Mandy — Ende erklärt & Filmanalyse

Was wird passieren, wenn die freakige Freiheit der späten 60er des letzten Jahrhunderts mit der narkotischen Explosion der 80er multipliziert wird, der Zuschauer in die wahnsinnige Welt psychedelischer Fantasien versetzt und großzügig mit einem herzzerreißenden Soundtrack gewürzt wird? Diese Frage beantwortete der Regisseur Panos Kosmatos, der Sohn von „genau diesem“ Kosmatos, der „Rimbaud-2“, „Cobra“ und „Murder in Rome“ gedreht hat.

Auch das Erstlingswerk von Kosmatos Jr., Beyond the Black Rainbow, ist im Stil der 80er Jahre entstanden und wurde von der Kritik positiv aufgenommen. Panos beschloss, den Erfolg zu festigen, und hier ist das Ergebnis – zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung auf den Bildschirmen erhielt „Mandy“ auf der Website von Rotten Tomatos beispiellose 100%, und einige Kritiker bezeichneten das Bild selbstbewusst als Kult.

Holzkäfig aus Zinn

Nicolas Cages Red Miller ist eine Figur mit hohem Wiedererkennungswert. Ruhiger, selbstbewusster, lakonischer „Mann mit Vergangenheit“. Er lebt mit seiner jungen Frau in einem einsamen Haus in der Wildnis, arbeitet als Holzfäller. Dem Umstand nach zu urteilen, dass er die Waffe bei seinem alten Freund aufbewahrt und nicht zu Hause, ist er ein Veteran, der durch Feuer und Wasser gegangen ist, der die Geister des erloschenen Krieges nicht mehr töten und mitschleppen will.

Aber Soldaten sind nie ehemalige. Der Versuch, sich vom Bösen zu isolieren, führt zu nichts: Solange dieses Böse lebt, solange es in der Welt existiert, wird es sicherlich vor Ihre Haustür kommen und Sie werden ihm von Angesicht zu Angesicht begegnen müssen.

Phantom Mandy

Die Heldin, die dem Film ihren Namen gab, ähnelt einer Waldfee. Sie ist sanft, in sich selbst und ihre Fantasien versunken. Ihre Zeichnungen spiegeln die ungewöhnliche Innenwelt einer jungen Frau wider, die von Zauberern und Drachen bewohnt wird. Mandys mystische Stimmung, ihr Blick als potenzielles Opfer bereiten den Zuschauer auf die schrecklichste Handlungsentwicklung vor.

Aber mystische Ansichten sind eine Sache und das Leben eine ganz andere. Einst in der Sekte des frischgebackenen Propheten Jeremias „Children of the New Dawn“, konnte sie selbst unter dem Einfluss starker Drogen Wahrheit von Lüge, Fantasie von Realität trennen. Sie können Bücher über Zauberer lesen und in schwarzen T-Shirts mit einem Solomon-Stern herumlaufen, aber werfen Sie im entscheidenden Moment diese Hülle ab und verstehen Sie, wer Sie wirklich sind und was Ihre Wahrheit ist. Mandys Wahrheit ist ihre Liebe zu ihrem Ehemann und dieser Welt – real, nicht Fantasie – die sie zusammen in einem kleinen Haus am See aufgebaut haben.

Mandy lässt sich nicht täuschen, sie lässt sich nicht beugen. Sie stirbt einen schrecklichen Tod, der den untröstlichen Witwer auf den Kriegspfad führt.

Jeremiah, Kinder der Neuen Morgenröte und der Höllenbiker

Der gescheiterte Musiker und falsche Prophet Jeremiah könnte wie ein fantastisches Wesen erscheinen, wären da nicht Charles Manson und seine fanatischen Anhänger in der jüngeren amerikanischen Geschichte. Mansons „Family“, die durch das Land wanderte, brachte Chaos, Schmerz und Blut mit sich, aber auch Jahrzehnte später ließen die Anhänger des schrecklichen „Guru“ ihren „Meister“ nicht im Stich. Er kam, wohin er wollte, und nahm, was er wollte. Jeremiah aus „Mandy“ ist sein jüngerer Bruder aus den 80ern, ausgestattet mit starken synthetischen Drogen und Gehilfen – eine Bande von Bikern.

„Kinder der neuen Morgenröte“ sind bereit, um ihres Führers willen in den Tod zu gehen, sie haben kein Mitleid, kein eigenes „Ich“. Sie sind Jeremia völlig untertan. Ihre Augen sind leer, und Freude verursacht nur Schmerz und den Anblick des Todes.

Die Bande von Bikern, auf deren Dienste Jeremiah zurückgreift, wenn es darum geht, einen gefährlichen Feind zu neutralisieren, erschreckt mit Grausamkeit und Kostümen im BDSM-Stil. Ihre Bilder wecken die Erinnerung an Stenover aus „Hellraiser“ und die biblischen Reiter der Apokalypse. Aber das sind echte und ziemlich sterbliche Menschen – Drogenkuriere, an denen der LSD-Hersteller nicht standardmäßige „verwöhnte“ Produkte getestet hat. Um sich in einen Dämon zu verwandeln, reicht es nicht aus, einen Anzug mit Stacheln anzuziehen und auf ein Motorrad zu steigen. Du musst deine menschliche Essenz verlieren, ein Dämon von innen werden. Drogen erledigen die Arbeit ohne die Hilfe irgendeiner okkulten Kraft.

Sektierer, einem Egoisten und Selbstverliebten untertan, machtrauschberauscht und verrückte Drogensüchtige – das sind die Mörder von Mandy, die mit Vorliebe Science-Fiction-Bücher las und von wunderbaren überirdischen Welten träumte. Sie haben die Seiten dieser Bücher nicht verlassen; Sie sind ein Produkt des wirklichen Lebens.

Die Gewöhnlichkeit des Bösen

Verwundet und mit gebrochenem Herzen kehrt Red in das leere Haus zurück. Sein Leben ist zerstört, aber die Welt um ihn herum lebt ihr eigenes Leben. Nichts im Haus wird berührt, alles ist intakt. Die Lampen leuchten noch gemütlich, Mandys Sachen liegen, es gibt ein Sofa, auf dem Mann und Frau gerne zusammensaßen und im Fernsehen „Horrorfilme“ schauten, und auf dem Bluescreen wirbt ein lustiges Monster für Haferflocken zum Frühstück.

Es ist einfach unvorstellbar, dass Mandy nicht mehr ist, dass der Wind in diesem Moment die Asche ihrer verbrannten Überreste durch den Wald weht. Dieser unheimliche Kontrast zwischen äußerem Komfort und schrecklichem innerem Ruin ist eine der bedeutendsten Bedeutungen des Films.

Rache wie sie ist

Red folgt den Spuren der Killer und wird selbst zum Killer. Die Seele verließ ihn mit Mandy. Alkohol, Drogen, ein hohes Maß an Tollwut – wir sind keine Männer mehr. „Ich bin dein Gott!“ – sagt Rot zum besiegten Feind.

Er denkt keine Minute daran, sich an die Vertreter des Gesetzes zu wenden. Weder das Gesetz noch der Staat scheinen zu existieren. Red und Jeremiah leben in ihrer eigenen Welt, in der die Prinzipien des Alten Testaments wirken. Mit jeder Minute, die vergeht, versinkt der ehemalige Holzfäller tiefer in seinen Visionen, die von Mandys Gemälden abstammen. Am Ende des Films verlässt er die reale Welt komplett und „fährt“ mit dem Auto in einen roten Fantasiewald unter fremdem Himmel.

Farbe und Klang

Blaue, violette und purpurrote Lichtblitze aus den ersten Bildern stehen in scharfem Kontrast zum beruhigenden Grün des Waldes. Sie symbolisieren das Böse menschlicher Seelen, die die Realität verzerren. Diese Farbblitze sind nicht eindimensional; sie schwanken, wirbeln, ähneln Wolken oder Tentakeln riesiger Quallen.

Um vollständig in die 80er Jahre einzutauchen, entschied sich der Regisseur nicht für die Stilisierung, sondern für die Aufnahme auf Film, um dem „Bild“ Körnung und dem Betrachter ein Gefühl der Zeitreise zu verleihen.

Johan Johanssons Musik klingt alarmierend, stößt den Helden immer tiefer in die Abgründe des Wahnsinns, reißt ihn aus der gemütlichen Idylle eines Holzfällers, der zum wahnsinnigen Killer geworden ist. Der Film beginnt mit dem Track „Starless“ von King Crimson. „Lass meinen Rock’n’Roll bei mir“, ruft die Inschrift. Hier ist sie – die Quintessenz der 80er: Rock, LSD, Verzweiflung und leere Worte von Politikern „über die geistige Wiedergeburt der Nation“.

Todessymbole

Der Film ist voller Symbolik. Rot von einem Mann verwandelt sich in ein wildes Tier – einen Tiger. Er wird sein Lieblingsheld – Galactus, der „Verschlinger“ der Planeten. Darauf deuten sein Lieblings-T-Shirt, Animationsfragmente, der vom Chemiker aus dem Käfig befreite Tiger hin.

Mandys Geschichte über das Töten von Staren, ein von ihr gefundenes totes Kitz, ein Dialog über ihren geliebten Planeten sind symbolisch. Opfer und Mörder, Ehefrau und Ehemann, die friedlich unter einem Dach leben, Liebende, die unter den purpurroten Blitzen des psychedelischen Himmels dösen. Und vor uns liegt nur der Tod.

Ist es am Ende so wichtig, dass Sie eine Armbrust, eine Stahlaxt, eine Kettensäge oder ein Schreibwarenmesser in Ihren Händen haben? Es ist wichtig, wie Sie weiterleben, wenn unnötige Waffen zu Boden fallen. Für Rot ist die Antwort klar: nichts.

Rate article
Add a comment