Bedeutung des Films Enemy & Ende erklärt

In dem Film Enemy entdeckt ein Mann namens Adam, dass sein Doppelgänger ein Professor ist, der in einer anderen Stadt lebt. Nachdem er ihn gestalkt und beobachtet hat, wird Adam von der Idee besessen, mit diesem anderen Mann identisch zu sein. Gegen Ende des Films stellt sich heraus, dass beide Männer Klone des jeweils anderen sind. Die Schlussszene zeigt, wie Adams ursprüngliches Ich bei einem Autounfall stirbt, während sein Klon weiterlebt. Was bedeutet dieses rätselhafte Ende für den Zuschauer?

Ein Film des angesagten kanadischen Filmemachers Denis Villeneuve ist definitiv nicht für diejenigen zu empfehlen, die eine klare, geradlinige Handlung bevorzugen. „Enemy (2013)“ ist ein Film mit versteckten Bedeutungen und philosophischem Inhalt. Roman Polanski, David Lynch, Hitchcock, Stanley Kubrick – Parallelen zu den Meisterwerken der großen Meister sind angebracht. Der Regisseur selbst bezeichnete das Genre als einen Dokumentarfilm über das Unterbewusste.

Chaos ist Ordnung, die es zu entschlüsseln gilt.

Der Satz erscheint in den ersten Einstellungen des Films und gibt dem Zuschauer von Anfang an die Richtung vor. Wenn man das Rätsel des Psychothrillers richtig entschlüsselt, stellt sich heraus, dass das, was auf der Leinwand geschieht, nicht Unsinn und Chaos ist, sondern Ereignisse, die Struktur und Ordnung haben. Ein weiterer Punkt ist, dass ein Film dieser Art in der Regel mehr als eine Interpretation zulässt. Der Regisseur überlässt es den Zuschauern, nach dem wahren Sinn zu suchen, selbst zu denken und Spaß an der Lösung des Rätsels zu haben.

Am Ende der Vorführung hat der aufmerksame Zuschauer eine Reihe von Fragen, auf die es keine eindeutigen Antworten gibt. Der Versuch, eine Erklärung für die Handlung in Jose Saramagos Roman „Der Doppelgänger“ zu suchen, wird wahrscheinlich nicht gelingen, da die von D. Villeneuve gezeigte Geschichte keine exakte Adaption der Vorlage ist. Der spannungsgeladene Film ist wie eine Matrjoschka-Puppe: Wenn man eine Bedeutung entdeckt, sieht man, dass es im Inneren noch etwas anderes gibt. Und so geht es weiter und weiter.

Diese Frage ist leichter zu klären, da eine alternative Version unwahrscheinlich ist. Höchstwahrscheinlich wird im Film die Freudsche Interpretation der Spinne durchgespielt: ein Symbol des Mütterlichen oder allgemein Weiblichen, anstelle des Bildes einer bösen Frau-Mutter. Die Spinne, oder genauer gesagt, die Spinnenfrau, lockt ihn in ihr Netz/ihre Unfreiheit. Für Adam ist die Spinnenfrau zunächst seine Mutter, dann seine Frau (die werdende Mutter). Auch andere Frauen und die Großstadt sind in Adams Augen ähnlich wie die Spinne: gefährlich, jeden Schritt kontrollierend, ihn seiner Freiheit beraubend.

Spinnen, große und kleine, tauchen mehr als einmal in dem Film auf. Eine Spinne auf einem Tablett im Club: Der Protagonist, verstrickt in das Netz der Schwierigkeiten des Lebens, hat den unbewussten Wunsch, eine Lösung für alle seine Probleme „auf einem Tablett“ zu bekommen. Die nackte Frau im Club (die Geliebte) droht, die Spinne zu zerquetschen, d. h. die Oberhand über seine schwangere Frau zu gewinnen.

Die riesige Spinne über der Stadt symbolisiert die Spinnenmutter, die ihren Sohn ihr ganzes Leben lang unterdrückt hat, besser wusste, was ihr Kind liebte und wollte, und ihm die Regeln für Verhalten, Geschmack und Aktivitäten diktierte. Nach einer einzigen Szene mit der Mutter taucht im Film ein Monster von kolossaler Größe auf. Eine Kopie der berühmten Skulptur „Maman“ von Louise Bourgeois wird für das Bild verwendet.

In der Schlussszene: Helen verwandelt sich in den Augen der Figur in eine riesige Spinne, was den Ehemann überhaupt nicht überrascht. Für ihn sieht seine Frau schon seit langem genau so aus.

Darüber hinaus finden sich in der gesamten Erzählung Assoziationen zu Spinnweben: Drähte am Himmel der Großstadt verflechten sich und bilden ein entsprechendes Bild; die Autoscheibe nach einem Autounfall bekommt Risse, so dass die Zuschauer das gleiche Bild sehen.

Der Protagonist des Films kann nirgendwo hin – er sieht überall seine eigenen Ängste, und es gibt keine Möglichkeit, angemessen zu bleiben.

Adam/Anthony – ein oder zwei

Enemy Handlung und Ende erklärt

Die wichtigste Frage des Films ist: Wer ist der Zwilling der Figur? Der Regisseur wirft dem Publikum eine Menge Details vor, die, wenn man sie nebeneinander stellt, ein Puzzle ergeben können.

  • Das zerrissene Foto, das der Historiker in seiner Wohnung findet, ist genau dasselbe wie das auf dem Regal im Haus des Schauspielers und von Helen.
  • Die Brille, die der Professor gekauft hat, landet auf Anthonys Schreibtisch.
  • Ein Schlüssel mit der Aufschrift „unica“, was „der einzige“ bedeutet, ist ebenfalls ein Hinweis.

Es gibt Hinweise in den Gesprächen der Hauptfigur mit seiner Frau und seiner Mutter. Die Mutter erklärt Adam ganz offen, dass er der einzige Sohn ist, und die Frau fragt sich, wie der Unterricht gelaufen ist.

Was ist denn da los? Ich glaube, du weißt es, und du weißt alles.

Die Schlussfolgerung liegt nahe: Der Protagonist der Erzählung ist ein und dieselbe Figur, und Adam und Anthony sind zwei verschiedene Identitäten ein und derselben Person, die an einer dissoziativen Störung leidet.

Die Aktion – Realität oder Fantasie

Weitere Umschreibungen sind nicht mehr so eindeutig. Ist zum Beispiel Marys Geliebte eine Fiktion oder eine reale Frau? Der Underground-Club ist eher ein unterbewusstes Bild, das die unterdrückten sexuellen Wünsche der Figur zeigt.

Es ist durchaus zulässig, dass sich der größte Teil der Geschichte nur in der kranken Phantasie des Helden abspielt. Der Unfall und Anthonys Tod mit seiner Geliebten ereignen sich, als Adam sich mit seiner Frau versöhnt. Der Held streicht seinen negativen Mr. Hyde aus seinem Leben und willigt ein, zu seiner Familie zurückzukehren und sich von seiner Freiheit zu verabschieden.

Doch sofort gibt es den begehrten Schlüssel zur Tür des geheimen Clubs, doch die Versuchung ist noch zu groß.

Zeit: Wo beginnt der Wahnsinn?

Die Chronologie des Films ist nichtlinear. In welcher Reihenfolge geschieht das Geschehen auf dem Bildschirm, und an welchem Punkt erfolgt die Spaltung der Persönlichkeit der Figur?

Die folgende Kette von Ereignissen ist am plausibelsten. Die Schwangerschaft der Ehefrau bedeutet Stress für den Ehemann, der offensichtlich nicht auf eine solche Wende vorbereitet ist. Die Angst, seine Freiheit zu verlieren, führt dazu, dass er sein Zuhause verlässt – eine miserable neue Wohnung, eine Geliebte, die Worte seiner Mutter: „Ich verstehe nicht, wie du so leben kannst. Hinzu kommen der Autounfall mit dem wahrscheinlichen Tod von Mary, die Verletzungen (die Narbe) und die psychische Pathologie.

Wenn wir die Version in Betracht ziehen, dass die Geliebte und der Unfall nur

Adams Phantasien sind, kann als Auslöser des Wahnsinns die Nachricht von Helens Schwangerschaft angesehen werden. Das ist der Zeitraum der Schwangerschaft, so lange ist Anthony nicht in der Agentur aufgetaucht, und auch der Bart war vor sechs Monaten noch nicht da.

Enemy: Ende erklärt

Bedeutung von Film Enemy

Adam Bell weist in seinen Vorträgen immer wieder darauf hin, dass alle Ereignisse in der Geschichte dazu neigen, sich zu wiederholen. Und wenn das erste Mal eine Tragödie ist, ist das zweite Mal eine Farce.

Der Dozent veranschaulicht seine These anschaulich. Der untreue Ehemann, der nach einer Reihe von Versuchen zu seiner schwangeren Frau zurückgekehrt ist, kann sich immer noch nicht beruhigen. Nachdem er den Schlüssel gefunden hat, ist er bereit, aus dem Haus zu fliehen und wiederholt seine eigenen Fehler immer wieder. Nicht zum ersten Mal sieht er die nachtragende/zornige Helen als eine riesige Spinne, die nicht aus ihrem Netz herauskommt. Es kommt zu Rückfällen, die von den Schauspielern nicht mehr als Tragödie wahrgenommen werden.

Sowohl Mary als auch Helen verstehen, dass derjenige, der mit ihnen im selben Haus wohnt, nicht ihr Freund und Ehemann ist. Mary trifft das hart, denn sie bemerkt den Ring am Finger der Protagonistin und stellt fest, dass sie die ganze Zeit mit einem verheirateten Mann zusammen war. Da wir bereits wissen, dass all dies nicht im Kopf von Adam-Anthony stattfindet und dass er keine gespaltene Persönlichkeit hat (was man auch als einen Plot-Twist betrachten könnte, wenn der Regisseur es nicht so gesagt hätte), wird Marys Wut gerechtfertigt.

Das Ende der Geschichte entwickelt sich ab dem Moment, in dem Anthony und Mary einen Unfall haben. Dann entscheidet der Held, wer er sein will und mit wem er den Rest seiner Tage verbringen will. Der exemplarische Tod von Anthony zusammen mit Mary deutet darauf hin, dass er beschlossen hat, dieser Beziehung ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Sie zeigt auch, dass die Person, von der er einst träumte und die er sein wollte, überhaupt nicht zu ihm passt.

Helen ist froh, dass ihr Mann zu ihr zurückkehrt. Die Veränderung in seinem Verhalten sagt nur aus, dass er für sich selbst eine wichtige Entscheidung getroffen hat, die sein zukünftiges Leben auf den Kopf stellen wird.

Er sieht das Bild einer Spinne im Zimmer, eben weil er wieder in das Netz zurückkehrt, an einen Ort, an dem er die Situation nicht mehr kontrollieren kann und selbst unter der Kontrolle eines anderen steht.

Die Bedeutung des Titels des Films wird sofort klar. Der Protagonist ist zu seinem eigenen Feind geworden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen, die Bedeutung des Films „Enemy“ zu finden und sein Ende zu verstehen. Wenn du eine andere Vorstellung von dem Film hast, schreibe deine Version in die Kommentare.

Warum Enemy?

Auch der Titel des Films lässt mehrere Interpretationen zu. Im Kontext der Handlung kann der Feind der Hauptfigur beides sein:

  • Die Frau als der überwältigende, feindselige und beängstigende Anfang. In den Augen von Adam ist sie der Feind Nummer eins.
  • Die Stadt, die den Menschen mit einem Netz von Drähten wie ein Spinnennetz umgarnt.
  • Adam/Anthony selbst. Der unzulängliche Mensch ist oft die Quelle seiner eigenen Probleme. Das englische Sprichwort „Sei dein eigener Feind“ ist im Russischen als „Du bist dein eigener Feind“ bekannt.

 “Enemy” versteckte Bedeutung und Handlung erklärt

Doch der Hauptfeind eines jeden Menschen sind seine Ängste. Für Adam ist Familie mit Kontrolle und Diktatur verbunden, und er versucht, sich mit allen Mitteln vor der Verantwortung zu drücken. Diese Denkweise hindert ihn daran, gesunde Beziehungen einzugehen und führt schließlich zur Zerstörung seines Bewusstseins.

Nicht umsonst gibt es den Ausdruck „Netz der Angst“. Innere Phobien und Ängste verstricken die Seele und werden zu einem Hindernis für ein erfolgreiches Leben.
Vielleicht ist dieser Gedanke die wichtigste Lektion in Denis Villeneuves schwieriger Filmgeschichte.

Das Wesen und die Idee des Films „Enemy“ lassen sich durch den Kommentar des Regisseurs verstehen: „Ich glaube, dies ist ein Dokumentarfilm über mein Unterbewusstsein – nun ja, oder über das Unterbewusstsein von Jake Gyllenhaals Figur. Dies ist ein Film über einen Helden, der beschließt, seine Geliebte zu verlassen, um zu seiner schwangeren Frau zurückzukehren. Wir sehen diese Geschichte aus der Sicht seines Unterbewusstseins.“

Wenn wir mit einer solchen Bemerkung das Geschehen im Film betrachten, dann wird vieles klar. In der Tat gibt es nur einen Helden. Er verlässt seine Frau für eine Geliebte, mit der er sich nicht so schlecht fühlt wie mit seiner Frau, die es bereits geschafft hat, sich mit der Ordnung zu langweilen. Er schafft sich eine neue Persönlichkeit – Adam, der einen sanfteren Charakter hat, aber mit einer Person lebt, bei der er sich wohler fühlt. Aber das ist nur das erste Mal. Dann beginnt er zu verstehen, dass ein solch eintöniges und graues Leben überhaupt nicht seinen Wünschen und Träumen entspricht.

Die ersten Hinweise darauf, dass sich all dies im Unterbewusstsein des Helden abspielt, tauchen im Allgemeinen schon zu Beginn des Films auf. Adams Mutter hinterlässt ihm Botschaften, die dem aufmerksamen Zuschauer suggerieren, dass die Hauptfigur in einer Art von Illusion lebt, die er für sich selbst erfunden hat. Hinweise dieser Art finden sich auch in Adams Dialog mit seiner Mutter, wenn sie ihm sagt, dass es für ihn an der Zeit ist, seine Träume von einer Karriere als brillanter Schauspieler aufzugeben und ein normales Leben mit einer Frau zu beginnen, zu der er, dem Kontext nach zu urteilen, schnell die Beziehung verliert.

Alles, was auf der Leinwand passiert, ist also nicht einmal die Fantasie des Protagonisten, sondern vielmehr seine inneren Gefühle im Zusammenhang mit den Beziehungen zu seiner Frau und seiner Geliebten. Weder mit der ersten noch mit der zweiten fühlt er sich wohl genug und schafft sich ständig neue Bilder und neue Charakterzüge, die er nicht immer aushält. Sein Spiel des „Schauspielers“ erreicht eine solche Absurdität, dass er aufhört, die Grenze zwischen der Realität und seinen eigenen Erfahrungen und Fantasien zu ziehen.

Wenn er in eine solche Falle tappt, kann er sich nicht entscheiden, wo er besser ist und wer er letztendlich bleiben wird.

Die Bilder von Spinnen, mit denen der Film übersättigt ist, deuten einmal mehr an, dass der Held in eine Netzfalle geraten ist, aus der es keinen Ausweg mehr gibt. Es ist gut möglich, dass im Bild der Spinne die Beziehung Adams zu seiner Mutter zum Ausdruck kommt, die es ihm nicht erlaubt, so zu leben, wie er es will und wünscht. Daher ist das Bild einer Frau immer eng mit dem Bild von Spinnen, Spinnweben und dem allgemeinen düsteren Bild des Geschehens auf dem Bildschirm verwoben. Adama selbst spricht oft von Kontrolle, aber es ist nicht klar, ob er selbst versucht, sein Leben zu kontrollieren, oder ob dies jemand für ihn tut.

Enemy vom Regisseur erklärt

Regisseur Denis Villeneuve hat die Bedeutung des Films „Enemy“ als eine Reflexion über den menschlichen Zustand und die Idee erklärt, dass wir alle eine dunkle Seite haben, die wir versuchen, vor der Welt zu verbergen. Er sagte, der Film handele von der Dualität der menschlichen Natur und dem Kampf, die dunkleren Seiten in uns zu verstehen und zu akzeptieren. Er hat auch gesagt, dass der Film von der Idee handelt, dass unser Unterbewusstsein immer am Werk ist und dass wir nicht immer die Kontrolle über unsere Gedanken und Handlungen haben.

In einem Interview sagte er: „Es ist ein Film über die Idee des Doppelgängers, eine sehr alte Idee, die davon handelt, dass es etwas in uns gibt, dem wir uns nicht stellen wollen, das wir nicht akzeptieren wollen. Es ist die Vorstellung, dass wir nicht allein auf der Welt sind und dass wir einen Schatten haben, den wir nicht sehen wollen. Und ich denke, das ist eine sehr kraftvolle Idee, denn das ist etwas, das wir alle in uns tragen.“

Add a comment