Bedeutung des Films Memento & Ende erklärt

Wenn du zu den vielen Leuten gehörst, die den Film „Memento“ gesehen haben und sich am Ende den Kopf zerbrochen haben, dann ist dieser Blogbeitrag für dich. In diesem Beitrag erkläre ich die Handlung des Films und was am Ende passiert. Lies weiter, um ein besseres Verständnis dieses unterschätzten Films zu bekommen!

Leonard Shelby ist ein Mann mit einer seltenen Form der Amnesie. In der Vergangenheit ist er ein ehrgeiziger Vertreter einer Versicherungsgesellschaft. In der Gegenwart ist er ein behinderter Mensch, dessen Leben ohne Aufzeichnungen und Fotos unmöglich ist.

Der Grund für seinen Zustand ist eine Tragödie, die sich in der Vergangenheit abgespielt hat. Eines Nachts brechen zwei Fremde in das Haus ein und töten Mrs. Shelby. Leonard gelingt es, den einen Schurken auszuschalten, doch der zweite, der den Helden betäubt hat, verschwindet vom Tatort. Besessen von seinem Rachedurst macht sich Leonard auf die Suche nach dem Mörder.

Auf den ersten Blick scheint der Film die übliche Kriminalgeschichte zu erzählen. Aber das war es nicht! Nolan legt den Figuren Worte in den Mund, die die Handlung des Films verändern. So berichtet Teddy (der Begleiter des Protagonisten), dass Leonard seiner Frau eine tödliche Injektion gab und die traurigen Erinnerungen auf einen Kunden der Versicherungsgesellschaft namens Sammy Jenkins „verschob“.

War das so? Ist Jenkins‘ Geschichte eine persönliche Tragödie für Leonard? Wer hat Mrs. Shelby überhaupt getötet? Auf der Suche nach Antworten wenden wir uns der Handlung des Films zu.

Die Chronologie der Ereignisse gleicht der Manifestation eines Polaroidbildes: Die schwarz-weiße Vergangenheit wird durch die farbige Gegenwart ersetzt. Der Wendepunkt kommt mit dem Auftauchen des Bildes eines toten Drogendealers. Hätte Leonard dieses Foto nicht vernichtet, hätte es das Rätsel vervollständigen können. Aber, wie man so schön sagt, die Geschichte duldet keinen Konjunktiv.

Schwarz-Weiß-Folge

Der Protagonist wacht im 21. Zimmer des Hotels auf und schaut sich um. Er schaut aus dem Fenster und begegnet seinem zukünftigen Zuhause mit einem Blick.
Schwarz-Weiß-Folge

Er sieht auf dem Nachttisch nach und findet eine Bibel.
Er sieht auf dem Nachttisch nach und findet eine Bibel.

„Auge um Auge, Zahn um Zahn… Wer einen Menschen tötet, muss sterben“, heißt es im Alten Testament. Alles deutet auf das Motiv des Protagonisten hin.

Was folgt, ist ein langes Telefongespräch zwischen Leonard und einem Unbekannten. Während er über die Ermittlungen zum Mord an seiner Frau spricht, stellt er fest, dass in seinen Unterlagen mehrere Seiten fehlen. Unter den Papieren ist auch ein leeres Formular eines psychiatrischen Gutachtens zu sehen.

“ An eye for an eye, a tooth for a tooth… Whoever kills a man must be put to death ,” says the Old Testament commandment. Everything points to the motive of the protagonist. What follows is a lengthy telephone conversation between Leonard and a stranger. Discussing the investigation into the murder of his wife, he notes that several pages are missing from his documents. Among the papers, you can also see an empty form of a psychiatric report.

Auf der offiziellen Website des Films gibt es jedoch ein ausgefülltes Formular.

psychiatrisches Gutachten

Um zu verhindern, dass Shelby den Verlust bemerkt, hat ihn jemand durch eine Attrappe ersetzt. Aber wer hat das getan und warum?

Der vollständige Bericht bestätigt auch Leonards tatsächliche Diagnose. Wenn sich die „Insulingeschichte“ in der Familie Shelby zugetragen hat, wie konnte sich Leonard dann daran erinnern? Bei der anterograden Amnesie ist die Übertragung von Informationen vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis gestört, und der Patient erinnert sich an alles, was vor der Verletzung geschah, vergisst aber die aktuellen Ereignisse.

Ich weiß noch, wer ich bin. Ich weiß alles über mich, aber. Nach der Verletzung habe ich aufgehört, mich an Ereignisse zu erinnern. Alles entgleitet mir. Leonard Shelby

Wenn Leonard seine Frau umgebracht hätte, hätte er sich nicht daran erinnern können, und es gäbe keine Erinnerungen im Langzeitgedächtnis, die das Bewusstsein unterdrücken oder auf jemanden projizieren könnte. Sammy zum Beispiel hat nie erfahren, dass seine Frau gestorben ist. Andererseits kann Leonard die Tragödie von Jenkins in allen Einzelheiten wiedergeben.

Darüber hinaus stellt sich eine Frage. Wenn Leonard seine Frau getötet hätte, wie hätte er dann entlassen werden können? Schließlich würde ein Mord beweisen, dass der Patient eine Gefahr für sich und andere darstellt. Und das würde eine langfristige Behandlung oder lebenslange Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus bedeuten. Außerdem würde die Entlassung unter der Vormundschaft von jemandem erfolgen, und dieses Risiko wollte Teddy nicht eingehen.
Wenn Leonard aus dem Krankenhaus fliehen würde, würde er gesucht werden. Stattdessen reist der Held frei in der Stadt herum, und außer der Mafia interessiert sich niemand für ihn.
Die Website enthält auch Dokumente, in denen der Tod von Mrs. Shelby erwähnt wird.

den Tod von Mrs. Shelby.
den Tod von Mrs. Shelby.

Alles deutet also darauf hin, dass Leonards Frau in jener verhängnisvollen Nacht gestorben ist. Der Held entwickelt sein „Gedächtnissystem“, um die Ärzte von seiner Fähigkeit zu überzeugen.

FARBLICHE LINIE

Die Ereignisse sind in umgekehrter Reihenfolge. Nachdem das Foto entwickelt ist, zieht Leonard Jimmys Kleidung an. Teddy kommt auf ihn zu. Der Held findet heraus, dass er betrogen wurde. Das Opfer war nur ein unbedeutender Drogendealer, der seine Frau nie gesehen hat. Teddy sagt, seine Frau sei überfallen worden, aber sie sei an einer Überdosis Insulin gestorben. Und Leonard ist selbst schuld an ihrem Tod. Ein Freund sagt, dass er früher auf Ordnung geachtet hat. Er hatte nur Mitleid mit Shelby und beschloss, bei der Suche nach John G. zu helfen. Ihm zufolge ist der erste und ehrliche Johnny, der Held, vor einem Jahr getötet worden. Dann überredete Teddy ihn, nach anderen John G. zu suchen, von denen es, wie sich herausstellte, eine ganze Reihe gab. Teddy und er selbst, laut den Dokumenten von John G.

Leonard redet sich mit Notizen ein, dass Teddy der natürliche Mörder seiner Frau ist. Er vernichtet Fotos von anderen getöteten John Gs. Er nimmt Jimmys Auto und fährt von Teddy weg. In seiner Tasche findet er einen Zettel von Jimmys Freundin Natalie. Leonard vergisst, dass es die Jacke eines anderen ist und denkt, das Mädchen schreibe ihm eine SMS. In einer Bar findet er Natalie und erzählt ihr von seiner Krankheit. Das Mädchen verspricht ihm zu helfen, wenn er ihr einen Gefallen tut. Sie bringt Leonard mit einem Trick dazu, einen Mann namens Dodd auszuschalten. Nicht ohne Schwierigkeiten, aber Shelby schmeißt den großen Mann aus der Stadt. Natalie notiert sich für Leonard das Nummernschild des Autos des vermeintlichen Mörders. Es stellt sich heraus, dass es Teddy ist. Auf den Rechten sieht der Held den Namen – John Edward Gammel. Für Leonard passt alles zusammen. Er bringt einen „Freund“ aus der Stadt und tötet ihn.

Wie funktioniert das Lenny-System?

Das erste, was ins Auge sticht, ist die Tätowierung „Remember Sammy Jenkins“. Obwohl der Held Rechtshänder ist, befindet sich die Tätowierung auf der linken Hand. Bitte beachten Sie, dass sich an der linken Hand auch ein Ehering befindet.

Jede Tätowierung enthält eine semantische und assoziative Verbindung, die es Ihnen ermöglicht, die notwendigen Erinnerungen sofort aus dem Gedächtnis abzurufen. Durch die Tragödie von Sammy wird sich der Held seiner Krankheit bewusst, so dass er nicht ständig in Krankenhausakten wühlen muss.

Sammys Geschichte ermöglicht es, zu verstehen, was mit ihm los ist. Leonard Shelby

Der Ehering ruft die letzte tragische Erinnerung an seine Frau wach. Die „Fakten“ beschreiben den Mörder, und andere Tätowierungen vervollständigen das Gesamtbild. Zum Beispiel „Fotos: Haus, Auto, Freund, Feind“ zeigt an, welche Fotos er immer bei sich haben sollte. So steigt Lenny unmissverständlich in sein Auto und kehrt in dasselbe Motel zurück. „Film kaufen“, „nicht trauen“, „essen“ und „neuerdings ans Telefon gehen“ machen seine Welt stabil und relativ sicher.

Warum ist die Geschichte von Sammy so wichtig für Leonard?

Die Erinnerung an ihn ist eng mit einem beklemmenden Schuldgefühl verwoben. Lenny hat Honig überzeugt. Die Kommission, dass Sammys Störung psychogen ist (d. h., dass bestimmte psychologische Mechanismen das Auswendiglernen verhindern). Er gab Mrs. Jenkins die Hoffnung, dass „man nur die richtigen Worte finden muss und Sammy wieder normal wird“. Aber keine magischen Worte oder Handlungen können die verletzten Gehirnzellen wiederbeleben, und Mrs. Jenkins stirbt an der Insulin-„Prüfung“. Leonard fühlt sich mitschuldig an ihrem Tod.

Sollte ich Teddy vertrauen?

Bedeutung des Films Memento

Wenn Sammy kein Simulant war, warum behauptet Teddy etwas anderes? Es gibt viele Fragen zu Teddy. Die wichtigste davon: Ist es wert, ihm zu glauben?

Teddy behauptet, den Fall von Mrs. Shelby bearbeitet zu haben. Aber er kann nicht erklären, wer der zweite Täter war („Was macht es für einen Unterschied, wer, ein einfacher Kerl …“) oder warum die Untersuchung nur Spuren eines Angreifers gefunden hat. Es scheint, als wisse er nur von Leonards Worten bei den Nachforschungen.

Jedes Wort, das er sagt, ist voller Täuschung. Als Lenny zum Beispiel den Drogendealer Jimmy tötet, tut Teddy so, als würde er Shelby nicht kennen.

Leonard: Hey, Mister! Hey, Mister! Hilfe! Da unten ist ein Typ! Er liegt im Koma, und wir müssen ihn zum Arzt bringen. Ich weiß nicht, was passiert ist, und ich habe Gedächtnisprobleme. Kennen wir uns?

Teddy (zeigt eine Polizeimarke): – Nein. Keine Sorge, und ich bin von der Polizei.

[…] Leonard schlägt Teddy auf den Kopf.

Teddy: Verdammt! Lenny, du bringst mich noch um!

Leonard: Ja, du erinnerst dich an mich.

Auch Natalie ist ihm auf dem Foto „fremd“. Obwohl er sie in dem Telefongespräch in der Schwarz-Weiß-Folge erwähnt.

Als Leonard einen lügenden Polizisten an die Wand drückt, erfindet er sofort eine Geschichte über einen Simulator – Sammy und Mrs. Shelbys Diabetes. Mit seiner emotionalen Rede gelingt es ihm, Zweifel an der Angemessenheit der Erinnerungen des Protagonisten zu säen. So blitzt eine Rückblende in Lennys Kopf auf, in der er seiner Frau eine Spritze gibt. Als Lenny wieder zu sich kommt, merkt er, dass er getäuscht wurde, und die eigentliche Erinnerung erzählt von einer Prise, nicht von einem Stich.

Auch die Episode, in der Sam im Krankenhausstuhl sitzt und durch Lenny ersetzt wird, kann verwirren. Im ersten Fall vergleicht er und erkennt die Falschheit von Teddys Argumenten, im zweiten vergleicht er sich mit Sammy und stellt eine Ähnlichkeit fest. Er kennt Jenkins‘ Gefühle, so dass die Videosequenz zeigt, dass er buchstäblich an seiner Stelle war.

Eine Person taucht auf, und man glaubt, sich zu kennen und tut so, als ob man sich kennt. Man blufft, um von den Ärzten einen Klaps auf den Kopf zu bekommen. Bluffen, um kein Streber zu sein! Leonard Shelby

Hinzu kommt die Frage der Fotografie. Der Detektiv wirft ein Foto von einem jubelnden, blutverschmierten Lenny in die Runde. Aber warum hat Leonard kein Foto von früheren Treffen mit Teddy? Vielleicht hat er es zusammen mit den Seiten der Polizeiberichte gestohlen.

Daher neige ich zu der Version, dass Teddy ein gewöhnlicher Betrüger ist, der Leonards krankhaften Zustand ausgenutzt hat.

Ist die Bedeutung des Films „Memento“?

Der Film „Memento“ manifestiert das Gesetz der gleichen Vergeltung (lex talionis: Auge um Auge …). Indem er den Helden in die Hölle treibt, vollstreckt Nolan seine Gerechtigkeit. Die Tragödie von Leonard ist eine Sühne für die Familie Jenkins. Teddy definierte andere als Opfer, aber er wurde zur Beute.

Der Angriff auf Shelbys Haus ist nicht der Beginn einer neuen Geschichte, sondern das Ende einer alten. Der Held versucht, das Böse zu bekämpfen, das bereits geschehen ist, und stellt sich vor, dass Rache ihm helfen wird, das Gefühl des Schreckens und des Schmerzes loszuwerden. Sein Rachedurst ist jedoch ein Ausdruck völliger Hilflosigkeit. Er schmeichelt sich mit seiner Machtphantasie ein (ich werde den Schurken finden und mich an ihm rächen), aber das verschlimmert nur sein Leiden. Es braucht Zeit, sich mit dem Schmerz zu arrangieren. Was aber, wenn dem Helden „die Zeit ausgeht“? Wird er diese unlösbare Aufgabe bewältigen können?

In den letzten Einstellungen, in denen der Held seine Frau umarmt, erscheint auf seiner Brust die Tätowierung „I did it“ (Ich habe es geschafft) und gibt eine positive Antwort. Ja, er kann es.

Add a comment