Bedeutung des Films Inception & Ende erklärt

Christopher Nolans Meisterwerk, das bereits zum Kultfilm geworden ist, begeistert die Gemüter der Zuschauer immer wieder aufs Neue. Das tadellose Drehbuch dieses spektakulären Actionfilms gibt so viele Informationen zum Nachdenken, dass ein oder sogar zwei Sichten nicht ausreichen könnten. Ich werde hier meine Version der Bedeutung von „Inception“ sowie einige andere Theorien, auf die ich gestoßen bin, darlegen. Natürlich werde ich auch das Ende des Films analysieren, denn es ist dasjenige, das die meisten Fragen aufwirft.

Inception ist ein perfektes Beispiel für einen Raubfilm

Meiner Meinung nach ist „Inception“ in erster Linie ein großartiges Beispiel dafür, wie schön und tiefgründig ein Raubfilm sein kann. Der nächste Verwandte in diesem Genre ist der legendäre „Ocean’s Eleven“. Obwohl der Film einige ziemlich ernste Fragen aufwirft, bleibt das meisterhafte Teamwork der Figuren in „Inception“ im Vordergrund.

Die offensichtlichen Ähnlichkeiten zwischen der Handlung von „Inception“ und „Ocean’s Eleven“ lassen sich wohl nicht leugnen. Die Charaktere in beiden Filmen haben dieselbe Mission: in eine Art geschützten Raum (in unserem Fall Robert Fischers Geist) einzudringen, um Reichtümer zu erlangen (in „Inception“ geht es statt um Raub um die Umsetzung einer Idee, aber das Ergebnis dieser Aktionen ist das gleiche). In beiden Filmen bereiten sich die Teams ernsthaft auf die Entführung vor, und ihre in Sekundenschnelle berechnete und perfekt koordinierte Zusammenarbeit ist für jeden spannend. Aber es gibt auch Besonderheiten, die „Inception“ zu einem so ungewöhnlichen Film machen.

Man beachte, dass die Figuren in „Inception“ sehr wenig darüber sagen, was sie für ihre Arbeit bekommen werden. Wir wissen, dass Dominic Cobb seine Freiheit bekommen wird – Saito verspricht, ihn in seine Heimat, zu seinen Kindern, zurückzubringen. Wir wissen auch, dass Saito seinen Konkurrenten vollständig vernichten und den Markt übernehmen wird. Aber niemand erwähnt die finanzielle Belohnung, obwohl es offensichtlich ist, dass die Teammitglieder ein solches Risiko nur für viel Geld eingehen könnten.

Doch während der Vorbereitungen und der Umsetzung selbst spricht niemand von Geld. Für alle Teammitglieder steht der Prozess im Vordergrund; sie haben wirklich einzigartige Fähigkeiten und setzen sie gerne ein. Sie müssen die schwierigsten Aufgaben lösen, aber sie geben nicht auf, weil sie nicht nur vom Profit getrieben sind, sondern auch von dem Wunsch, sich selbst zu testen und als Gewinner hervorzugehen.
Im Team gibt es so gut wie keinen Streit, keine Unstimmigkeiten. Dominic Cobbs Bewusstsein ist die einzige (aber sehr ernste) Quelle von Problemen. Ach ja, sein Bewusstsein, das immer wieder eine Projektion seiner toten Frau Maul in die von Ariadne geschickt geschaffenen Traumräume wirft. Der Haken an der Sache ist, dass die Mission ohne Cobb scheitern würde, schließlich ist er der Hauptverantwortliche für die Umsetzung. Aber Cobb ist der Mann, dessen Bewusstsein alle zerstören kann.

Währenddessen zieht es Cobb vor, seine Probleme vor dem Team zu verbergen und zeigt ihnen nicht den Grund für Mauls Auftauchen, und dieser Grund ist ein schweres Schuldgefühl, das er empfindet. Aber wir sehen, dass selbst diese unfreiwillige Sabotage seinerseits durch die gemeinsamen Anstrengungen des Teams überwunden werden kann. Außerdem ist eines der Mitglieder des Projekts, Ariadne, die Architektin, eifrig bemüht, Cobb zu helfen, und tut viel, um ihm sowohl die Schuldgefühle als auch die allgegenwärtige Projektion von Maul zu nehmen.

Die Bedeutung von „Inception“ besteht meiner Meinung nach darin, dass die Probleme einer Person gemeinsam gelöst werden können, und dass jeder ernsthafte Fall nur durch Teamarbeit bewältigt werden kann. Darüber hinaus zeigt uns der Film eine Geschichte über das Sammeln von Lebenserfahrung. Cobb und Mol nutzen die Welt der Träume für ihre persönlichen Zwecke und verstricken sich in ihr. Maul konnte nicht mehr zwischen Traum und Wirklichkeit unterscheiden. Also versuchte Cobb, sie mit dem Satz „Deine Welt ist nicht real“ in die Realität zurückzuholen.

Doch sein Versuch entpuppte sich als Tragödie – Maul hatte endgültig den Sinn für die Realität verloren und sich umgebracht, was ihn der Möglichkeit beraubte, in seine Heimat zurückzukehren und seine Kinder zu sehen. So wurde Cobb ungewollt zum Umsetzungsspezialisten. Er hatte die notwendigen Erfahrungen gesammelt, aber zu einem zu hohen Preis. Der Preis dafür waren ständige Schuldgefühle und das Bild von Maul, das ihn in seinen Träumen verfolgte. Schließlich gelingt es Cobb mit Hilfe von Ariadne und anderen, mit sich selbst ins Reine zu kommen, seine Schuldgefühle zu überwinden, glücklich zu werden und zu seiner Familie und seinen Kindern zurückzukehren.

Andere Versionen der Bedeutung des Films Inception

In der Tat gibt es eine Vielzahl von Theorien darüber, was Nolan mit „Inception“ sagen wollte. Ich bin zum Beispiel auf Folgendes gestoßen: Die Figuren in „Inception“ sind eine Metapher für verschiedene Seiten ein und derselben Person. Yusuf steht für Rationalität, Arthur für Genialität, Ariadne für Kreativität, Saito für Weisheit, Ames für Anpassungsfähigkeit, Cobb für Führungsqualitäten und Maul für die verletzliche Seite des Menschen.

Wenn Sie mit der Literaturgeschichte vertraut sind, wissen Sie, dass die gleiche Meinung über Dostojewskis „Die Brüder Karamasow“ geäußert wurde. In der Tat hat diese Version genauso viel Existenzberechtigung wie alle anderen.
Ein weiteres interessantes Konzept ist, dass Nolan in „Inception“ den Prozess des Filmemachens anschaulich dargestellt hat. Cobb ist der Regisseur, der den Auftrag erhält, den Film zu drehen. Ariadne ist der Kameramann, und der Rest sind andere Mitglieder der Crew. Saito ist ein wohlhabender Produzent, der den Prozess steuert. Indem sie immer wieder Traumebenen schaffen, geben die Figuren ihrem neuen Film eine Art Sinn. Diese Version scheint mir zwar zu weit von den tatsächlichen Ereignissen des Films entfernt zu sein, aber sie hat auch eine rationale Grundlage.

Ich kann nicht alle existierenden Versionen aufzählen, das ist fast unmöglich. Übrigens haben Sie sicher auch eine eigene, und ich bin sicher, dass sie lesenswert ist!

Inception Ende erklärt

Was auch immer all diese Kreise durch die Traumebenen bedeuten, das Publikum will es wissen: Ist Cobb wach oder sitzt er für immer in der Vorhölle fest? Wird der Spinner fallen? Nolan selbst hat sich zu diesem Thema mit offensichtlichem Unmut geäußert und das Interesse des Publikums an dieser Frage zur Kenntnis genommen. Nach Ansicht des Regisseurs ist es nicht entscheidend, ob Cobb aufgewacht ist oder nicht. Das Entscheidende ist, dass Cobb aufgehört hat, sich zu fragen. Er wartete nicht mehr ab, ob der Spinner fallen würde.

Er ließ die Vergangenheit und die Schuldgefühle gegenüber Maul hinter sich, kehrte zu seinen Kindern zurück und erlaubte sich endlich, glücklich zu sein. Das war es, was ihm das Überleben ermöglichte, und was Maul ruinierte, war, dass sie nicht aufhören konnte, Fragen zu stellen. Maul zweifelte an der Realität ihrer Welt, aber Cobb nicht mehr. Für Nolan selbst ist dies der Höhepunkt des Finales des Films.

Außerdem betont der Regisseur, dass ein offenes Ende die Idee des Films ruiniert hätte, wenn er ihm ein solches gegeben hätte. Es ist die Zweideutigkeit, die fundamentale Unlösbarkeit, die Nolan in Inception sieht. Und er lässt das Ende absichtlich offen, um dem Zuschauer die Möglichkeit zu geben, die Frage zu beantworten: „Wo ist Cobb jetzt? In der Vorhölle oder in der Realität?“

Viele Zuschauer weisen darauf hin, dass die Kinder im Finale im Vergleich zu Cobbs Erinnerungen nicht erwachsen geworden sind, obwohl mehrere Jahre vergangen sind und sie sogar die gleiche Kleidung tragen. Aber das stimmt nicht – die Kinder werden im Laufe des Films von verschiedenen Schauspielern gespielt, und Nolan bemerkte, dass ihre Outfits tatsächlich unterschiedlich sind. Die Kinder hatten also Zeit, erwachsen zu werden.

Es gibt noch weitere Hinweise darauf, dass Cobb in der Realität wahrscheinlich ist; wenn Sie den Film aufmerksam verfolgt haben, werden Sie bemerkt haben, dass er in den Traumszenen einen Verlobungsring trägt, in der Realität aber nicht. Im Traum taucht Cobbs Vater nie auf, und im Finale sehen wir Cobb ohne Ehering, und sein Vater ist bei ihm. Aber nichts davon ist ein hundertprozentiger Beweis dafür, dass Cobb tatsächlich wach ist. Schließlich gibt es einen Grund, warum Nolan den Kreisel sich drehen lässt, aber den Moment des Sturzes nicht zeigt.

Träumte Cobb am Ende der Inception noch?

Im Internet gibt es viele Theorien über das Ende von Inception. Die beiden größten Debatten sind, ob Cobb noch im Traum war oder ob er tatsächlich zu seinen Kindern in die „reale Welt“ zurückgekehrt ist.

Das Ende von „Inception“ sollte zum Nachdenken anregen und die Natur der Realität in Frage stellen. Die wichtige Frage ist nicht: „Träumt Cobb?“ – Wichtig ist, dass Cobbs Charakter sich von einem Typen, der davon besessen ist, zu erfahren, was real ist, zu einer Person entwickelt, die aufhört zu zweifeln und das, was sie wirklich glücklich macht, als Realität akzeptiert.

Aber die Leute wollen genauere Antworten, also bitte sehr:

Von dem Moment an, in dem Cobb und Saito (scheinbar) aus der Vorhölle erwachen, versetzt Nolan den Film ganz bewusst in einen zweideutigen Zustand, der ihn für die Wahrnehmung und die Interpretation dieser Wahrnehmung durch den Zuschauer offen lässt – zwei der großen Themen des Films, ganz zufällig.

Von dem Moment an, in dem Cobb und Saito aufwachen, gibt es keinen Dialog mehr zwischen den Figuren und nur wenige Aufnahmen oder Bilder, die die eine oder andere Interpretation erklären oder beweisen. Träumt Cobb immer noch, und sein Team und seine Familie (und vielleicht auch Saito) sind nur Projektionen? Oder ist die Arbeit abgeschlossen, alle sind in die Realität zurückgekehrt und alles hat ein glückliches Ende gefunden? Es gibt mehrere „Beweise“, die wir sicherlich anführen können:

War Saito wirklich mächtig genug, um einen Anruf zu tätigen und Cobbs Probleme zu beenden, oder war es nur Cobb in der Vorhölle, der seinen unterbewussten Wunsch, nach Hause zurückzukehren, projizierte? Man kann über die Logistik streiten, so viel man will, aber wenn behauptet wird, dass Saito ein mächtiger und reicher Mann ist (er hat aus einer Laune heraus eine ganze Fluggesellschaft gekauft), dann gibt es genug Grund zu glauben, dass er das Rechtssystem für Cobb betrügen könnte. Reiche und mächtige Menschen brechen ständig Gesetze.

Ist mit diesem Einwanderungsbeamten etwas nicht in Ordnung oder ist er einfach nur ein Einwanderungsbeamter? Nach zweimaligem Ansehen sollte man zu dem Schluss kommen, dass der Einwanderungsbeamte einfach nur ein Typ ist. Wenn er sich Cobb ansieht, dann ist es seine Aufgabe, Menschen zu überprüfen und zu kontrollieren. Würden Sie sich wünschen, dass die Einwanderungsbehörde die Leute ohne Leibesvisitation durchlässt?

Hat Mels Vater (Michael Caine) ein Treffen mit ihm am Flughafen arrangiert, oder ist er dort, weil er eine Projektion von Cobb ist? Im Moment lesen wir noch zu viel. Im Flugzeug gibt es ein Telefon, also konnte Cobb leicht einen Termin vereinbaren. Es war auch ein komplexer Plan, den sie ausheckten, so dass die Vereinbarung eines Treffens am Flughafen wahrscheinlich auf der To-Do-Liste stand.

In den frühen Traumszenen trägt Cobb einen Ehering, der in den Szenen in der „realen Welt“ oder am Ende der Flughafenszene nicht auftaucht – bedeutet das, dass das Ende „Realität“ ist? Details wie diese sind sicherlich ein starkes Indiz dafür, dass die reale Welt existiert und dass Cobb zuweilen tatsächlich in ihr lebt – so auch, wenn er keinen Ehering trägt.
Bedeutet die Tatsache, dass Cobb Mals Totem benutzt, dass er nicht als Totem arbeitet und daher nie weiß, ob er in der Realität ist oder nicht? Wieder lesen wir zu tief. Die einzigen Menschen, die das Gewicht und das Gefühl dieses Totems kennen, sind Mal und Cobb, und da Mal tot ist, ist Cobb der einzige, der die taktilen Details des Totems kennt.

Am Ende erscheinen Cobbs Kinder im gleichen Alter und in der gleichen Kleidung wie in seinen Erinnerungen an sie – ist das der „Beweis“ dafür, dass er immer noch träumt? Wie von unserem Vic Holtreman sorgfältig dokumentiert, sind die Cobb-Kinder am Ende des Films genauso gekleidet wie in seiner Erinnerung, aber ihre Schuhe sind anders. Was ihr Alter angeht, so gibt es, wenn man auf IMDB nachschaut, tatsächlich zwei Schauspieler, die die Cobb-Kinder spielen. Tochter Phillipe war 3 und 5 Jahre alt, und Sohn James war 20 Monate und 3 Jahre alt. Dies deutet darauf hin, dass es einen Unterschied zwischen den Kindern in Cobbs Erinnerungen und den Kindern, zu denen Cobb nach Hause zurückkehrt, gibt, auch wenn er nicht auffällt. Dies deutet darauf hin, dass die Rückkehr nach Hause tatsächlich „Realität“ ist.

Wird sich der Kreisel weiterdrehen oder fällt er um, kurz bevor Nolan auf den schwarzen Bildschirm geht? Leider werden wir es nie mit Sicherheit wissen, obwohl sie zu taumeln beginnt, was in der Traumwelt nie gezeigt wird. Jeder von uns wird eine Vermutung mitnehmen – das ist die Bedeutung des letzten Bildes.

Während des gesamten Films dreht Cobb wie besessen den Kreisel und überprüft die Realität. Am Ende des Films dreht er den Kreisel und entfernt sich von ihm, bevor er überprüfen kann, ob er aufgehört hat, sich zu drehen oder nicht. Seine Kinder kommen angerannt, und Cobb kümmert sich nicht mehr um den Gipfel, nicht um die „wahre Realität“, nicht um die Extraktion/Besamung. Er will einfach nur bei seinen Kindern sein, wo immer er bei ihnen sein kann. Diese emotionale Verbindung und dieser Wunsch sind für ihn „Realität“ genug.

Schließlich ist Cobbs Abgang von der Spitze eine Aussage in sich selbst, die auch seinen Charakterbogen vervollständigt. In gewisser Weise ist der Film sein eigenes Labyrinth, das dazu dient, dem Zuschauer eine einfache kleine Idee zu vermitteln: „Realität“ ist ein relativer Begriff.

Add a comment