„Don Quijote“: Bedeutung und Analyse des Buches von Miguel de Cervantes

Das bemerkenswerte Werk von Cervantes mit dem Titel „Don Quijote“ gelangte in die Weltliteratur. Der Abenteuerroman enthüllt leicht und natürlich das Thema Ritterlichkeit und Heldentum. Im Werk selbst werden bei sorgfältiger Lektüre verborgene Bedeutungen erkannt, daher ist es interessant, es zu lesen und die wichtigsten Punkte hervorzuheben.

Geschichte und Analyse des Buches

„Don Quijote“ ist ein literarisches Werk, das der Autor zu seinen letzten Werken geschrieben hat. Der erste Band kam 1605 in den Handel, zehn Jahre später folgte der nächste Teil. Die Veröffentlichung des Romans erfolgte im Verlag von Francisco de Robles. Das Buch verkaufte sich in Europa gut und wurde nach Lateinamerika exportiert. In Barcelona wurde der gesamte Roman auf einmal in zwei Teilen veröffentlicht – dies geschah im Jahr 1617.

Sevantes öffnete mit zunehmender Erfahrung die lehrreiche Ideologie schärfer und umfangreicher und spiegelte die Besorgnis über den Niedergang der Gesellschaft wider. Gerade dieser Roman wurde zum Modell einer vollständigen und vollständigen Erzählung über das Leben des Helden und Ritters Don Quijote. Die Bedeutung des Romans ist eine detaillierte Beschreibung einer Abenteuergeschichte, die auf einer Kombination mehrerer Genres basiert, beispielsweise Drama oder Komödie. Dieses Werk wurde sofort populär und gewann viele Fans, die lieber über die Abenteuer der Helden lesen. In der Neuzeit weckt es das Interesse an einer vorsichtigen und zugleich detaillierten Vorstellung vom politischen Bild der damaligen Zeit. Cervantes gelang es in vielen Episoden, die tiefe Bedeutung zu enthüllen, aber dies geschah sehr sorgfältig und feinfühlig.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels beachtete der Autor die Regeln der Geheimhaltung vieler Themen, über die nicht offen und direkt gesprochen werden kann. Die Einzigartigkeit des Romans liegt in der besonderen Genialität der Komposition mit der Fähigkeit des Autors, die beabsichtigten Bedeutungen perfekt zu verbergen und mehr Wert auf das Abenteuer zu legen. Es beschreibt den Kampf mit den ungeheuren Problemen der Gesellschaft, nämlich mit dem feudalen Ansturm und dem Streben nach Profit. Der Protagonist lebte in einer Zeit großer Veränderungen, als die alte Welt mit einer feudalen Lebensweise reibungslos in eine neue Realität überging, die von bürgerlichen Neuheiten überwuchert war.

Er erkannte, wie sehr ein Mensch, der zumindest ein wenig Macht über seinen Nächsten hat, versucht, sich auf Kosten anderer zu bereichern, und vielen Versuchungen nicht widerstehen kann. Cervantes ist von Natur aus Humanist und beschreibt daher das Leben gewöhnlicher Menschen, die ihre Willenskraft und gute Laune nicht verlieren. Daher werden in seinem Roman viele Charaktere von armen Bauern oder harmlosen Räubern beschrieben. Für den Autor war Wissen mit Faulheit, Unauffälligkeit und Gleichgültigkeit verbunden. Menschen aus den unteren Schichten führten dem Autor zufolge ein natürliches Leben, wenn auch von ihm etwas verschönert. Auch Don Quijote besitzt diesen einzigartigen Geist des einfachen Volkes. Der kluge Charakter ähnelt dem Autor selbst und lockt mit dem Wunsch, die Welt zu einem besseren Ort zu machen und im öffentlichen Umfeld nützlich zu sein, aber neben Heldentum und Adel war auch Pech belastend und verursachte Enttäuschung und Bedauern.

Merkmale der Hauptfigur

Tatsächlich heißt die Hauptfigur Alonso Kejano, und das ritterliche Pseudonym ergänzt eine aufgeweckte und interessante Persönlichkeit, die in kritischen Situationen Mut und sogar Rücksichtslosigkeit zeigt. Don Quijote strebt in allem ständig nach dem Ideal, und der Wunsch, die Welt zu verändern und darin eine humane Gesellschaft aufzubauen, verstärkt sich mit jedem Schritt auf dem Weg zum Sieg über den bürgerlichen Einfluss. Der tapfere Hidalgo und Ritter setzt sich Ziele und strebt danach, ein Verteidiger der Unterdrückten, Schwachen und Beleidigten zu werden, doch mit der Zeit erkennt er, wie groß das Risiko ist, sich selbst zu verletzen. Ohne den übermäßigen Wunsch nach einem Ideal wäre aus dem Helden ein typischer Ritter geworden, der von Zeit zu Zeit menschliche Taten vollbrachte. Seine Ritterlichkeit basiert nur auf einem blinden Glauben an die Verbesserung der Welt, daher wird er oft von Momenten der Enttäuschung begleitet.

Der Partner des Ritters, Sancho Panza, erklärt sich bereit, der begleitende Knappe zu sein, der unbedingt Geld verdienen und sein Bauernschicksal aufgeben möchte. Er steht dem Meister etwas kritisch gegenüber und hält seine Unternehmungen für bedeutungslos. Das einzige, was sie verbindet, ist Weisheit und das Befolgen der Ratschläge des anderen. Ein fanatischer Ritter wird von der platonischen Liebe zu seiner Muse angetrieben, die spirituelle Ehrfurcht und Bewunderung hervorruft und ihn auf den Weg der Desinteresse und Gleichheit führt.

Eine schöne Dame dient als Inspiration, und ihr schöner Name verlässt den Kopf eines verliebten Romantikers nicht. Die edle Dame Dulcinea von Toboso ist in Wirklichkeit eine Bäuerin, Aldonsa Lorenzo, die ein schönes Aussehen und ein gutes Wesen hat. In seinem Werk vermittelte Cervantes perfekt den komischen Charakter vieler Situationen und die Charakteristika der Charaktere und wies feinfühlig und erfolgreich auf einige Aspekte sozialer Ungleichheit hin.

Der Protagonist demonstriert im Laufe seiner Geschichte auf komische und ein wenig naive Weise verzweifelte Versuche, die Situation zum Besseren zu verändern und Anpassungen vorzunehmen, die manchmal nicht funktionieren oder nicht vollständig zum Ausdruck kommen. Alle Bemühungen des Helden enden in manchen Fällen nicht nur in seinem eigenen Leid, sondern auch in der Missbilligung derer, die ohne Hilfe auskommen. Aber der dumme Heldentum von Don Quijote bringt keine völlige Enttäuschung mit sich, und die Etablierung moralischer, moralischer und politischer Standards wird zum ständigen Ziel seiner Mission.

tiefe Bedeutung

Die Handlung der Ereignisse findet in einer bedeutenden Epoche der Geschichte statt, in der Feudalismus und Neuzeit aufeinandertreffen. Dem Autor gelingt es, die Unzufriedenheit mit der ungerechten Struktur des Feudalsystems anschaulich zum Ausdruck zu bringen, die Dummheit von Vorurteilen und die Zerstörungskraft eines unmenschlichen Umgangs mit der Unterschicht zu beweisen, die seit vielen Generationen unerträglicher Unterdrückung ausgesetzt ist. Cervantes versetzte sich in die Figur des Protagonisten, wurde zu dessen Augen und machte deutlich, wie abhängig das einfache Volk von der zerstörerischen Sündhaftigkeit und Tyrannei der Herren ist. Don Quijote respektiert zutiefst die Traditionen des Volkes, die Hauptaspekte der Aktivitäten und des Lebens der Bauern. Der humanistischen Weltanschauung kommt beim Schreiben eines Romans eine besondere Rolle zu, und dieses Phänomen hat gerade erst begonnen, die Gedanken der in Spanien lebenden Menschen zu beeinflussen.

Themen

Die Problematik des Romans liegt in der Differenz zwischen der idealen und der materiellen Welt, die absolut alles erfüllt, was mit Aktivität und Entwicklung zu tun hat. In der Seele und den Gedanken des Helden wird mit etablierten Maßstäben in Unternehmungen und Zielen das Fundament des Idealismus gelegt. Ein weiteres Problem liegt in der sozialen Struktur, in der Ungerechtigkeit und Gesetzlosigkeit herrschen. Ein recht umfangreiches Werk besteht aus zwei großen Bänden, das die Gesellschaftsstruktur zu Beginn des 17. Jahrhunderts beschreibt. Auf den Seiten können Sie viele Charaktere treffen, die verschiedenen Klassen angehören und an verschiedenen Aktivitäten beteiligt sind.

Cervantes gelang es, das Problem der Abhängigkeit der Unterschicht vom Feudalsystem umfassend und detailliert zu behandeln. Die Hauptbedeutung der Arbeit besteht darin, die Unrichtigkeit der Lebensweise im Feudalismus widerzuspiegeln. Die alte Welt mit ihrer inhärenten Armut und Rechtlosigkeit erscheint als misslungener Lebenszusammenhang, bestehend aus zu absurden Ritterkonventionen und auch religiösen Vorurteilen. In der Arbeit berühren viele Fragen die philosophischen Grundlagen des Seins und spiegeln politische Ansichten wider.

Origineller Anfang und trauriges Ende der Geschichte

Die Wanderungen von Don Quijote sind voller Abenteuer, die für Gelächter und Verwirrung sorgen. Der Exzentriker muss sich als mutiger Held zeigen, der sich in komischen und manchmal gefährlichen Situationen befindet. Der fahrende Ritter beschließt, das Dorf zu verlassen, legt seine Ritterrüstung an und begibt sich auf seinem Pferd Rossiante auf ein Abenteuer. Ein leicht verrückter Don Quijote wird den Leser mit einer lächerlichen Vorstellung von der Welt zum Lachen bringen, zum Beispiel werden Windmühlen mit Riesen assoziiert und Gasthöfe mit luxuriösen Schlössern verwechselt. Manchmal sieht ein Held eine Gefahr, bei der es keinen Grund zur Sorge gibt, und nutzt seine ritterliche Gabe. Am Ende des Romans kehrt der Protagonist in sein Heimatland zurück und versucht, die Niederlage im Kampf zu verarbeiten. Vor seinem Tod ist es ihm wichtig, sich von der Last des Rittertums zu befreien und seine Fehler einzugestehen.

Add a comment