Bedeutung des Films Interstellar & Ende erklärt

Die Idee, einen Film auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Theorie zu drehen, stammt von dem amerikanischen Physiker Kip Thorne. Er hat Christopher Nolan auch aktiv dabei geholfen, das Drehbuch für „Interstellar“ zu schreiben, und zwar so gut, dass selbst Stephen Hawking und Neil Degrasse Tyson keine Widersprüche in der wissenschaftlichen Komponente des Films gefunden haben. Kip Thorne schrieb später ein Buch, das die physikalischen und astronomischen Grundlagen von „Interstellar“ erklärt. Das Buch erschien im Jahr 2015 unter dem Titel „Interstellar: The Science Behind the Scenes“, veröffentlicht von Mann, Ivanov & Ferber.

Nicht alle von uns haben jedoch das Gepäck von Hawkings Wissen, vielleicht haben wir keine Zeit für ein Buch, aber wir wollen die Bedeutung des Films „Interstellar“ verstehen. In diesem Artikel werde ich versuchen, die Fragen zu beantworten, die Sie vielleicht beim Ansehen des Films haben.

In welchem Jahrhundert spielen sich die Ereignisse des Films ab?

„Interstellar“ beginnt mit Bildern der totalen Verhungerung und Verwüstung auf der Erde. Eine unbekannte Krankheit befällt eine wertvolle Getreidepflanze nach der anderen: Weizen ist bereits ausgestorben, und Mais ist als nächstes an der Reihe. Wir wissen nicht, in welchem Jahr die Katastrophe begann und welches Jahrhundert wir jetzt haben. Wir können uns jedoch wundern.

Während eines Baseballspiels erklärt Coopers Schwiegervater Donald, dass „zu seiner Zeit“ die Menschen wussten, wie man Baseball spielt, aber jetzt sind die Spieler erbärmlich anzusehen. Cooper widerspricht dem: „Zu meiner Zeit waren die Leute zu sehr damit beschäftigt, Essen zu besorgen, um Baseball zu spielen.“ Cooper ist jetzt in seinen 40ern; aus seinen Worten kann man schließen, dass die Dürre und die Hungersnot begannen, als er jung war, also vor 20 oder 30 Jahren. Donalds Generation hat die Welt noch gesund und wohlgenährt erwischt. Gleichzeitig ist das Universum von „Interstellar“ dem unseren zu ähnlich, um die Ereignisse des Films in der fernen Zukunft anzusiedeln. Höchstwahrscheinlich spielt die Handlung am Ende des 21. Jahrhunderts, aber das ist nur eine Vermutung. Wir wissen jedoch mit Sicherheit, welche tatsächlichen Ereignisse Nolan inspiriert haben.

Als Dust Bowl bezeichnet man die verheerenden Staubstürme, die in den 1930er und 1940er Jahren über die Prärien der Vereinigten Staaten und Kanadas hinwegfegten. Wenn Sie John Steinbecks Roman „Die Früchte des Zorns“ gelesen haben, erinnern Sie sich vielleicht an diese schrecklichen Bilder von Hunger und Armut – Steinbeck schrieb über die Ereignisse der Dust Bowl. Die amerikanischen Farmer hatten ihre Felder nicht richtig bestellt und den Boden ausgetrocknet, was mit einer langen Regenpause zusammenfiel. Die Folge waren Staubstürme auf den Feldern und in den Häusern der Farmer, die die obersten Bodenschichten wegsprengten, zu Hunger und Krankheiten führten und mehrere Millionen Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat zwangen. Erinnern Sie sich an die alten Männer, die auf den Bildschirmen in Coopers neuem Haus über Dürre, Staub und Hungersnot sprechen? Nolan hat einige dieser Aufnahmen aus dem Dokumentarfilm „Dust Bowl“ entlehnt.

Was ist das Wurmloch, und wer hat es geschaffen?

Professor Brand erklärt Cooper, dass der einzige Ausweg für die Menschen darin besteht, von der Erde zu fliehen und eine Kolonie auf einem neuen, lebensfreundlichen Planeten zu gründen. Da es im Sonnensystem keine solchen Planeten gibt, ist es notwendig, außerhalb des Sonnensystems zu einem anderen Stern zu fliehen. Hier kommen wir zur Bedeutung des Titels des Films: Interstellar bedeutet „zwischen den Sternen“. Die Menschen haben die Aufgabe, von einem Stern (der Sonne) zu einem anderen zu fliegen, aber sie haben nicht die technischen Möglichkeiten, dies zu tun. Das menschliche Leben und die Treibstoffreserven reichen nicht aus, um ein neues Sonnensystem zu erreichen. Reisen zu einem anderen Stern werden möglich, wenn Wissenschaftler in der Nähe des Saturn ein Wurmloch entdecken. Ein Wurmloch ist eine Gravitationsanomalie, die es Astronauten ermöglicht, in kürzester Zeit vom Sonnensystem in einen weit entfernten Teil des Universums zu reisen. Das Wurmloch oder Schwarze Loch ist ein echtes wissenschaftliches Konzept, das aus Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie hervorgegangen ist. Romilly demonstriert Cooper die Funktionsweise eines Wurmlochs, indem er ein Stück Papier aufrollt; dasselbe Modell finden Sie in der Wurmloch-Sektion von Wikipedia.

Professor Brand sagt, dass Wurmlöcher nicht von selbst entstehen; Kip Thorne bestätigt diese Aussage in seinem Buch. Die Figuren im Film gehen davon aus, dass das Wurmloch von „ihnen“ geschaffen wurde, einer fortgeschrittenen Lebensform, die in fünf Dimensionen existiert. Im Finale stellt sich jedoch heraus, dass „sie“ die Menschheit der Zukunft sind. Es scheint, dass die Menschen der nächsten Ära diese Brücke in Form eines Wurmlochs für die Menschen der Vergangenheit gebaut haben, damit sie entkommen und eben diese zukünftige Zivilisation aufbauen können.

Warum vergeht die Zeit auf verschiedenen Planeten unterschiedlich schnell?

Eine Stunde auf dem Planeten Miller entspricht sieben Erdenjahren – und das vergisst Cooper keine Minute lang, während seine Kameraden knietief im Wasser nach einem Schiffswrack suchen. Die Charaktere erklären, dass die Zeit auf dem Planeten Miller schneller vergeht, weil er ganz in der Nähe eines schwarzen Lochs namens Gargantua liegt. Um ehrlich zu sein, ist das nicht die umfassendste Erklärung.

Nach Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie führen massive Objekte zu einer Verformung der Raumzeit. Es ist so, als würde man einen Ball auf ein gespanntes Tuch legen: Der Ball ist schwer, also drückt er ein wenig durch das Tuch. Planeten und Schwarze Löcher quetschen das Tuch der Raumzeit um sich herum zusammen. Dies ist bereits eine erwiesene Tatsache: So sammelte der Satellit Gravity Probe B im Jahr 2004 Daten, die bestätigten, dass die Raumzeit um die Erde gekrümmt ist. Das Schwarze Loch Gargantua ist viel massereicher als die Erde, so dass die Krümmung der Raumzeit um es herum unvergleichlich größer ist. Dadurch läuft die Zeit auf dem Planeten Miller schneller.

Wohin geht Cooper aus dem schwarzen Loch?

Dieser seltsame Ort wird im Drehbuch als „Tesserakt“ bezeichnet. Allgemein gesprochen ist ein Tesserakt eine geometrische Figur, eine vierdimensionale Version eines Würfels. Das heißt, der Tesserakt verhält sich zum Würfel genauso wie der Würfel zum Quadrat. In „Interstellar“ ist der Tesserakt ein dreidimensionales Modell des vierdimensionalen Raums, das die Menschen der Zukunft ausdrücklich für Cooper gebaut haben.

Verstehst du das nicht? Lassen Sie es mich erklären. Erinnern wir uns an die Worte von Amelia Brand:

„Für ‚die‘ kann die Zeit eine physische Dimension sein… Und die Zukunft ist ein Berg, den ’sie‘ besteigen können.“ „Sie“, wie wir uns erinnern, sind die Menschen der Zukunft. „Sie“ haben gelernt, sich sowohl in der Zeit als auch im Raum frei zu bewegen. Cooper hat diese Fähigkeit nicht, aber innerhalb des Tesserakts kann er sich zwischen verschiedenen Zeitpunkten bewegen. Jetzt ist die Zeit auch für ihn zu einer physischen Dimension geworden.

Das Entscheidende dabei ist, dass Cooper sich nicht physisch in der Zeit zurückbewegen kann. Die einzige Kraft, die sich frei von seiner Zeit in die Vergangenheit bewegen kann, ist die Schwerkraft. Diese hat Cooper genutzt, um sich und Murph in der Vergangenheit Informationen zukommen zu lassen.

Wie hat Murph die Menschheit gerettet?

Professor Brand Sr. ist sich von Anfang an darüber im Klaren, dass die Erde nicht mehr gerettet werden kann, sondern dass man ihr entkommen muss. Er weiß auch, dass es unmöglich ist, alle Menschen von der Erde zu bringen: Es gibt nicht genug Raketenenergie. Der Schlüssel zur Lösung des Problems, nach dem er sucht, ist also die Schwerkraft. Doch bevor er stirbt, gesteht er Murph, dass die Gleichung längst gelöst ist, dass er aber nicht gelernt hat, wie man die Schwerkraft bedient.

Murph sucht weiter nach der Lösung der Situation und findet sie auf dem Zeiger der Uhr: Die Daten, die ihr Vater ihr gegeben hat, erweisen sich als das fehlende Glied in der Gleichung. Der Film zeigt jedoch nicht genau, wie es Murph gelungen ist, alle Menschen von dem sterbenden Planeten zu evakuieren. Murphs Entscheidung wird in seinem Buch von Kip Thorne erklärt. Ihm zufolge hat Murph herausgefunden, wie man die Schwerkraft auf der Erde verringern kann, was den Start von Raketen voller Menschen ins All erleichtert. Zwar führte die Störung des Schwerefelds der Erde auch zu mehr Katastrophen wie Erdbeben und Tsunamis, aber das ist den Menschen heute egal.

Die Cooper-Station, auf der sich Vater und Tochter im Finale treffen, ist nicht die einzige – wir müssen davon ausgehen, dass die gesamte Menschheit inzwischen mehrere ähnliche Stationen bewohnt und sich auf den Umzug auf den Planeten Edmunds vorbereitet.

Was ist die Bedeutung des Films „Interstellar“?

Wir haben uns mit den theoretischen Fragen beschäftigt, aber „Interstellar“ ist schließlich ein Spielfilm und kein wissenschaftlicher Film. Es gibt also eine Idee, die Nolan uns vermitteln wollte, zusätzlich zu den wichtigen Entdeckungen der Physik und Astronomie der letzten hundert Jahre. Um diese Idee zu verstehen, müssen wir die beiden Hauptthemen des Films analysieren: die Liebe und den Wunsch nach Wissen.

Die Macht der Liebe

Alle Figuren, die sich für die Rettung der Menschheit einsetzen, tun dies aus Liebe. Amelia will Edmunds sehen – im Finale stellt sich heraus, dass sein Planet der einzige für Leben geeignete war. Cooper liebt seine Tochter und ist bereit, in ein schwarzes Loch zu tauchen, um sie zu retten, und so gelingt es ihm, die wertvollsten Daten für die Wissenschaftler zur Erde zu übermitteln. Murph wiederum liebt seinen Vater und kehrt nach vielen Jahren in sein Zimmer zurück, um sein Geschenk zu holen – eine Uhr. Und es stellt sich heraus, dass die Uhr Informationen enthält, die die Menschen auf der Erde retten werden.

„Ich werde durch das Universum zu einem Menschen gezogen, den ich seit zehn Jahren nicht mehr gesehen habe und der vielleicht schon tot ist. Liebe ist das einzige Gefühl, das uns zur Verfügung steht und das Zeit und Raum überwinden kann.“

Diese Worte, der Monolog von Amelia Brand, sind meiner Meinung nach der Schlüssel zum Verständnis des Themas Liebe. Die Liebe ist die Haupttriebfeder des Films, aber nicht nur für andere Menschen, sondern auch für die Liebe zum Wissen.

Das Verlangen nach Wissen

Alle Figuren in „Interstellar“ sind ganz klar in zwei Lager unterteilt. Im ersten gibt es Menschen, die alles daran setzen, das Problem zu lösen, die nicht bereit sind, aufzugeben, und die begierig sind, neue Dinge zu entdecken. Das sind Murph und die gesamte Besatzung des Raumschiffs „Endurance“: Cooper, Amelia, Romilly und Doyle. Cooper und Murph sind natürlich diejenigen, die am stärksten nach Wissen streben. Selbst nachdem er Farmer geworden ist, kann Cooper das Wissen, das er einst besaß, nicht vergessen. Er besteht darauf, dass sein Sohn eine Ausbildung erhält. Bis zur letzten Minute sucht er nach einem Weg, Murph und den Rest der Menschen auf der Erde zu retten. Murph arbeitet weiter an Plan A, auch nachdem sie von Brand erfahren hat, dass er nicht durchführbar ist. Sie versucht, die Familie ihres Bruders vor der Katastrophe zu bewahren, obwohl er sich ihr widersetzt.

Im zweiten Lager befinden sich die Gegner des Wissens und einfach träge Menschen, die mit ihrem Schicksal zufrieden sind. Das ist Tom, Coopers Sohn, der gerne Bauer werden möchte. Das ist Coopers Schwiegervater Donald. Die schlimmsten Figuren sind die Lehrer der Schule, die die Cooper-Kinder besuchen. Sie lehren falsches Wissen, das die Kinder nur am Überleben hindert.

Professor Brand Sr. und Dr. Mann gehen in der Geschichte vom ersten ins zweite Lager. Ihr ursprüngliches Ziel war es, die Menschheit zu retten, und sie trugen maßgeblich zu dieser Aufgabe bei. Doch später gaben beide auf: Brand wurde von seiner Gleichung enttäuscht, und Mann wurde auf einem verlassenen Planeten einfach wahnsinnig.

In einem einzigen Satz ist die Aussage von „Interstellar“ einfach: Wissen und Erforschung sind gut, Beschränkung und Untätigkeit sind schlecht. Das Leben von Millionen von Menschen hängt von Menschen wie Murph und Cooper ab, die bereit sind, ein Problem bis zum Ende anzugehen und Risiken einzugehen, um es zu lösen.

Wissen allein reicht nicht aus: ohne Liebe nützt es nichts. Wir wissen, dass Dr. Mann weder Familie noch Angehörige auf der Erde hat und sich daher nicht um das Schicksal der Menschheit kümmert; sein eigenes Leben erweist sich als wertvoller. Einerseits bietet Professor Brand Senior seiner Tochter ein relativ gutes Schicksal: Sie hat eine echte Chance zu überleben, während die auf der Erde Verbliebenen nach seinem Plan unweigerlich sterben werden. Andererseits verbirgt er seinen Plan vor ihr und macht sie damit zur unfreiwilligen Komplizin des Verbrechens ihres Vaters. Brands Liebe zu Amelia ist nicht so stark wie Coopers Liebe zu Murph, und so werden Cooper und Murph die Retter der Menschheit, nicht Professor Brand.

Add a comment