Bedeutung Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger & Ende erklärt

Der Mensch ist natürlich der König der Natur, aber nur seine Untertanen sind sich dessen nicht bewusst. Sobald der Mensch mit der Unendlichkeit allein ist, kann er sich wie ein wildes Tier verhalten oder ein wahres Ebenbild Gottes werden. Wie geschieht das und was treibt uns im entscheidenden Moment an? Wie ist die allgemeine Beziehung zwischen Mensch, Gott und Natur? Diese Fragen hat sich der Schriftsteller Yann Martel gestellt, als er den Roman Life of Pi schrieb. Nach der Verfilmung seines Romans haben sich Millionen von Zuschauern diese Frage gestellt. Darauf gibt es nur eine Antwort: Der Film sollte auf zwei Ebenen gleichzeitig betrachtet werden: der visuellen und der philosophischen.

Worum geht es in dem Film „Life of Pi“?

Der Film beginnt damit, dass ein junger Schriftsteller zu einem Treffen mit dem Besitzer eines kleinen Zoos kommt. Der ältere Mann, der indischer Abstammung ist, heißt Pi: Sein Vater nannte ihn Pissin, nach einem Schwimmbad in Paris. Er selbst nannte sich, nachdem er in der Schule alles ertragen hatte, einfach Pi – wie einer der Buchstaben im griechischen Alphabet.

Das Leben des jungen Pi war von Anfang an eher ungewöhnlich: Er lebte in der Familie eines Zoowärters und interessierte sich nicht nur für Tiere, sondern auch für verschiedene Religionen.

Im Alter von fünfzehn Jahren versuchte der junge Mann, sich im Hinduismus, im Islam und im Christentum wiederzufinden, aber keine der Konfessionen gab ihm das, wonach er (eher unbewusst als bewusst) suchte. Schließlich kam er zu einem erstaunlichen Kompromiss: Er praktizierte alle drei Religionen gleichzeitig.

Eines Tages beschloss der Familienvater, nach Kanada zu ziehen und die Hälfte des Zoos mitzunehmen. Als ihr Schiff auf das offene Meer hinausfuhr, begann ein Sturm. Nur Pi überlebte.

Nachdem er aus dem sinkenden Schiff auf das Boot gestiegen war, stellte der junge Mann plötzlich fest, dass er nicht allein war: Mehrere Tiere wurden mit ihm auf das Boot gerettet, darunter auch ein bengalischer Tiger namens Richard Parker.

Alle Analysen und Kritiken sagen, dass der Film „Life of Pi“ über alle anerkannten Standards hinausgeht. So gibt es eigentlich keine Handlung: Fast zwei Stunden lang sieht der Zuschauer ein kleines Boot auf dem Meer treiben und beobachtet, wie ein junger Mann versucht, einen Tiger zu zähmen …

Obwohl am Ende des Films klar wird, dass alles genau umgekehrt ist: Es war Richard Parker, ein Tiger mit menschlichem Charakter, der Pi viel beibringen konnte. Wenn man sich nicht in den philosophischen Dschungel begibt, dann liegt genau darin die Idee des Films.

Aber in diesem schönen, bezaubernden und schrecklichen Film gibt es auch eine versteckte Bedeutung.

Die Handlung von „Life of Pi“ erklärt

Warum ist der Name der Hauptfigur so seltsam? Tatsächlich ist sein vollständiger Name noch ungewöhnlicher: Piscine Molitor, zu Ehren des Pariser Schwimmbads. Wegen des Spottes der anderen nimmt Pisin einen neuen Namen für sich an – Pi, verkürzt auf einen Buchstaben des griechischen Alphabets. Dieser Buchstabe ist allen Mathematikstudenten bekannt; er liegt vielen Formeln zugrunde. Dank ihm können wir die Länge eines Kreises – einer glatten, gekrümmten, geschlossenen Linie – berechnen, wenn wir die Länge eines geraden Linienabschnitts – den Radius – kennen. Dieser Buchstabe ist ein wahres Symbol der Harmonie. Der Held des Films, der versucht, die Ideologien dreier Religionen – des Hinduismus, des Christentums und des Islams – miteinander zu versöhnen, versucht auch, sich selbst in die Formel des Friedens einzubauen.

Auf der Suche nach einem neuen Leben verlässt Pi seine Heimat und findet sich durch den Willen des Schicksals in der Mitte des Ozeans wieder, allein unter dem endlosen Himmel, und in dem Boot neben ihm sitzen vier Tiere. Ein Schiffbruch, wie der Zusammenbruch von Plänen und Hoffnungen, bringt alle an den Rand des Todes. Ein Sturm in der Mitte des Ozeans, wie jeder Sturm im Leben, bringt alle an den Rand des Überlebens. Der Mensch baut seine Beziehung zu den Tieren auf, wie Gott zu den Menschen. Die Tiere verhalten sich wie erwartet. Sie erkennen die Vormachtstellung des Menschen nicht an, so wie die Menschen Gott verleugnen. Sie versuchen, ihn zu töten – genau wie die Menschen, die Gott ablehnen. Sie bringen sich gegenseitig um, wie Menschen, die von Blut- und Profitgier besessen sind. Aber Pi siegt, und die Harmonie triumphiert.

Mann und Tiger

Die Sterne des Himmels spiegeln sich in den Abgründen des Ozeans. Mitten in dieser urzeitlichen Dunkelheit, im Glanz von Milliarden von Sternen, treiben ein Mann und ein Tiger in einem einsamen Boot. Sie haben hart gearbeitet, um sich zu verständigen. Der Mensch musste den Tiger zähmen, so wie Gott den Menschen lehren muss. Sie wurden nie Freunde, aber Elemente der Ordnung erschienen in ihrer Beziehung.

Ein ganzes Spektrum von Gefühlen klingt hier an: Gehorsamsverweigerung, Angst, Unterdrückung des Willens, Fürsorge, Anerkennung der Notwendigkeit der Zusammenarbeit. Vor uns steht nicht mehr ein Paar „Mensch – Tiger“ oder „Gott – Mensch“, sondern ein einziges Wesen. Sie können ihr Leben nur in Zusammenarbeit retten – sowohl in der Mitte des Ozeans als auch auf einer „fleischfressenden“ Insel, die ihre Bewohner verschlingt.

Das ersehnte Ufer gibt ihnen die Freiheit von einander. Der Tiger geht, ohne sich umzudrehen, in den Dschungel. In ähnlicher Weise dankt der Mensch, der von Gott das Heil empfangen hat, ihm selten auch nur mit einem Blick.

Menschen oder Tiere?

Als er von seinen Wanderungen auf festen Boden zurückkehrt, die philosophische Suche hinter sich lässt und sich in der realen Welt wiederfindet, sieht sich Pi mit der Notwendigkeit konfrontiert, alles, was ihm widerfahren ist, aus einer materialistischen, atheistischen, buchstäblichen Sichtweise zu erklären. Anstelle der tobenden Elemente – die Wände des Krankenhauses, anstelle des Bootes, dieses Symbol der Bewegung – ein Krankenhausbett. Der Held wird von Beamten verhört, die die Interessen des Eigentümers des abgestürzten Schiffes vertreten. Die Geschichte über die Suche nach Wahrheit, Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis ist zu unrealistisch für einen offiziellen Bericht.

Dann gibt Pi, als käme er vom Himmel auf die Erde herab, eine ganz irdische Erklärung für das, was geschehen ist. In dem Boot mit ihm waren wirklich keine Tiere aus einem fahrenden Zoo, sondern Menschen. Nicht eine bösartige Hyäne tötete ein verwundetes Zebra und ein Orang-Utan-Weibchen setzte sich für Pi ein, sondern ein Schiffskoch, ein Kannibale und Mörder, tötete einen verwundeten Matrosen und Pis Mutter. Und es war nicht der Tiger, der die Hyäne tötete, sondern Pi selbst, der die Kraft des Tigers und den Hass der Tiere in sich spürte und den Koch tötete.

Außer Pi war niemand im Boot. Es gab nur einen, in zwei Wesenszügen – menschlich und tierisch. Und wenn wir bedenken, dass Gott den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat, dann war der Junge Pi das Abbild des göttlichen Prinzips im Menschen, und der Tiger war die tierische, bestialische Natur. Er war also auf der Suche nach Frieden mit sich selbst, mit seinen beiden Wesenheiten. Und nur wenn er sie versöhnte, konnte er gerettet werden.

Das Ende von „Life of Pi“ erklärt
Meaning of the movie “Life of Pi” and ending explained

Am Ende lautet die Hauptfrage: Welche der beiden Geschichten akzeptieren wir? Wie verstehen wir, was mit Pi passiert ist? Was ist mehr in uns – Mensch oder Tier? Werden wir an eine philosophische, „hohe“ oder eine allgemein akzeptierte, für alle verständliche „logische“ Erklärung glauben?

Niemand war von der Version mit Morden und Kannibalismus überrascht. Niemand wurde von der Tatsache überrascht, dass sich Menschen in einem kritischen Moment wie Tiere verhielten. Es scheint, dass dies für uns unglaublich sein sollte, und nicht die Möglichkeit, mit einem Tiger in einem Boot zu fahren. Der Autor des Romans Martel und der Regisseur Ang Lee fordern daher dazu auf, die Geschichte von Pi für bare Münze zu nehmen: Sie glauben an die Menschen.

Und für diejenigen, die immer noch zögern, gibt es eine weitere Erklärung. Pi hat versucht, die drei Religionen miteinander zu versöhnen, Gott zu lieben, aber er hat die moralische Grenze überschritten. Um Erlösung zu finden, musste er gegen den Killertiger kämpfen, der in ihm lauerte. Und das bedeutet, dass beide Versionen wahr sind und der Kampf mit dem „inneren Tiger“ jeden Menschen nach einer weiteren Katastrophe inmitten des stürmischen Ozeans des Lebens erwarten kann.

Analyse des Plots

Die Hauptthemen in dem Film „Life of Pi“ sind Religion und Glaube. Der Protagonist befindet sich auf der Suche nach Gott: Pi stellt nicht in Frage, dass es ihn gibt.

Als er in Begleitung von Richard Parker im Meer treibt, wird Pi plötzlich klar, warum er es ist, der keine der Bekenntnisse vollständig akzeptieren kann. Ihm wurde klar, dass all die etablierten Regeln den Menschen nur daran hindern, Gott zu erkennen. Gott ist nicht in der Kirche, erkannte Pi. Er ist überall und überall.

Version „Tier“

Die Geschichte von Pis wundersamer Rettung, bei der er mit Richard Parker und anderen Tieren auf einem Boot landete, ist die Version, die wir im ganzen Film sehen.

Nach der ersten Version ging Richard Parker im Finale in den Dschungel, ohne sich noch einmal umzusehen, was die größte Tragödie für die Hauptfigur war. Die Liebe beruhte nicht auf Gegenseitigkeit: Pi liebte den Tiger, er aber nicht. Pi betrachtete ihn als Freund, und der Tiger sah in ihm nur eine Maschine, die ihm Fisch liefert.

Version „Mensch“

Als der junge Mann von einem vorbeifahrenden Schiff gerettet wurde, musste er eine andere, „plausiblere“ Version der Ereignisse erzählen. Eine andere Geschichte kam aus Pis Munde. Und in diesem Zusammenhang begannen alle vergangenen Ereignisse des Films „Life of Pi“ viel düsterer zu erscheinen.

In einer anderen Version gab es keine Tiere, sondern nur Menschen, die sich in Tiere verwandelten. Sie töteten sich gegenseitig, um zu überleben. Die Ereignisse dieser gruseligen Geschichte erinnern eher an einen Horrorfilm als an ein Abenteuermärchen.

Es ist bemerkenswert, dass die zweite Version nicht weniger (und möglicherweise mehr) plausibel erscheint als die Version mit dem Tiger. Und der Zuschauer, der seine rosarote Brille abgenommen zu haben scheint, kommt auf die Idee, dass Pi, der all das Grauen überlebt hat und es verleugnet, Richard Parker und die mit ihm verbundenen Ereignisse erfunden hat. Nur damit Sie nach allem, was Sie gesehen haben, nicht verrückt werden.

Eine andere Version ist noch viel schrecklicher: Am Ende, wenn Pi auf Bitten der Retter die „wahre Geschichte“ des Schiffbruchs erzählt, verschwindet auch der Tiger, ohne sich umzudrehen.

Das liegt daran, dass er nicht wirklich existiert hat. Richard Parker war nur die Verkörperung des Wesens des Protagonisten unter extremen Bedingungen.

Die tiefe Bedeutung des Bildes ist, dass der Mensch Gott braucht. Aber er erinnert sich nur an ihn, wenn Schwierigkeiten auftreten. Und wenn der Sturm im Leben nachlässt und Ruhe einkehrt, vergisst der Mensch Gott wieder.

Was ist eigentlich passiert?

Es gibt keinen Beweis für den Wahrheitsgehalt einer der beiden Versionen, es bleibt nur, an diejenige zu glauben, die einem am besten gefällt. Am Ende fragt Pi den schockierten Schriftsteller, welche Geschichte er am liebsten mag. Er antwortet, dass er die Version mit dem Tiger bevorzugt.

Darin liegt eine der Bedeutungen des Films: Es ist eine Sache, etwas zu bevorzugen, und eine ganz andere, daran zu glauben, dass es etwas wirklich gibt.

Im Buch deutet der Autor Yann Martel nicht einmal an, welche Geschichte wahr ist. Regisseur Ang Lee tut dies auch nicht. Die Leser und Zuschauer müssen sich selbst entscheiden.

Tiger, Tanz und Seele

Dies ist die erste wichtige Kette, auf die Sie achten sollten. In dem Moment, in dem Pi dem Tiger – „Richard Parker“ – zum ersten Mal begegnet, ist er fasziniert vom Funkeln der Augen des Raubtiers, in denen er, wie es ihm scheint, die Seele sieht. Danach überzeugt der materialistische Vater seinen Sohn mit einer harten Lektion, dass sich in den Augen des Tigers nur die Seele und der Intellekt desjenigen widerspiegeln, der den Tiger beobachtet, also eine psychologische Projektion. Aber nachdem er dies gesagt hat, bindet der Vater die Seele des Tigers und des Jungen. Schließlich ist er überzeugt, dass er in den Augen des Tieres ein Stück seiner Seele gesehen hat.

Dann sieht der suchende Junge, durch den Willen des Schicksals, den Tanz der Mädchen. Er ist fasziniert davon, wie man mit Hilfe von Rhythmus und Anmut die Welt nachahmen und kennenlernen kann. Und durch dieselbe Anmut erklärt ihm das geliebte Mädchen die Gewohnheiten eines Raubtieres – eines Tigers. So spürt und erkennt Pi die stille Kontemplation der Natur, die sich in der Tierwelt ausdrückt.

Gott, Tiger und Universum

Die zweite interessante Kette. In Life of Pi ist Gott zunächst ein heidnischer Schiedsrichter, dann ein großer Schöpfer und Künstler, dann ein grausamer mythischer Spötter und schließlich der Allmächtige, der das Gleichgewicht von Leben und Tod aufrechterhält, der gibt und nimmt und Wissen schenkt.

Im Moment der Versöhnung mit einem Raubtier und kurz vor dem Verhungern wird der Tiger zu einem Führer für Pi, er hilft ihm, in eine leuchtende mystische Welt einzutauchen, in der alles miteinander verbunden und verflochten ist, in der alles seine eigene Ordnung hat. In diesem Moment wird der Tiger zu einer Art Inkarnation Gottes.

Pi sieht Gott in allem, was ihn umgibt, und kommuniziert mit ihm durch Naturphänomene, Tiere usw. Im Allgemeinen wird eine solche pantheistische (Pantheismus ist die Vergötterung des Universums) Einstellung zur Welt im westlichen Kino mehr als einmal manifestiert. Von den mir bekannten Filmen enthält der Film „Alive“ eine ähnliche Botschaft. Darin vertrauen die Hauptfiguren, die keinerlei adäquate Hoffnung auf Rettung haben, Gott ihr Leben an und durchqueren zu Fuß, in Kälte und Hunger, die uneinnehmbaren chilenischen Berge – die Anden. Unter katastrophalen Bedingungen begreifen die Helden den unkörperlichen Gott, der sich nicht manifestiert, aber überall präsent ist. Der zweite Film mit einer ähnlichen Botschaft ist „Outcast“, in dem die Beziehung zu Gott ebenfalls nicht von der Religion oder anderen Dogmen der menschlichen Zivilisation abhängig ist. Beide Filme verdienen eine eigene Besprechung.

Aber ich persönlich habe eine Frage an den Autor von Life of Pi. Wie kommt es, dass Pis Eltern, die ihre Heimat verließen, starben und er das Land erreichte, in dem niemand auf ihn wartete und das ihm fremd ist? Außerdem findet Pi dort sein menschliches Glück. Hat Gott nicht auf den fatalen Fehler der Familie Pi hingewiesen, die sich auf eine verzweifelte Reise begeben hat? Oder wurde dieses Opfer um seiner Erkenntnis willen erbracht, wie das biblische Opfer Christi? Was hat der Autor damit gemeint? Diese Frage bleibt letztlich unklar und lässt sich möglicherweise nicht beantworten.

Vishnu-Insel, Dankbarkeit, Lebewohl

Während der gesamten Zeit seines Leidens verflucht Pi Gott nie in seinem Herzen. Er versucht, seine Beweggründe zu verstehen, versucht alles zu verstehen. Im Gegenteil, er dankt Gott für das Leben, als er dem Tod nahe ist. Dann landet er auf einer geheimnisvollen Insel.

Die Insel von Vishnu ist die Allegorie, die die Einstellung zu der ganzen unglaublichen Reise von Pi ändert. Erst in diesem Moment stellt sich die Frage: Entweder hatte der sterbende Junge Halluzinationen, oder die Überlebensgeschichte hatte ursprünglich eine metaphorische Bedeutung. Die Insel Vishnu ist die Insel des Lebens und des Todes, die Insel Gottes, die am Morgen gibt und in der Nacht nimmt. Dies ist eine subtile Metapher, ein schlafender Gott, in dessen Traum der Legende nach alle Menschen und die ganze Welt erschaffen wurden.

Pi verlässt die Insel und übernimmt wieder einmal selbst die Verantwortung für sein Leben. Als der kaum noch lebende Pi das Ufer erreicht, verlässt sein räuberischer Freund, der sich kaum noch auf den Beinen halten kann, den Helden, verabschiedet sich aber nicht. Gerade die Tatsache, dass der Tiger sich nicht von ihm verabschiedet hat, löst in Pi eine tiefe Verbitterung aus. Es gibt jedoch noch einen weiteren Moment in diesem Film, in dem es keinen Abschied gibt. Pi erinnert sich nämlich nicht mehr daran, wie er sich von seiner Freundin verabschiedet hat, als er wegsegelt. Was könnte das bedeuten? Diejenigen, die sich nicht für immer verabschiedet haben, können sich wiedersehen. Aber wenn mit einem Mädchen alles mehr oder weniger klar ist, wer ist dann dieser Tiger?!

Für die offizielle Version des Geschehens – für die Vertreter der Versicherungsgesellschaft – erzählt Pi eine alternative Geschichte. Darin gibt es keine Tiere, sondern Menschen, und er erscheint als derselbe Tiger. Aber kann man sagen, dass Pi mit seinem inneren Tier gekämpft hat?! Irgendwann – vielleicht, aber diese Bestie offenbarte ihm spirituelle Kräfte, von denen Pi vorher nichts wusste, und natürlich Gott.

Was war also die wahre Geschichte? Das spielt keine Rolle. Aber es gibt tatsächlich Gott in der Geschichte des Tigers.

Als ich die Kritiken zu diesem Film erneut las, stieß ich auf das, was viele glauben, sie sagen, die Insel Vishnu und andere Metaphern, die im Film gezeigt werden, zerstören das Genre. Das heißt, jemand hat ernsthaft beschlossen, dass dies ein Film über den neuen Robinson Crusoe ist, über den Triumph des Willens und den Kampf ums Überleben! Als ob dieser Film ein banaler (eben banaler!) Sieg des Geistes über die Elemente wäre! Nun, ich für meinen Teil bin überzeugt, dass es in dem Film überhaupt nicht darum geht. Und das wurde buchstäblich von Anfang an gesagt.

Und schließlich, zurück zur Hauptfigur. In Hollywood ist das Bild des „kleinen Mannes“ sehr beliebt und wird oft ausgenutzt. Hier, im Film Life of Pi, gibt es also einen echten großen Mann, der inspiriert, den man verstehen und dem man glauben möchte. Und was am wichtigsten ist, man beginnt, diese Person in sich selbst zu spüren.

Add a comment