Bedeutung von I’m Thinking of Ending Things & Ende erklärt

In diesem Artikel werden wir versuchen, die dunkelsten Momente des Films zu erklären und über coole Anspielungen zu sprechen, die Sie möglicherweise übersehen oder übersehen haben. Unser Material basiert teilweise auf einem Interview mit Kaufman selbst für IndieWire, in dem er einige Episoden persönlich interpretierte und seine Vision der Charaktere und der Situationen, in denen sie sich befinden, klarstellte.

Freiberufler

Charlie Kaufman, einer der außergewöhnlichsten und mutigsten Drehbuchautoren und neuerdings auch Regisseure Hollywoods, ist der breiten Masse als Autor von Kultprojekten wie „Eternal Sunshine of the Spotless Mind“, „Adaptation“ und „Being John Malkovich“ bekannt.

Seine Werke erweisen sich oft als recht schwer wahrnehmbar und offen für die unterschiedlichsten und überraschendsten Interpretationen. Über den Film „Thinking of a Finish“ sagte Kaufman, dass er es gerne lasse, wenn das Publikum seinen Ideen einen Sinn gibt:

Ich lasse die Leute ihre eigenen Erfahrungen machen, deshalb habe ich keine spezifischen Erwartungen daran, was die Leute über das denken, was sie sehen. Ich unterstütze nachdrücklich individuelle Interpretationen.

Allerdings braucht sein neuer Film wie kein anderer eine Erklärung. Glücklicherweise verschaffte die Zusammenarbeit mit Netflix Charlie Kaufman absolute kreative Freiheit, die er voll ausnutzte und noch tiefer in den Dschungel der menschlichen Psyche eintauchte.

Literarische Quelle und Abweichung vom Original

Um die Essenz des Films „I Think How to End It“ zu verstehen, muss man wissen, dass er auf dem gleichnamigen Roman des kanadischen Schriftstellers Ian Reed basiert. Allerdings kann man Kaufmans Adaption kaum als direkte Transkription des Textes des Kanadiers auf den Bildschirmen bezeichnen.

Für seine Arbeit griff er auf Reeds Handlung zurück: Ein Typ namens Jake (Jesse Plemons) lädt seine Freundin Lucy (Jesse Buckley) ein, seine Eltern (gespielt von den brillanten Toni Collette und David Thewlis) zu treffen. Das Pech ist, dass Jakes Geliebte darüber nachdenkt, ihn zu verlassen. Und dann warten sie auf ein seltsames und unangenehmes Familienessen, eine Fahrt durch leere, schneebedeckte Straßen, einen Besuch in der Schule, in der Jake studiert hat und in der der mysteriöse Hausmeister arbeitet, der im Laufe des Films parallel gezeigt wird.

Das Buch bietet einen klassischen Höhepunkt mit einer hellen Wendung, die alles erklärt, was zuvor passiert ist. Stattdessen verteilte Kaufman im gesamten Film subtile und nicht gerade Andeutungen einer Auflösung und füllte den Höhepunkt mit einer Menge mehrdeutiger Szenen, Dialogen und sogar animierten Einlagen.

Das Ergebnis dieser Herangehensweise an die Adaption des Buches ist eine faszinierende Erzählung, überladen mit Informationen, die man kaum aufnehmen kann, wenn man den Film zum ersten Mal sieht. Gleichzeitig ist es absolut nicht notwendig, sich auf jede Nuance und jede einzelne Referenz einzulassen, um die Geschichte zu genießen. Sie bereichern den ohnehin schon intellektuell reichen Inhalt des Films nur noch weiter.

Und jetzt ist es an der Zeit, mit der Erläuterung der Punkte fortzufahren, die möglicherweise unverständlich sind.

Warum scheint Jake Lucys Gedanken zu hören?

Der Film beginnt mit einer langen Szene von Jakes und Lucys Reise zu den Eltern des Jungen. Unterwegs denkt das Mädchen, dass sie ihn verlassen sollte. Gleichzeitig wendet sich der Held Jesse Plemons während ihrer mentalen Monologe mehrmals an Lucy und fragt sie manchmal sogar noch einmal, obwohl sie nichts laut sagt.

Es scheint, dass Jake ein Telepath ist. Tatsächlich ist alles viel einfacher oder auch nicht – Jake und Lucy, deren Name sich im Laufe der Geschichte mehrmals ändert (Lucia, Ames), sind eine Person. Dies war die entscheidende Wendung in Reids Buch. Ja, so etwas im Sinne von „Fight Club“.

ake (der auch Hausmeister an der Schule ist) hat sich Lucy ausgedacht und ihr Bild aus den Büchern, die sie gelesen hat, den Filmen, die sie gesehen hat, und zufälligen Bekanntschaften gesammelt. In einer der Episoden liest sie beispielsweise ein vermeintlich eigenes Gedicht namens Rotten Perfect Mouth vor, das in Wirklichkeit eine Fantasieerfindung der Dichterin Eva HD ist.

Lucy ist die Hauptfigur, aber sie existiert nicht?

Formal ist es das. Tatsächlich ist alles etwas komplizierter, sonst wäre Kaufman nicht er selbst. Er beschloss, mit der Erzählung zu experimentieren und eine Option vorzuschlagen, bei der die Fantasie wie für sich getrennt vom Autor existieren kann. Hier ist, was Kaufman selbst über den Status der Heldin Jessie Buckley sagt:

Ich wollte keine Wendung daraus machen. Ich war mir sicher, dass es jetzt im Kino nicht funktionieren würde. Sie können sehen, wie die Schauspieler ihre Charaktere spielen, sie sind also echt. Meiner Meinung nach wäre es falsch, eine Schauspielerin zu instrumentalisieren, indem man ihr sagt, sie solle etwas spielen, was nicht wirklich da ist.

Also ist Lucy keine echte Person?

Rechts. Sie ist ein Produkt der Fantasie, aber sie verfügt über eine gewisse Darstellungskraft, wie Charlie Kaufman es ausdrückt, weil Jake stillschweigend die Unmöglichkeit seiner eigenen Täuschung akzeptiert.

An einer Stelle im Film fragt Plemons‘ Figur Lucy, ob sie Anna Kavans Roman „Ice“ gelesen hat. Hier lohnt es sich zu klären: In diesem Buch spielt sich die Handlung im postapokalyptischen Ödland ab (dies erinnert an die Wüstenstraßen, auf denen Jake und Lucy fahren), und der Protagonist der Geschichte verfolgt eine namenlose Frau, die mit ihr zu kämpfen hat die komplexe Natur seiner Anziehungskraft auf sie.

Jake erlebt ähnliche Gefühle, aber die Heldin im Film „Thinking of a Finish“ weist ihn zurück. Charlie Kaufman erklärt, dass ihm die Idee wirklich gefiel, dass die Figur nicht einmal innerhalb der Grenzen ihrer eigenen Fantasie kontrollieren kann, was passiert. Daher gibt es Szenen, in denen Jake sich etwas vorstellt und dann selbst auf die Idee kommt, dass diese oder jene Idee nicht funktioniert. Lucy könnte denken, dass er langweilig sein wird, oder sie könnte denken, dass er nicht schlau genug ist und solche Sachen.

 

Ein Teil von Lucys Freiheit, die Kaufman ihr gegeben hat, wird durch das Ende der Geschichte unterstrichen, in dem die Verantwortung für das Schicksal von Jake nicht auf ihren Schultern liegt, wie das Publikum während der Betrachtung vielleicht annehmen würde. Stattdessen konzentriert sich der Mann auf sich selbst und die Erfindung immer mehr Menschen.

Warum Zemeckis?

In einer der lustigsten Szenen in „Thinking of Ending Things“ sieht sich der Hausmeister der Schule die letzte Szene eines fiktiven Liebesfilms an, bei dem angeblich Robert Zemeckis Regie geführt hat. Warum genau er?

Charlie Kaufman sagte in einem Interview, dass es völlig zufällig passiert sei. Sein Assistent bot ihm eine Liste mit Namen von Regisseuren an, die er im Internet gefunden hatte. Dann fiel dem Regisseur der Name Zemeckis ins Auge. Erklärung von Kaufman selbst:

Manchmal sind Dinge lustig, nur weil sie wirklich lustig sind. Es ist unwahrscheinlich, aber ich denke, dass Zemeckis einen Film wie diesen machen könnte.

Gleichzeitig schleicht sich in Kaufmans Worte eine Ironie ein, denn seiner Meinung nach gleicht dieser Spielfilm eher dem Werk von Nancy Meyers. Und ja, die Erlaubnis, den Namen Robert Zemeckis zu verwenden, wurde offiziell bestätigt, wofür er im Abspann einen besonderen Dank erhielt.

Warum wechseln Eltern während des Abendessens ständig das Alter?

Um auf Momente zurückzukommen, die auf den ersten Blick unverständlich sind: Es lohnt sich, auf ein seltsames Abendessen im Haus der Eltern zu achten. Im Laufe dieses Abends verwandeln sich Jakes Eltern plötzlich in jüngere Versionen ihrer selbst, und dieses Durcheinander führt Lucy (und auch das Publikum) in völlige Verwirrung.

Die Interpretation dieser Szenen ist ganz einfach: Jake durchläuft mit seinen Eltern verschiedene Lebensabschnitte und versucht, den perfekten Moment zu finden, in den seine Leidenschaft passen würde. Ironisch und tragisch zugleich ist, dass es in keinem der Zeitabschnitte einen solchen Moment gibt. So sehr Jake auch versucht, bei Lucy und seinen Eltern zu Hause zu bleiben, am Ende verlassen sie ihre Eltern auf ihr Drängen hin.

Wer ist Pauline Kael?

Während sie bei Jake zu Hause ist, findet sich Lucy in seinem Kinderzimmer wieder. Dort sieht sie Dutzende Filme, Bücher und andere Materialien mit Bezug zur Popkultur. Der Höhepunkt dieser Folge ist For Keeps: 30 Years at the Movies, ein Filmrezensionsbuch der Filmkritikerin Pauline Kael, das 1996 veröffentlicht wurde.

Während eines weiteren Gesprächs unterwegs besprechen Lucy und Jake alles von Goethes Farbtheorie bis zu David Foster Wallaces „A Supposedly Fun Thing I’ll Never Do Again“. Die meiste Aufmerksamkeit gilt jedoch Pauline Kaels Rezension von John Cassavetes‘ Film A Woman Out of Her Mind (1974). Lucy wiederholt buchstäblich die Worte aus dieser Rezension und spricht über das Spiel von Gena Rowlands.

Charlie Kaufman gibt zu, dass er ein großer Fan von Kael war, mit ihren Materialien aufgewachsen ist und sie immer für viel schlauer gehalten hat als er. Er unterstrich dies mit Jakes Handlungen. Nach Lucys überzeugendem Monolog über den Film, der ihm im Allgemeinen gefiel, verlor er die Gabe der Sprache und der Gegenargumente.

Eis und Frauen

Die Autofahrt wird durch einen Halt für Eis der fiktiven Tulsey Town Ice Cream-Kette unterbrochen, die mitten in einem Schneesturm aus dem Nichts auftaucht. Das Paar bleibt dort, Lucy unterhält sich mit drei Kolleginnen, die die Geschichte noch mysteriöser machen.

Laut Charlie Kaufman sind all diese Frauen die Verkörperung jener Damen, die Jake früher in seinem Leben kennengelernt hat. Diese ganze Episode ist wie ein verträumter Stopp in seiner Vergangenheit.

Wozu wurde getanzt?

Als die Helden in der Schule ankommen, ist Jake wütend, weil der Hausmeister sie aus der Ferne beobachtet, und rennt hinein. Lucy geht ihm nach, doch statt ihres Jake trifft sie auf denselben Hausmeister. Er schickt sie, ihren eigenen Weg zu gehen, was dazu führt, dass der Held schließlich beschließt, seine Fantasie aufzugeben.

Anschließend trifft Lucy Jake in der Lobby, doch sie werden schnell durch Balletttänzer in der gleichen Kleidung ersetzt und beginnen zu tanzen. Die Choreografie für diese Szene wurde von einem ähnlichen Moment im Musical Oklahoma! inspiriert.

Als Kind traumatisierte das schreckliche Bild eines Schweins mit Larven Jakes Psyche und brachte seine Sicht auf die Welt aus dem Gleichgewicht. Zu ihm kehrt er in den letzten Augenblicken seines Lebens zurück.

Falsche alte Leute

In der letzten Szene des Films steigt Jake auf die Bühne, um den Nobelpreis entgegenzunehmen, mit der Kulisse für das berüchtigte Oklahoma! Musical im Hintergrund. Es ist offensichtlich, dass der Mann Make-up trägt, das ihn als alten Mann verkleidet. Aber er ist nicht der Einzige: Alle in diesem Raum sehen aus wie verkleidete ältere Menschen, auch Eltern und Lucy.

In einer der ersten Szenen findet der Hausmeister ein Schminkbuch. Dadurch gelingt es ihm, mit einem einfachen Trick im richtigen Moment in seinem Kopf alle Menschen in alte Menschen zu verwandeln. Interessanterweise sind alle anderen Statisten im Auditorium Oberstufenschüler, die Jake während der Arbeit kennengelernt hat.

Direktes Zitat aus dem Film „A Beautiful Mind“

Als er die Auszeichnung entgegennimmt, hält Jake eine rührende Rede, die Ihnen vielleicht sehr bekannt vorkommt. Das stimmt, denn es ist komplett dem Film „A Beautiful Mind“ mit Russell Crowe entnommen. Nun, im Allgemeinen ist die gesamte Szene so konstruiert, dass sie dem Finale von Ron Howards Tonband ähnelt.

Und glauben Sie, dass es ein Zufall ist? Natürlich nicht. Zuvor war in Jakes Kinderzimmer eine A Beautiful Mind-DVD zu sehen.

Von der Bedeutung her sind sich beide Filme in Bezug auf den Kampf eines Menschen mit seiner eigenen Psyche recht ähnlich, allerdings verschiebt Kaufman den Fokus auf eine Ebene, auf der die aufgenommenen Informationen Teil der Persönlichkeit werden und der Kampf mit sich selbst nie aufhört.

Und träumt von „Oklahoma!“

Nach einer feurigen Rede beginnt Jake vor dem Set zu singen und erinnert dabei an sein Zimmer. Er singt Judds Lied „The Lonely Room“ aus dem Musical Oklahoma! Darin träumt er von einer Frau, die er sein Eigen nennen könnte, was die Wünsche von Jake selbst widerspiegelt.

Jake sitzt an einem Set, das aus den Fragmenten besteht, die sein Leben definieren, und wird zum Star seiner eigenen Geschichte, die ihn gleichzeitig begrenzt.

Und das ist es?

Ja und nein. Die letzte Szene zeigt uns ein schneebedecktes Auto, in dem der Hausmeister Jake offenbar starb, nachdem er vor seinem Tod die Erinnerungen an die Misserfolge seines Lebens durchlebt hatte. Über diesem Bild sind Credits eingeblendet, in denen viele der Referenzen im Film signiert sind, was für Charlie Kaufman sehr wichtig war. Und nach dem Abspann gibt es noch eine Szene bzw. einen Ton, der nach Herzenslust interpretiert werden kann …

Alle Rätsel in „Ich denke, wie man alles beendet“ versuchen nicht, die Hauptbedeutung vor dem Betrachter zu verbergen, sondern dienen dazu, zu zeigen, was ein Mensch im Kampf gegen seine Dämonen durchmachen kann und in welcher Form dies ausgedrückt werden kann.

Fazit: Über welchen Film denke ich an „Ending Things“?

Die Handlung dieses Musicals überschneidet sich teilweise mit der von Kaufman erzählten Geschichte. Dort steht das Mädchen Lori im Mittelpunkt des Konflikts zwischen dem Cowboy Curly und dem Arbeiter Jud. Ihr Kampf im Musical endet mit dem Tod von Jud, und der „Tänzer Jake“ erleidet sofort den Tod und symbolisiert so die Akzeptanz der Unmöglichkeit seiner Liebe durch den Helden. Mit anderen Worten: Jake gibt vor, jemand anderes zu sein und benutzt den Oklahoma! Erzählstruktur, um seine Obsession loszuwerden.

Und dieses sprechende, animierte Schwein …

Als der Hausmeister Jake in sein Auto steigt, erleidet er einen Anfall, der möglicherweise zu seinem Tod führt. In seinem Todeskampf sieht er eine animierte Werbung für Eiscreme, die wir bereits kennen, und dann trifft er auf eine wiederbelebte Animation in Form eines Schweins mit Maden auf dem Bauch. Wir haben dieses Bild früher im Film gesehen, als Jake Lucy einen Rundgang durch die Farm gab. Das Schwein wird für einen Mann zu einer Art Begleiter auf der letzten Stufe der Selbstbeobachtung.

Sagen wir also gleich die Grundlage von allem: Bei „Überlegen, wie man alles zu Ende bringt“ geht es nicht um das Mädchen, das auf allen Plakaten in der Mitte des Trailers steht und dessen Gedanken während der gesamten Besichtigung zu hören sind. Der Film handelt von ihrem Freund Jake, genauer gesagt vom Hausmeister, den wir in Dauerbeilagen sehen. Dieser ganze Roadtrip zu seinen Eltern ist seine Fantasie, ein Versuch, eine Beziehung für sich selbst zu erfinden, eine Chance, das Leben zu leben, von dem er immer geträumt hat. Der springende Punkt liegt in der seltsamen Bemerkung, die wir regelmäßig im Film hören.

„Es bleibt nur noch eine Frage zu beantworten. Ich bin verängstigt. Ich komme mir ein bisschen verrückt vor. Das ist keine Halluzination. Die Annahmen sind richtig. Ich spüre, wie meine Angst zunimmt. Es ist Zeit, eine Frage zu beantworten. Nur eine Frage.“

Denken Sie daran, denn wir werden darauf zurückkommen, um die Bedeutung zu enthüllen. Die Zeile ist also zum ersten Mal zu Beginn des Films zu hören, als Jake das Mädchen (wir nennen sie so, weil sich der Name ständig ändert) vom Auto hochnimmt – gleichzeitig wird uns der Hausmeister gezeigt, der es ist aus dem Fenster schauen. Es wird zweimal gezeigt, und in diesem Ausschneiden gleich zu Beginn von „Thinking How to End It“ wird eine große Wendung der Handlung enthüllt.

Uns wird sofort gesagt: Jake = Hausmeister, und das war’s. Die Tatsache, dass der Roadtrip zu seinen Eltern seine Fantasie ist, wird sich später bestätigen, aber vorerst gehen wir davon aus, dass es selbstverständlich ist. Es ist schwierig, genau zu sagen, wo und wie es begann, aber von diesem Blick aus dem Fenster scheint es, dass es so war. Der Hausmeister sah eine schöne rothaarige Frau auf der Straße, die sofort zu träumen begann, ein Mädchen wurde und mit Jake auf die Straße ging. Dies stimmt zumindest chronologisch überein, denn im weiteren Verlauf des Films wird ein gewöhnlicher Tag im Leben des Hausmeisters (Arbeitstag, alles) gezeigt, an dem er sich in den Wolken befindet.

Und so beginnt der erste Akt – ein langer Weg zu den Eltern. Hier liegt das Hauptaugenmerk auf den Gedanken des Mädchens, das darüber nachdenkt, wie es alles zu Ende bringen kann. Zu Beginn sagt sie diesen Satz zweimal in ihrem Kopf: Beim ersten Mal fragt Jake, ob sie etwas gesagt hat, beim zweiten Mal sieht er sie schweigend an. Vielleicht ist das ein Hinweis darauf, dass er wie wir ihre Gedanken hört, aber das ist nicht sicher. Das Wildeste ist, dass selbst die Fantasie des Hausmeisters, dieses idealisierte Mädchen, sich von ihm trennen möchte. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der selbst Ihr imaginärer Freund nichts mit Ihnen zu tun haben möchte. Das Zeichen ist das Schlimmste.

Das Bild des Mädchens verändert sich ständig, und genau das ist die Bestätigung dafür, dass wir uns in der Fantasie befinden. Im ersten Akt ist dies nicht so klar zu lesen, aber im gesamten Film ist sie entweder Lucy, dann Louise, dann Yvonne, dann Lucia; bald Physiker, bald Biologe, bald Dichterin, bald Künstlerin; mal in einem orangefarbenen Pullover, mal in Gelb, mal in Grau, mal in Blau. Der Hausmeister korrigiert ihr Image unterwegs, und das sieht man am besten in der Folge, in der er alleine isst und die Serie schaut (oder besser gesagt, im Unterschied davor und danach).

Als nächstes steht ein Abend mit Jakes Eltern an, der von Minute zu Minute seltsamer wird. Der Hausmeister stellt sich vor, wie die Bekanntschaft seiner Freundin mit seinen Eltern verlaufen würde, wie sie ihr gemeinsames Leben verbringen und deren Absterben miterleben würden. Das Auspacken des zweiten Akts kann lange dauern. Zumindest ändert sich der Blick auf das Geschehen stark, wenn man erkennt, dass es sich bei allen Charakteren um dieselbe Person handelt. Kaufman deutet dies oft an, insbesondere mit den Stimmen in seinem Kopf: Sie werden nicht von der Mutter gehört, sondern vom Hausmeister, also hören sie alle Helden und kratzen sich alle an den Ohren. Schauen Sie sich außerdem an, wie ähnlich das Lachen des Mädchens und der Mutter ist.

 

Konzentrieren wir uns auf die Mutter, denn das ist ein äußerst kraftvolles Bild. Auf dem Heimweg nannte das Mädchen versehentlich Jakes Mutter kalt, was ihn provozierte. Er ging sofort zu Ausreden über, dass alle Unzulänglichkeiten eines Menschen ständig seiner Mutter angelastet würden. Das Mädchen führt auf, dass im 20. Jahrhundert Schizophrenie, Autismus und Narzissmus ihrer Mutter zugeschrieben wurden, und nennt das alles „Freudschen Unsinn“.

Erinnern Sie sich jetzt an den Dialog, als Mama Spielzeug sammelte und das Mädchen in den Keller schickte. Sie sagt, dass sie sich selbst die Schuld dafür gibt, dass Jake von der Welt ausgeschlossen ist, und aufgrund der Schuldgefühle beginnt sie, ihn übermäßig zu beschützen, und dadurch schließt sich ihr Sohn noch mehr ab – es entsteht ein schädlicher Kreislauf. Aus der Interaktion dieser beiden Charaktere kann man erkennen, was sie mit „abschneiden“ meint. Wenn Sie darüber nachdenken und sich daran erinnern, dass alle Dialoge das Gespräch des Hausmeisters mit sich selbst sind, liegt der Gedanke nahe: Es scheint, dass er etwas in sich verbirgt und versucht, sich davon abzubringen. Ergänzt wird diese Version durch die Tatsache, dass Kaufman diese Dialoge nicht ohne Grund in „Thinking How to Finish Everything“ eingefügt hat.

Nun ja, das Wichtigste im zweiten Akt ist Jakes Kinderzimmer, denn darin verbergen sich die über den ganzen Film verstreuten semantischen Anker. Unten finden Sie eine detaillierte Beschreibung von „Was“, „Wo“, „Wo“ und „Wann“ (es gibt eine Galerie, scrollen Sie durch).

Auf dem Heimweg sehen wir, wie sich das Mädchen immer mehr von Jake abwendet. Um dies zu rechtfertigen, erfindet er, dass sie sich betrunken habe. Das Mädchen versinkt tiefer in ihren Gedanken und ignoriert ihn. Um die Sache aufzupeppen, verwandelt er sie in Pauline Cale. Sobald Cales Zitat endet, kehrt das Mädchen zu ihrem deprimierten Selbst zurück. Um alles wieder in Ordnung zu bringen, beginnt Jake ein Lied über Eiscreme zu singen. Die Fantasie des Hausmeisters beginnt gegen ihn zu rebellieren und will sagen, dass zwischen ihnen alles aus ist.

Schneller Vorlauf zur Szene in der Schule: Jake unternimmt einen letzten Versuch, das zu bekommen, was er will – einen Kuss. Doch kaum berühren sich die Lippen der Helden, erkennt er, dass der Hausmeister sie beobachtet. Hier rebelliert Jake bereits gegen den Träumer, also gegen ihn selbst. Er selbst weiß, dass er gerne zusieht, er selbst erkennt sich als Perverser und kann diese Last nicht länger tragen. Danach beginnt die Fantasie des Hausmeisters in die Realität überzugehen.

Kehren wir zum ersten Akt zurück, denn er enthält den wichtigsten Dialog, der mit dem Satz „Die Mädchen“ beginnt: „Alle wollen leben, auch die Viren.“ Jake entgegnet: „Nicht jeder. Es gibt Käfer, die zum Wohle ihrer Gesellschaft explodieren.“ Darüber hinaus geht das Gespräch über Käfer (oder nicht ganz über sie?) weiter, aber das ist schon jetzt für Sie zur Rekapitulation. Jake beschloss, Einspruch zu erheben – warum? Die Sache ist, dass nicht sie darüber nachdenkt, wie man alles zu Ende bringt, sondern er. Jake, der Hausmeister will nicht leben. Sein Leben ist leer, seine Fantasien wenden sich von ihm ab, in der realen Welt ist er unsichtbar – warum also so weitermachen?

Man könnte meinen, dass es hier um Selbstmord geht und das Buch, auf dem der Film basiert, einfach so endet, aber mir scheint, dass Kaufman beschlossen hat, alles neu zu interpretieren. Erinnern Sie sich an die Zeile: „Ich habe Angst. Ich komme mir ein bisschen verrückt vor. Das ist keine Halluzination. Die Annahmen sind richtig. Ich spüre, wie sich meine Angst aufbaut.“ Er denkt nicht daran, Selbstmord zu begehen, sondern spürt, wie sein Tod naht. Und die allerletzte Frage, die er beantwortet haben möchte, ist: Kann ich, zumindest in meiner Fantasie, ein normales Leben führen und eine Beziehung haben?

Die Antwort ist offensichtlich nein, aber es folgt eine positive Bemerkung: Das Treffen des Mädchens mit dem Hausmeister. Warum lächelt er am Ende? Warum ist er optisch glücklich, als sie ihn gerade mit der Mücke vergleicht, die sie vor vierzig Jahren gebissen hat? Denn obwohl diese Fantasie Jake ablehnte, akzeptierte sie sein wahres Ich. Sie war freundlich zu ihm, hatte keine Angst vor ihm, sah ihn, umarmte ihn sogar. Er suchte nach einer Antwort auf eine andere Frage, aber was er fand, erwies sich als viel wichtiger. Seine Fantasie gefiel ihm besser als seinem Selbstbild. Er erkannte, dass er echt war.

Um seine Fantasie abzuschließen, erfand der Hausmeister ein ganzes Stück über ein Paar, das nachts in der Schule ankommt. Die Geschichte von Jake und dem Mädchen ist vorbei, sie gingen getrennte Wege, weil sie nicht zusammen sein sollten. Sie haben sich befreit und jetzt ist es Zeit für den Hausmeister selbst. Er beendet seine Arbeit und geht zum Auto. Erinnern Sie sich noch daran, als das Mädchen zum Erfrieren allein im Auto zurückgelassen wurde, dachte sie, dass „Unterkühlung keine so schlechte Art zu sterben ist“?

Nun begeht der Hausmeister keinen Selbstmord, er lässt zu, dass er an Unterkühlung stirbt. Der Unterschied besteht darin, dass er es mit ruhiger Seele tut und nicht aus irgendeiner Qual. Seine Reise ist zu Ende. Er erhielt seine Antwort. Er braucht nichts anderes, außer dass die neueste Fantasie über den Nobelpreis eine Art Anpassung an den Haupttraum seines Lebens ist. Alle applaudieren ihm, auch die Schulmädchen, die ihn früher schief ansahen. Und der letzte, der applaudiert, ist sein Vater …

Add a comment