Bedeutung des Films Forrest Gump & Ende erklärt

Forrest Gump ist das beste Beispiel für den perfekten Film. Die 6 „Oscars“, die der Film erhalten hat, mögen dies beweisen. Und der Film hat sie nicht für die Unterstützung „nicht-traditioneller Werte“ und den Einsatz verschiedener nationaler Schauspielergruppen verdient, sondern für eine wirklich berührende Geschichte und ihre erstaunliche Visualisierung. Es ist schwierig, auch nur einen Moment in Forrest Gump zu finden, der nicht das höchste Lob verdient. Deshalb muss man solche Filme sehen, analysieren, genießen und aufrichtig weinen. Wenn Sie den Film nicht kennen, sollten Sie ihn sich unbedingt ansehen, und in diesem Artikel können Sie sich mit der Bedeutung der Handlung und dem Ende vertraut machen. Nicht, dass sie dem Publikum sehr verborgen geblieben wären, aber dennoch.

Worum geht es in dem Film „Forrest Gump“?

Ein Mann sitzt an einer Bushaltestelle in der Mitte einer Stadtstraße. Neben ihm steht eine Aktentasche, auf seinen Knien liegt eine Schachtel mit Pralinen. Als der Bus kommt, geht er nirgendwohin, sondern sitzt nur da und schaut nach vorne. Als sich eine Frau neben ihn setzt, spricht er sie an: „Ich bin Forrest Gump. Willst du Süßigkeiten? Ich kann anderthalb Millionen davon essen. Meine Mutter hat immer gesagt, dass das Leben wie eine Pralinenschachtel ist – man weiß nie, was die Füllung hergibt. Dann beginnt er, die Geschichte seines Lebens zu erzählen.

Forrest lebte mit seiner Mutter auf dem Familienanwesen in Greenbow. Um ihren Sohn zu unterstützen, begann die Frau, leere Zimmer im Haus zu vermieten. Der Junge hatte Probleme mit seinen Beinen und seiner Psyche, aber seine Mutter ließ nie zu, dass Forrest dachte, er sei irgendwie anders als die anderen. Sie glaubte an ihren Sohn und wollte, dass er unter den normalen Kindern lernte, dass er wie alle anderen lebte. Einmal inspirierte sein ungeschickter Gang sogar Elvis Presley, der bei ihnen zu Hause wohnte. Später wurde dieser Gang ein „Chip“ des Pop-Königs der Szene.

In der Schule hatte der Junge einen schweren Stand. Die Kinder verspotteten ihn, nannten ihn einen Narren und lachten ihn aus. Die einzige, die mit ihm zu kommunizieren begann, war das Mädchen Jenny. Sie verbrachten ihre gesamte Freizeit miteinander, erzählten sich den Inhalt ihrer Lieblingsbücher und lernten voneinander verschiedene alltägliche Kleinigkeiten. Und eines Tages, als er vor Rowdys weglief, spürte Forrest plötzlich große Kraft in seinen Beinen. Auf Jennys Rufe „Lauf, Forrest, lauf!“ stürmte er vorwärts und spürte zum ersten Mal einen Schub echter Freiheit.

Nachdem er die High School besucht und das College abgeschlossen hatte, wurde Forrest zur Armee eingezogen. Dort lernte er Bubba, einen dunkelhäutigen Krabbenfischer, und Leutnant Dan kennen. Bubba war genauso exzentrisch wie Forrest selbst, er sprach ständig vom Krabbenfang und nahm einem Freund das Versprechen ab, dass sie nach dem Krieg zusammen fischen gehen würden. Doch während eines Spezialeinsatzes in Vietnam kam Bubba ums Leben. Leutnant Dan, der unter das Bombardement geraten war, verlor ebenfalls fast sein Leben, aber Forrest trug ihn aus dem Feuer.

Im Militärkrankenhaus traf er wieder auf Leutnant Dan. Seine Beine waren amputiert worden. Dan verlor den Mut und verfluchte alles auf der Welt. Er warf Forrest vor, ihn nicht als Held sterben zu lassen. Um sich im Krankenhaus nicht zu langweilen, lernte Forrest Tischtennis zu spielen. Das tat er so meisterhaft, dass er sogar in die Nationalmannschaft aufgenommen wurde. Forrest Gump wurde eine Berühmtheit. Einmal bekam er eine große Summe Geld dafür, dass er in einem Werbespot Tennisschläger beschrieb. Und dann beschloss Forrest, den Traum eines verstorbenen Freundes zu erfüllen.

Er kaufte einen Schoner für den Krabbenfang und ging fischen, als plötzlich Leutnant Dan zu ihm kam. Gemeinsam fuhren sie aufs Meer hinaus, aber der Fischfang war nicht erfolgreich. Eines Tages, nach einem verheerenden Wirbelsturm, wurden alle Fischereischoner in der Gegend zerstört, nur Forrests Schiff überlebte. In kurzer Zeit wurden er und Dan ohne Konkurrenten zu Shrimp-Königen“ und Millionären. Plötzlich erkrankte Forrests Mutter an Krebs und starb. Nachdem er sie beerdigt hatte, spendete er einen Teil des Geldes für wohltätige Zwecke und überwies die Hälfte des Erlöses an Bubbas Mutter.

Alle Handlungen in Forrests Leben fanden vor dem Hintergrund wichtiger historischer Ereignisse in den Vereinigten Staaten statt. Präsidenten wechselten, Terroranschläge wurden verübt, neue Stars auf der Bühne wurden erleuchtet. Aber Forrest kümmerte sich nur um Jenny. Er dachte ständig an sie und träumte davon, dass sie eines Tages einfach vor seinem Haus auftauchen würde. Parallel dazu wird auch ihr Leben beschrieben. Sie verstrickte sich in Kriminalität und Drogen, verfiel in eine starke Sucht, alles ging bergab.

Eines Tages erschien Jenny tatsächlich auf dem Rasen, direkt vor dem erstaunten Forrest. Sie kam zu ihm, um zu bleiben. Es war die glücklichste Zeit für die Hauptfigur, als er und Jenny zusammen waren. Doch als Forrest Jenny einen Heiratsantrag machte, lehnte sie ab. Sie verbrachten die Nacht zusammen, und am nächsten Morgen reiste Jenny wieder ab. Forrest war verzweifelt, und als er auf die Straße ging, verspürte er plötzlich den unwiderstehlichen Wunsch zu laufen. Und er rannte.

Forrest Gump rannte mehr als drei Jahre lang und durchquerte die Vereinigten Staaten mehrmals auf und ab. Er hatte kein bestimmtes Ziel, er tat einfach, was sein Herz ihm sagte. Und dann wurde er einfach müde und ging nach Hause. Eines Tages erhielt er einen Brief von Jenny, in dem sie ihn bat, zu ihr nach Savannah zu kommen. Als sie sich wieder trafen, gestand Jenny Forrest, dass er einen Sohn hatte. Und sein Name ist ebenfalls Forrest. Sie sagte auch, dass sie an einer unbekannten Krankheit unheilbar erkrankt sei (offensichtlich handelt es sich um AIDS, über das die Ärzte damals gerade erst zu sprechen begonnen hatten).

Forrest zog mit Jenny und seinem Sohn in sein Haus, sie heirateten. Leutnant Dan kam mit seiner Braut zur Hochzeit. Er kam auf seinen neuen Titanbeinen. Die Frischvermählten waren glücklich, aber Jenny wurde immer schwächer, die Krankheit raubte ihr rapide das Leben. An einem Samstag starb Jenny. An ihrem Grab stehend, erzählte Forest, wie ihr Sohn wächst, wie klug er ist, wie viel Spaß sie zusammen haben.

Am Ende des Films begleitet Forrest Gump seinen Sohn zur Schule und setzt ihn in den Bus. Die Bedeutung des Endes ist, dass alles im Leben zyklisch ist, alles wiederholt sich, kehrt zur Normalität zurück.

Die Handlung von „Forrest Gump“ erklärt
Bedeutung des Films "Forrest Gump" und Ende erklärt

Neben einem rein amerikanischen historischen Kontext wirft der Film „Forrest Gump“ auch ganz gewöhnliche menschliche Probleme auf. Am Anfang ist dies die Erziehung eines geistig behinderten Kindes durch eine alleinerziehende Mutter. Dann das Thema des Unterrichts von Kindern mit Entwicklungsstörungen in einer normalen Schule. Es folgen Momente, die jedem nahe gehen, wie die erste Liebe, eine schwere Krankheit, der Tod eines geliebten Menschen.

Das Wesentliche an dem Film „Forrest Gump“ ist, dass er einen Protest gegen allgemein akzeptierte Normen zeigt – „Psychos haben keinen Platz unter normalen Menschen“, „jeder muss im Leben erfolgreich werden“, „das Glück muss mit Zähnen aus dem Schicksal herausgezogen werden.“ Forrest wird trotz der Schwierigkeiten, die ihn umgeben, nicht wütend, versucht nicht, über die Köpfe hinweg zu handeln und jemandem etwas zu beweisen. Er bleibt ein aufrichtiger, treuer Freund, ein liebender Sohn, einfach ein guter Mensch.

Die leichte Feder, die am Anfang und am Ende des Films auftaucht, ist eine Metapher. Der Protagonist „flog“ durch alle Schlüsselereignisse in der Geschichte der Vereinigten Staaten und konnte sie sogar beeinflussen, indem er unsichtbar blieb. Gleichzeitig wollte der Autor zeigen, dass Forrest selbst, wie diese leichte Feder, sich einfach dem Atem des Windes überlässt.

Er hält sich nicht mit Problemen auf, verurteilt niemanden und beweist niemandem etwas. Er lebt einfach, aber genau das ist der tief verborgene Sinn der Existenz eines jeden Menschen auf der Erde.

Auf welchem Buch basiert der Film?

Der Film basiert auf dem 1986 erschienenen Roman Forrest Gump von Winston Groom. Aber der Film hat sich ziemlich weit von der Romanvorlage entfernt. Forrest wird im Buch als Zyniker und schwieriger Charakter beschrieben. Der wichtigste Satz des Films: „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen“ steht im Widerspruch zu den Worten aus dem Buch „Ein Idiot zu sein ist keine Schachtel Pralinen“. Und doch wurden die allgemeinen Ereignisse aus dem Leben des Protagonisten beibehalten.

Beruht der Film auf wahren Begebenheiten?

Nein, der Held selbst hat kein konkretes Vorbild im wirklichen Leben. Seine Züge sind vielmehr vielen Fallgeschichten von Menschen mit krampfhaft-impulsiven psychischen Störungen entnommen. Aber die Szene mit dem Forrest-Gump-Rennen basiert tatsächlich auf realen Ereignissen. Luis Michael Figueroa lief 1982 von New Jersey nach San Francisco. Da beschloss er, die Krebsgesellschaft zu unterstützen. Er war es, der sagte: „Ich setze einfach einen Fuß vor den anderen“, was dann auf den Film übertragen wurde.

Die Zeremonie mit der Verleihung der Medal of Honor war auch echt. Allerdings wurde sie nicht an Forrest Gump, sondern an Sammy L. Davis verliehen. Die Zeremonie fand am 19. November 1968 statt und wurde von US-Vizepräsident Lyndon Johnson überreicht. Im Bild wurde der Kopf von Tom Hanks mit Hilfe moderner Technik am Körper von Davis „befestigt“. Das Ergebnis war eine sehr überzeugende Aufnahme.

Warum hat Jenny das Haus verlassen?
Das Ende von Forrest Gump erklärt

Jenny ist seit ihrer Kindheit unglücklich. Da sie von ihrem alkoholkranken Vater missbraucht wurde, verließ sie mehr als einmal das Haus und versteckte sich auf dem Feld, um zu beten. Die gleiche Vermeidungstaktik wandte sie später auch in ihrer Beziehung zu Forrest an. Jedes Mal, wenn sie in seinem Leben auftauchte, verließ sie ihn ohne Erklärung und verschwand für mehrere Jahre. Wahrscheinlich liebte sie Forrest und wusste, dass sie mit ihrer Anwesenheit sein Leben ruinieren und sein reines, helles Wesen zerstören würde.

Das letzte Mal kehrte sie zur Hauptfigur zurück, als sie nirgendwo mehr hin konnte. Die Erklärung ist einfach: Ihre Aufgabe war es, ihm ihren Sohn zu übergeben, damit er in guten Händen ist. Jenny wusste, dass sie im Sterben lag, und lief deshalb nicht wieder weg, denn ihre irdische Wanderschaft war bereits vorbei. Eines Tages, als sie sich ihrem alten Haus näherte, begann sie, es mit Steinen zu bewerfen und zu schreien: „Wie konntet ihr mir das antun?!“. Diese Worte waren natürlich an ihren Vater gerichtet. Mit seiner Schikane begannen Jennys Probleme, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellten.

Wie wurden die Szenen mit dem beinlosen Leutnant gedreht?

Der Handlung entsprechend wurden die Beine des Helden Gary Sinise amputiert. Damit das Ganze im Bild glaubwürdig aussieht, wurden sie in ein spezielles Tuch eingewickelt und dann am Computer wegradiert. Einem aufmerksamen Zuschauer wird jedoch in einigen Episoden auffallen, dass Lieutenant Den sich auf Beine konzentriert, die nicht vorhanden sind. Der Rollstuhl des Helden war mit einem Spiegelsystem ausgestattet. Dieser Trick wird von Zauberern angewandt, um bestimmte Körperteile der darin sitzenden Person zu „entfernen“.

Das Ende von „Forrest Gump“ erklärt

Das Leben von Forrest ist eine Art Protest gegen die konventionelle Weisheit. Ein Mann ist in absolut allem erfolgreich, obwohl er an einer Krankheit leidet, die seine Entwicklung verlangsamt. Wie viele „normale“ Menschen waren um Forrest herum, aber keiner war ihm auch nur annähernd ebenbürtig. Alle bewunderten ihn, respektierten ihn, aber niemand kam an sein Ideal heran.

Und in der letzten Szene wird uns klar, dass er seinem Sohn ein großartiger Vater sein wird. Er wird ihn zu einem wirklich würdigen Menschen machen, der den Ruf seines Vaters nicht entehren wird. Es ist schade, dass viele nicht verstehen, dass Krankheit keine Strafe ist. Und Forrest konnte es Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt beweisen!

Der Film „Forrest Gump“ könnte ein echter Klassiker des wirklich guten Kinos werden. Jede Szene, jedes Detail im Bild wurde durchdacht. Deshalb gewöhnen wir uns voll und ganz an die Rolle von Forrest, wir spüren seine Stärke und Unabhängigkeit. Er wird uns ans Herz gelegt und kommt uns sehr nahe. Daher auch das aufrichtige Gefühl. Wenn Sie diesen Film noch nicht gesehen haben, sollten Sie ihn sich unbedingt ansehen! Er ist es definitiv wert.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen, die Bedeutung des Films „Forrest Gump“ zu finden und auch sein Ende zu verstehen. Wenn du eine andere Vorstellung von dem Film hast, schreibe deine Version in die Kommentare.

Fakten über den Film „Forrest Gump“

  • Jeder weiß, dass Forrest Gump eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Winston Groom aus dem Jahr 1986 ist. Weit weniger bekannt ist jedoch, dass Groom nach dem Erfolg des Films eine Fortsetzung dieses Buches – Forrest Gump und Co. (1995) – über die Abenteuer von Gump in den achtziger Jahren schrieb. Das Buch hatte keinen Erfolg, die Leser fanden es zu mühsam und dumm. Dennoch wird schon seit langem über eine Verfilmung gesprochen. Außerdem wurde angekündigt, dass auch die neunziger Jahre gezeigt werden sollen, und Forrest wird sogar Tom Hanks auf der Leinwand begegnen, genau wie im Buch!
  • Forrest – die Hauptfigur des Films und vor allem des Romans – ist der Träger des so genannten Savant-Syndroms, manchmal wird dieser Zustand auch als Savantismus bezeichnet. Eine seltene, aber echte Anomalie, wenn eine geistig zurückgebliebene Person Blitze von Genialität in einem der Bereiche hat. In der Regel ist es Zeichnen, Musik, Mathematik oder ein phänomenales Gedächtnis. In Artikeln und Fernsehsendungen erinnert man sich gerne an Stephen Wiltshire, einen schwarzen Briten, der einmal organisiert wurde, um mit einem Hubschrauber über London zu fliegen, woraufhin er ein detailliertes Panorama der Stadt aus dem Gedächtnis genau zeichnete. Später wiederholte er dieses Kunststück wiederholt in Tokio, New York und Hongkong (siehe Bild). In die Geschichte eingegangen ist auch ein Amerikaner namens Kim Peak, ein Makrozephaler, der sich 98 % der Informationen, die er las, merken konnte und der zum Prototyp des Helden des Films Rain Man wurde.
  • Traditionelle Unterhaltung für Film-Enzyklopädisten ist es, sich vorzustellen, was aus dem Film hätte werden können, wenn die ursprünglichen Pläne des Studios verwirklicht worden wären. Im Fall von Forrest Gump bedeutet dies, dass Terry Gilliam (er war der erste Kandidat) oder Barry Sonnenfeld (der zweite Kandidat, der es übrigens geschafft hat, ziemlich hart an dem Projekt zu arbeiten) Regie führen könnten. Forrest selbst schließlich könnte von Bill Murray, Chevy Chase oder John Travolta dargestellt werden, die die Hauptanwärter für die Rolle waren, bis Sonnenfeld Tom Hanks in die Hände bekam. Hanks hatte gerade einen Oscar für die Darstellung eines an AIDS sterbenden Homosexuellen in Philadelphia gewonnen, war also ein heißer Kandidat in der Filmbranche. Übrigens hatte die Schauspielerin Sally Field, die Mrs. Gump spielte, zu dieser Zeit mehr Titel als Hanks: gleich zwei Oscars für die Dramen Norma Rae und Places in the Heart. Außerdem hat sie Hanks bereits in The Punchline getroffen und spielt die Tante May in The Amazing Spider-Man.
  • Bei einem Produktionsbudget von 55 Millionen Dollar spielte der Film an den Kinokassen die unglaubliche Summe von 678 Millionen Dollar ein! Dennoch erklärte das Studio und legte die entsprechenden Unterlagen vor, dass das Projekt unrentabel sei. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen für Hollywood-Haie typischen Betrug, bei dem die Filmgesellschaft alle Gewinne aus dem Film an mysteriöse Zwischenhändler abführt, um den Schauspielern, Drehbuchautoren und anderen Auftragnehmern keinen Anteil an den Gewinnen zu zahlen. Tatsächlich ist dies bis heute der Hauptgrund für Klagen, wie in dem aufsehenerregenden Fall mit Peter Jackson und den Schauspielern von Der Herr der Ringe, denen die Filmgesellschaft hartnäckig einen riesigen Gewinn vorenthalten hat. Forrest Gump war viele Jahre lang einer der umsatzstärksten Filme aller Zeiten. Im Moment ist er jedoch bereits aus ihnen herausgefallen, da sich das Filmgeschäft inzwischen bis zur Unkenntlichkeit verändert hat und selbst Filme, die eine Milliarde Dollar einspielen, in unserer Zeit niemanden mehr überraschen. In einer speziellen Rangliste, die unter Berücksichtigung der Dollar-Inflation erstellt wurde, liegt Forrest allerdings nur noch auf Platz 26, gleich nach Der Pate.
  • Der Film hat sich auch deshalb als Dauerbrenner erwiesen, weil er die Fähigkeit hat, bei jeder Sichtung neue Details zu entdecken. Ist Ihnen aufgefallen, dass Forrest, sobald er zum ersten Mal in einem neuen Alter auf der Leinwand erscheint, jedes Mal in einem blau karierten Hemd debütiert. Außerdem knöpfte er sein Hemd stets mit allen Knöpfen zu, und nach Jennys Tod begann er, den obersten Knopf offen zu lassen. Und auf allen Fotos von Gump sind seine Augen geschlossen. Es ist auch leicht zu erkennen, dass John Lennon im Film fast ausschließlich mit Zitaten aus dem Song Imagine kommuniziert. Tja, wo gibt es das schon ohne Patzer? Aufmerksame Zuschauer haben entdeckt, dass Forrest, als er an Jennys Grab sagt: „Du bist am Samstag gestorben“, eindeutig Wahnvorstellungen hat. Denn das Todesdatum (22. März 1982) ist in unserer Realität der Montag.
  • Forrests Shrimp-Geschäft hat sich nach dem Film in unserer Welt etabliert. Bubba Gump hat sich zu einer Kette von Themenrestaurants an 33 Standorten auf der ganzen Welt entwickelt, darunter in den USA, China, Japan, Großbritannien usw. Das erste von ihnen wurde 1996 in Kalifornien eröffnet. Natürlich wird die Speisekarte von Krabbengerichten dominiert: Krabben findet man dort in Sandwiches, Salaten, Vorspeisen und Suppen. In alkoholischen Cocktails (wir haben die Speisekarte auf der offiziellen Website studiert) scheint es keine Garnelen zu geben, aber wir würden uns vorsichtshalber beim Kellner erkundigen.
  • Der Gaststar der Serie „Santa Barbara“ – die Schauspielerin Robin Wright – hat bei der Arbeit an der Szene im Club wahre Wunder an schauspielerischem Heldentum vollbracht, denn sie wurde nackt gefilmt. Sie hatte sich eine Erkältung eingefangen, aber gleichzeitig sang und spielte sie ohne Unterbrechung während der gesamten 24 Stunden, in denen die Folge gedreht wurde! In Anbetracht der Tatsache, dass das einzige Kleidungsstück eine Gitarre war, wurde die Tatsache, dass die Gitarre sehr schlecht wärmt, als traurig erkannt. Aber die Schauspielerin wurde für ihre Heldentaten voll und ganz belohnt: Sie machte eine ausgezeichnete Karriere und wurde unter anderem zur Hauptdarstellerin der Serie House of Cards.
  • Jennys unerwarteter Tod bleibt im Film weitgehend unerklärt, wobei die meisten Zuschauer davon ausgehen, dass es sich um AIDS handelt. Aber schon nach der Veröffentlichung des Films erwähnt Winston Groom in der Buch-Folge „Forrest Gump und K“ Hepatitis C als Ursache für dieses Problem. Das hat seine eigene innere Logik. Erstens handelt es sich um eine Krankheit, die für diejenigen charakteristisch ist, die in den frühen siebziger Jahren drogenabhängig waren. Und zweitens wurde Hepatitis C bis 1989 nicht diagnostiziert, weshalb Jenny sagt, die Ärzte wüssten nicht, was für ein Virus sie sich eingefangen habe und wie man es behandeln könne.
Add a comment