Interstellar erklärt: Was geschah am Ende mit der Erde?

„Interstellar“ kann nicht als banaler Massenfilm über den Weltraum bezeichnet werden, von dem es mittlerweile so viele gibt. Ein einfacher Beweis für dieses Postulat ist die Fülle an Diskussionen, die heftigen Reaktionen von Zuschauern und Filmkritikern. Neben der äußeren Epos und Grandiosität des Bildes ist es reich an Gedanken und reich an Bedeutungen. Lass es uns herausfinden.

Erinnere mich an die Handlung. Der Planet verfällt, bald gibt es nichts mehr zu essen, nichts mehr zum Atmen, es braucht dringend einen Ausweg. Es gibt eine theoretische Lösung. Um sie in der Praxis zu testen, wird eine Gruppe von Wissenschaftlern auf eine Weltraumexpedition geschickt. Ziel ist es, unter den vorgeschlagenen Optionen nach einem bewohnbaren Planeten, einem neuen Zuhause für Erdbewohner, zu suchen. Unter den Mitgliedern der Gruppe – dem ehemaligen Piloten Cooper – eine willensstarke Persönlichkeit. Cooper musste die Kinder auf der Erde zurücklassen. Der schwierige Abschied von seiner Tochter – Murph – zeigt eine starke emotionale Verbindung zwischen den Charakteren. Und das aus gutem Grund, wenig später wird klar, warum.

Die Expedition verläuft nicht nach Plan, zwei der drei Planeten sind nicht für Leben geeignet. Darüber hinaus führt ein anderer Zeitfluss in anderen Systemen zu völliger Frustration. Die Jungs verbringen mehrere Tage im Weltraum, aber tatsächlich bleiben sie viele Erdenjahre darin stecken. In dieser Zeit gelingt es Murph, erwachsen zu werden, ein Mann der Wissenschaft zu werden und beginnt auch, nach einer Lösung für ein globales Problem zu suchen.

Erklärung zum Ende des Films Interstellar

Eine Reihe nachfolgender Ereignisse führen Cooper in den 5D-Raum, wo er überrascht das Zimmer seiner Tochter entdeckt, in dem ihrer Meinung nach ständig ein seltsamer Geist zu Besuch war, der Muster in den Sand malte und Bücher aus den Regalen warf. Der Geist war Cooper. Der Held übermittelt die erhaltenen Informationen mit den notwendigen Koordinaten an die Tochter. Murph gelingt es, es zu entziffern und das Rätsel zu lösen. Die Menschheit ist gerettet.

Cooper und Murph treffen sich in der letzten Szene des Films. Cooper ist ebenfalls jung, während Murph eine ältere Frau ist. Sie ist sicher, dass dank ihres Vaters Cooper alles geklappt hat. Ein weiteres Expeditionsmitglied, Amelia, schafft es zum dritten vermeintlichen Planeten. Der Planet erweist sich als bewohnbar. Amelia soll eine Kolonie von Menschen ernähren. Das Substrat dafür wurde auf der Erde vorbereitet und auf eine Expedition mitgenommen, falls es nicht möglich war, Menschen auf einen anderen Planeten zu transportieren. Cooper geht Amelia helfen.

Der Film steckt voller Wissen aus vielen wissenschaftlichen Bereichen: Relativitätstheorie, Quantenphysik, Kosmologie, Robotik. Und manche erklären die Handlung präzise aus wissenschaftlicher Sicht. Aber kaum viele Menschen werden in der Lage sein, von dieser Seite aus vollständig über die Bedeutung des Films nachzudenken, da Wissen spezifisch ist. Und viele wissenschaftliche Details des Films sind ziemlich schwer zu verstehen.

Wenn ich also über die Bedeutung spreche, möchte ich mich mit der anderen Seite befassen. In Richtung menschlicher Beziehungen und Gefühle. Wie Liebe, Hoffnung und Glaube. Die Liebe zu Murph gab Cooper die Kraft, im Weltraum nicht aufzugeben und seine Mission zu erfüllen. Murphs Glaube an die Rückkehr ihres Vaters gab ihr die Kraft, auf der Erde nicht aufzugeben, weiter nach der Antwort zu suchen, kritische Signale von Cooper nicht zu verpassen und die Antwort zu finden. Die Hoffnung beider auf ein Treffen führte zu einer solchen Auflösung der Ereignisse, die wir auf der Leinwand sahen.

Es scheint, dass eine Person im allgemeinen Sinne schwach und machtlos ist. Was sind wir gegen den Weltraum, Katastrophen und Elemente? Aber weil es andere Menschen gibt, die uns gegenüber nicht gleichgültig sind, sind wir zu allem fähig! Kleine Taten und große Taten – alles ist möglich, wenn irgendwo jemand ist, der nicht aufhört, auf einen zu warten. Und Wissen, das Verlangen danach, gepaart mit Liebe, ist das Geheimnis des Erfolgs. Vom Verstehen dieser Gänsehaut und Zittern in den Knien, Umdenken, Neubewertung.

Somit ist „Interstellar“ auf originelle Weise mit der tiefen Bedeutung allumfassender Liebe behaftet. Und das wird am deutlichsten in einer der Schlussszenen deutlich – dem unglaublichen Treffen zwischen Cooper und Murph. Darüber hinaus kann man dem Film noch eine weitere wichtige Bedeutung entnehmen. Die Lösung unserer Probleme liegt nur in unseren Händen. Und hier ist der Maßstab nicht wichtig. Sei es die Lösung der Probleme der gesamten Menschheit oder die Lösung lokaler Probleme. Daraus wird deutlich, dass der Film auch einen motivierenden Charakter hat. Da alles von uns abhängt, lohnt es sich, unsere Aktivitäten zu bewerten und beispielsweise etwas zu tun, was wir schon lange tun wollten, aber nicht genug Kraft hatten!

Ein Moment des Endes bleibt offen. Amelia arbeitet an einer Kolonie auf einem neuen Planeten. Ist Cooper dazu bestimmt, sie zu erreichen? Wird sie Erfolg haben? Nachdem ich einen Film wie diesen gesehen habe, hoffe ich es.

Add a comment