aber jeder einzelne verstand es auf seine Weise.

So auch das Publikum des Films. Jeder hat diesen Film auf seine Art und Weise. Oder überhaupt nicht.

Diejenigen, die sich versammelten, um den von den Verleihern angekündigten Horrorfilm zu sehen, warteten darauf, dass ein Zombie oder irgendein Vampir aus dem Keller auftauchte. Wer einen klassischen Thriller erwartete (ein Begriff, der auch in der Beschreibung des Films auftauchte), ahnte vergeblich, dass die Fremden, die vor seiner Haustür auftauchten, die Hausbesitzer als Geiseln nehmen würden. Aber die Zuschauer erlebten gleichzeitig ein persönliches Drama, eine ausführliche Parabel und eine umfassende Allegorie. Die Entschlüsselung aller in den Film eingebetteten Metaphern hätte zu einem Band geführt, der so lang ist wie „Krieg und Frieden“. Wenn wir den Film auf ein Genre beschränken müssten, gäbe es mehrere. Werfen wir einen Blick auf einige davon.

In diesem Film geht es um Liebe.

Erinnern Sie sich, was der Apostel Paulus in seinem ersten Brief an die Korinther sagte?

Liebe ist langmütig

barmherzig,

Liebe beneidet nicht

Liebe ist nicht erhöht

nicht stolz

macht keinen Spaß

nicht auf der Suche nach seinem

nicht irritiert

denkt nichts Böses

freut sich nicht über die Ungerechtigkeit,

sondern freut sich über die Wahrheit;

deckt alles ab

glaubt alles

hofft alles

erträgt alles.

So verhält sich der Protagonist des Films. Der Inbegriff apostolischer Liebe. „Ohne Namen und daher ohne Schicksal“ (eine Formel, die dem Hit über „Harlequin“ entlehnt ist). Wie der namenlose Clown aus dem Lied hat auch eine junge Frau kein Schicksal. Es gibt nur Liebe. An den Künstler. Oder zum Demiurgen. Oder zu Gott. Betonen Sie das Passende. Es spielt keine Rolle, welches. Sie liebt ihren Mann. Und alles, was sie tut, ist, ihrem Herrn zu dienen. Sie baut das Haus nach dem Brand wieder auf. Sie kocht. Wäscht. Fegt. Und betet vor seiner poetischen Gabe.
Und was macht er? Nichts. Er hält ihre Verehrung für selbstverständlich. Darüber hinaus zieht er die Bewunderung der Menge vor und ignoriert die stillen Schwärmereien seiner Frau.

In diesem Film geht es um einen perversen Narzissten.

Die Welt wimmelt nicht von perversen Narzissten. Der Prozentsatz der gesamten Menschheit beträgt nur eins bis acht. Aber die junge Dame im Film hat genau das bekommen.
Er liebt nur sich selbst; alle anderen – ist ein Bauer, den er auf dem Schachbrett seines Egos arrangiert. Man könnte sagen, der Dichter vernachlässige die Bedürfnisse seiner bescheidenen Frau, aber er ist froh, dass immer mehr Menschen in sein Haus kommen; er freut sich, sie zu sehen, und er bietet sogar das wertvollste Geschenk an – einen neugeborenen Sohn. Tatsächlich genießt er seinen eigenen Kult, der von seiner Herde aufgebaut wurde. Und der ständige Wiederaufbau eines ausgebrannten Hauses mit einer anderen liebenden Muse ist auch ein Merkmal eines perversen Narzissten: Nachdem er das eigentliche Opfer zerstört hat, beginnt er mit einem neuen Anwärter einen Zyklus von Opfern für sich selbst von neuem.

In diesem Film geht es um einen Mann und eine Frau.

Die Frau im Film ist ein Ideal, ein Genie der Häuslichkeit, als wäre sie den Seiten des Gedichts „The Angel in the House“ (1854) des Engländers Coventry Patmore entsprungen. Ein Dichter des 19. Jahrhunderts würdigte seinen häuslichen (man könnte sagen: zahmen) Engel:

Oder irgendein Auge, um ihre Reize zu sehen,
Zu jeder Zeit ist sie immer noch seine Frau,
Seinen Waffen sehr ergeben;
Sie liebt mit einer Liebe, die nicht ermüden kann;

Der Dichter in Aronofskys Film nimmt den engelhaften Charakter seiner sanften und fleißigen Frau gleichgültig auf. Ihm geht es mehr um die Fremden, die das Haus überfluten, um neue Eindrücke und um die Verzückung des Publikums. Als seine Frau nach der Veröffentlichung eines lang erwarteten Buches zum ersten Mal ihre Arbeitskleidung in ein elegantes Abendkleid verwandelt, sich schminkt und einen üppigen Tisch deckt, ignoriert ihr Mann ihre Versuche, nebenbei eine Party für zwei zu schmeißen eine ungezügelte Menschenmenge ins Haus einladen.

In diesem Film geht es um die Unvereinbarkeit eines Schöpfers und einer Hausfrau.

Daran könnte es liegen. Nun, er braucht kein Abendessen, keine sauberen Hemden, keine gewaschenen Böden … Oh ja, das tut er, aber ohne die Forderung, Aufmerksamkeit und Zuneigung zu erwidern. Sie ist nur sein „intelligentes Zuhause“, das ordnungsgemäß funktioniert, aber sein Bedürfnis nach öffentlicher Bewunderung nicht befriedigt. Er kann nicht genug Anbetung in der Person einer einzigen Frau bekommen.

Erinnern wir uns an zwei Figuren aus der Bibel, die Schwestern Martha und Maria. Während Martha im Haushalt damit beschäftigt war, ein Fest für Jesus vorzubereiten, hörte Maria gedankenverloren den Reden des Gastes zu. Unser Dichter heiratete die aktive und selbstlose Martha, und er sollte über diesen Umstand froh sein. Wenn seine Frau die temperamentvolle Maria wäre, hätte es im selben Haus einen Kampf zweier Egos gegeben.

Dieser Film ist eine Nacherzählung der Bibel.

Diese Interpretation der Geschichte hat die größte Anhängerschaft. Es war einmal ein Gott, und er war der Einzige, der mit einem Großbuchstaben benannt wurde – Ihm. Gott wurde gelangweilt. Plot-Twist: Es klopfte viermal an der Tür: Klopf-Klopf-Klopf-Klopf. Genau wie Beethovens „Thema des Schicksals.

Adam kam durch die Tür und Gott baute nachts Eva aus seiner Rippe. Und weiter im Text: Das Paar brach dreist in das Paradies (Gottes Studierzimmer) ein und zerschlug den Kristall, von dem der Betrachter noch nichts weiß. Nach der Vertreibung der Eltern aus dem Paradies erfüllen die erwachsenen Söhne Adams und Evas ihre Aufgaben – Abel wird von Kain getötet. Dann kam es zu einer weltweiten Flut, verkörpert durch das lose Küchenspülbecken, das von den frechen Gästen, die das Haus füllten, kurzerhand hin und her geschüttelt wurde.

Das schließlich geschriebene Buch ist das Neue Testament, und das von der Menge zerfleischte Kind ist der Sohn Gottes, dessen Fleisch und Blut von den Gläubigen immer noch symbolisch während des Sakraments der Eucharistie verzehrt werden.

Normalerweise sehen wir in der Bibel zwei Mächte: einen allmächtigen Gott und eine unendlich vergebende Menschheit. Aber der Mensch schwebt nicht im Weltraum; Sie trampeln auf der Erde herum, ihrem einzigen Planeten. Aronofsky schrieb das Drehbuch des Films in nur fünf Tagen (zwei Tage vor Gott und seiner Erschaffung der Welt!), und er führt eine dritte Kraft in die Erzählung ein. – Die Erde, gequält von den irrationalen Nachkommen Adams.
Und hier kommen wir zur weiteren Interpretation der Geschichte.

In diesem Film geht es um Ökologie.

Die Erde, unsere Mutter, kann die Bosheit der Menschen nicht ertragen, die durch die Duldung Gottes gefördert wird. Die Mutter hat lange versucht, diskret zu sein; In den Eröffnungsszenen bat sie die ungebetenen Gäste höflich, das Haus zu verlassen, nicht in das Arbeitszimmer einzubrechen und nicht auf das Waschbecken zu klettern, während sie schüchtern murmelte: „Würden Sie bitte vom Waschbecken herunterkommen?“ Doch der letzte Strohhalm geht aus dem Kelch der Geduld über. Der Ehemann wartet darauf, dass die müde Mutter einschläft, entführt das Neugeborene und präsentiert es seinen Bewunderern. Mit dem letzten Akt des rituellen Kannibalismus geht die Toleranz der Frau zu Ende. Die Reaktion der Erde ist, dass sie eine Glasscherbe in ihrer Hand hält und damit auf die frechen Gesichter der Besucher malt. Dies ist eine Analogie zu Erdbeben, Hurrikanen, Tsunamis und anderen Versuchen des leidgeprüften Planeten, sich von der Qual der Menschenmassen zu befreien.

Der Regisseur selbst besteht auf genau dieser Interpretation der Geschichte. Daher der zyklische Charakter der Erzählung. Zu Beginn des Films sieht man in Nahaufnahme das Gesicht einer verbrannten Frau, das in Flammen steht, und die Hände eines Mannes, der den Kristall von der Asche befreit und ihn auf seinen Sockel stellt.

Wenig später wacht eine andere Frau im Bett auf, gespielt von Jennifer Lawrence. Am Ende des Films wirft die verzweifelte Hausfrau ein Feuerzeug in die Ölpest und sprengt das Haus. Und alles wiederholt sich noch einmal. Die Figur von Javier Bardem entfernt das Herz aus der Brust seiner sterbenden Frau, holt den Kristall heraus und stellt ihn auf ein Podest. Die neue Frau wacht im Ehebett auf. Ein neuer Planet? Oder die Erde, frei von Menschen, die noch nicht aufgetaucht sind und sie entstellt haben?

Geheimnisvolles gelbes Pulver

Die Anzahl der Rätsel, aus denen der Film besteht, ließe sich vervielfachen und vervielfachen. Allerdings gibt es ein kleines Rätsel, das jeden, der den Film gesehen hat, in Atem hält. Was ist das für ein gelbes Zeug, das die Mutter in kritischen Situationen in ihr Glas schüttet? Das gleiche Pulver aus einer Flasche mit der geschmacklosen Aufschrift „Gelb“ fügt sie dem Putz hinzu, um die Wände zu verfärben.

Als Aronofsky nach dem gelben Pulver gefragt wurde, sagte er Folgendes: Ich denke, Jan hat eine bessere Antwort als ich. Ich möchte nur sagen, dass es eine Rückkehr zu viktorianischen Romanen und der Idee einer tieferen Verbindung zwischen Mutter und Zuhause ist.

Was für ein viktorianischer Roman ist gemeint? Es stellt sich heraus, dass Charlotte Perkins Gilman 1892 eine kurze Novelle mit dem Titel „The Yellow Wallpaper“ über eine Frau veröffentlichte, die in einem gelben Raum eingesperrt war.
Wie die Protagonistin des Films verlässt sie den Ort nicht und starrt bis zur Verblüffung auf die Wände ihres Zimmers. Die Idee der Geschichte besteht darin, das Leben der Frau auf das Haus zu beschränken, und Gelb ist ein Symbol für Wahnsinn.

Die Rätsel lassen sich bis ins Unendliche vervielfachen: Der Film ist geschichtet wie ein Kuchen. Es gibt keine einheitliche Interpretation. Und nicht jede Frage wird eindeutig beantwortet.

– Wer bist du?
– Ich bin ich. Und wer bist du? Du warst mein Zuhause.
– Wo bringst du mich hin?
– Zu Beginn.

Add a comment