Match Point erklärt: Was steckt hinter dem Ende?

Was bedeutet die Schlussszene des Films: eine detaillierte Analyse des Thrillers. Match Point (2005) Handlungszusammenfassung, Bedeutung des Films, Erklärung des Endes, Analyse, ähnliche Filme.

Land: USA, Großbritannien

Genre: Thriller, Drama

Produktionsjahr: 2005

Regie: Woody Allen

Darsteller: Jonathan Rhys Meyers, Scarlett Johansson, Emily Mortimer

Slogan: „Leidenschaft. Verführung. Besessenheit“

Auszeichnungen und Nominierungen: Im Jahr 2006 erhielt der Film mehrere Golden Globe-Nominierungen.

Westliche Regisseure mögen den „Dostojewismus“ sehr, weil die Handlung der Romane des russischen Klassikers immer aktuell bleibt. Zu Beginn der 2000er Jahre wurde auch einer der berühmtesten heimischen Romane des 19. Jahrhunderts vom wichtigsten Intellektuellen Hollywoods thematisiert. Natürlich auf seine Art.

Die Handlung des Films „Match Point“ (Match Point) erzählt die Geschichte eines ehrgeizigen jungen Tennisspielers, der davon träumt, in die höchsten Kreise der englischen Gesellschaft vorzudringen. Dies erreicht er durch nicht sehr saubere Methoden.

Um was geht es in dem Film Match Point

Eine kurze Beschreibung des Bildinhalts. England, heute. Chris Winton ist ein ehemaliger aufstrebender Tennisstar. Er beschließt, den Sport aufzugeben und bekommt einen Job als Trainer bei einem exklusiven englischen Sportverein.

Jonathan Rhys MeyersJonathan Rhys Meyers spielte die Rolle des Chris Wilton. Rahmen aus dem Film.

Nach seinem Umzug nach London lernt Chris Tom Hewitt kennen, einen jungen Mann aus einer recht wohlhabenden Familie. Chris hat eine echte Leidenschaft für die Oper und die Werke Dostojewskis und ist sich darüber im Klaren, dass es für ihn nicht einfach sein wird, in seinem Kreis Freunde mit den gleichen Interessen zu finden, und er brennt verzweifelt auf die Elite. Allmählich kommt er Toms Schwester Chloe nahe und wird Mitglied des Hewitt-Hauses. Dort lernt er eine wunderschöne amerikanische Schauspielerin kennen. Nola ist Toms Verlobte. Wie Chris ist sie buchstäblich besessen davon, in die aristokratische Welt einzudringen.

Nach einem heftigen Streit mit der Mutter des Bräutigams beschließt Nola, die Hewitts für immer zu verlassen. Chris, der es inzwischen geschafft hat, sich in sie zu verlieben, holt sie ein und gesteht ihr seine Gefühle. Das Mädchen gibt der plötzlichen Leidenschaft nach, weigert sich aber dennoch, die Affäre mit Winton fortzusetzen.

Chris heiratet schließlich Chloe und bekommt einen Job in der Firma ihres Vaters. Tom und Nola trennen sich und das Mädchen verlässt das Haus der Hewitts. Chris ist jedoch buchstäblich von ihr besessen. Nola hat nicht vor, sich mit dem verheirateten Chris zu treffen, und um seine Belästigung loszuwerden, ändert sie ihre Telefonnummer und zieht in eine andere Wohnung, wobei sie die Adresse verheimlicht. Der leidende Chris denkt, dass sein Leben jetzt keinen Sinn mehr hat, doch nach einiger Zeit trifft er zufällig seine Geliebte auf der Ausstellung. Unter seinem Druck kapituliert Nola und sie beginnen eine stürmische, leidenschaftliche Romanze.

Seine Frau interessiert sich weniger für ihn. Die unglückliche Chloe ist sich sicher, dass der Schlüssel zur Kälte ihres Mannes in der Tatsache liegt, dass sie nicht schwanger werden kann, aber das ist nicht so – Chris ist nur geistig immer an der Seite von Nola. Währenddessen erfährt Winton von der Schwangerschaft seiner Geliebten. Das Mädchen will keine Abtreibung, weil das Kind ihrer Meinung nach ihrem Leben einen neuen Sinn geben kann. Chris verspricht ihr, dass er Chloe alles erzählen und sich von ihr scheiden lassen wird. Gleichzeitig ist er sich bewusst, dass dies ein unrühmliches Ende für ihn werden wird – die freundliche, naive und liebevolle Chloe wird ihm sicherlich verzeihen, aber der beleidigte Hewitt Sr. wird ihn definitiv von der Arbeit werfen. Der Held will eine Karriere, die langsam bergauf geht, nicht verlieren und zieht deshalb mit einer Erklärung nach.

Scarlett JohanssonScarlett Johansson als Nola Rice, Matthew Goode als Tom Hewitt. Rahmen aus dem Film.

Allmählich beginnt Chris es zu bereuen, Nola kontaktiert zu haben. Die Herrin setzt ihn unter Druck und sagt am Ende, dass sie Chloe selbst alles erzählen wird. Chris, verwirrt, verwirrt, erkennt, dass absolut alles auf dem Spiel steht, und trifft eine verzweifelte Entscheidung.

Bewaffnet mit der Waffe von Hewitt Sr. dringt Winton in die Wohnung von Nolas Nachbar ein. Nachdem er die alte Frau getötet hat, stellt er alles so dar, dass das Verbrechen mit dem Ziel eines Raubes begangen wurde. Nachdem er auf das Erscheinen von Nola gewartet hat, tötet er sie ebenfalls – theoretisch als Unbeteiligte. Nach dem Doppelmord geht er ins Theater, als wäre nichts gewesen, wo Chloe bereits auf ihn wartet.

Am nächsten Tag erfährt Frau Winton von ihrer Schwangerschaft und informiert ihren Mann und ihre Eltern darüber. Fast gleichzeitig erhält Chris einen Anruf von einem Detektiv, der den Tod von Nola und ihrer Nachbarin untersucht. Er wird gebeten, zum Revier zu kommen, und er beeilt sich, die Beweise so schnell wie möglich loszuwerden. Er wirft die gestohlenen Dinge in den Fluss. Doch der Verlobungsring der ermordeten alten Frau prallt vom Geländer ab und fällt nicht ins Wasser, sondern auf den Bürgersteig …

Winton glaubt, dass er nichts zu befürchten hat – schließlich hat er alles so dargestellt, dass die einzige Interpretation der Taten des Verbrechers nur ein Raub sein kann. So ist es, doch der für den Fall zuständige Detektiv findet Nolas Tagebuch, in dem sie Ereignisse aus ihrem Leben schildert, über ihre Gefühle und Erlebnisse spricht. Somit gerät Chris unter Verdacht.

Erklärung zum Match Point Ende

Winton wird durch Zufall gerettet. Wenige Tage nach Nolas Ermordung entdeckt die Polizei in derselben Gegend einen toten Junkie. Nolas Verlobungsring wird in seiner Tasche gefunden. Die Hauptversion des Mordes wird bestätigt und alle Anklagen gegen Chris werden fallen gelassen.

Ganz am Ende des Films bringt Chloe glücklich ein Neugeborenes nach Hause. Die Familie feiert, und ein distanzierter Winton steht da und schaut aus dem Fenster. Das Ende des Films „Match Point“ bedeutet, dass es sich um ein „Verbrechen ohne Strafe“ handelte: Chris zog ein Glücksticket und musste sich nicht gesetzeskonform für das verantworten, was er getan hatte. Allerdings sprechen einige Zuschauer in ihrer Analyse des Bildes über die Mehrdeutigkeit des Finales. Ihrer Meinung nach tauchen Dostojewskis Romane nicht umsonst im Film auf, und der einheimische „Porfiri Petrowitsch“ sieht nicht wirklich wie ein naiver junger Mann aus. Sie bieten eine andere Erklärung für das Ende: Es handelt sich um ein offenes Ende. Das heißt, es besteht die Möglichkeit, dass Winton wie Raskolnikov irgendwann von seinem Gewissen gequält wird und das Verbrechen gesteht. Aber genau das ist es nicht.

Die Bedeutung des Films Match Point

Die Handlung von „Match Point“ ist eine „Mischung“ aus der Geschichte von Clyde Griffiths und „Verbrechen und Sühne“ von Fjodor Dostojewski. Der Protagonist des Bandes, Chris Winton, träumt davon, Teil der Londoner Elite zu werden. Dazu heiratet er die Schwester seines neuen Freundes, heiratet aber eine Leidenschaft für ein anderes Mädchen, das selbst vorhat, Teil der Elite zu werden. Die Pikantheit der Situation wird durch die Tatsache verstärkt, dass Nola die Braut eines Freundes von Chris ist.

Woody Allen ist bekannt für seine schockierenden und dennoch intelligenten Filme mit verborgener Bedeutung. Sein „Match Point“ spielt gekonnt mit der Moral und bringt den Zuschauer auf interessante Ideen. Vielleicht liegt die Essenz des Films in der Tatsache, dass unser Leben von Seiner Majestät kontrolliert wird. Egal was wir tun und egal wie sehr wir es versuchen, das Glück wird für uns entscheiden …

Emily MortimerEmily Mortimer spielte die Rolle der Chloe Hewitt Wilton. Rahmen aus dem Film.

Woody Allen spricht jedoch über mehr als nur das. Hier porträtiert er treffend und recht treffend die moderne Londoner Elite. Er braucht dies, um das komplexe Problem der Ungleichheit zu skizzieren: Das Universum verteilt seine Gaben ungleichmäßig und ungerecht unter den Menschen. Jemand ist gutaussehend und erfolgreich, während jemand kein spektakuläres Aussehen hat und gezwungen ist, jeden Cent zu zählen. Einige werden in wohlhabende Familien hineingeboren, andere leben in Armut. Manche machen alles leicht, wie mühelos, bei anderen geht immer alles schief.

Wie funktioniert die Lotterie? Was ist der Sinn? Warum ist jemand dazu bestimmt, zu leiden und zu sterben, während andere dazu bestimmt sind, glücklich zu leben und sicher zu sein, dass alles nach Plan verläuft? Woody Allen bietet an, über diese und viele andere Fragen nachzudenken.

Und in „Match Point“ wird das Problem romantischer Beziehungen thematisiert. Allen versucht zu verstehen, was Liebe und was Leidenschaft ist, die an Besessenheit grenzt. Ist es dasselbe oder sind es verschiedene Dinge? Der Regisseur äußert seine Meinung und liefert Argumente. Aber es ist Sache des Betrachters, die Schlussfolgerung zu ziehen.

Bei Woody Allen wird das Lustige und Sarkastische oft durch das Dramatische und sogar Tragische ersetzt. Auch die Natur seiner Charaktere wird mehrdeutig offenbart. In diesem Film verrät es schon der Name – „Match Point“. Nach Angaben des Regisseurs kommt es während des Spiels vor, dass der Ball die Oberkante des Netzes berührt und auf beiden Seiten landen kann. Wenn das Glück lächelt, fällt er nach vorne und dann gewinnt der Spieler. Wenn Sie kein Glück haben – nun ja, Sie haben verloren …

Brennende LeidenschaftRahmen aus dem Film.

Ähnliche Filme

Hier sind einige Filme mit ähnlicher Bedeutung wie „Match Point“:

  • „Der talentierte Mr. Ripley“ (USA, 1999). Tom Ripley träumte schon in jungen Jahren von großem Erfolg. Eines Tages gibt ihm einer der reichsten Menschen der Vereinigten Staaten eine solche Chance.
  • „Obsession“ (USA, 204). Matthew ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Nachdem er seine Ex-Geliebte zufällig in einem Restaurant getroffen hat, beschließt er, sie um jeden Preis zurückzugeben.
  • „Cassandra’s Dream“ (USA, Großbritannien, Frankreich, 2007). Die Brüder Terry und Ian träumen davon, viel Geld zu verdienen. Sie erkennen schnell, dass sie dies nicht ehrlich tun können.
Rate article
Add a comment