Hacksaw Ridge – Ende erklärt & Filmanalyse

Die Rückkehr des Meisters nach einer langen Pause ruft immer viele Emotionen hervor, auch wenn er nicht Mel Gibson heißt und der neue Film zu einem weniger komplexen Thema gedreht wird als „Hacksaw Ridge“ im Fall des Legendären und Kontroversesten Regisseur von Hollywood, die Rückkehr erwies sich als, wenn nicht triumphal, so doch würdig. Gibson ist er selbst geblieben: Egal, wo sich die Handlung entfaltet – im mittelalterlichen Schottland, im antiken Judäa oder auf den Feldern des Zweiten Weltkriegs, der Protagonist seiner Filme wird immer ein außergewöhnlicher Mensch sein, der das Finale mit Sicherheit gewinnen wird. Allerdings war diesmal der Held fast unser Zeitgenosse – Corporal Desmond Doss, der 10 Jahre vor der Premiere starb.

Aus Gewissensgründen (Hacksaw Ridge, 2016)

Desmond Doss in Filmen und im Leben

Nach der Veröffentlichung des Films studierten Kritiker fast mit einer Lupe in der Hand die Biographie eines echten Gewissensverweigerers und ihre filmische Verkörperung auf der Suche nach Widersprüchen und kamen zu dem Schluss: Alle wesentlichen Fakten wurden sehr genau wiedergegeben, aber im Detail ließen Gibson und die Drehbuchautoren der Fantasie freien Lauf.

Der historische Doss war in der Tat Siebenten-Tags-Adventist und weigerte sich gemäß den Grundsätzen seines Glaubens kategorisch, zu den Waffen zu greifen; Weder seine Kollegen noch die Armeechefs verstanden ihn zunächst wirklich; Er hat tatsächlich 75 Menschen gerettet und sich Ruhm und die Ehrenmedaille verdient. Und er war wirklich mit einer Krankenschwester verheiratet. Vor diesem Hintergrund verblassen kleinere Abweichungen von der Wahrheit, etwa die Tatsache, dass Doss vor dem Krieg geheiratet hat oder dass sein Vater kein Alkoholiker war.

Als biografischen Film sollte man „Aus Gewissensgründen“ aber nicht nehmen: Für Gibson ist der Leibpfleger zunächst einmal eine Symbolfigur, die zu ernsthaften und groß angelegten Überlegungen Anlass gibt.

Aus Gewissensgründen (Hacksaw Ridge, 2016)

Um was geht es in dem Film?

Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn und Hauptthema des Films ist nicht so offensichtlich, wie es scheinen mag. Gibson gibt uns sehr einfache, oberflächliche Optionen – und interessanterweise sind sie alle wahr. „Hacksaw Ridge“ ist ein Film über den Krieg und die Stärke des menschlichen Geistes, und der Regisseur sagt manches ganz direkt. Doch die Kritiker, die ihm die Geradlinigkeit und Offensichtlichkeit seiner Schlussfolgerungen vorwerfen, liegen zutiefst falsch, denn zu „Krieg ist schrecklich“ und „besiege dich selbst und erobere die Welt“ gibt es eine zweite, tiefe und sehr ernstzunehmende Bedeutungsebene.

Die Handlung „Aus Gewissensgründen“ basiert auf Gibsons Lieblingsmythos – dem Mythos des Helden. Dem Kanon zufolge verwirklicht der Held zuerst seine Mission, wird dann geprüft und rettet dann die Welt oder einzelne Personen. In diesem Fall kann der endgültige Sieg geistlich sein, wie in der Passion Christi, oder physisch, wie in der Apokalypse. Im letzten Film von Gibson gewinnt der Held sowohl einen spirituellen als auch einen physischen Sieg: Seine Taten bringen Harmonie in die schreckliche Welt zurück, die vor unseren Augen zusammenbricht, und geben dem Sein einen Sinn. Doss ist die unverfälschte Verkörperung des sehr Guten, das nicht mit Fäusten sein muss, um das Böse zu besiegen. Er gewinnt durch Loyalität gegenüber Idealen und aufrichtigem Glauben – Eigenschaften, die laut Regisseur in der modernen Gesellschaft so sehr fehlen.

Aus Gewissensgründen (Hacksaw Ridge, 2016)

Was ist der Hauptkonflikt?

Teil der amerikanischen Kulturmatrix ist die Konfrontation zwischen dem richtigen Helden und der falschen Gesellschaft, aber hier geht es nicht um „Hacksaw Ridge“. von Ganoven), sondern das Beste auf dieser Welt, sein Gewissen. Er ist bereit, „sein Leben für seine Freunde zu geben“, sein Herz ist voller Liebe nicht nur für seinen Nächsten, sondern auch für die Ferne: Alle Menschen sind Brüder für Doss. Und selbst wenn sich einer der Brüder Doss mit einer Waffe in der Hand entgegenstellen muss, ist das kein Grund, ihm medizinische Hilfe zu verweigern. Dabei sind die Soldaten rund um den Korporal keineswegs ein Haufen dummer und blutrünstiger Soldaten: Jeder von ihnen ist ein Mensch mit seinen eigenen Überzeugungen. Alle Probleme enden, wenn die Mitarbeiter von Doss zu verstehen beginnen, was Desmond von Anfang an wusste: Man kann auf unterschiedliche Weise zu einem gemeinsamen Ziel gelangen. Der Hauptkonflikt des Films ist also der Kampf des Helden mit sich selbst. Es beginnt in der frühen Kindheit und setzt sich sogar während der Schlacht von Okinawa fort.

Aus Gewissensgründen (Hacksaw Ridge, 2016)

Warum ist Desmond so kompromisslos?

Selbst diejenigen Zuschauer, die Doss von ganzem Herzen sympathisieren, sind unwissentlich verärgert, wenn er seine Prinzipienlosigkeit auch in den kleinsten Dingen demonstriert. Eine Sache ist die Weigerung, seinesgleichen zu töten, eine andere die Nichtbefolgung des Befehls, ein Gewehr aufzuheben. Irgendwann wirkt Desmond sogar wie ein sturer Fanatiker, aber das ist überhaupt kein Fanatismus. Nachdem er Doss‘ Verhalten in der Kaserne so viel Bildschirmzeit gewidmet hat, berührt Gibson ein sehr interessantes Thema – das Thema Verrat, in diesem Fall Verrat an sich selbst.

Sowohl der Regisseur als auch der Held wissen, dass der Weg zum Verrat mit einem winzigen Schritt beginnt – es genügt, einmal aufzugeben, und die vollständige Kapitulation wird nur eine Frage der Zeit. Der Klassiker der amerikanischen Psychologie R. Cialdini gibt in seinem Kultbuch „The Psychology of Influence“ ein anschauliches Beispiel amerikanischer Kriegsgefangener, die während des Koreakrieges in einem chinesischen Lager gelandet sind. Fast alle von ihnen haben bis zu einem gewissen Grad mit dem Feind kooperiert, und sie haben es geschafft, sie dank der Methode „Start small and build“ zu brechen. Den Kriegsgefangenen wurde zunächst ein unbedeutendes Zugeständnis angeboten, und alles endete mit Denunziationen von Kameraden, die versuchten zu fliehen. Und deshalb ist Desmond bereit, jede Qual zu ertragen, aber eben nicht zu den Waffen zu greifen.

Aus Gewissensgründen (Hacksaw Ridge, 2016)

Was bedeutet das Bild von Tom Doss?

Der Vater des Protagonisten ist eine komplexe und mehrdeutige Figur. Er trinkt, er schwingt eine Waffe, er schafft eine angespannte Atmosphäre in der Familie. Und gleichzeitig ist Tom Doss ein Opfer, eine visuelle Verkörperung dessen, was das Gemetzel mit der menschlichen Seele anrichtet. Es ist merkwürdig, dass die Desillusionierung von Doss Sr. über Krieg und Leben sowohl ein individuelles Merkmal als auch ein Merkmal einer ganzen Generation ist: Sowohl Remarque als auch Fitzgerald schrieben über die geistige Verwüstung von Veteranen des Ersten Weltkriegs. Als Desmond seinen Vater ansieht, der sich nicht verzeihen kann, dass er überlebt hat, beginnt er die Unmenschlichkeit des Krieges zu verstehen, lange bevor er in Okinawa ankam.

Was bedeutet der Titel des Films?

Der ursprüngliche Name in der russischen Kinokasse wurde geändert, weil der Ausdruck „Hacksaw Ridge“ – „ein Grat in Form einer Metallsäge“ – dem heimischen Publikum nichts sagt. So nannten die Amerikaner den Maeda-Steilhang, wo Desmond die Soldaten rettete.

Aus Gewissensgründen (Hacksaw Ridge, 2016)

Interessante Fakten

Nur drei ideologische Verweigerer in der gesamten Geschichte des Landes erhielten die höchste US-Militärauszeichnung, aber nur Desmond Doss gelang es, sie zu Lebzeiten zu erhalten. Nach dem Krieg war er jedoch verkrüppelt und konnte nicht arbeiten, so dass seine Frau zur Krankenschwester gehen musste, um die Familie zu unterstützen.

Aus Gewissensgründen (Hacksaw Ridge, 2016)

Der Hauptdarsteller E. Garfield brach nach der Lektüre des Drehbuchs in Tränen aus: Er war so bewegt von der Geschichte des ersten ideologischen Verweigerers. Am Drehbuch haben übrigens viele mitgewirkt: Immerhin hat der Produzent des Films, G. Crosby, bereits 2001 die erste Version davon geschrieben. Und 2006 wurde erstmals über das Verfilmen von Filmen gesprochen , aber dann weigerte sich Gibson. Später lehnte er erneut ab und stimmte wie im Märchen erst zum dritten Mal zu. Wenn Gibson vorher gewusst hätte, dass der Film zwei Oscars gewinnen und in die Liste der 250 besten Filme der Kinogeschichte aufgenommen wird, hätte er vielleicht sofort zugesagt.

Obwohl Kritiker Out of Conscience mit Saving Private Ryan (Kampfszenen) und Full Metal Jacket (Szenen in der Kaserne) verglichen haben, sagt Gibson, er sei von ganz anderen Filmen inspiriert worden – The Sands of Iwo Jima und Target – Burma. entstanden in den 1940er Jahren.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment