Bedeutung des Films Hellraiser & Ende erklärt

1987, vor 35 Jahren, fand die Premiere des ersten Hellraiser statt – Clive Barkers Kult-Horror über Zönobiten, „Dämonen des Schmerzes“, die durch eine mysteriöse Box verursacht werden. Der Film wurde bei seinem Erscheinen mit gemischten Gefühlen aufgenommen, hat sich aber im Laufe der Zeit zu einem Klassiker entwickelt – und, wie so oft, zur Grundlage für einen endlosen Zyklus schlechter Fortsetzungen, die die zentrale Idee ausnutzen. Der Filmkritiker Ivan Afanasiev hat versucht herauszufinden, was die Besonderheit der Cenobiten und ihres Anführers Pinhead ist und warum sie, obwohl sie bei weitem nicht die Hauptfiguren des Films sind, zu seinem Höhepunkt wurden.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum wir uns manchmal so sehr zu Filmen hingezogen fühlen, in denen Gewalt auf groteske Weise dargestellt wird? All die herausgezogenen Gedärme, die abgerissenen Fleischstücke, die abgetrennten Körperteile und das in Strömen fließende Blut. Ich denke, Sie werden mir zustimmen, dass es gelinde gesagt sehr unangenehm wäre, so etwas im wirklichen Leben zu sehen, selbst wenn das alles nur vorgetäuscht und nicht echt wäre. Aber auf dem Fernsehbildschirm (Kino/Computer) sieht alles anders aus. Stellen Sie sich dieses Bild von der Seite und mit einer anderen Person vor: Sie betreten also den Raum, und Ihr Freund sieht zu, wie eine Person, vielleicht mit einem von Nägeln durchbohrten Gesicht, durch einen riesigen Fleischwolf läuft und eine andere Person in einen blutigen Brei verwandelt. Liegt hier ein Element von … Voyeurismus vor? Eine Art schändliches Vergnügen, etwas Verbotenes zu beobachten?

Vielleicht ist das die Frage, die sich Clive Barker stellte, als er Hellraiser schuf. Der Zwischentitel des Films entsprach übrigens der Geschichte des Autors selbst – „Connected with Hell“ (Filmproduzent Christopher Figg schlug dem Regisseur vor, ihn zu ändern). Und der ursprüngliche Arbeitstitel spiegelt sozusagen die ganze Essenz des Films wider – „Sado-Masochisten aus der Unterwelt“. Ich denke, niemand wird bestreiten, dass der hellste Teil des Films die Zönobiten sind, mysteriöse Kreaturen aus der Hölle, „Dämonen für die einen, Engel für die anderen“. Das Paradoxe ist übrigens, dass sich „Hellraiser“ auf Frank (Sean Chapman), die Hauptfigur des Originalfilms, bezieht, den seine Ex-Geliebte Julia (Claire Higgins) aus der Unterwelt zurückzuholen versuchte, wohin er von höllischen Monstern geschleudert wurde – in den späteren Fortsetzungen war er nicht mehr dabei.der einzige helle Teil (und selbst dann nicht immer).

Warum hat der Zuschauer diese wilden Kerle so sehr geliebt, die alle mit verschiedenen Eisenteilen durchbohrt sind und auf die eine oder andere Weise ihr eigenes Fleisch deformieren? Vielleicht sind wir erstaunt darüber, wie gelassen sie die Leiden ertragen, die ihnen ihre eigene Physiologie zufügt. Hier liegt die Antwort darauf, warum viele von uns Horror-Antagonisten im Prinzip mögen: Werden Sie sich jetzt auf Anhieb an die Namen der Opfer von Freddy Krueger erinnern? Kaum, aber an seinen Namen erinnert man sich sehr leicht: Er ist charismatisch, er ist stark, er hat etwas Geheimnisvolles an sich und er hat keine Angst vor Schmerzen. All diese Eigenschaften sind Männern im traditionellen, patriarchalischen Wertesystem inhärent: Wir verneigen uns oft vor ihnen und haben Angst vor ihnen. Deshalb waren die meisten Antagonisten in klassischen Horrorfilmen Männer: Freddy Krueger, Jason Voorhees, Michael Myers, Leatherface, Wolfman … Und wenn es sich nicht um einen Mann oder eine Kreatur unbestimmten Geschlechts handelt, dann macht dies sie noch mächtiger: Denken Sie an „Carrie“ oder „Jaws“.

Der Trick von Pinhead und seinen Kameraden bestand darin, dass es nicht so einfach war, ihr Geschlecht visuell zu bestimmen, wenn sie unterwegs waren. Besonders ausgeprägt ist dies in Barkers Originalgeschichte, in der der Ingenieur (der ursprüngliche Name des Monsters) eine androgyne Kreatur mit einer heiseren Frauenstimme war. Daraufhin holte Barker seinen Freund und Kollegen in der Theatertruppe The Dog Company, Doug Bradley, für die Rolle des Needlehead – er wurde schließlich der kanonische Pinhead im Film. Übrigens möchte ich an dieser Stelle denjenigen, die schwören, dass im neuen Hellraiser die Trans-Schauspielerin Jamie Clayton für die Rolle des Höllenpriesters genommen wurde, gleich sagen, dass ihr euch dumm anstellt, wenn ihr „nicht kanon“ schreit. Erstens ist dies mehr als kanonisch (siehe oben über Pinheads Auftritt im Text des Buches). Zweitens war Barker persönlich damit einverstanden: Er sprach viel mit Regisseur David Bruckner und unterstützte seine Leistungen voll und ganz.

Und vor allem sollte Pinhead von Anfang an so sein: Barker erzählte, dass das Drehbuch auf Druck der Produzenten, denen die übermäßige Offenheit und Provokation des Films peinlich war, mehrmals umgeschrieben wurde. So wurde zum Beispiel die Sexszene zwischen Frank und Julia viel erotischer und gewalttätiger gestaltet. Später beschwerte sich Barker sogar darüber, dass er die Klapse auf Julias Hintern nicht im Film lassen durfte – „Gott weiß, wo sie sind, diese Klapse, aber sie sind nicht im Film“. BDSM ist ein integraler Bestandteil der Cenobiten: Die Idee der Dämonen, die keinen Unterschied zwischen Lust und Schmerz kennen, kam dem Regisseur nach einem Besuch in Londoner BDSM-Clubs in den Sinn. Außerdem musste er die Szene, in der Frank wieder in die Hölle „fällt“, deutlich kürzen: Im Original sah der Prozess, bei dem er mit Ketten in Stücke gerissen wird, viel detaillierter aus. Wenn man bedenkt, wie viel Vergnügen er dabei empfindet (man denke an sein Gesicht vor dem Tod), ist die Parallele zwischen Schmerz und Vergnügen offensichtlich.

Kurzum, da Hellraiser selbst nach heutigen Maßstäben ein gelinde gesagt extravaganter Film ist, kann man sich leicht vorstellen, warum in London unter der konservativen Regierung von Margaret Thatcher die Idee, einen sadistischen Dämon auch geschlechtslos zu machen, zum Scheitern verurteilt war. Inzwischen gibt es die Meinung, dass das männliche Geschlecht von Pinhead der Grund dafür war, dass Hellraiser schnell zu einem B-Movie wurde, das nach dem beschämenden vierten Teil komplett aus den Kinos auf DVD und Videokassetten verschoben wurde. Der Herr der Hölle verwandelte sich vom imposanten „Minister für Schmerz und Leid“ in einen giftigen Mann, der von der Rolle des stereotypen Wahnsinnigen zum Bild eines Richters mit den Funktionen eines Henkers und der Lust an der Gewalt eilte. Die Nivellierung seiner Geschlechtsidentität hat ihn also nur zu seiner ursprünglichen Bedeutung zurückgeführt.

Der Trick bei den Zönobiten besteht gerade darin, dass sie im ersten Film keine spezifische Rolle hatten, sondern einfach die Vollstrecker eines bestimmten obersten Willens waren, also Beamte, deren Aufgabe es ist, den aus der Hölle entflohenen Sünder wie Eskorten zurückzuschicken. Das heißt, sie sind wie ein Element. Für sie gibt es keinen Unterschied zwischen Leben und Tod, sowie zwischen Lust und Schmerz. Gleichzeitig zeigt Pinhead im zweiten Teil einen Anflug von Emotionen und sogar Menschlichkeit, indem er das autistische Mädchen Tiffany am Leben lässt, das sich als Opfer in den Händen von Dr. Channard und Julia aus dem ersten Teil entpuppte und die Cenobiten gegen ihren Willen anrief. Vielleicht hat man sich, auch aus dem Wunsch heraus, den Dämonen Individualität und Charakter zu verleihen, einen grausamen Scherz erlaubt: Pinheads Charisma im ersten Film ist chaotisch, nicht personalisiert. Der Versuch, ihm und seinen Komplizen „Charaktere“ zu verleihen, verdammte die Serie zum Schrott.

Senobiten werden gebraucht, um Schmerz zuzufügen – ohne Grund, Verstand oder Bedeutung. Das ist einfach ihre Natur. Wenn wir Sex haben wollen, sind wir nicht auf der Suche nach irgendetwas von all dem: Wir haben es einfach und das war’s. Für die Diener der Hölle sind Schmerz und Sex ein und dasselbe: In beidem steckt so etwas wie ein Gewaltakt, und in diesem Fall geschieht er durch eine bestimmte Vereinbarung. Man nimmt eine Puzzleschachtel in die Hand, dreht und wendet sie – und nennt sie das Sonderkommando, das die Gier nach Nervenkitzel befriedigen wird, die letzte im Leben, aber nicht die letzte im Tod. Ungefähr dasselbe passiert beim Anschauen von Hellraiser: Sie lassen sich freiwillig auf eines der wildesten und verrücktesten Spektakel des Kinos ein und beschweren sich später nicht, Sie hätten dieses Vergnügen selbst gewollt. Wie Sergeant Barnes von Platoon sagen würde: „Halt die Klappe und ertrage den Schmerz!“

Was ist mit dem Film Hellraiser?

Der neue Hellraiser beginnt mit Filmaufnahmen aus Belgrad (Serbien). Eine bestimmte Frau tauscht einen Koffer mit Geld gegen eine Kiste, in der sich dieselbe Lemarchand-Kiste befindet, die jeder kennt, der das Original-Franchise gesehen hat. Wir wissen jedoch nicht, welche Erklärung für die Herkunft dieses Gegenstandes die Autoren in den hypothetischen folgenden Teilen geben können, also können wir es einfach als ein Rätsel bezeichnen.

Die Lieferung des mysteriösen Artefakts wurde von dem reichen Mann Roland Voight in Auftrag gegeben. Wir werden in sein Herrenhaus in Massachusetts (USA) versetzt, wo eine Orgie stattfindet, die sich als ein Typ namens Joey herausstellt. Er trifft sich mit der Frau, die das Puzzle in der vorherigen Episode gekauft hat. Ihr Name ist Sirena und sie ist Voights Assistentin.

Die Frau sagt, dass der reiche Mann ihn sicher kennen lernen will und dass er zur verabredeten Zeit in das Zimmer am Ende des Ganges kommen soll. Joey nimmt die Einladung an. Als er den Raum betritt, sieht er in dessen Mitte ein Puzzle. Jetzt ist es kein Würfel mehr, wie es ursprünglich war – es sieht so aus, als hätte der Gegenstand seine Form verändert.

Joey nimmt es in seine Hand. Voight erscheint und besteht darauf, dass der Mann die Lösung des Rätsels findet. Gerade als Joey dies tut, wird ihm eine Klinge in den Arm gestochen. Es stellt sich heraus, dass es eine Falle war. Der Mann versucht, aus dem Raum zu fliehen, aber spezielle Metalltore stellen sich ihm in den Weg.

Das Rätsel nimmt die Gestalt des Leviathans an (derselbe ist die oberste Gottheit der gleichnamigen Cenobiten), die dem Publikum aus dem zweiten Teil bekannt ist. Joey wird mit Kettenhaken durchbohrt und grausam gefoltert. Voight legt das Artefakt vor ihn hin und bittet mit Blick in die aufziehenden Wolken um eine Audienz bei Leviathan.

Wir spulen sechs Jahre vor und lernen die Hauptfigur kennen – ein Mädchen namens Riley, sowie ihren Freund Trevor, die Nachbarin Nora und ihren Bruder Matt. Sein Freund Colin lebt bei ihm. Riley kämpft mit Alkohol- und Drogensucht und durchläuft ein Rehabilitationsprogramm. Außerdem lebt sie vorübergehend bei Matt. Letzterer zeigt sich besorgt, was das Mädchen jedoch als Versuch empfindet, sie zu kontrollieren.

Schon in der nächsten Szene trinken Riley und Trevor Alkohol und unterhalten sich darüber, wie man am leichtesten an Geld kommt. Der Typ sagt, dass er ein Lagerhaus kennt, das nicht bewacht wird. Dort gibt es einen Safe, aber was sich darin befindet, ist unbekannt. Riley unterstützt die Idee, einen Raub zu begehen. Die Idee hat Erfolg. Und der geheimnisvolle Inhalt des Safes entpuppt sich als dieselbe blutbefleckte Kiste mit einem Rätsel.

Riley nimmt das Artefakt an sich. Als sie nach Hause zurückkehrt, streitet sie sich mit ihrem Bruder, der ihren Lebensstil und die ständigen Verstöße gegen ihre Versprechen, mit Alkohol und Drogen aufzuhören, leid ist. Matt schmeißt Riley aus dem Haus, und sie geht sofort nach draußen. Nachts auf dem Spielplatz nimmt ein Mädchen Drogen und beginnt, ein Rätsel zu lösen. Es gelingt ihr, die Klinge springt heraus, tut aber nicht weh. Die Cenobiten tauchen auf und sagen, dass die Klinge für Riley bestimmt war.

Einer von ihnen (anscheinend eine weibliche Version des nadelköpfigen Cenobiten aus den vorherigen Teilen mit dem Spitznamen Priester) sagt, dass das Mädchen nun ein anderes Opfer finden muss. Aus Rileys Brust schießen hakenförmige Ketten heraus, die Matt ergreifen, als er sich hinlegt. Dieser wacht abrupt aus diesem Alptraum auf, sucht nach seiner Schwester und findet sie auf dem Spielplatz bewusstlos und unter Drogeneinfluss. Matt greift versehentlich nach dem Puzzle und schneidet sich an der Klinge in die Hand.

Das Artefakt saugt sein Blut auf und nimmt eine andere Gestalt an. Die Cenobiten werden mit dem Mann abgeschnitten. In der Toilette, in der er versucht hat, sich die Hände zu waschen, ist nur noch ein blutiger Fleck von ihm übrig. Vor dem Massaker und dem Verschwinden des Artefakts hörte Matt (und auch das Publikum) ein Geräusch, das dem Läuten einer Glocke ähnelte.

Riley macht eine Aussage bei der Polizei, berichtet über das Verschwinden eines Mitbewohners und geht zu Trevor. Während sie mit ihm schläft, sieht sie einen der Cenobiten. Schockiert erzählt das Mädchen Trevor, was passiert ist, und bietet ihm an, die Funktionsweise des Rätsels zu überprüfen, aber der Kerl weigert sich, sie anzufassen.

Während sie versuchen, Matt zu finden, finden Riley und Trevor den Namen der Person heraus, die auf dem Mietvertrag des Containers steht. Es stellt sich heraus, dass es Sirena ist – Roland Voights Assistentin. Junge Leute besuchen sie im Krankenhaus – die Frau leidet an einer tödlichen Krankheit. Sie sagt, dass Riley die Cenobiten gesehen haben muss, die Voight als Engel bezeichnete – allerdings war dieser Mann ein Sadist, so dass „der Teufel den Teufel nicht erkannte.“

Über das Internet findet Riley heraus, dass Roland Voight vor sechs Jahren verschwunden ist, und vor ihm stehen mehrere Angestellte seines Anwesens. Das Mädchen begibt sich zu diesem Ort, in der Hoffnung, ihren Bruder zu finden. Dort entdeckt sie denselben Opfersaal mit einem beweglichen Metallgitter. In Voights Büro findet Riley sein Tagebuch. Aus den Einträgen darin erfährt das Mädchen etwas über die Zönobiten: „Jeder Zönobit ist auf einzigartige Weise zerschnitten und verkrüppelt – mehr als der menschliche Körper aushalten kann.“ Aus dem Tagebuch geht auch hervor, dass das Rätsel sechs Konfigurationen hat:

  • Lament
  • Überlieferung
  • Lauderant
  • Liminal
  • Lazarus
  • Leviathan

In Voights Haus sieht Riley ihren Bruder, aber es stellt sich heraus, dass es eine Illusion ist. Die ganze Truppe betritt das Haus, um das Mädchen bei ihrer Suche zu stoppen: Trevor, Colin und Nora. Riley erzählt von dem Tagebuch, das er gefunden hat. Darin steht auch, dass man eine Audienz bei dem gleichnamigen „Gott“ bekommen kann, wenn man die letzte Kombination des Puzzles namens Leviathan öffnet.

Diese Essenz gewährt jedem, der diese Stufe erreicht hat, einen Wunsch, der dem Namen einer der sechs Konfigurationen des Artefakts entspricht. Riley hofft, Lazarus‘ Wunsch zu nutzen, um seinen Bruder wiederzubeleben. Dazu müssen Sie die restlichen drei Stufen durchlaufen und die Rätsel der Opfer mit einer Klinge markieren.

In der Zwischenzeit findet Nora, die eine Zeit lang allein gelassen wurde, einen geheimen Raum. Sie geht dorthin und wird eingesperrt. Dort wird sie von Roland Voight mit einem Klingenrätsel in den Rücken verwundet. Das Mädchen kann sich aus der Falle befreien, aber zu spät – sie wird als nächstes Opfer markiert. Freunde versuchen, Nora ins Krankenhaus zu bringen. Als sie ins Auto einsteigt, sagt sie, sie höre Glocken. Das Portal öffnet sich erneut, durch das die Cenobiten kommen, Nora mitnehmen und sie foltern.

Die Überlebenden haben einen Unfall und beschließen, zum Herrenhaus zurückzukehren, wo noch ein Auto steht. Riley versucht, das Rätsel loszuwerden. Der Priester der Zenobiten hält sie davon ab und besteht darauf, dass sie das verursachte Leid akzeptieren muss – ein großes Vergnügen liegt vor ihr. Die Priester des Schmerzes wollen, dass die Opferung fortgesetzt wird. Auf die Frage „Was bist du?“ antwortet der Cenobit: „Wir sind Erforscher neuer Erfahrungsgrenzen im Bereich der Sinnlichkeit, unsere Gaben sind grenzenlos.“ Der Priester sagt, dass Riley weiß, was sie zu bieten haben – die Wiederauferstehung eines Bruders. Der Sinobit markiert das Mädchen mit einer Klinge und fügt hinzu, dass sie sich nun in ihren Händen befindet. Riley muss zwei weitere Personen markieren, sonst wird sie selbst zum Opfer.

Um die Heldin zu provozieren, die verbleibenden Freunde mit einer Klinge zu markieren, lenkt der Priester einen anderen Zönobiten, den Nussknacker, in ihre Richtung. Er geht an Colin vorbei, verletzt aber Trevor. Riley stößt die Klinge in den Nussknacker. Ketten mit Haken graben sich in den Zönobiten und zerreißen ihn. Das Rätsel ist gelöst – es bleibt noch ein Opfer übrig.

Die Freunde erreichen das Herrenhaus und lassen den Eisenrahmen herunter, damit die Zenobiten nicht eindringen können. Roland Voight nähert sich dem allein gelassenen Trevor (in seinem Körper befindet sich ein schmerzhafter Mechanismus) und beschuldigt ihn, vom ursprünglich geplanten Plan abzuweichen. Schließlich sollte der Handlanger das Rätsel selbst öffnen und Opfer bringen, und es nicht Riley geben.

Das Mädchen wird einen der Cenobiten anlocken und ihn verletzen. Die Freunde öffnen den Durchgang zum Gebäude, Riley geht nach draußen. Sie bittet die Cenobiten, sie mitzunehmen, so wie sie die anderen mitgenommen haben. Sie lehnen ab: „Wir haben sie nicht weggebracht, sondern freigelassen.“

Die Idee scheitert: Einer der Zenobiten tappt in eine Falle, aber Voight greift ein, nimmt das Puzzle und stößt die Klinge in Colin. Der Bösewicht entlarvt auch Trevor: Der Typ hat für ihn gearbeitet und tatsächlich geholfen, Freunde für Geld zu opfern. Voight enthüllt, dass er bereits die Leviathan-Konfiguration erreicht hatte und seinen Wunsch in Übereinstimmung mit der Liminal-Sensualitäts-Konfiguration äußerte, weil er alle Vergnügungen der Welt ausprobiert hatte, aber noch mehr wollte. Aber die Sinobiten haben ihm einen grausamen Streich gespielt: Jetzt spürt er alles viel schärfer dank eines in seinen Körper eingebauten Mechanismus, der buchstäblich an seinen Nerven zieht und schreckliche Schmerzen verursacht. Wieder auf der Bühne des Publikums angekommen, will Voight diese Qualen loswerden.

Trevor öffnet den Durchgang zum Gebäude für die Cenobiten, die Colin einholen. Das Rätsel verwandelt sich in die endgültige Konfiguration. Voight bittet um eine Audienz vor Leviathan. Dieser hängt in Form einer riesigen geometrischen Figur über dem Gebäude. In seine Richtung schießt das Blut der Opfer direkt aus dem Puzzle. Voight sperrt die Cenobiten mit denselben Eisenstangen ein und verlangt, dass sie ihn von dem in seinem Körper eingebauten Mechanismus befreien.

Riley stiehlt das Rätsel und öffnet den Durchgang zur Mitte der Cenobiten-Kammer wieder. Sie läuft zu Colin, für den die Folter bereits beginnt, und bittet ihn, ihn zu verschonen. Der Zönobit bietet ihr daraufhin an, ein anderes Opfer zu wählen. Dann stößt das Mädchen das Rätsel in Trevor, mit dem sich die Kreaturen sofort befassen.

Voight kniet vor dem Priester nieder – jetzt ist er in der Position des Verlierers. Er bittet darum, von seinem Elend erlöst zu werden und sterben zu dürfen. Doch der Zönobit sagt: „Es gibt kein Zurück mehr. Wenn man die Schwelle überschritten hat, kann man nur nach neuen Schwellen suchen – höher und höher. Geschenke kann man nicht verschenken – man kann nur tauschen.

Der Priester sagt, dass Voight in Wirklichkeit nie nach Sinnlichkeit gesucht hat – alle seine Freuden und Erfolge lagen in der Macht. Deshalb bietet ihm der Zönobit die Leviathan-Konfiguration an – das heißt, das Verlangen namens „Macht“. Voight willigt ein. Der Mechanismus verschwindet aus seinem Körper, die Wunden heilen. Doch weitere Haken an Ketten durchbohren ihn, und sein Körper wird in Richtung der schwebenden geometrischen Figur – Leviathan – fortgetragen. Schließlich, so der Priester, liege die Macht der Cenobiten in der Beherrschung, im vollen Recht auf Qualen.

Riley tritt in die Mitte des Raumes hinaus. Die Cenobiten fragen sie, welchen der Wünsche, die sich aus den Konfigurationen ergeben, sie erfüllen möchte. Um das Mädchen dazu zu verleiten, sich für die Auferstehung zu entscheiden, zeigen sie ihr erneut ihren Bruder in seiner lebendigen Gestalt. Da die Heldin jedoch weiß, dass diese Kreaturen Wünsche immer mit einem Trick erfüllen, weigert sie sich, eine Wahl zu treffen. Dies bedeutet, dass ihr Schicksal Lament – ein Leben voller Bedauern. Jetzt wird Riley leben, ständig bewusst, dass sie Leiden für ihre Freunde verursacht.

Am Ende wird uns Roland Voight gezeigt, der sich nun in einer höllischen Dimension auf einem bestimmten Kruzifix befindet. Sein Fleisch wird verwandelt – mit Hilfe von Qualen wird er zu einem neuen Zönobiten.

Hellraiser Ende erklärt

Die Bedeutung des Endes des Films „Hellraiser“ ist, dass jede der Hauptfiguren das bekommen hat, was sie verdient hat. Roland Voight war sein ganzes Leben lang ein Sadist, der nach neuen Vergnügungen und Macht strebte. Beides hat er von den Cenobiten in perverser Form erhalten. Vergnügen ist in ihrem Verständnis Schmerz. Immerhin offenbart er neue Facetten der Sinnlichkeit. Und Macht ist die Macht der Priester des Schmerzes über diejenigen, die als ihre Opfer markiert sind. Anstatt also die Qualen loszuwerden, wird Voight zu einem neuen Zönobiten.

Trevor diente Voight und wurde zum Verräter – er wird von der Strafe eingeholt. Riley hat durch ihren Egoismus ihre Freunde in Gefahr gebracht, und einige von ihnen wurden Opfer der Cenobiten. Nun ist sie dazu verdammt, mit einem beklemmenden Gefühl der Schuld und des Bedauerns zu leben, dass sie niemals in der Lage sein wird, die Menschen, die sie liebt, zurückzugeben.

Eine solche Erklärung des Endes führt einerseits die Franchise zum ursprünglichen Konzept zurück, in dem die Cenobiten kein banales Übel waren, sondern in Wirklichkeit nur ein Werkzeug zur Bestrafung von Sündern. Das Puzzle fiel zunächst in die Hände derjenigen, die den falschen Weg einschlugen und die Bestrafung verdienten. Positive Charaktere vermieden die Bestrafung. Andererseits gibt es im neuen Hellraiser Opfercharaktere, die, wenn nicht positiv, so doch zumindest neutral sind. Und hier gibt es eine Gemeinsamkeit mit den weniger entwickelten späteren Teilen der Franchise.

Unzulänglichkeiten

Leider gibt es eine Menge solcher Dinge, die ein großartiges Konzept des Films zerstören. Die Macher des neuen Films haben das Original mit Respekt behandelt, aber dennoch Details hinzugefügt, die an die nicht ganz so durchdachten Details der Slasher der Nullerjahre erinnern. Der Film ist im Grunde ähnlich aufgebaut wie diese: junge Menschen, die wenig Sympathie hervorrufen, werden ihrerseits zu Opfern. Nur sind es hier keine Wahnsinnigen, sondern Zönobiten.

Selbst eine detaillierte Analyse des Films wird keine Antwort auf die Frage geben, was der Sinn des Spiels mit dem „Diebstahl“ des Puzzles war. Warum konnte Roland Voight mit Hilfe seines Geldes und seiner Verbindungen nicht weiterhin allein auf seinem Anwesen Opfer bringen? Warum brauchte er Trevor? Warum hat er sechs Jahre lang gewartet? Warum hat Voight entschieden, dass er sich etwas wünschen darf, wenn jemand anderes (Trevor oder Riley) das Rätsel bekommt?

Warum hat der reiche Mann nicht versucht, medizinische Hilfe zu bekommen, um den Mechanismus aus seinem Körper zu entfernen, sondern hat stattdessen versucht, das Gerät selbst zu entfernen? Warum halten Metallstangen nicht nur Menschen, sondern auch Zönobiten auf? Immerhin wurde uns gezeigt, dass diese Kreaturen durch Portale überall eindringen können.

Leider gibt es keinen versteckten Sinn, der eine vernünftige Erklärung liefert – es sind alles nur Handlungslöcher.

Add a comment