Bedeutung von Madeleine Collins & Ende erklärt

Unsere Geschichte beginnt in einer Luxusboutique, in der teure Kleidung verkauft wird. Hierher kommt eine junge Frau, um mit dem Geld, das sie von ihrer Mutter geschenkt bekommen hat, etwas Neues für sich zu kaufen. Das Mädchen läuft einige Zeit durch den Laden, bis eine der Angestellten ihr ihre Hilfe anbietet und fragt, was genau das Mädchen als neues Kleidungsstück sehen möchte. Nach einigem Überlegen beschließt die Kundin, das Kleid zu kaufen, wobei sie die Angestellte darauf hinweist, dass ihr Budget ein wenig begrenzt ist. Nachdem der Berater die Besucherin in die benachbarte Abteilung begleitet hat, übergibt er sie in die Obhut seines Mitarbeiters.

Die zweite Verkäuferin wählt mehrere Kleider für die Kundin aus und begleitet sie in der Zwischenzeit in die Umkleidekabine, um ein Kleid gegen eine kleinere Größe zu tauschen. Als er zum Stand zurückkehrt, spricht der Berater das Mädchen an, erhält aber keine Antwort. Nachdem die Angestellte den Vorhang der Kabine leicht geöffnet hat, sieht sie die Besucherin in Ohnmacht fallen. Erschrocken ruft sie den Wachmann, und in der Zwischenzeit kommt die Kundin wieder zur Vernunft und gesteht, dass sie gar nicht wusste, wie sie den Verstand verloren hatte. Die Verkäuferin bietet der Kundin an, sie ins Krankenhaus zu bringen, aber sie lehnt ab und verlässt entschuldigend die Boutique.

Es vergehen keine fünf Minuten, da ertönt ein lauter Schrei im Korridor. Die Angestellten, die aus dem Laden rennen, stellen entsetzt fest, dass ihre letzte Besucherin tot ist.

Worum geht es bei Double Deception von Madeleine Collins?

Nach den ersten Bildern zu urteilen, ist es schwer zu sagen, wie der Tod eines jungen Mädchens mit dem Titel des Films zusammenhängt. Das werden wir erst viel später erfahren…

Die nächste Einstellung des Films stellt uns die Hauptheldin Judith Fauve vor. Eine Frau, die mit ihrem kleinen Mädchen Nino einen kurzen Spaziergang im Park gemacht hat, kehrt nach Hause in eine kleine Wohnung in Genf zurück. Dort wird sie von ihrem Lebensgefährten Abdel empfangen. Nino ist seine Tochter, aber sie betrachtet Judith als Mutter. Es scheint, dass sie eine glückliche Familie sind, aber der Alltag unserer Helden wird ständig von der Abwesenheit ihrer Mutter und Ehefrau überschattet. Unsere Heldin arbeitet als internationale Übersetzerin und ist dienstlich oft auf Geschäftsreisen unterwegs. Das verärgert natürlich sowohl Nino als auch Abdel. Und wie sich im Laufe des Films herausstellt, haben Judiths Geschäftsreisen nicht nur mit der Arbeit zu tun, sondern auch mit der Tatsache, dass die Frau noch eine Familie hat.

In Frankreich ist Judith rechtmäßig mit Melville Fauvet verheiratet, sie haben zwei Söhne. Melville ist ein bekannter Dirigent, ein wohlhabender Mann, ein liebevoller Ehemann und Vater. Außerdem unterstützt er seine Frau stets in ihrem Karrierewunsch, hat Verständnis für die zahlreichen Geschäftsreisen und schränkt seine geliebte Frau nicht bei den Ausgaben ein. Die Familie hat ein schönes Haus, unternimmt häufig Ausflüge und geht in teuren Restaurants essen. Judith hat im Grunde alles, um glücklich zu sein, aber ihr Herz ist ständig hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, in die Schweiz zu gehen und nach Frankreich zurückzukehren.

Sie fragen sich wahrscheinlich, wie man ein Doppelleben führen kann, ohne dass jemand etwas davon ahnt? Erstens zeichnet sich unsere Heldin durch natürliche Schönheit und Charme aus. Sie sind es, die ihr helfen, in kurzer Zeit zum Objekt der allgemeinen Bewunderung zu werden. Wo immer das Mädchen hingeht, überall stößt sie auf Sympathie und Bewunderung und versucht auf jede erdenkliche Weise, nützlich zu sein.

Hintergrund eines Doppellebens.

Zweitens weiß Judiths ziviler Ehemann Abdel von ihrer offiziellen Heirat, da er in der Vergangenheit ein Freund der Familie war. Nach dem Tod seiner jungen Frau blieb der Mann mit einer kleinen Tochter auf dem Arm allein zurück. Am Anfang waren Judiths Besuche bei ihm nur von dem Wunsch getragen, einem Freund mit einem kleinen Kind zu helfen. Doch nach einiger Zeit merkte die Frau, dass sie sich nicht nur in Abdel verliebte, sondern auch eine tiefe Zuneigung zu Nino empfand.
Es scheint, dass die Zeit gekommen ist, eine Entscheidung zu treffen, aber nicht alles ist so einfach: Die Heldin mag sowohl ihr reiches Leben in Frankreich als auch das einfache, aufrichtige Leben in der Schweiz. Das ständige Reisen schreckt sie nicht, eine Frau ist gerne ständig in Bewegung.

Auch Judiths Eltern werden auf ihre Doppelbeziehung aufmerksam und unterstützen die Heldin voll und ganz. Sie kennen Abdel seit langem, wissen um den Kummer, der ihm widerfahren ist, und unterstützen Judiths Wunsch, Ninos tote Mutter zu ersetzen. Vom offiziellen Ehepartner ihrer Tochter sind sie übrigens nicht begeistert, aber sie tolerieren ihn aus Liebe zu ihren Enkeln und Melvilles hoher gesellschaftlicher Stellung.

Die Folgen einer doppelten Täuschung.

Das Traurigste ist, dass sich ihre lange und häufige Abwesenheit nicht gerade positiv auf die Kinder auswirkt: Nino weint während der Abwesenheit ihrer Mutter ständig, und die Söhne der Heldin laufen allmählich aus dem Ruder. Und das ist noch nicht alles. Diese „gespaltene Persönlichkeit“ beginnt sich negativ auf Judiths Gesundheit auszuwirken: Die Frau wird nervös, reizbar, nimmt ständig Medikamente ein, weil ihr schwindlig ist. Sie kommt ständig zu spät zur Arbeit und schließlich beschließt ihr Chef, sie zu entlassen.

Die Probleme beginnen sich wie ein Schneeball aufzutürmen. Nachdem sie ihren Job verloren hat, stellt das Mädchen fest, dass ihr gefälschter Ausweis, den sie in Genf benutzen muss, abgelaufen ist, obwohl er normalerweise für mehrere Monate ausgestellt wird. Judith begibt sich an den Stadtrand, wo ein Mann namens Kurt lebt, der sich mit der Herstellung falscher Dokumente beschäftigt. Hier erwartet sie eine Überraschung: Es stellt sich heraus, dass der Mann in unsere Heldin verliebt ist, und zwar so sehr, dass er beschließt, ihr eine Bescheinigung für einen kürzeren Zeitraum auszustellen, und die Frau so zwingt, sich ihm wieder zuzuwenden. Das erschreckt Judith zunächst, der Mann kommt ihr zumindest seltsam vor. Aber nachdem sie ihre Angst überwunden hat, bleibt die Frau einige Zeit in seinem „Büro“, hört sich die Geständnisse des Mannes an und versucht, Mitgefühl für ihn zu empfinden.

Als unsere Heldin zurückkehrt, erlebt sie eine unangenehme Überraschung. Ihre lange Abwesenheit war nicht umsonst. Zunächst kam es in der Familie immer wieder zu Konflikten, die auf die Eifersucht Abdels auf Judiths rechtmäßigen Ehemann zurückzuführen waren. Die Frau schaffte es, diese Ausbrüche zu löschen, indem sie ihrem Geliebten und Nino erhöhte Aufmerksamkeit schenkte oder versuchte, ihn psychologisch zu beeinflussen, indem sie bewies, wie wichtig es für sie ist, ihre Familie manchmal zu besuchen. Eines schönen Abends riss Abdels Geduld und er kam in Begleitung einer anderen Frau nach Hause, mit der klaren Absicht, die Nacht mit ihr zu verbringen. Judiths erste Reaktion war Schock – ein solches Verhalten hatte sie von ihrem Liebhaber nicht erwartet. Dennoch beschloss sie, keinen Skandal zu machen und lud das Paar sogar ins Schlafzimmer ein.

Die Konsequenzen ließen nicht lange auf sich warten: Abdel und Judith trennten sich. Und obwohl Judith weiterhin Nino besuchte, zog nun Christine, Abdels neue Freundin, in die Wohnung von Vater und Tochter ein. Bei ihrem nächsten Besuch trifft die Frau an der Tür auf ihre Eltern, vor deren Ankunft Abdel sie nicht gewarnt hat. Judith verliert die Fassung und verlässt wütend das Haus.

Auf dem Weg dorthin überschreitet das Mädchen die zulässige Höchstgeschwindigkeit und wird von der Polizei angehalten. Da ihr Personalausweis noch nicht fertig ist, legt die Frau ihren Bibliotheksausweis als Dokument vor. Und dann stellt sich heraus, dass die Person, deren Name auf dem Ausweis steht, vor drei Jahren gestorben ist. Das erregt den Verdacht der Ordnungshüter, und die Frau landet auf dem Polizeirevier. Nach einem langen Verhör, bei dem herausgefunden werden soll, woher das Mädchen die gefälschten Dokumente hat, wird sie wegen des Verdachts des Diebstahls einer fremden Identität festgenommen. Aus dieser unangenehmen Situation wird Judith von ihrem Vater gerettet, der sie von der Wache abholt. Dort erzählt er seiner Tochter von der negativen Reaktion der Mutter auf die Tatsache, dass Nino Judith Mutter genannt hat. Es stellt sich heraus, dass die Frau nicht ahnte, dass das Baby so sehr an Judith hing.

Das Ende von allem.

Dies ist ein Signal für Judith, dass es an der Zeit ist, sich zu entscheiden. Außerdem hat sie schon lange keine heißen Gefühle mehr für ihren rechtmäßigen Ehepartner empfunden. Das Mädchen kehrt nach Frankreich zurück mit der Absicht, ihren Mann für immer zu verlassen. Obwohl diese Nachricht für Melville, der sie liebt, ein Schlag ist, kann Judith nichts aufhalten. Die Frau packt ihren Koffer und reist in aller Eile nach Genf.

In Abdels Wohnung zurückgekehrt, benimmt sich Judith, als wäre sie nie weg gewesen: Sie räumt das schmutzige Geschirr ab und bietet an, Nino in den Kindergarten zu bringen. Abdel begegnet all ihren Handlungen äußerst negativ und erklärt, dass er jetzt ein anderes Leben habe, er und Nino bräuchten Judiths Hilfe nicht mehr, ganz im Gegenteil – sie sei es, die die Hilfe eines Psychologen brauche, da das Mädchen in ihren Süchten und Wünschen verwirrt sei.

Judith wird hysterisch, sie zerbricht Geschirr und zerschlägt Möbel. Um seine Tochter nicht zu verängstigen, sperrt Abdel das Mädchen in ein Zimmer und ruft einen Krankenwagen. Währenddessen entkommt Judith durch das Fenster und entführt Nino. Sie nimmt das Mädchen in einem Auto mit und versucht, sich vor ihrem Vater zu verstecken. Eine Zeit lang hat die Frau Erfolg, sie mietet sogar ein Zimmer in einem Motel und verbringt dort die Nacht mit Nino.

Am Morgen merkt das Mädchen, dass sie von der Polizei verfolgt wird und ihr eine Gefängnisstrafe wegen Entführung droht. Judith kommt zu einem abgelegenen Waldweg und beschließt, zu Fuß zu gehen. Plötzlich fängt Nino an, sich seltsam zu verhalten, und die Frau hört daraufhin Worte von dem Baby, die sie schockieren: „Du bist nicht meine Mutter und du warst es auch nie.“ Tatsächlich hatte Nino immer das Gefühl, dass es keine Blutsverwandtschaft zwischen ihnen gibt. Judith beschließt, dem Mädchen die Wahrheit zu sagen: Die ganze Zeit über hat sie versucht, Ninos tote Mutter zu ersetzen – genau das Mädchen, das wir zu Beginn des Films kennenlernen. Die Frau kommt zu Abdel nach Hause und gibt ihm seine Tochter zurück, trotz der Gefühle, die in ihrer Seele toben.

Die Bedeutung des Films „Double Deception Madeleine Collins“

Die Bedeutung dieses Films ist, dass man die Unermesslichkeit nicht umarmen kann. Bei dem Versuch, auf zwei Stühlen zu sitzen, hat sich unsere Heldin erstens selbst getäuscht und geglaubt, dass sie in einer Familie emotionale Nahrung und in einer anderen materiellen Wohlstand erhalten könnte. Dafür musste ich geliebte Menschen anlügen, mich selbst aufregen, um schließlich alles zu verlieren. In der Tat hat sich die Heldin selbst betrogen, sie hat Liebe und Vertrauen, Wohlstand und ihre Lieblingsarbeit verloren.

Erläuterung des Endes von „Double Deception Madeleine Collins“.

Am Ende des Films sehen wir Kurt wieder, der mit gefälschten Dokumenten handelt. Er hat wieder einen gefälschten Ausweis für Judith auf den Namen Madeleine Collins angefertigt. Aber dieses Mal nicht, um die Frau wiederzusehen – sein Wunsch war es, unserer Heldin zu helfen, ihr Leben von Grund auf neu zu beginnen. Diese Tat zeigt: Kurt war der einzige Mann, der Judith nicht an sich binden wollte, nur ihre Gesellschaft genügte ihm.

Add a comment