Into the Wild Ende erklärt & Filmanalyse

Es gibt Filme, die anscheinend ihren Teil der Aufmerksamkeit der Kritiker erhalten haben und gleichzeitig unterschätzt werden. Dazu gehört zweifellos „Into the Wild – Die Geschichte eines Aussteigers“ – der fünfte Film unter der Regie von S. Penn, der 2007 auf die Leinwand kam. Er erreichte die Top-Ten-Filme des Jahres, wurde für eine Reihe von Preisen nominiert, Kritiker gaben einstimmig die höchsten Partitur für den Hauptdarsteller E. Hirsch. Und gleichzeitig galt der Film über einen Mann, der alles hatte und alles aufgab, nie als das Meisterwerk des modernen Kinos, wie er wirklich ist. Doch selten wird eine Geschichte in einer denkbar einfachen Filmsprache erzählt, die einen zum Nachdenken anregt: vom Preis, den man für die Erlangung der Freiheit zahlen muss, bis hin zum Verhältnis von Mensch und Natur.

Was wurde zur literarischen Grundlage des Films?

Seann Penn hat nie verhehlt, dass er „Into the Wild“ nicht gedreht hätte, wenn es nicht das gleichnamige Dokumentarbuch von D. Krakauer gegeben hätte. Krakauer, selbst ein erfahrener Kletterer, schrieb es 1996, vier Jahre nach dem Tod von Christopher McCandless, dicht auf den Fersen. Die Geschichte wurde zum Bestseller, sie wurde in andere Sprachen übersetzt (insgesamt wurden 2,5 Millionen Exemplare verkauft) und McCandless wurde für einige junge Nonkonformisten zum Kulthelden.

Unter den Lesern des Bestsellers von 1996 war Sean Penn: Er „schluckte“ das Buch über Nacht, kam auf die Idee, einen Film zu machen – und überredete McCandless‘ Eltern zehn Jahre lang, die Erlaubnis zur Verfilmung zu erteilen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Film und einem Buch?

Angesichts des Eindrucks, den D. Krakauers dokumentarische Recherche zu S. Penn hinterlässt, verwundert es nicht, dass der Film dem Buch inhaltlich sehr nahe kommt. Darüber hinaus versucht Penn, genau wie Krakauer, die Geschichte von McCandless aus verschiedenen Blickwinkeln zu präsentieren, und überlässt der Schwester des Protagonisten das Wort. Im Großen und Ganzen besteht der Hauptunterschied zwischen Krakauers Buch und dem Film darin, dass der Journalist die Karten sofort aufschlägt und das Buch vom Finale aus beginnt, also mit der Entdeckung von McCandless‘ Leiche (während wir im Film nur das alarmierende Erwachen von sehen die Mutter der Hauptfigur, die von Alpträumen über das Schicksal ihres Sohnes gequält wird). Dieser Anfang prägt die gesamte Erzählung: Seit über 350 Seiten versucht der Autor eine Antwort auf die Frage „Warum ist das passiert?“ zu finden. Das soll nicht heißen, dass Penn sich überhaupt nicht um dieses Thema kümmert, aber in dem Film geht es um etwas anderes.

Um was geht es in dem Film?

Bei aller farbenfrohen und gewissenhaften Wiedergabe von Tatsachen aus dem Leben einer realen Person ist Into the Wild mehr als ein biografischer Film. Recht haben jene Kritiker, die es als Roadmovie-Genre einstufen, also Filme, deren Helden fast ihre gesamte Leinwandzeit unterwegs verbringen. Aber um zur tiefen Bedeutung von „Into the Wild“ zu gelangen, müssen Sie verstehen, warum die Standardbeispiele dieses Genres vom amerikanischen Kino geschaffen wurden.

Der Hauptmythos Amerikas ist entgegen der landläufigen Meinung nicht die Geschichte von Cinderella, sondern die Geschichte eines Wanderers, einsamen Cowboys oder Reisenden. Und es ist nicht nur so, dass die Amerikaner als Nation aus Nachkommen von Einwanderern bestehen. Die Straße in jeglicher Form – sei es ein Trail mitten in der texanischen Prärie des 19. Jahrhunderts oder ein ultramoderner Highway – erscheint in der amerikanischen Kultur als Metapher für den spirituellen Weg. Mit anderen Worten, der Held bewegt sich nicht nur von Punkt A nach Punkt B: Er wächst als Mensch, trifft Menschen, die ihm wichtig sind, beginnt, die Welt um ihn herum besser zu verstehen und erwirbt im Idealfall ein neues „Ich“.

Die Geschichte von McCandless, wie sie von S. Penn interpretiert wird, ist nur der letzte Fall. Wie Chris-Alexander selbst sagt: „Die Entwicklung des menschlichen Geistes ist ohne neue Erfahrungen unmöglich. <…> Die Menschen müssen die Welt einfach anders sehen. „Der Film handelt nicht von einem Jungen aus einer wohlhabenden Familie, der viele Bücher las und beschloss, vor allen wegzulaufen, sondern von einem Mann, der einen ungewöhnlichen Weg gewählt hat, sich selbst und die Welt kennenzulernen. Nachdem er alle Vorzüge eines wohlhabenden Lebens aufgegeben hat, „stirbt“ McCandless an sein früheres Leben, und es ist kein Zufall, dass er seinen Namen ändert: Die Namensänderung markiert die Geburt einer neuen Persönlichkeit. Seine Reise ist sowohl eine Art Initiation als auch ein Weg, um Freiheit zu erlangen. Freiheit muss man immer bezahlen, und deshalb ist es nicht so wichtig, wie die lange Reise endete: „Ich habe ein glückliches Leben geführt und danke dem Herrn.“

Könnte der Film mit einem Happy End enden?

Aber war das tragische Ende von Alexander Supertramp unvermeidlich? Objektiv – nein, denn die Jäger überlebten unter nicht weniger wilden Bedingungen. Hätte er sich richtig vorbereitet, mit erfahrenen Überlebenskünstlern in Alaska gesprochen, sich mit allem Notwendigen eingedeckt usw., dann hätte er wenigstens bis zu seiner Entdeckung durchgehalten. Aber Tatsache ist, dass die technische Seite für ihn zweitrangig war: McCandless betrachtete Odyssee nach Alaska als einen Test seiner geistigen und körperlichen Fähigkeiten und überschätzte diese Fähigkeiten, wie alle Idealisten, etwas. Er wollte in einen konstruktiven Dialog mit der Natur treten und beispiellose Freiheit finden, aber die Realität war nicht die gleiche wie in seinen Lieblingsbüchern. Die Natur existiert von selbst, und ein Mensch, wenn er in ihr überleben will, muss sich ihr anpassen, lernen, nach ihren Regeln zu spielen.

Thoreau, Tolstoi und ein Nachschlagewerk der Pflanzen

Für einen Film, in dem ein Großteil der Action in der Natur spielt, konzentriert sich Into the Wild stark auf Bücher. McCandless liest ständig etwas: Wenn nicht Klassiker, dann ein Nachschlagewerk über Pflanzen. Und wenn mit dem Nachschlagewerk alles klar ist, dann verdienen seine Lieblingsautoren: L. Tolstoi, J. London und G. Toro eine sorgfältigere Betrachtung.

Da Into the Wild in der Ära der Postmoderne mit seinem obligatorischen Zitat und inneren Bedeutungsspiel gedreht wurde, ist McCandless‘ persönliches „goldenes Regal“ nicht nur ein Spiegel seiner wahren literarischen Leidenschaften, sondern auch der Schlüssel zur ganzen Geschichte. Wie Thoreau versucht er, an sich selbst zu experimentieren; Wie die Helden von London geht er nach Alaska, und wie Tolstoi, der ebenfalls beschlossen hat, mit seiner Familie und seinem früheren Leben zu brechen, stirbt er. Diese Bedeutungsüberschneidung ist für den Regisseur und den gebildeten Zuschauer offensichtlich, nicht aber für den Helden, der nur die positive Seite der Ablehnung der Zivilisation und ihrer Vorteile sehen will und sich mit Helden verbindet, die überleben.

Das Motiv „Buch“ kann in einem anderen Zusammenhang betrachtet werden. Die Natur ist auch ein riesiges Buch, sogar ein mehrbändiges Buch, dessen Lektüre für das längste Menschenleben nicht ausreichen wird. Wenn Chris-Alexander genauso viel Zeit damit verbracht hätte, dieses Buch zu studieren, als er für Belletristik aufgewendet hätte, dann wäre das Ergebnis anders ausgefallen.

Interessante Fakten

Wenn McCandless‘ Eltern Penns Projekt 1996 gesegnet hätten, könnten wir DiCaprio in der Titelrolle und M. Brando in der Rolle von Ron Franz sehen. Aber zu Beginn der Dreharbeiten war DiCaprio sehr gereift und Brando war gestorben, und der Film war ein Durchbruch in Emil Hirschs Schauspielkarriere. Der Schauspieler reagierte verantwortungsbewusst auf die Chance, die sich ihm bot: Er verlor 18 kg und studierte das Buch von Krakauer. Äußerlich sieht er übrigens eher wie der echte McCandless aus als wie DiCaprio.

Alle Alaska-Folgen des Films wurden an denselben Orten gedreht, an denen sich die wahre Geschichte abspielte, sodass die Crew vier Mal nach Alaska fliegen musste, um den Herbst, Winter, Frühling und Sommer zu filmen.

Das Schicksal von McCandless inspirierte nicht nur Krakauer und Penn: Über ihn wurde der Dokumentarfilm The Call of the Wild gedreht und mehrere Songs geschrieben.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment