Fear and Loathing in Las Vegas – Ende erklärt & Filmanalyse

Was steckt hinter den Abenteuern zweier Süchtiger?

Terry Gilliams Film gehört zu jenen Werken, deren wahre Bedeutung erst nach einiger Zeit zu verstehen beginnt. Nun ist es seltsam, sich daran zu erinnern, dass „Fear and Loathing in Las Vegas“ 1998 an den Kinokassen scheiterte, dass der Film als eine weitere „schwarze“ Komödie über Drogenabhängige galt. Heute zweifelt niemand mehr daran, dass Gilliam ein Meisterwerk geworden ist und der Kultstatus des Films nicht nur der brillanten Leistung von D. Depp und B. del Toro zu verdanken ist, sondern auch seiner tiefen Bedeutung.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Welches Buch diente als literarische Grundlage für den Film?

Gilliams Film basiert auf dem Roman des sechziger Jahre Journalisten und ehemaligen Drogenabhängigen Hunter Thompson „Fear and Loathing in Las Vegas“. Eine wilde Reise ins Herz des amerikanischen Traums “(1971) und gibt fast alle darin beschriebenen Vorfälle sehr genau wieder.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Es ist merkwürdig, dass der Roman auf wahren Begebenheiten basiert und die Hauptfiguren – der Journalist Raul Duke und sein Freund, der Anwalt Gonzo – Thompson sich selbst und seinen Freund Oscar Zeta Acosta, einen Mexikaner nach Nationalität, kopiert haben. Thompson schaffte es, seine Drogensucht loszuwerden, schrieb mehrere Bücher und erschoss sich 2005 im Alter von 67 Jahren. Acosta wurde 1974 vermisst.

Welche Rolle spielen Drogen im Film?

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Fast vom ersten bis zum letzten Bild nehmen die Charaktere von „Fear and Loathing in Las Vegas“ entweder Drogen, sprechen darüber oder entfernen sich von den Folgen ihres Konsums. Aber es wäre seltsam, Gilliams Meisterwerk als Anschauungshilfe zu verschiedenen Arten von Drogen oder als Warnpropaganda im Sinne des „Sag nein zu Drogen!“ zu sehen. Plakate. Fear and Loathing in Las Vegas ist kein Film über bewusstseinsverändernde Drogen, auch wenn es auf den ersten Blick anders erscheinen mag.

Das Thema Drogen im Film kann unter drei Aspekten betrachtet werden. Erstens ist es ein Zeichen der Zeit, ein so markantes Merkmal der 1960er und frühen 1970er Jahre, dass man es kaum weglassen konnte, wenn man über diese Zeit spricht. Zweitens ist es eine Metapher. Nicht umsonst erinnert der Film ständig an den Vietnamkrieg: Die US-Regierung, die sich in diesen Krieg einmischte, war genauso berauscht von der Größe und Rolle einer Supermacht wie Duke und Gonzo – mit Meskalin, Äther und allem, was sie mitnahmen . Und so wie jede narkotische Euphorie mit einem schmerzhaften Erwachen endet, endete die kriegerische Raserei in Niederlage und Krise.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Aber die tiefste Ebene des Drogenthemas ist mit der Hauptidee des Films verbunden, nämlich dem Versuch zu verstehen, was hinter der Jugendrebellion der 1960er Jahre steckt, hinter dem Aufblühen von Rock und Subkulturen.

Was ist der Sinn des Films?

Es wurde viel über die turbulenten 1960er gefilmt, aber Gilliam beweist wie immer ein originelles und tiefes Verständnis des Problems. Entscheidend für die Sichtweise des Regisseurs sind Lukes abschließende Überlegungen über das Wesen der Subkultur der 1960er Jahre, bei der es darum geht, jemanden oder etwas zu finden, um das Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Dabei geht es nicht nur um Ernüchterung über die Regierungspolitik oder die amerikanische Gesellschaft: Auf der Tagesordnung stand zunächst eine spirituelle, existenzielle Krise, verbunden mit dem Verlust des Lebenssinns. Und hier muss man sich an den von Gilliam so geliebten Dostojewski erinnern, der einst scharfsinnig bemerkte, dass das Leben ohne Glauben (sprich: ohne Ziele und Ideale) seinen Sinn verliert, und wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Alle gegenkulturellen Bewegungen der 1960er Jahre beschäftigten sich mit der Suche nach Idealen, Zielen und dem Sinn des Seins. Jemand schlug vor, Krieg zu führen, nicht Liebe; jemand ging wegen exotischer Weisheit in indische Ashrams; und jemand, wie die Helden des Films, ging den Weg der Bewusstseinserweiterung mit Hilfe von Substanzen. Aber Drogen zu nehmen war kein Selbstzweck, sondern nur ein Weg zu geistiger Freiheit, vollständiger Emanzipation in einer Welt, in der statt Ikonen Porträts von Filmstars stehen.

Was bedeuten die Bilder von Gonzo und Luke?

Die Abenteuer der Hauptfiguren des Films dienen als hervorragende Illustration dafür, wie diese absolute Freiheit Wirklichkeit wird, wenn alles erlaubt ist. Gleichzeitig entkam Gilliam glücklich einer primitiven Erbauung: Wenn im Finale die betrunkenen Freunde festgenommen und eingesperrt würden, wäre die philosophische Komponente des Films auf Null reduziert worden. Aber die gruseligen Cops, die Luke und Gonzo jagen, existieren nur in ihren Köpfen, in Wirklichkeit ist alles prosaisch: Niemand braucht sie, niemand verfolgt sie, sie schaffen sich alle Probleme.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Zu Beginn des Films rufen die beiden Helden – bei aller Originalität – Sympathie hervor, und ihre Abenteuer sind lustiges Gelächter. Doch je weiter, desto schwächer wird die Anteilnahme und desto stärker – ekelhafte Fassungslosigkeit. Und wenn die Episode mit dem Dienstmädchen Alice noch als dummer Witz angesehen werden kann, dann ist die Szene mit der Beleidigung und Einschüchterung der wehrlosen Kellnerin im Café zutiefst ekelhaft und spricht von der völligen Erniedrigung von Gonzo (und auch von Luke).

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Es geht jedoch nicht um Angst und Hass: Gilliam zeigt deutlich, dass die absolute Freiheit, von der die Informellen der 1960er Jahre so träumten, nicht einmal in einen Abgrund, sondern in eine Sackgasse führt.

Warum läuft Luke mit einem Gummischwanz herum?

Luke kommt nach der Einnahme von Adrenochrom zur Besinnung und ist sich nicht klar, wie er einen Gummischwanz eines Reptils bekommt. Dies ist nicht nur ein lustiges Detail: Der Schwanz ist ein Zeichen von Atavismus, ein Rollback, ein Eintauchen in das primitive Element des Chaos. Dieses Element wird durch das Wasser, das den Raum füllt, noch mehr betont. Mit anderen Worten, Experimente zur Bewusstseinserweiterung bringen einen Menschen früher oder später auf die Ebene eines prähistorischen Wesens zurück.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Was ist der Sinn des Rennens?

Das Mint 400-Rennen, über das Luke berichten soll, ist ein symbolisches Bild für den Wettlauf um den Erfolg, eben jenes „Rattenrennen“, das von der Gegenkultur der 1960er-Jahre so kritisiert wurde. Ein weiteres ironisch interpretiertes Bild ist „The Great American Dream“. Symbolisiert wird sie durch die amerikanische Flagge, die die Helden bei sich tragen und die am Ende wie ein Lumpen aussieht.

Was bedeuten die Namen Gonzo, Lucy und Alice?

Gilliams Film ist buchstäblich vollgepackt mit Anspielungen, Reminiszenzen und versteckten Zitaten, und die Namen der Charaktere machen da keine Ausnahme. „Gonzo“ wird aus dem Englischen mit „verrückt“, „verrückt“ übersetzt. Sie können sich an die sog. erinnern. „Gonzo-Journalismus“: sarkastische und höchst subjektive Berichterstattung, oft im Auftrag von Freaks im Geiste des Absurden geschrieben (Thompson ist übrigens der Pate des Gonzo-Journalismus). Lucys Name bezieht sich auf Lennons Kultsong „Lucy in the Sky with Diamonds“. Viele empfanden den Titel des Songs als verschlüsselten Hinweis auf die Droge LSD, obwohl Lennon selbst eine solche Deutung kategorisch ablehnte. Nun, Alice ist Alice, die nicht in einem magischen Land gelandet ist, sondern in der Zahl von zwei Drogenabhängigen, die einem magischen Land im Surrealismus nicht nachstehen.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

Interessante Fakten

„Fear and Loathing …“ ist nicht der erste Appell von Filmemachern an Thompsons Prosa: 1980 entstand der Film „Where the Buffalo Roam“ nach seinen Romanen; 1995 – der Film „Better than Sex“; 2011 – „The Rum Diary“, und im letzten Film spielt wieder D. Depp die Hauptrolle.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998) Analyse und Rezension

In Fear and Loathing in Las Vegas sieht der Zuschauer Thompson im Matrix Club, wo er ausruft: „Ich war es … Mutter Gottes! Ich bin es!“. Der Drehbuchautor spielte nicht nur in der Folge mit, sondern half Johnny Depp auch tatkräftig dabei, in die Rolle zu schlüpfen – insofern, als er sich eigenhändig den Kopf rasierte.

Rate article
Add a comment