Gone Girl erklärt: Was passiert am Ende?

Die Bedeutung des Thrillers „Gone Girl“. Liebt Amy Dunne Nick?

David Fincher hat sich einen Ruf als Kultregisseur für Filme erworben, in denen eine facettenreiche Handlung, die dem Publikum als abstrakte Puzzleteile präsentiert wird, im Finale zu einem einzigen Konstrukt zusammengefügt wird. In dieser Hinsicht bildete der Thriller „Gone Girl“ keine Ausnahme, der ständig mit den Sympathien und Antipathien des Publikums jongliert und es zwingt, die Hauptprotagonisten des Films zu lieben und sich in sie einzufühlen.

Bei aller Vielseitigkeit und Dynamik des Drehbuchs bricht „Gone Girl“ die sich verzweigende Handlung abrupt ab und führt die Helden im Finale wieder an ihren Ausgangspunkt zurück, als würde man die zweieinhalb Stunden, die für den Film aufgewendet wurden, zurücksetzen. Aufgrund dieser Technik kann ein Thriller unvollständig, unverständlich oder sogar völlig bedeutungslos erscheinen. Aber wie alle großartigen Kreationen von Fincher enthüllt Gone Girl mehrere soziale Themen auf einmal, die nur bei einer nachdenklichen Betrachtung des Films wahrnehmbar werden. Dabei lassen sich einige Parallelen zum Film ziehen“Das Mädchen im Zug“ .

Gone Girl, Filmbedeutung und Erklärung am Ende

Die Schwierigkeiten der Ehe

Fincher behandelt das Thema Liebe mit besonderer Raffinesse und zeigt in vielen seiner Filme seine destruktive Wirkung auf einen Menschen: Im Film Seven stirbt die Frau des Protagonisten durch einen Wahnsinnigen, im Fight Club liebt und hasst der Protagonist Marla at zur gleichen Zeit, und das soziale Netzwerk »zeigt die Einsamkeit und den Kummer, die mit Versuchen einhergehen, einen geliebten Menschen zu finden. Im Fall von Gone Girl berührte Fincher das komplexeste Thema der Geschlechterverhältnisse – die Ehe.

Gegenseitigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil einer Beziehung. In der Beziehung zwischen Amy und Nick: Die erste befriedigt sein Bedürfnis nach einem starken Mann, und Nick hat eine Portion Freude daran, mit einer schönen und um ein Vielfaches intelligenteren Frau zu kommunizieren, als er es ist.

Gone Girl, Filmbedeutung und Erklärung am Ende

Aber gegenseitige Sympathie allein reicht für die Fortsetzung einer Ehe nicht aus, denn die Leidenschaft muss bleiben, die wie das Feuer die Ehe vor dem völligen Einfrieren bewahrt. Mit der Zeit wird es schwieriger, die Leidenschaft in einer Beziehung aufrechtzuerhalten, und Paare greifen auf das „Leidenschaftsparadoxon“ zurück. Dieses Phänomen wurde von Psychologen abgeleitet und besteht in der Anziehungskraft auf einen Partner, der sich über den Tellerrand hinaus verhält und mit seinen Handlungen ständig überrascht. Aus diesem Grund wird allgemein angenommen, dass gute Mädchen böse Jungs lieben.

Ständige Streitereien und der Wunsch, sich gegenseitig zu gefallen, haben Menschen so unterschiedlich wie Nick und Amy zusammengehalten. Am Anfang des Films sehen wir, dass Amy das schwächste Glied in der Beziehung war, wenn sie über ihr Unglück spricht, wie sie versuchte, Nicks Anforderungen zu erfüllen, Verrat und ständige Gleichgültigkeit von ihrem Ehemann ertragen musste. Doch nach seinem Verschwinden bekommt Nick eine Nebenrolle in der Ehe: All seine Intoleranz gegenüber seiner Frau hat dazu geführt, dass er des Inzests, des Mordes an seiner Frau, angeklagt wird und demnächst die Todesstrafe verhängt werden soll.

Gone Girl, Filmbedeutung und Erklärung am Ende

Um das „Paradox der Leidenschaft“ zu kontrollieren, versuchen Mitglieder eines Ehepaares, Führungspersönlichkeiten in der Beziehung zu werden, ihrer Geliebten einen Schritt voraus zu sein und dadurch zusätzliches Adrenalin und die Lust an der Partnerin zu erzeugen. Sehr bezeichnend in dieser Hinsicht ist die Szene, in der Nick versucht, seinen Ruf zu rechtfertigen und Untreue zu gesteht, im Fernsehen darüber spricht, wie sehr er sie liebt und seine Frau zur Rückkehr auffordert. Die öffentliche Meinung wandelt sich radikal, und jetzt ist Nick wieder „zu Pferd“, jetzt sympathisieren die Bewohner der Stadt mit ihm, er wird zum Liebling der Öffentlichkeit, und die Todesstrafe darf nicht stattfinden.

Nick ist Amy wieder einen Schritt voraus, was ihr Interesse an ihrem Mann weckt. Das „Paradox der Leidenschaft“ beginnt wieder zu wirken, weshalb ein so fleißiger, reicher und ruhiger Freund Desi Collings das Interesse von Amy völlig verliert. Sie sieht in ihm nur ein zusätzliches Sprungbrett, um ihre Überlegenheit im Eheleben mit Nick zurückzugewinnen.

Gone Girl (2014) von David Fincher - Filmbedeutung und Erklärung

Bei all dem Schmerz, den Ehepartner einander zufügen, sollte beachtet werden, dass sie beide äußerst unglücklich sind. Immerhin stimmt auch Nick, der die Rückkehr seiner Frau mit großem Widerwillen und Angst annahm, ihren Worten zu: „Du mochtest dich lieber, wenn du meinen Anforderungen entsprochen hast.“

Einfluss der Massenmedien auf die öffentliche Meinung

Ein weiteres Thema, das der Regisseur im Film anspricht, ist der Einfluss der Medien auf die öffentliche Meinung. Fincher hatte dieses Problem bereits im Fight Club angesprochen, als Tyler Durdens Untergrundorganisation versuchte, die Institutionen zu zerstören, die den Menschen das Leben, die Kleidung und das Denken beibringen. In „Gone Girl“ gibt es keinen Versuch, Medienquellen zu zerstören, sondern zeigt nur die Folgen, die sie auf unser Leben haben.

In den Händen von Emmy sind Fernsehen und Internet zu Rachequellen geworden, um der Welt zu beweisen, dass sie Recht haben und Nicks Leben zu zerstören. Die gefälschten Beweise gegen ihren Mann, der gute Ruf von „Super Amy“ und bereits sensationslüsterne Journalisten und eine Fernsehsendung noch vor Prozessbeginn erklären Nick als Mörder und Perversen, der mit seiner Schwester schläft.

Die Menschen interessieren sich heute nicht für die Wahrheit, vor allem ist ihnen die Show wichtig, in der der Verlierer leicht sein Leben verlieren kann.

Gone Girl, Filmbedeutung und Erklärung am Ende

Fazit zur Bedeutung des Films

„Gone Girl“ ist ein Werk, in dem in überspitzter Form gezeigt wird, wie schwer eine Ehe sein kann und wozu Menschen fähig sind, um die Liebe zu bewahren. Natürlich ist es sehr einfach, Amy psychopathische Neigungen und Unzulänglichkeit vorzuwerfen, aber nicht alles ist so einfach, sie spielte nur ihr eigenes „Spiel“. Jeder von uns spielt diese Spiele: Wir versuchen, in den Augen anderer Menschen besser zu werden, ändern ständig unser Verhalten, passen uns den Anforderungen der Öffentlichkeit an.

Bei Amy ist sie also kein „Monster“. Sie wegen Unzulänglichkeit zu verurteilen, wäre die einfachste Lösung. Nicks Frau versuchte, die hohen Erwartungen ihrer Eltern und ihres Mannes zu erfüllen. Amy ist nicht verrückt, im Gegenteil, sie versuchte, mit dem Image von „Super Amy“ zu konkurrieren, versuchte ihren Verstand und ihr Selbstwertgefühl zu bewahren. Sie muss die Beste sein, so wurde sie erzogen.

Gone Girl, Filmbedeutung und Erklärung am Ende

Laut dem französischen Psychoanalytiker Jacques Lacan: „Fürchte eine echte Frau, sie wird bis zum Ende gehen.“ Amy war so eine Frau, sie war es, die der willensschwache Nick neben sich sehen wollte. Aber da jede Beziehung ein Austausch ist, müssen Sie dem Niveau Ihres Partners entsprechen und Ihren Lebenspartner sorgfältiger auswählen. Wenn Sie sich Illusionen hingeben und einen um ein Vielfaches stärkeren Menschen als Partner wählen, können Sie im „Paradox der Leidenschaft“ verlieren und zur Geisel der Ehe werden.

Rate article
Add a comment