Die Bedeutung des Liedtextes zu „Vincent“ von Don McLean

Das Lied „Vincent“ bezieht sich auf Vincent Van Gogh, der im 19. Jahrhundert lebte. Er war einer der beliebtesten Maler des Jahrhunderts. Das Lied erzählt von der Biografie dieses Künstlers. Das Lied konzentriert sich auf eine bestimmte Zeit im Leben von Vincent, insbesondere als er an einer Geisteskrankheit litt. Der Schriftsteller McLean entschied sich, über diesen besonderen Lebensabschnitt des Künstlers zu schreiben, weil auch er unter psychischen Problemen litt.

Der Autor hat während des gesamten Liedes Mitgefühl für Vincent und seinen Zustand. Die vom Autor verwendete Personifikation ist einfach außergewöhnlich. Schauen wir uns in diesem Artikel die Bedeutung des Liedes an.

„Sternenklar…grau“

Der erste Vers des Liedes beginnt mit der Beschreibung der Palette des Künstlers. Vincent ist für seine Nachthimmelzeichnungen bekannt. McLean bringt Vincents Zeichenstil in der ersten Zeile genau zum Ausdruck. Er sagt, dass es in den Zeichnungen von Vincent um den Nachthimmel voller Sterne geht. Vincent nutzt Unschärfe und Grau, um seinen Nachthimmel zu gestalten. Aus diesem Grund wählt der Autor die Farben Blau und Grau, um die Palette des Künstlers zu füllen.

„Pass auf … auf meine Seele“

In den Gemälden von Vincent ging es hauptsächlich um den Nachthimmel. McLean sagt, dass der Künstler sich nie dafür entschieden habe, farbenfrohe Sonnenlichtgemälde zu zeichnen. Vielleicht lag es daran, dass sein Leben dunkel war. Er war allein und führte kein glückliches Leben. In seiner Seele herrschte Dunkelheit. Seine Geisteskrankheit erlaubt ihm kein glückliches Leben.

„Schatten….Narzissen“

Diese Verse beziehen sich auf die berühmten Werke von Vincent. „Schatten auf den Hügeln“, „Narzissen“ und „Skizze der Bäume“ sind allesamt berühmte Gemälde des Künstlers. In all diesen Gemälden hätte Vincent die Bewegung dieser Naturkräfte dargestellt. Er war so ein großartiger Künstler.

„Fang…Leinenland“

Der Autor sagt, dass Vincent in der Lage war, die Brise einzufangen und in seine Zeichnung einfließen zu lassen. Er konnte die Bewegung der Naturkräfte so schön darstellen, dass sie echt wirkten. In den obigen Zeichnungen hatte Vincent die Kälte im Winter, die Brise in den Bergen und die Farben des Schnees so schön dargestellt. Sie sahen alle echt aus.

„Jetzt verstehe ich … sie werden jetzt zuhören“

Dies ist der Refrain im Lied. Der Refrain ist einfach und leicht zu verstehen. Der Autor sagt, dass er jetzt verstehen kann, was Vincent durchgemacht hat. Der Autor leidet genau wie Vincent an der gleichen Geisteskrankheit. Deshalb versteht er ihn.

Hier sagt McLean, dass Vincent versucht hat, ihm etwas zu sagen. Kennen Sie sich? NEIN. Damit meint McLean, dass er nun in der Lage ist zu verstehen, was Vincent mit seinen Zeichnungen sagen wollte. Vor der Geisteskrankheit ergaben die Zeichnungen keinen Sinn. Aber jetzt kann McLean es sehr gut verstehen, weil er sich in der gleichen Verfassung wie Vincent befindet.

Vincent wollte sich von der Krankheit befreien. Er kämpfte mit aller Kraft, um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Allerdings wusste er nicht, wie er seinen Gedanken einen Fluchtweg beibringen sollte.

„Sternenklar, sternenklar … hell lodernd“

Vincent schuf mehrere Kunstwerke mit Stillleben wie Blumen. Seine Blumen hatten leuchtende Farben. Sie blühten jedoch nachts. Obwohl seine Blumen farbenfroh und schön waren, existierten sie nur im Dunkeln. Damit sagt McLean, dass das bisschen Glück und Zufriedenheit, das Vincent im Leben hatte, alles im Dunkeln lag. Er meint, dass die Zeichnungen, die er schuf, das einzige Glück inmitten seiner Geisteskrankheit waren.

Obwohl sie alle klug waren, konnte die Gesellschaft die Schönheit seiner Kunst nicht würdigen. Aus gutem Grund waren auch seine Zeichnungen im Dunkeln gehalten.

„Reflektiere in … den wechselnden Farbton“

Vincent hat einmal sein eigenes Porträt geschaffen. Anschließend bemalte er seine Augen mit Chinablau. Auch seine Augen leuchteten und veränderten ihre Farbe. Das heißt, die Abstufung der Farbe hat sich geändert. Vincent liebte sich selbst als Künstler. Aus diesem Grund wollte er sicherstellen, dass seine Malerei lebendig ist. Im Porträt sagen die Augen alles. Und er bemühte sich, sicherzustellen, dass seine Augen auf dem Gemälde sein Herz ausdrücken.

„Morgenfelder…liebende Hand“

In den letzten Jahren seines Lebens schuf Vincent mehrere Gemälde auf Weizenfeldern. „Die Kartoffelesser“ ist ein solches Gemälde. Das Gemälde zeigt verwitterte Gesichter und zeigt Schmerz. Wahrscheinlich versucht Vincent in all diesen Gemälden sein eigenes Herz darzustellen.

„Sind beruhigt..liebende Hand“

Vincent hat Verständnis für den Schmerz derer, die auf den Weizenfeldern arbeiten. Sie sind nicht seine Untertanen. Er spürt ihren Schmerz und wollte ihre Gefühle in seinen Gemälden zeigen.

„Denn sie…jungfräulicher Schnee“

Niemand konnte die Botschaft würdigen, die Vincent durch seine Bilder vermittelte. Der Autor sagt, dass diese Welt nicht der richtige Ort für einen schönen Menschen wie Vincent sei, da sie seine Gedanken nicht wertschätzten.

Nur sehr wenige in der modernen Welt versuchen, die Kunstwerke von Vincent zu schätzen. Allerdings ist es noch ein langer Weg, die Botschaften zu entschlüsseln, die er in seiner Kunst versteckt hat. Die Botschaften sprechen Emotionen und sind wahr!

Bedeutung des Liedes „Vincent“ von Don McLean

Das Lied drückt deutlich aufrichtige Bewunderung nicht nur für Van Goghs Werk, sondern auch für ihn selbst als Person aus. In den Worten finden sich Anspielungen auf seine Landschaften, etwa in den Zeilen „skizzieren Sie die Bäume und die Narzissen“ („Machen Sie eine Skizze von Bäumen und Narzissen“) und „Morgenfelder aus bernsteinfarbenem Getreide“ („Morgenfelder aus bernsteinfarbenem Weizen“). ), das gelben Weizen beschreibt – Detail einiger Gemälde. Es gibt auch einige Zeilen, die auf van Goghs Selbstporträts hinweisen könnten. Vielleicht deutet McLean mit den Worten „verwitterte Gesichter, von Schmerz gezeichnet / werden unter der liebevollen Hand des Künstlers besänftigt“ („verwitterte Gesichter, faltig vom Leiden, / weicher unter der liebenden Hand des Künstlers“) an, dass van Gogh darin etwas Trost finden könnte Erstellen von Selbstporträts. Außerdem wird hier die berühmteste Werkserie des Künstlers, „Sonnenblumen“, gezeigt. Die Linie „Flaming Flowers that Brightly Blaze“ malt für uns nicht nur leuchtende Orange- und Gelbtöne, sondern schafft auch kraftvolle Bilder der Sonne selbst, lodernd und strahlend, eingekapselt in den Blumen und dem Gemälde.

In den ersten beiden Refrains huldigt McLean van Gogh und reflektiert dessen mangelnde Aufmerksamkeit: „Sie würden nicht zuhören / sie wussten nicht wie / vielleicht werden sie jetzt zuhören.“ vielleicht hören sie jetzt zu“). Im letzten Refrain sagt McLean: „Sie würden nicht zuhören / Sie hören immer noch nicht zu / Vielleicht werden sie es nie tun.“ Dies ist die Geschichte von van Gogh: Bis zu seinem Tod wurde er nicht als Künstler anerkannt. Die Worte deuten darauf hin, dass van Gogh versuchte, „einzustellen“. [people] free“ mit der Botschaft seiner Arbeit. McLean glaubt, dass diese Nachricht für ihn Klarheit geschaffen hat. Er singt: „Und jetzt verstehe ich, was du versucht hast, mir zu sagen“ („Und jetzt verstehe ich, was du versucht hast, mir zu sagen“). Vielleicht ist dies eine der möglichen Erkenntnisse, die McLean zum Schreiben des Liedes inspiriert haben.

Es wird auch angenommen, dass das Lied van Goghs schwierige Beziehung zu seiner Familie beschreibt. Es war eine wohlhabende Familie, die ihn wegen seiner bipolaren Störung nicht erkannte („denn sie konnten dich nicht lieben“) und seinen Wunsch, den Armen zu helfen, nie verstand. Es wird angenommen, dass van Gogh davon überzeugt war, dass er durch den Selbstmord die Aufmerksamkeit seiner Eltern auf sich ziehen könnte. Dies lässt sich an der Zeile „Vielleicht hören sie jetzt zu“ („Aber vielleicht hören sie jetzt zu“) erkennen.

In dem Lied finden sich auch Hinweise auf van Goghs geistige Gesundheit und seinen Selbstmord. Zeit seines Lebens litt Van Gogh unter psychischen Störungen, insbesondere Depressionen. Er wurde „gelitten“. [his] Vernunft“ („litt unter seiner Vernunft“) und als Folge davon „nahm [his] Leben, wie Liebende es oft tun“ („Er nahm sich das Leben, wie Liebende es oft tun“).

Eine andere Theorie besagt, dass sich die Zeilen auf van Goghs Beziehung zu Paul Gauguin beziehen, zu dem er, wie viele andere auch, ein schwieriges Verhältnis hatte. Diese Verbindung war so stark, dass van Gogh dachte, es wäre klug, einen Teil seines linken Ohrs abzuschneiden, als Zeichen dafür, dass Gauguin sein Leben und sein Herz verließ. Dies führte dazu, dass Gauguin, der ebenfalls unter schweren Depressionen und Selbstmordtendenzen litt, sich von van Gogh distanzierte und den ohnehin schon geplagten Künstler in eine schizophrene Depression stürzte, die theoretisch „der Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen brachte“.

Add a comment