Die Bedeutung des Liedes «The Dying Song» von Slipknot

Oftmals versuchen Musiker, in ihren Liedern all die Emotionen und Gefühle zu vermitteln, die sie zum Zeitpunkt des Schreibens des Liedes selbst hatten. Meistens schreiben sie in Liedern über unerwiderte Liebe, über unerfüllte Träume – all das hat nichts mit Slipknot zu tun. In ihren Liedern schreibt die Gruppe über Leid, Einsamkeit und Depression und drückt ihre Gefühle nicht durch melancholische und lyrische Melodien aus, sondern durch den schweren Klang einer E-Gitarre und laute Schlagzeugparts, was ihren Fans gefiel.

Eine Ausnahme stellt jedoch der Song „The Dying Song (Time to Sing)“ aus dem siebten Studioalbum „The End, So Far“ dar, denn er widerspricht völlig dem kanonischen Stil der Gruppe, der dem Slipknot-Publikum nicht sonderlich gefiel .

Slipknots neuestes Album war „We Are Not Your Kind“, das im August 2019 veröffentlicht wurde. Ebenfalls letztes Jahr verlor die Band ihren geliebten Schlagzeuger und Slipknot-Mitbegründer Joey Jordison. Joey ist seit ihrer Gründung (1995) achtzehn Jahre lang der wichtigste Schlagzeuger der Band. Dem Ex-Schlagzeuger widmete die Gruppe ein Video mit Amateuraufnahmen. Slipknot nahm seinen Abschied schwer, ebenso wie die Fans der Band selbst. Nach all dem war am 30. September die Veröffentlichung des Albums „The End, So Far“ geplant, dessen erster Song „The Dying Son“ war, zusammen mit einem Video, bei dem Sean Craine selbst, auch bekannt als „The Clown“, Regie führte “.

In einem Interview im Februar sagte Corey Taylor, der Frontmann und Sänger der Band, über das kommende Material: „Es ist einfach eine Plage, Jungs. Es ist düsterer als We Are Not Your Kind, aber auch wild melodisch. Im Allgemeinen erzähle ich jedem, dass wir eine härtere Version von Band 3 (The Subliminal Verses) aufgenommen haben. Riesige Menge an Texturen und Schichten, schwere Sachen prallen auf melodische Sachen; viele Haken; viele coole Melodien. Ich freue mich einfach darauf, dieses Album der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“ Corey hat wirklich nicht gelogen, denn das Album kam melodisch und ein wenig Pop heraus.

Die meisten Fans der Band waren es leider nicht gewohnt, solche Slipknot-Musik zu hören und waren von dem veröffentlichten Album nicht besonders begeistert – was im Vergleich zu ihren vorherigen Werken nicht verwunderlich ist. Der Mangel an Begeisterung und einige Missverständnisse wurden durch das Lied „The Dying Song“ verursacht, dessen Bedeutung nicht allen Fans der Gruppe klar war. Die Musiker selbst äußerten sich zu der Single mit den Worten: „Neue Musik, neue Kunst und Neuanfänge.“ Machen Sie sich bereit für das Ende.“

„The Dying Song“, auch bekannt als „Time to Sing“, erzählt von einem Mann, der den Höhepunkt der Verzweiflung erreicht hat. Er muss mit vielen Lebensschwierigkeiten, Depressionen und einem Gefühl der Niederlage fertig werden. Das Lied ist von Einsamkeit durchdrungen – dieses Gefühl erfasst den Helden im Moment seiner spirituellen „Niederlage“. Neben dem im Refrain besonders hervorgehobenen Gefühl der Einsamkeit wird auch die Abwesenheit geliebter Menschen in einem schwierigen Moment des Lebens erwähnt, wodurch der Held depressiv wird. All die Wut und der Hass werden durch das Lied durch eine unhöfliche und an manchen Stellen abweichende Ansprache an den Hörer zum Ausdruck gebracht.

Das Lied vermittelt voll und ganz das Gefühl der Verzweiflung und Qual, und die Atmosphäre, die den Protagonisten umgibt, drängt ihn buchstäblich zum Aufgeben, doch trotz aller Negativität und Dunkelheit um ihn herum fordert er den Zuhörer auf, angesichts unüberwindlicher Schwierigkeiten nicht aufzugeben. Das ist die Hauptidee des Liedes – die Notwendigkeit, sich zusammenzureißen und bis zum Ende zu gehen. Für eine detailliertere Erklärung der Bedeutung des Liedes lohnt es sich, auf die Übersetzung seiner Zeilen zu verweisen.

Die Einleitung beginnt mit den Zeilen: „Steck deine Hände ins Wasser, lass deinen Mund krank und trocken werden“, das heißt: „Steck deine Hände ins Wasser, lass deinen Mund bis zum Schmerz austrocknen“ – fordert der Held den Zuhörer auf um mich zu entspannen und zu beruhigen, als ob es nicht schmerzhaft oder schwer wäre. „Setze dein Leben jetzt in deinen Tod, lass sie singen, bis du stirbst“ – „Setze dein Leben jetzt in deinen Tod, lass sie singen, bis du stirbst“ – mit dieser Zeile fordert uns der Autor auf, bis zum Ende zu gehen und es zu versuchen damit unsere Werke nach dem Tod geschätzt werden.

Das Scheitern wird „singen, bis wir sterben“ – die schwierigen Momente unseres Lebens werden uns im Weg stehen und bestimmte Hindernisse schaffen, aber wir müssen trotzdem den ganzen Weg gehen, um zumindest etwas zu erreichen. Der Satz „Stirb, stirb, stirb“ am Ende der Einleitung ist genau das gleiche „Singen“ unserer Fehler – das Leben versucht uns auf jede erdenkliche Weise zu brechen und drängt uns ständig zur Niederlage. Darüber hinaus fordert der Interpret in der ersten Strophe des Liedes den Hörer auf, zu zeigen, wie er sich dem System widersetzt, und nennt den Hörer einen „komatösen Kommunisten“. Vergessen, leugnen, ignorieren – netter Versuch, du versuchst, du selbst zu sein.

Nach ein paar weiteren Zeilen folgt der Refrain, beginnend mit den Worten: „Das Herz beginnt zu leiden, wenn die Seele aufgegeben hat“ – „Das Herz beginnt zu leiden, wenn die Seele aufhört, Widerstand zu leisten“ – das heißt, wenn ein Mensch gibt Wenn sein Gemütszustand nicht anhält, beginnt sein Herz unter der Schwere und Negativität seiner Umgebung zu leiden. Damals hieß es: „Die Zeit wird kommen, dieses Sterbelied allein zu singen“ – „Zeit, dieses Sterbelied allein zu singen“ – erst wenn ein Mensch von völliger Einsamkeit erfasst wird und er erkennt, dass seine Kraft zu Ende geht, wird er damit beginnen singen und schreien über seinen Schmerz und seinen Hass auf alles um ihn herum.

Ein Mensch versteht, dass er allein gelassen wurde und dass niemand in seiner Nähe um ihn herum gelassen wurde, weshalb ich völlige Verzweiflung verstehe, die mit Wut und all dem Schmerz einhergeht. „Bedauern, vertrauen, Reue in dir“ – „Bedauern, Hoffnung, Reue – alles ist in dir“ – der Autor stellt fest, dass die Menschen während des „Todesliedes“ einen heftigen Gefühlsschweiß erleben, bei dem neben Wut und Schmerz, Hoffnung, Bedauern und Reue. In solchen Momenten offenbart sich ein Mensch vollständig und seine Seele wird auf den Kopf gestellt. Aber trotz all des Leids und des Grolls gegen die Welt und alle um dich herum musst du du selbst bleiben und bis zum Ende gehen.

Add a comment