Drecksau Ende erklärt & Filmanalyse

Die Bedeutung des Films „Filth“

Filth ist einer der groteskesten, skandalösesten und provokativsten Filme der letzten Zeit, dessen Autoren das Publikum in eine große Wanne mit Schmutz zu werfen und es mit Abwasser zu spülen scheinen, um das wahre Wesen der menschlichen Natur zu zeigen. Das Kaleidoskop der Ereignisse, durch das der Zuschauer mit der Hauptfigur des Films, gespielt von James McAvoy, mitgeht, zeigt deutlich, wie weit ein Mensch in moralische Erniedrigung gehen kann und zu welchen Tricks er greifen kann, um den eigenen Erfolg zu erzielen.

Allerdings ist alles nicht so einfach und bei unaufmerksamer Betrachtung kann der Zuschauer nur eine Reihe von sadistischen Perversionen und anderen provokanten Inhalten entdecken, die verwendet wurden, um den Zuschauer zum Ansehen des Films zu locken. Das Ende des Films kann Sie durch seine Allegorik und Grausamkeit gegenüber dem Publikum und dem Protagonisten der Handlung überhaupt verblüffen. „Filth“ ist nicht nur eine groteske schwarze Komödie, sondern auch eine moralische Parabel, in deren Sinne wir versuchen werden, es zu ergründen.

Schmutz 2013 - die Bedeutung des Films und die Erklärung der Handlung

Schlechtester Polizist

Bruce Robertson ist ein Soziopath, Drogenabhängiger, Alkoholiker, Perverser und einfach ein Mann, der sich von seiner eigenen gespielten Genialität und Straflosigkeit betrinkt. Der Handlung des Films zufolge ist er ein gewöhnlicher Polizist, der den brutalen Mord an einem japanischen Studenten untersucht. Zusammen mit Robertson wird die gesamte Polizeibehörde mit dem Mordfall des Studenten betraut, und derjenige, der bei den Ermittlungen die höchsten Höhen erreicht, wird Kommissar. „Im Krieg sind alle Mittel gut“ – das ist das Verhaltensmodell von Bruce, also setzt er verschiedene Tricks ein, um seine Kollegen zu diskreditieren: Mit der Frau eines Freundes schlafen, einem Arbeitskollegen Homosexualität vorwerfen, einen leichtgläubigen Freund unter Drogen setzen – das ist nur ein kleiner Teil dieses „Drecks“, der in Bruce enthalten ist.

Der Protagonist des Films entschied sich ausdrücklich für die Arbeit bei der Polizei, wie es in seinen Worten heißt: „Die Bullen bedrängen alle“, und er beschloss, sich ihnen anzuschließen. Für das moralische Monster, das Bruce vor dem Publikum auftritt, ist die absolute Straflosigkeit und Macht vor den Menschen um ihn herum eine zusätzliche Gelegenheit, Robertsons Ego zu „füttern“.

Filth (Filth) 2013 - die Bedeutung des Films, Rückblick und Rezension

Bruces Philosophie basiert auf den Worten, die er ganz am Anfang des Films sagte: „Die Spiele wurden immer gespielt und man muss der Beste sein. Die Regeln sind überall gleich. ” Spiele im Verständnis des Protagonisten sind eine Reihe sozialer Interaktionen, durch die eine Person Erfolg erzielt. Was die Regeln betrifft, ist hier alles einfach: Wer sich mehr Mühe gibt, mehr Tricks baut, übernimmt die Führung und bekommt seinen rechtmäßigen Preis. Der Preis für Robertson ist nicht nur ein beruflicher Aufstieg, sondern auch die moralische Freude, die er daran hat, seine sozialen und sexuellen Abweichungen zu fördern.

Im Laufe des Films sieht man den allmählichen moralischen und mentalen Abbau des Protagonisten, der ihn schließlich in den Wahnsinn treibt. Alles nach den Gesetzen des Genres. Aber in einem Drehbuch, wenn der Erzählstrang der Komödie durch dramatische Momente unterbrochen wird, entstehen mehrere zentrale Bilder, die gesondert diskutiert werden sollten.

Dr Rossi

Bruce leidet an einer bipolaren Störung, die sich in spontan auftretenden affektiven Zuständen äußert: depressiv und manisch. Um seine eigene Aggression zu zügeln und sein Gehirn in Ordnung zu bringen, sucht der Detektiv Psychotherapeuten auf – Doktor Rossi, der ihm spezielle Medikamente verschreibt. Sie können sehen, dass Bruce in der ersten Szene beim Empfang von Dr. Rossi äußerst angemessen und freundlich ist, was auf seine Absicht hinweist, sich zu erholen und aus dem Loch herauszukommen, in das er ständig rutscht. Mit der Zeit hört Bruce auf, Pillen zu nehmen, was zu verschiedenen Halluzinationen führt.

Schon die nächste Szene des Treffens mit Dr. Rossi bei Roberson spielt sich durch Halluzinationen ab, unmittelbar nachdem er anfängt, Tabletten abzulehnen. Das Bild von Rossi in den Halluzinationen des Protagonisten ist seine unterbewusste Persönlichkeit und das Bedürfnis, mit mindestens jemandem zu sprechen. Bei den ersten unterbewussten Begegnungen mit Dr. Rossi sieht man noch, wie der Therapeut Bruce’ Gedanken nachahmt und seine soziopathischen Neigungen unterstützt: „Du solltest deinen Freunden, deiner Familie und vor allem dir selbst nicht vertrauen.“

Schmutz 2013 - die Bedeutung des Films und die Erklärung der Handlung

Der zweite unbewusste Besuch beim Therapeuten findet statt, als Bruces Persönlichkeit bereits auf dem Höhepunkt des moralischen Verfalls ist. Der Arzt versucht nicht länger, Robertson zu unterstützen, sondern symbolisiert Schuldgefühle und sagt in sarkastischer Weise, dass Bruces Handeln der Grund dafür ist, dass der Detective weder das Kind noch seine Frau oder sogar eine Beförderung bei der Polizei sehen wird. Das letzte Treffen mit dem Arzt ist Robertstons unbewusster Schrei vor sich hin. „Du bist einfach scheiße“ – die letzten Worte von Dr. Rossi, weshalb Bruce, wenn er irgendjemanden für sein Versagen verantwortlich machen kann, nur sich selbst die Schuld geben kann.

Carol Robertson

Bruces Frau ist eine der Hauptfiguren des ganzen Films und gleichzeitig ein Versuch, für Robertston zu einem normalen Gemütszustand zurückzukehren. In der Eröffnungsszene des Films hören wir die Stimme seiner Frau, die sagt, dass eine Beförderung zur Polizei der einzige Grund ist, warum Carol zu Bruce zurückkehren kann. Das Motiv der Rückkehr in die Familie dient dem Detektiv als Vorwand für alle Gräueltaten im Dienst, um zur ersehnten Beförderung zu gelangen.

Fast alle Auftritte seiner Frau (mit Ausnahme des letzten im Laden) sind eine weitere Halluzination von Bruce. Er zog sich ein Kleid an, setzte eine Frauenperücke auf und sprach im Namen seiner eigenen Frau. Laut ihm „wollte ich sie einfach nicht gehen lassen“, aber wie oben erwähnt, ist dies nur eine Ausrede, die Bruce benutzte, um seine eigene moralische Erniedrigung zu fördern.

Schmutz 2013 - die Bedeutung des Films und die Erklärung der Handlung

Maria

Nach einem weiteren ungehobelten und ätzenden Angriff auf die Gesellschaft (diesmal war der Obdachlose für Bruce lächerlich), bemerkt der Detective einen erstickten jungen Mann und seine Frau, die unter Tränen versucht, andere davon zu überzeugen, ihren Geliebten zu retten. Hier begegnen wir zum ersten Mal der positiven Seite von Bruce: den Überresten des Gewissens und dem Wunsch, der Gesellschaft Gutes zu tun. Der Versuch, den jungen Mann zu retten, war für den Detektiv nicht von Erfolg gekrönt, aber Mary, die Frau des Verstorbenen, erinnerte sich an seine Leistung.

Schmutz 2013 - die Bedeutung des Films und die Erklärung der Handlung

Die folgenden Szenen des Treffens mit Murry dienen als Erlösung in der bacchantischen Handlung des Films und veranschaulichen kontrastreich die Konfrontation zwischen Bruces zwei inneren Essenzen: einem Soziopathen und einem Mann, der zu lieben und zu sympathisieren weiß. Mary ist die letzte Festung von Bruces Menschlichkeit, der Geist jener guten Eigenschaften, die immer noch in ihm schimmern.

Die Regeln sind überall gleich

Im Finale hört der Film auf, den Zuschauer mit gewagten komödiantischen Szenen am Rande eines Fouls zu erschüttern, und ändert die Art der Erzählung – jetzt ist es eine warnende Geschichte mit moralisierendem Einschlag. Offensichtlich konnte ein so verrückter Lebensstil, den Bruce führte, nicht zu einem Happy End führen. Das Schuldgefühl nagt an der Hauptfigur. Im Finale bekommt der Satz, den Robertson während des Films immer wieder sagt: „Die Regeln sind überall gleich“, eine neue Bedeutung. Nach den Spielregeln zahlt jeder für seine Missetaten und der Preis für Bruces Fehler ist sein eigenes Leben.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment